Schlagwort-Archive: PLE

Rundschau: eSTUDI-A2 | PLE mit Social Software gestalten

Bildquelle: https://www.pexels.com/de/foto/person-smartphone-schreibtisch-arbeiten-28462/ (Stand 02.05.2017)

Inzwischen läuft unser Seminar gute zwei Wochen und wir sind auf 37 Studierende angewachsen! Herzlich Willkommen an all unsere neuen Studis! Die Studierenden aus Paderborn haben sich inzwischen gut eingelebt in unserer Blogfarm. So langsam läuft es 🙂

Ganz wichtig: vergesst bitte nicht die Schlagworte (beim Erstellen neuer Beiträge auf der rechten Seite unter den Widgets Veröffentlichen und Kategorien) für die entsprechenden Aufgaben zu setzen, da sonst keine ordnungsgemäße Zuordnung erfolgen kann (ihr könnt dies auch für bereits veröffentlichte Beiträge nachholen!). Das Schlagwort im Titel oder irgendwo im Text des Beitrags bringt nichts! Dazu könnt ihr euch auch das Video weiter unten ansehen.

eSTUDI-Netzwerk aktuell

In dieser Woche ging es um die persönliche Lernumgebung (PLE). Die Aufgabe lautete:

Skizziere in der zweiten Woche in einem weiteren Blogbeitrag deine persönliche Lernumgebung. Wie organisierst du im Moment dein Lernen, was nutzt du analog, was nutzt du digital?

Blogs der Woche

Folgende Blogs haben euch gefallen und wurden deshalb für die Rundschau vorgeschlagen:

„Man kann überall lernen, wenn man motiviert und konzentriert genug ist“, ist der Kernsatz von Patricks Beitrags. Es wird eine Entwicklung im Lernverhalten verdeutlicht und der Beitrag ist ansprechend gestaltet.

Malte benutzt bereits eine Vielzahl von Tools z.B. um einen synchronen Arbeitsstand auf verschiedenen Geraeten zu gewaehrleisten oder fuer kollaborative Zwecke. Dabei hat er permanent versucht die Wahl der Werkzeuge zu optimieren.

Die folgenden Blogs haben wir für die Rundschau ausgewählt:

Dennis lebt und arbeitet digital und arbeitet vor allem mit One Note in der Cloud.

Stefan hat uns seinen Schreibtisch sehr schön gezeichnet und arbeitet eher mit Zetteln als digital.

Jan lernt am liebsten in der Uni-Bibliothek oder während seiner Zugfahrt von und zur Uni. Dabei bevorzugt er ‚altmodische‘ Lernmaterialen wie Vorlesungsskripte, da ihn digitale Medien bisher immer eher abgelenkt haben.

Vanessa macht die Notizen meist analog, da digitale Medien zu viele Ablenkungsmöglichkeiten bieten, hat aber auch viele Softwarebeispiele parat.

Wiebke hat ihre Lernumgebung sehr schön gemalt, und ihr Laptop ist ein ständiger Begleiter, schon allein zum Musik hören im Studiengang „Populäre Musik und Medien“

Mareike zählt sich zu den traditionellen Lernern, nutzt aber auch ein Mix. Dabei ist auch das Smartphone zur Terminorga wichtig

Uns ist positiv aufgefallen, dass viele von euch ihre Beiträge optisch durch verschiedene Bilder aufwerten (das kann sich zudem positiv auf eine eventuelle Benotung auswirken). Beachtet dabei bitte aber auch die Urheberrechte der jeweiligen Bilder und verweist ggf. auf die Quellen. Gerade wenn euer Blog öffentlich eingestellt ist, ist dies wichtig!

Technische Hürden und Tipps für euren Blog

Was muss ich beim Schreiben eines Blogs beachten?
Keine KOMMENTARE?

Falls Ihr noch keinen Kommentar erhalten habt, liegt das wahrscheinlich daran, dass der Kommentar zunächst von Euch moderiert werden muss. Ihr könnt direkt auf Eurem Dashboard im Widget „Letzte Kommentare“ erfahren, ob Ihr einen Kommentar erhalten habt und Ihn von dort aus genehmigen (einfach mit dem Mauszeiger über den Kommentar fahren und genehmigen). Lasst in Zukunft Kommentare direkt erscheinen, indem  Ihr das Häkchen unter Einstellungen > Diskussion > „Bevor ein Kommentar erscheint, muss der Autor bereits einen genehmigten Kommentar geschrieben haben“ entfernt.

Blog-Herausforderung der Woche

Beispiel-Seite, Beispiel-Kommentar, Beispiel-Beitrag… Euch ist sicher schon aufgefallen, dass in euren Blog erstmal eine Menge Beispiel-Dinge stehen. In dieser Woche sollt ihr diese Test-Dummys aus eurem Blog werfen.

Die Aufgabe für diese Woche lautet: Räumt mit den Beispiel-Dingen auf. Löscht den Beispiel-Kommentar, den Beispiel-Beitrag und die Beispiel-Seite. Habt ihr Lust die Beispiel-Seite 1 zu nutzen? Dann ändert sie doch und beschreibt dort z.B. was ihr in diesem Blog so macht!

Bis nächste Woche!

Euer eSTUDI-Team

  1. Seite sind statisch und rutschen nicht wie Beiträge auf der Startseite nach unten, wenn neue erscheinen. Sie eigenen sich daher für dauerhafte Informationen, z.B. für Informationen zur eigenen Person, Ziele im Seminar etc.

eSTUDI-A2 | PLE mit Social Software gestalten

Inzwischen läuft unser Seminar gute zwei Wochen und wir sind auf 20 Studierende angewachsen! Herzlich Willkommen an all unsere neuen Studis! Die Studierenden aus Paderborn haben sich inzwischen gut eingelebt in unserer Blogfarm. So langsam läuft es 🙂

Ganz wichtig: vergesst bitte nicht die Schlagworte (beim Erstellen neuer Beiträge auf der rechten Seite unter den Widgets Veröffentlichen und Kategorien) für die entsprechenden Aufgaben zu setzen, da sonst keine ordnungsgemäße Zuordnung erfolgen kann (ihr könnt dies auch für bereits veröffentlichte Beiträge nachholen!). Das Schlagwort im Titel oder irgendwo im Text des Beitrags bringt nichts! Dazu könnt ihr euch auch das Video weiter unten ansehen.

eSTUDI-Netzwerk aktuell

In dieser Woche ging es um die persönliche Lernumgebung (PLE). Die Aufgabe lautete:

Skizziere in der zweiten Woche in einem weiteren Blogbeitrag deine persönliche Lernumgebung. Wie organisierst du im Moment dein Lernen, was nutzt du analog, was nutzt du digital?

Blogs der Woche

Henner liebt es mit Papier zu arbeiten, auch digitale Texte druckt er aus und konzeptioniert  Hausarbeitenhäufig  kreativ mit einer Mindmap.

Katharina arbeitet meist an ihrem Schreibtisch, auf dem auch ihr Kater ein Plätzchen hat, ganz wichtig sind ihre Lernzettel, mit denen Sie die Themen strukturiert.

Jonas PLE ist bereits ganz digital, er arbeitet mit den unterschiedlichsten Google Apps. Zusätzlich hat er seine PLE in einer Mindmap grafisch dargestellt.

Stefanie sieht im Online-Lernen trotz mangelnder Erfahrung damit ein Potenzial und hat zudem ihre bisherige PLE in einer interessanten Mind-Map zusammengefasst.

Charlotte arbeitet quasi überal für ihre Seminare, am liebsten  handschriftlich, was aber im Anschluss noch getippt wird um besser zur Verfügung zu stehen.

Özlem arbeitet gerne analog, mit Karteikarten, gemarkerten Texten und Notizen, die im Anschluss ordentlich abgeheftet werden.

Leos ständiger Begleiter in der Uni ist sein Tablet, das hat den Vorteil, dass er alle Daten jederzeit aktuell in der Cloud zur Verfügung hat.

Celina versucht die Zugzeiten mit ihrem Laptop zu nutzen und stellt eine Seite mit Regen und Hintergrundgeräusche eines Café’s vor, für die die keine Stille beim Lernen mögen.

Nico nutzt verschiedene PLEs je nach Zweck, in Gruppen arbeitet er gerne mit WhatsApp und Google Docs um reibungslos zusammen arbeiten zu können.

Fester Bestandteil in Alanas Lernumgebung sind Karteikarten und interessanterweise auch der Fernseher. Aber auch Fachbücher dürfen nicht fehlen.

Einen

In dieser Woche haben wir bisher nur einen eurer Vorschläge aus dem Peer-Tutoring aufgenommen. Hierbei wollen wir Beiträge auswählen, die besonders herausgeragt haben, zum Beispiel durch eine Collage, einem Bild oder besonderer Strukturierung.

Technische Hürden und Tipps für euren Blog

Was muss ich beim Schreiben eines Blogs beachten?
Keine KOMMENTARE?

Falls Ihr noch keinen Kommentar erhalten habt, liegt das wahrscheinlich daran, dass der Kommentar zunächst von Euch moderiert werden muss. Ihr könnt direkt auf Eurem Dashboard im Widget „Letzte Kommentare“ erfahren, ob Ihr einen Kommentar erhalten habt und Ihn von dort aus genehmigen (einfach mit dem Mauszeiger über den Kommentar fahren und genehmigen). Lasst in Zukunft Kommentare direkt erscheinen, indem  Ihr das Häkchen unter Einstellungen > Diskussion > „Bevor ein Kommentar erscheint, muss der Autor bereits einen genehmigten Kommentar geschrieben haben“ entfernt.

Blog-Herausforderung der Woche

Beispiel-Seite, Beispiel-Kommentar, Beispiel-Beitrag… Euch ist sicher schon aufgefallen, dass in euren Blog erstmal eine Menge Beispiel-Dinge stehen. In dieser Woche sollt ihr diese Test-Dummys aus eurem Blog werfen.

Die Aufgabe für diese Woche lautet: Räumt mit den Beispiel-Dingen auf. Löscht den Beispiel-Kommentar, den Beispiel-Beitrag und die Beispiel-Seite. Habt ihr Lust die Beispiel-Seite 1 zu nutzen? Dann ändert sie doch und beschreibt dort z.B. was ihr in diesem Blog so macht!

Bis nächste Woche!

Euer eSTUDI-Team

  1. Seite sind statisch und rutschen nicht wie Beiträge auf der Startseite nach unten, wenn neue erscheinen. Sie eigenen sich daher für dauerhafte Informationen, z.B. für Informationen zur eigenen Person, Ziele im Seminar etc.

A-3 PLE mit Social Software gestalten

Zum Inhalt

In der letzten Episode von Modul A Grundlagen wird das Konzept der persönlichen Lernumgebung (engl. Personal Learning Environment, kurz PLE) vorgestellt und gezeigt welche Rolle Social Software darin spielen kann. Hiermit gibt die Episode den Rahmen für das Seminar vor, da du im Laufe der kommenden Wochen selbst an deiner PLE arbeiten und diese um neue Werkzeuge und Methoden erweitern wirst. Ebenfalls wird dein persönliches Werkzeug, der Blog, vorgestellt.

Lernvideos

Anmerkung: Es handelt sich hier um eine Playlist mit mehreren Videos. Schaut euch bitte alle Videos an! Oben links könnt ihr bestimmte Videos auswählen. Unten links besteht die Möglichkeit Videos vor- oder zurückzuspringen und unten rechts kannst du in den Fullscreen-Modus wechseln.

Videos zur Vertiefung

Literatur zur Vertiefung

  • Abfalterer, Erwin (2007): Foren, Wikis, Weblogs und Chats im Unterricht. Boizenburg: vwh-Verlag.
  • Alby, Tom (2007): Professionell bloggen mit WordPress, 1. Aufl., Hanser Fachbuch.
  • Hetzel, Alexander (2016): WordPress 4: Das umfassende Handbuch. Vom Einstieg in WordPress 4 bis hin zu fortgeschrittenen Themen. Bonn: Rheinwerk Computing
  • Richardson, Will (2011): Wikis, Blogs und Podcasts: Neue und nützliche Werkzeuge für den Unterricht (Web 2.0 für den Unterricht). Mülheim an der Ruhr: TibiaPress

Weiterführende Internetquellen

  • Keine weiteren Links.
  • Keine weiteren Links.

Werkzeuge für’s Bloggen

  • Keine weiteren Links.

eSTUDI-F2 | PLE

Die Darstellung von Ergebnissen war das Thema dieses Moduls. Wir haben uns mit Prüfungen, Präsentationen und der Selbstdarstellung im Netz befasst. In dieser Woche habt ihr euch ein Werkzeug zur Prüfungsvorbereitung oder zum Präsentieren genauer angeschaut und hinsichtlich seiner Tauglichkeit für eurer Lernprojekt beurteilt. Einen Auszug eurer Arbeiten möchten wir euch hier gerne präsentieren.

eSTUDI-Netzwerk aktuell

Benjamin stellt in seinem Video „IchlerneOnline“ vor. Das ist ein virtueller Karteikasten zum Lernen, der auch ausdruckbar und teilbar ist.

Adrian stellt das Online – Karteikartensystem Repetico vor.

Kristina stellt ebenfalls ein Online – Karteikartensystem vor. Sie erläutert in ihrem Video auch die Unterschiede von der kostenlosen zur Bezahlversion.

Marco stellt Prezi als alternatives Präsentationsprogramm vor und macht Lust auf mehr. Für Studierende ist Prezi übrigens kostenlos nutzbar.

Niklas stellt GoConqr vor, leider hatte er keine Möglichkeit einen Ton aufzunehmen. GoConqr bietet zusätzlich zu normalen Karteikarten, Tets, Mindmaps und vieles mehr.

Dominik stellt ExamTime mit einem erläuterndem Text vor. Das Tool ist in jedem Fall auch einfach zu benutzen.

 

YouTube-Playlist

Hier findet ihr alle aktuellen Screencasts in einer Playlist:

Technische Hürden

Wenn ihr technische Schwierigkeiten. z.B. Erstellen von statischen Seiten, oder Fragen haben solltet, stellt sie wie immer einfach auf unserer Startseite oder besser gleich auf der Support-Seite ein.

Schlussphase

Das Wintersemester neigt sich langsam aber sicher dem Ende zu. Zeitgleich mit dieser Rundschau bekommt ihr die letzten Aufgaben des Seminars im entsprechenden Beitrag. Außerdem solltet ihr noch einmal schauen, ob ihr alle anderen Aufgaben erfüllt habt und eure Kommentare geschrieben habt. Also: Nehmt noch einmal eure Motivation zusammen und bringt das Seminar zu einem guten Abschluss, sodass dem Erhalt der Teilnahmebescheinigung nichts im Wege steht. Auch hier könnt ihr euch bei Fragen natürlich immer an uns wenden.

Bis nächste Woche!

Euer #eSTUDI-Team

eSTUDI-A2 | PLE mit Social Software gestalten

Inzwischen läuft unser Seminar gute zwei Wochen und wir sind auf 24 Studierende angewachsen! Herzlich Willkommen an all unsere neuen Studis! Die Studierenden aus Paderborn haben sich inzwischen gut eingelebt in unserer Blogfarm. So langsam läuft es 🙂

Ganz wichtig: vergesst bitte nicht die Schlagworte (beim Erstellen neuer Beiträge auf der rechten Seite unter den Widgets Veröffentlichen und Kategorien) für die entsprechenden Aufgaben zu setzen, da sonst keine ordnungsgemäße Zuordnung erfolgen kann (ihr könnt dies auch für bereits veröffentlichte Beiträge nachholen!). Das Schlagwort im Titel oder irgendwo im Text des Beitrags bringt nichts! Dazu könnt ihr euch auch das Video weiter unten ansehen.

eSTUDI-Netzwerk aktuell

In dieser Woche ging es um die persönliche Lernumgebung (PLE). Die Aufgabe lautete:

Skizziere in der zweiten Woche in einem weiteren Blogbeitrag deine persönliche Lernumgebung. Wie organisierst du im Moment dein Lernen, was nutzt du analog, was nutzt du digital?

Blogs der Woche

Marco hat eine sehenswerte Mindmap erstellt, die seine PLE bestehend aus Notizen, Lernen, Kommunizieren/Teilen, Arbeiten und Informationen sammeln visualisiert.

Sandra  geht sehr unterschiedlich vor, aber mit einem leichten Hang zum „Altmodischen“. Das Lernen läuft bei ihr eher digital, Notizen fertigt sie jedoch analog an.

Tessa bedient sich beim Lernen größtenteils klassischer Elemente und neigt laut eigener Aussage dazu, alles auszudrucken.

Maximilians PLE setzt sich aus mehr Bestandteilen zusammen, als er anfangs gedacht hat. Dazu hat er eine übersichtliche Liste erstellt.

Jan-Henrik arbeitet häufig in der Bibliothek. Seine PLE mag von außen chaotisch wirken, doch überblickt er selbst das ganze, was ja das wichtigste ist.

Kristinas wichtigste Begleiter Studienalltag sind – ganz klassisch – Block und Stifte. Doch auch digitale Werkzeuge kommen nicht zu kurz.

Isabell beginnt meist mit Abschriften während der Seminare und heftet diese dann geordnet ab. Aber auch ein Tablet nutzt sie als Alternative zum Ausdrucken von Texten.

Dominik ist im analogen eher ungeordnet, hat dafür auf Laptop und Co. alles im Griff.

Laura unterhält sich neben den Seminaren häufig mit Kommilitonen, um das Gelernte zu reflektieren und aufzuarbeiten.

Max hält Grafiken, Mindmaps und ähnliches für sehr hilfreich, bezeichnet sich aber beim Lernen eher als „Aufschieber“. Trotzdem hat er seine ganz eigene Lernumgebung.

Für Adrian machen digitale Medien definitiv den Großteil seiner PLE aus, was in seiner Schulzeit noch anders war.

Niklas Rouven ist bezeichnet sich eher als klassischen Lerner, der sich aber erhofft, hier einige neue Dinge kennenzulernen.

Benjamin nutzt neben Zettel und Stift auch Programme wie DropBox oder Citatvi sowie eigene Audioaufnahmen, um seine Kurse zu organisieren.

Für Lea besteht das ideale Lernen aus einem Zusammenspiel von digitalen und analogen Aspekten., Laptop und Handy finden sich also neben Büchern und Karteikarten ein.

Silvia steht neuen Methoden offen gegenüber und entscheidet über sie, nachdem sie sie eine Weile angewendet hat.

Marius fällt das Lernen durch digitale Mittel leichter als durch analoge wie Bücher oder durch das aufschreiben von Themen, die zu lernen sind.

In dieser Woche haben wir bisher nur einen eurer Vorschläge aus dem Peer-Tutoring aufgenommen. Hierbei wollen wir Beiträge auswählen, die besonders herausgeragt haben, zum Beispiel durch eine Collage, einem Bild oder besonderer Strukturierung.

Technische Hürden

Was muss ich beim Schreiben eines Blogs beachten?
Keine KOMMENTARE?

Falls Ihr noch keinen Kommentar erhalten habt, liegt das wahrscheinlich daran, dass der Kommentar zunächst von Euch moderiert werden muss. Ihr könnt direkt auf Eurem Dashboard im Widget „Letzte Kommentare“ erfahren, ob Ihr einen Kommentar erhalten habt und Ihn von dort aus genehmigen (einfach mit dem Mauszeiger über den Kommentar fahren und genehmigen). Wenn Ihr in Zukunft Kommentare direkt erscheinen lassen wollt, entfernt Ihr das Häkchen unter Einstellungen > Diskussion > „Bevor ein Kommentar erscheint, muss der Autor bereits einen genehmigten Kommentar geschrieben haben.“

Blog-Herausforderung der Woche

Beispiel-Seite, Beispiel-Kommentar, Beispiel-Beitrag… Euch ist sicher schon aufgefallen, dass in euren Blog erstmal eine Menge Beispiel-Dinge stehen. In dieser Woche sollt ihr diese Test-Dummys aus eurem Blog werfen.

Die Aufgabe für diese Woche lautet: Räumt mit den Beispiel-Dingen auf. Löscht den Beispiel-Kommentar, den Beispiel-Beitrag und die Beispiel-Seite. Habt ihr Lust die Beispiel-Seite 1 zu nutzen? Dann ändert sie doch und beschreibt dort z.B. was ihr in diesem Blog so macht!

Bis nächste Woche!

Euer eSTUDI-Team

  1. Seite sind statisch und rutschen nicht wie Beiträge auf der Startseite nach unten, wenn neue erscheinen. Sie eigenen sich daher für dauerhafte Informationen, z.B. für Informationen zur eigenen Person, Ziele im Seminar etc.

eSTUDI-F2 | PLE

Die Darstellung von Ergebnissen war das Thema dieses Moduls. Wir haben uns mit Prüfungen, Präsentationen und der Selbstdarstellung im Netz befasst. In dieser Woche habt ihr euch ein Werkzeug zur Prüfungsvorbereitung oder zum Präsentieren genauer angeschaut und hinsichtlich seiner Tauglichkeit für eurer Lernprojekt beurteilt. Einen Auszug eurer Arbeiten möchten wir euch hier gerne präsentieren.

eSTUDI-Netzwerk aktuell

Hier eine YouTube-Playlist mit (fast) all euren Screencasts:

Technische Hürden

Wenn ihr technische Schwierigkeiten. z.B. Erstellen von statischen Seiten, oder Fragen haben solltet, stellt sie einfach in unserem Forum oder besser gleich auf der Support-Seite ein.

Bis nächste Woche!

Euer #eSTUDI-Team

eSTUDI-A2 | PLE mit Social Software gestalten

Ganz ganz wichtig! Leider haben wir immernoch das Problem mit dem feedbackr und ihr müsst leider vorübergehend eure Sichtbarkeit von „Suchmaschinen blockieren“ auf „nur sichtbar für UBlogs“ einstellen. Nur so können die Beiträge im feedbackr aufgenommen werden (Alternativ: für Suchmaschinen erlauben – Achtung: Datenschutz!). Sobald sich das Problem gelöst hat geben wir euch Bescheid. Ihr werdet leider nicht darum herumkommen anschließend eure Beiträge per Copy & Paste einmal neu zu erstellen.

–> Hier findet ihr eine Anleitung: feedbackr-Probleme-Schritt-für-Schritt-bebilderte-Anleitung

Inzwischen läuft unser Seminar gute zwei Wochen und wir sind auf 88 Studierende angewachsen! Herzlich Willkommen an all unsere neuen Studis! Die Studierenden aus Paderborn haben sich inzwischen gut eingelebt in unserer Blogfarm. So langsam läuft es 🙂

Ganz wichtig: vergesst bitte nicht die Schlagworte (beim Erstellen neuer Beiträge auf der rechten Seite unter den Widgets Veröffentlichen und Kategorien) für die entsprechenden Aufgaben zu setzen, da sonst keine ordnungsgemäße Zuordnung erfolgen kann (ihr könnt dies auch für bereits veröffentlichte Beiträge nachholen!). Das Schlagwort im Titel oder irgendwo im Text des Beitrags bringt nichts!

eSTUDI-Netzwerk aktuell

In dieser Woche ging es um die persönliche Lernumgebung (PLE). Die Aufgabe lautete:

Skizziere in der zweiten Woche in einem weiteren Blogbeitrag deine persönliche Lernumgebung. Wie organisierst du im Moment dein Lernen, was nutzt du analog, was nutzt du digital?

Blogs der Woche

Jana verwendet einen Mix aus analogen und digitalen Methoden, bleibt aber bei Vorlesungen weitgehend klassisch bei Stift und Papier.

Simon legt Wert auf das handschriftliche Festhalten von Notizen, da er sich so einen besseren Lerneffekt verspricht.

Kai kann sich die meisten Materialien aus seinem Informatikstudium online herunterladen und nutzt dieses Angebot auch gerne. Bei Problemen befragt er meist zuerst Google und landet dabei häufig auf Wikipedia oder ähnlichen Seiten.

Ramona beschreibt speziell ihre PLE beim Sprachen lernen – Bücher, CD’s, Vokabelhefte und einige Tools aus dem Netz.

Johanna hat ein ausgeglichenes Verhätlnis zwischen analogen und digitalen Medien, möchte entsprechend auf keinen Teil verzichten.

Tom arbeitet viel mit digitalen Medien und legt (nicht nur) Physikstudenten ein paar Youtube-Kanäle ans Herz.

Sabrina schreibt ihre Masterarbeit mit Word und Citavi, nutzt hierfür analoge Notizzettel.

Konstantin share seine Dokumente mit Dropbox und hat eine durchdachte Ordnerstruktur.

Caspar arbeitet mit Threema, RSS-Feeds, Thunderbird und co, um so Ablenkungen zu vermeiden.

In dieser Woche haben wir eure Vorschläge aus dem Peer-Totoring aufgenommen und hierbei Beiträge ausgewählt, die besonders herausgeragt haben, zum Beispiel durch eine Collage, einem Bild oder besonderer Strukturierung:

Technische Hürden

Keine KOMMENTARE?

Falls Ihr noch keinen Kommentar erhalten habt, liegt das wahrscheinlich daran, dass der Kommentar zunächst von Euch moderiert werden muss. Ihr könnt direkt auf Eurem Dashboard im Widget „Letzte Kommentare“ erfahren, ob Ihr einen Kommentar erhalten habt und Ihn von dort aus genehmigen (einfach mit dem Mauszeiger über den Kommentar fahren und genehmigen). Wenn Ihr in Zukunft Kommentare direkt erscheinen lassen wollt, entfernt Ihr das Häkchen unter Einstellungen > Diskussion > „Bevor ein Kommentar erscheint, muss der Autor bereits einen genehmigten Kommentar geschrieben haben.“

Fragen oder Vorschläge?

Schreibt ins Forum und teilt uns eure Wünsche und Anregungen mit. Wenn ihr noch Probleme habt schreibt dort ebenfalls rein. In der Regel sollten wir innerhalb von 24 Stunden antworten. Hier der Link zum Forum: Klick! Ihr könnt euch auch einfach austauschen oder Off-Topic betreiben.

Blog-Herausforderung der Woche

Beispiel-Seite, Beispiel-Kommentar, Beispiel-Beitrag… Euch ist sicher schon aufgefallen, dass in euren Blog erstmal eine Menge Beispiel-Dinge stehen. In dieser Woche sollt ihr diese Test-Dummys aus eurem Blog werfen.

Die Aufgabe für diese Woche lautet: Räumt mit den Beispiel-Dingen auf. Löscht den Beispiel-Kommentar, den Beispiel-Beitrag und die Beispiel-Seite. Habt ihr Lust die Beispiel-Seite 1 zu nutzen? Dann ändert sie doch und beschreibt dort z.B. was ihr in diesem Blog so macht!

Bis nächste Woche!

Euer eSTUDI-Team

  1. Seite sind statisch und rutschen nicht wie Beiträge auf der Startseite nach unten, wenn neue erscheinen. Sie eigenen sich daher für dauerhafte Informationen, z.B. für Informationen zur eigenen Person, Ziele im Seminar etc.

eSTUDI-F2 | PLE

Die Darstellung von Ergebnissen war das Thema dieses Moduls. Wir haben uns mit Prüfungen, Präsentationen und der Selbstdarstellung im Netz befasst. In dieser Woche habt ihr euch ein Werkzeug zur Prüfungsvorbereitung oder zum Präsentieren genauer angeschaut und hinsichtlich seiner Tauglichkeit für eurer Lernprojekt beurteilt. Einen Auszug eurer Arbeiten möchten wir euch hier gerne präsentieren.

eSTUDI-Netzwerk aktuell

Hier eine YouTube-Playlist mit (fast) all euren Screencasts:

Henrik stellt euch Cobocards vor: http://screencast-o-matic.com/watch/coV2bPexUq

Technische Hürden

Wenn ihr technische Schwierigkeiten. z.B. Erstellen von statischen Seiten, oder Fragen haben solltet, stellt sie einfach in unserem Forum oder besser gleich auf der Support-Seite ein.

Bis nächste Woche!

Euer #eSTUDI-Team

eSTUDI-A2 | PLE mit Social Software gestalten

Inzwischen läuft unser Seminar gute zwei Wochen und wir sind auf 49 Studierende angewachsen! Herzlich Willkommen an all unsere neuen Studis! Die Studierenden aus Paderborn haben sich inzwischen gut eingelebt in unserer Blogfarm. So langsam läuft es 🙂

Ganz wichtig: vergesst bitte nicht die Schlagworte (beim Erstellen neuer Beiträge auf der rechten Seite unter den Widgets Veröffentlichen und Kategorien) für die entsprechenden Aufgaben zu setzen, da sonst keine ordnungsgemäße Zuordnung erfolgen kann (ihr könnt dies auch für bereits veröffentlichte Beiträge nachholen!). Das Schlagwort im Titel oder irgendwo im Text des Beitrags bringt nichts!

Außerdem nicht vergessen: Fragebögen ausfüllen (s. unten)!

eSTUDI-Netzwerk aktuell

In dieser Woche ging es um die persönliche Lernumgebung (PLE). Die Aufgabe lautete:

Skizziere in der zweiten Woche in einem weiteren Blogbeitrag deine persönliche Lernumgebung. Wie organisierst du im Moment dein Lernen, was nutzt du analog, was nutzt du digital?

Blogs der Woche

In dieser Woche haben wir eure Vorschläge aus dem Peer-Totoring aufgenommen und hierbei Beiträge ausgewählt, die besonders herausgeragt haben, zum Beispiel durch eine Collage, einem Bild oder besonderer Strukturierung:

Melanie sucht noch Tipps wie sie ihre PLE ausbauen könnt. Bisher nutzt sie ein 5-Schritte-Aktionsplan – den sie auch als Bild umgesetzt hat!

Cihan hat einen sehr charmanten und gut gelungen Carton mit Paint über seine PLE erstellt.

Natalie stellte erschreckend fest, dass sie deutlich mehr digitale Medien nutzt als sie gedacht hat. Dies hat sie mit einer pfiffigen Zeichnung dargestellt.

Nora präsentiert in einer Collage ihre Mediennutzung vor.

Chantal gibt euch einen Einblick in ihre PLE und hat diese auch aufgezeichnet.

Helena braucht Hilfe bei ihrem Chaos, erstellt aber sehr tolle MindMaps zum Verinnerlichen der Themen.

Betül stellt uns ihre in analog und digital geteilte Lernumgebung vor.

Janina erstellt gerne Schaubilder, vielleicht wäre es toll so etwas digital mit unterschiedlichen Programmen zu erstellen.

Krijan steht früh auf um zu lernen und gönnt sich Auszeiten, das finden wir sehr beeindruckend.

Barabara stellt in ihrer persönlichen Lernumgebung die Android-App „Einkaufsliste“ vor.

Technische Hürden

Keine KOMMENTARE?

Falls Ihr noch keinen Kommentar erhalten habt, liegt das wahrscheinlich daran, dass der Kommentar zunächst von Euch moderiert werden muss. Ihr könnt direkt auf Eurem Dashboard im Widget „Letzte Kommentare“ erfahren, ob Ihr einen Kommentar erhalten habt und Ihn von dort aus genehmigen (einfach mit dem Mauszeiger über den Kommentar fahren und genehmigen). Wenn Ihr in Zukunft Kommentare direkt erscheinen lassen wollt, entfernt Ihr das Häkchen unter Einstellungen > Diskussion > „Bevor ein Kommentar erscheint, muss der Autor bereits einen genehmigten Kommentar geschrieben haben.“

Fragen oder Vorschläge?

Schreibt ins Forum und teilt uns eure Wünsche und Anregungen mit. Wenn ihr noch Probleme habt schreibt dort ebenfalls rein. In der Regel sollten wir innerhalb von 24 Stunden antworten. Hier der Link zum Forum: Klick! Ihr könnt euch auch einfach austauschen oder Off-Topic betreiben.

Blog-Herausforderung der Woche

Beispiel-Seite, Beispiel-Kommentar, Beispiel-Beitrag… Euch ist sicher schon aufgefallen, dass in euren Blog erstmal eine Menge Beispiel-Dinge stehen. In dieser Woche sollt ihr diese Test-Dummys aus eurem Blog werfen.

Die Aufgabe für diese Woche lautet: Räumt mit den Beispiel-Dingen auf. Löscht den Beispiel-Kommentar, den Beispiel-Beitrag und die Beispiel-Seite. Habt ihr Lust die Beispiel-Seite1 zu nutzen? Dann ändert sie doch und beschreibt dort z.B. was ihr in diesem Blog so macht!

Fragebögen

Bisher haben nur wenige Studierende die Fragebögen zu Lernstrategien und Medienkompetenz ausgefüllt. Damit wir das Seminar auch auf eure Bedürfnisse anpassen können, benötigen wir aber eure Meinung! Versucht daher bitte bis spätestens zum 9.November 2014 das Ausfüllen nachzuholen:

>> Fragebogen zu Lernstrategien im Studium <<

>> Fragebogen zu Medienkompetenz <<

Bis nächste Woche!

Euer eSTUDI-Team

  1. Seite sind statisch und rutschen nicht wie Beiträge auf der Startseite nach unten, wenn neue erscheinen. Sie eigenen sich daher für dauerhafte Informationen, z.B. für Informationen zur eigenen Person, Ziele im Seminar etc.

eSTUDI-G2 | PLE & LV-Ende

Dies ist die letzte eSTUDI-Rundschau in unserem Online-Selbstlernangebot im SoSe14! Das Semester ging wieder einmal viel zu schnell rum und es hat uns gefreut, dass ihr dieses Seminar besucht habt. Bevor wir euch ausgewählte Blogbeiträge mit euren Abschlussrefelxionen vorstellen und erste Ergebnisse des Fragebogen präsentieren wollen, haben wir noch fünf wichtige Hinweise für euch:

  1. Da einige von euch noch Kommentare nachgereicht haben, bitten wir alle nochmals im Dashboard eurer Blogs zu schauen, ob nicht noch Kommentare eurer Kommilitonen in der Moderation schlummern. Bitte schaltet diese noch frei!
  2. Außerdem kam die Frage auf, ob die Blogs über das Semesterende erhalten bleiben: JA, auf jeden Fall. Die Zugänge der Paderborner-Studierenden zu UBlogs bleiben ebenfalls dauerhaft erhalten. Die Studierenden der Uni Bremen können als eingetragene Alumni ihren Uni-Account auch nach Beendigung des Studiums an der Universität Bremen behalten und haben auch danach noch Zugriff auf UBlogs.
  3. Leider werden Blogs immer wieder Opfer von Spamattacken. Um eure Blogs hiervor zu schützen, gibt es einen einfachen Tipp: geht im Dashboard eures Blogs auf Einstellungen > Diskussion und setzt unter „Weitere Kommentareinstellungen“ ein Häkchen bei „Kommentare zu Beiträgen schließen die alter als … Tage sind“. Sinnvoll ist hier 30 oder 60 Tage zu wählen.
  4. Falls ihr mit eurem Blog umziehen wollt, z.B. auf wordpress.com oder eine eigene WordPress-Inastallation, könnt ihr dies sehr komfortable im Dashboard über Werkzeuge > Daten exportieren.
  5. Solltet ihr ganz im Gegenteil mit dem Gedanken spielen, euren Blog, euren Account oder beides löschen zu wollen, dann schreibt  uns bitte kurz eine Mail an egs.estudi@gmail.com – wir löschen dann alles restlos.

Aber nun kommen wir zu euren Abschlussreflexionen sowie ersten Evaluationsergebnissen…

eSTUDI-Netzwerk aktuell

Grundsätzlich kam das Seminar bei euch gut weg. Die kritischen Anmerkungen nehmen wir gerne auf und nutzen sie zur Verbesserung des Seminarangebots. So werden z.B. die Lernvideos zum neuen Semester einer Generalüberholung unterzogen. Ebenfalls gibt es nun eine Liste aller Werkzeuge die im Seminar vorkamen. Diese findet ihr unter folgendem Link: Werkzeugliste. Nun ein paar von euch ausgewählte Reflexionen:

Eva nutzt die Wunderlist und kann erfolgreich Screencast erstellen.

Julia ist sehr zufrieden mit dem Seminar und wird es auch weiterempfehlen. Sie nutzt Wunderlist und, wahrscheinlich, Citavi auch weiterhin.

Für Lana war das Selbstlernangebot ein voller Erfolg. Sie wird viele Werkzeuge auch weiterhin nutzen. Außerdem formuliert sie 7 Vorteile des #eSTUDI-Seminars!

René wollte seine Englischkenntnisse verbessern und greift gerne auf Bücher zurück und arbeitete mit Trello.

Mira durchlebt das Seminar zum Abschluß noch einmal von vorne bis hinten und ist überrascht wie viele Tools sich in ihren (Uni-)Alltag eingeschlichen haben.

Till schätzte insbesondere die flexible Zeiteinteilung im Seminar und trotz seiner bereits ausgeprägten Arbeit am PC, fand er das ein oder andere interessante neue Tool.

Larissa ist sehr von dem Seminar begeistert und konnte einige Methoden erfolgreich anwenden. Warum #eSTUDI besuchen? Um „entspannter in Klausuren zu gehen“. Toll!

Laura hat viel zur Lernplanung gelernt und sehr davon im Semester profitiert. Die Tools hingegen wird sie nicht weiter verwenden, bereut aber nicht sie kennengelernt zu haben.

Hendrik hat aufgrund einer späten Findung des Themas erst jetzt so richtig die Gelegenheit, Tools für sein Lernprojekt effektiv einzusetzen. Diese hat er sich dafür schon zurecht gelegt.

Katharinas Topp-Tools sind: Wunderlist, Zotero, Examtime und Etherpads. Sie arbeitet auch weiterhin mit verschiedenen Medien, hat diese aber „jetzt besser miteinander verknüpft und dadurch mehr Ordnung.“

Jannis ist noch dabei seine Masterarbeit fertigzustellen, allerdings ist er der Meinung, dass die vorgestellten Tools eher nicht dazu passen. Nichtsdestotrotz wird er einige davon auch nach diesem Seminar verwenden z.B. prezi.

Sollten euch Punkte einfallen, die wir im nächsten Semester verbessern können, schreibt einfach einen Kommentar oder mailt uns!

Die Evaluation

Wie versprochen, hier erste Ergebnisse aus der Erhebung, an der 20 Studierende teilgenommen haben (davon 7 BremerInnen und 13 PaderbornerInnen ):

Zum Bloggen

  • 16 von 20 haben einmal pro Woche einen Beitrag geschrieben, 2 mehrmals pro Woche und 2 einmal alle zwei Wochen
  • 6 von 19 haben mehrmals pro Woche Beiträge gelesen, weitere 8 einmal pro Woche, der Rest weniger oder k.A.
  • 17 von 20 haben mindestens einmal alle zwei Wochen Kommentare gesetzt, der Rest weniger
  • 15 von 19 haben mindestens einmal pro Woche Kommentare gelesen, der Rest weniger oder k.A.
  • und schließlich motiviert es die meisten Kommentare (15 von 19) zu erhalten
  • nur 3 von 19 haben mindestens einmal alle zwei Woche einen Pingback durch Verlinken zu Beiträgen anderer Blogs erzeugt, der Rest weniger als einmal im Monat oder k.A.
  • pro Woche wurde im Schnitt 2,7 h ins Seminar investiert, hiervon nahm das Bloggen 1,2 h in Anspruch
  • für 15 von 19 wurde das Interesse an Blogs geweckt und die Erwartungen an das Führen eines Blogs erfüllt (13 von 19), immerhin 4 würde es weiter im Studium einsetzen, 8 sind sich hierüber uneinig
  • leider hatten 4 von 19 das Gefühl ins Leere zu schreiben

Zum Seminar

  • 12 gaben an irgendwann im Laufe der Woche die Fragen zu beantworten, 11 kurz vor/nach Ende des Bearbeitungszeitraums, 8 in der Freizeit, 6 kurz nach Veröffentlichung der Aufgabe und 2 in anderen Lehrveranstaltungen (Mehrfachnennungen waren möglich)
  • 8 haben den Seminarblog abonniert und sind so über neue Inhalte informiert worden, 8 haben hierfür den Aktivitätsstream unserer Seminargruppe genutzt, letztlich haben 6 einfach regelmäßig den Seminarblog in der Hoffnung auf neue Inhalte aufgerufen (Mehrfachnennungen waren möglich)
  • Info über neue Beiträge in den Blogs der Kommilitonen bekommen: 13 über eSTUDI-Rundschau, 7 über den Aktivitätsstream der Gruppe, 5 über regelmäßigen Besuch der Blogs, 2 über RSS-Abonnement sowie 3 über die Zufalls-Funktion des Blogsystems (Mehrfachnennungen waren möglich)
  • 15 von 19 sind mit der Unterstützung ihres Lernprojektes zufrieden und 10 von 19 denken, dass die Dokumentation im Blog auch zu dessen Erfolg beigetragen hat
  • für 18 von 19 wurden die Erwartungen an das Seminar erfüllt, für 1 leider nicht

Lernziele

es ist erfreulich, dass die Lernziele für fast alle erreicht wurden:

  • Grundregeln der Medienkompetenz diskutieren können: 8 von 19 zumindest erreicht, diese im Studium einsetzen: für 12 zumindest erreicht
  • Lernen selbst organisieren: für 17 von 19 zumindest erreicht; Lernen mit Web-Anwendungen zielorientiert unterstützen: für 18 zumindest erreicht
  • Werkzeuge hinsichtlich ihrer Tauglichkeit für das Studium bewerten: 17 von 19 zumindest erreicht
  • eigene Lerntechniken und -strategien erkennen: 12 von 18 zumindest erreicht; diese hinsichtlich ihrer Eignung für bestimmte Einsatzgebiete überprüfen: 14 von 19 zumindest erreicht und diese mit neuen anreichern und erfolgreich umsetzen: für 13 zumindest erreicht

Feedback

  • von Außenstehenden: 14 nie, 2 selten, 1 regelmäßig, 3 k.A.
  • von den Kommilitonen: 5 selten, 11 regelmäßig, 3 häufig, 1 k.A.
  • vom Dozenten: 2 nie, 12 selten, 3 regelmäßig, 3 k.A.
  • vom Tutor: 7 selten, 11 regelmäßig, 1 häufig, 1 k.A.
  • Wichtigkeit der Feedbackmöglichkeit durch Dozenten/Tutoren: 13 von 17 Kommentar im eigenen Blog, 12 via E-Mail, 11 im Seminarforum, 8 Face-to-Face, 7 im Seminarblog, 3 im Chat, VoIP & Telefon spielen untergeordnete Rolle

Seminarmedien

  • Nutzungshäufigkeit:
    • Seminarblog: 8 von 19 mindestens mehrmals pro Woche, 11 zumindest einmal pro Woche
    • UniBremenlogs: 5 von 19 mehrmals pro Woche, 11 zumindest einmal pro Woche, der Rest seltener
    • Seminargruppe mit Forum: 12 von 19 mindestens einmal pro Woche, der Rest seltener
    • Stud.IP-Kurs: 3 einmal pro Woche, 2 einmal alle zwei Wochen, der Rest seltener
    • YouTube-Kanal: 4 von 18 mindestens einmal pro Woche, der Rest seltener
    • Twitter-Kanal: 4 von 19 mindestens einmal im Monat, der Rest seltener
  • Wichtigkeit Episoden-Bestandteile:
    • Lernvideos: für 13 von 19 zumindest wichtig
    • Videos zur Vertiefung: nur für 11 von 19 zumindest wichtig
    • Literatur zu Vertiefung: nur für 4 von 19 zumindest wichtig
    • weiterführende Internetquellen: für 5 von 19 zumindest wichtig
    • empfohlene Werkzeuge: für 17 von 19 zumindest wichtig
  • Umfang der Videos gesehen:
    • 10 von 20 haben 80% und mehr der theoretischen Inputs geschaut, 6 zwischen 60-70%
    • 15 von 20 haben 90% und mehr der Toolvideos geschaut, der Rest weniger
    • 9 von 20 haben 80% und mehr der Vertiefungsvideos geschaut, der Rest weniger
  • für 15 von 19 haben die Lernvideos ausgereicht, um das Thema zu erschließen
  • für alle war es ok, dass man den Dozenten nicht in den Lernvideos gesehen hat
  • für 2 von 19 waren die Lernvideos unpersönlich
  • für 12 von 19 waren die weiterführenden Internetlinks hilfreich
  • keine/r hat sich mehr Literatur zur Vertiefung gewünscht
  • 7 von 19 hätte auf die vertiefenden Videos verzichten können
  • 15 von 19 halfen die Toolvideos die Internetdienste kennenzulernen
  • 10 von 18 haben viel beim Erstellen eines eigenen Toolvideos gelernt
  • 10 von 19 sind der Meinung, dass die eSTUDI-Rundschau die Kommunikation im Seminar gefördert hat, 6 sind sich uneins („teils/teils“)
  • für 15 von 19 haben die Seminaraufgaben zum Reflektieren beigetragen

Vielen Dank für euer Feedback! Wir werden alle Eure Hinweise und Anregungen gründlich auswerten und in die Vorbereitungen des kommenden Semesters einfließen lassen.

Das Ende

Das eSTUDI-Team, bestehend aus Prof. Dr. Karsten D. Wolf,  Thomas BernhardtSebastian Lewrenz und Anna-Maria Kamin möchte sich recht herzlich für euer Engagement über die letzten Wochen bedanken! Es hat uns wirklich Spaß gemacht Euren Lernprozess aktiv zu begleiten :-)

Euer eSTUDI-Team