Archiv der Kategorie: A Grundlagen

A Aufgaben | Grundlagen

Bildquelle:  https://pixabay.com/de/station-füße-schuhe-anlegestelle-1846008/ (Stand 07.04.2017)

Das Modul A Grundlagen wird zunächst eine gemeinsame Basis schaffen: Wie passen Internet und Lernen eigentlich zusammen? Was ist Social Software und wie baue ich mir meine eigenen persönliche Lernumgebung zusammen? Die ersten drei Episoden im Modul sind:

  1. A-1_Organisatorisches
  2. A-2_Web 2.0 und Lernen
  3. A-3_Persönliche Lernumgebung gestalten

Aufgabe(n) für Woche 1 – Reflexion (17 . KW, Schlagwort: Modul_A-R)

Das erste Modul startet mit einem „Aufgabenbündel“, bestehend aus mehreren kleineren Teilaufgaben, die ihr bitte alle bearbeitet. (In den kommenden Modulen werdet ihr die Möglichkeit haben, aus den angebotenen Reflexionsaufgaben eine auszuwählen.)

  1. Falls nicht bereits geschehen, meldet euch in Stud.IP in der Lehrveranstaltung an (ihr müsst vorher bei Stud.IP eingeloggt sein, um direkt zur Veranstaltung springen zu können). Die Studierenden der Universität Paderborn müssen sich über PAUL bei der Veranstaltung angemeldet haben.
  2. Legt euch am besten ein Lesezeichen/Favorit oder besser ein dynamisches Lesezeichen in eurem Browser zu dieser Seite – unserem Seminarblog – an und schaut spätestens jeden Montag auf dem Seminarblog vorbei (i.d.R. werden die Aufgaben zum neue Modul bereits am Freitag hier im Blog veröffentlicht). Falls ihr bereits einen Feedreader verwenden, abonniert euch am besten die Inhalte dieser Seite per RSS. In einem späteren Modul wird auf diese Möglichkeit nochmals genauer eingegangen.
  3. Loggt euch bei UBlogs – dem Blogsystem der Uni Bremen – über eure Stud.IP-Logindaten ein. Die Studierenden der Uni Paderborn nutzen die Logindaten, die ihnen per Mail zugesendet wurden.
  4. Erstellt euch eine neue Seite (=Weblog) 1 , welche ihr innerhalb des Seminars zur Bearbeitung der Aufgaben und zur Dokumentation eures Lernprojektes verwenden möchten.
  5. Tretet unserer Seminargruppe (SoSe17) bei und meldet eure Seite/euren Weblog in der Seminargruppe an: „feedbackr“ > „Blog anmelden!“
  6. Schreibt zur Übung einen ersten Artikel in eurem Weblog! Schildert darin, welche Erwartungen ihr an das Seminar habt. WICHTIG: Verwendet für diesen Beitrag das Schlagwort 2 Gebt diesmal Modul_A-R an (R für Reflexionsaufgabe), damit eine korrekte Zuordnung eures Beitrages innerhalb der Seminargruppe erfolgen kann.
  7. Macht euch bereits jetzt Gedanken zu eurem Lernprojekt. Mit welchem Thema möchtet ihr euch über das Seminar hinweg beschäftigen? Was könnten Lernprojekte sein, was habt ihr dieses Semester zu tun / wollt ihr lernen? Ein Lernprojekt könnte hierbei z.B. die Vorbereitung auf eine Klausur, das Erlernen oder Verbessern einer Fremdsprache, die Dokumentation einer wichtigen Veranstaltung, das Anfertigen einer Hausarbeit, oder, oder … sein, ihr selbst entscheidet! Wichtig ist nur, dass das Lernprojekt ausreichend Potential zur Bearbeitung über ein gesamtes Semester von 14 Wochen bietet (also “Wie lege ich eine Tabelle in Word an?” würde nicht reichen, aber „Wie verwende ich Word um eine Hausarbeit zu erstellen?“ schon).

Zu kompliziert? Hier nochmal als Video-Tutorial zum mitmachen:

Dieser Screencast zeigt in vier einfachen Schritten wie ihr erfolgreich ins Seminar startet.

Bearbeitungszeitraum: bis 27. April 2017, 12 Uhr

Nachzügler/innen arbeiten bitte die Aufgabe(n) gleich nach der Anmeldung ab.

Aufgabe für Woche 2 – PLE (18. KW, Schlagwort: Modul_A-L)

In Episode A-3 „Persönliche Lernumgebung mit Social Software gestalten“ habt ihr bereits verschiedene Beispiele für PLEs gesehen. Skizziert in der zweiten Woche in einem weiteren Blogbeitrag eure persönliche Lernumgebung. Wie organisiert ihr im Moment euer Lernen, was nutzt ihr analog, was nutzt ihr digital?

Wenn ihr möchtet, könnt ihr eure PLE auch visuell umsetzen: Ihr könnt z.B. Word zum Zeichnen einer Grafik verwenden, diese exportieren und in eurem Blog veröffentlichen. Eine andere Möglichkeit wäre, dass ihr eure PLE handschriftlich skizziert, einscannt/abfotografiert und in euren Blog stellt. Oder ihr haltet eure Lernumgebung innerhalb eines kurzen Screencasts fest. Bei screencast-o-matic kann man z.B. kostenlos 15 Minuten seines Tuns am Bildschirm ohne zusätzliche Software aufzeichnen und direkt im Web veröffentlichen. Lasst eurer Kreativität bereits zu Beginn freien Lauf!

WICHTIG: Verwendet für diesen Beitrag das Schlagwort Modul_A-L (L für Lernprojekt), damit eine korrekte Zuordnung eures Beitrages innerhalb der Seminargruppe erfolgen kann.

Bearbeitungszeitraum: bis 04. Mai 2017, 12 Uhr

Nachzügler/innen arbeiten bitte die Aufgabe(n) gleich nach der Anmeldung ab.

Wir wünschen euch viel Erfolg bei den ersten Aufgaben! Solltet ihr Fragen haben, stellt diese am besten hier direkt als Kommentar oder in unsere Gruppe.

Euer eSTUDI-Team

  1. Auf der Support-Seite des Blogsystems findet ihr Videotutorials zu den zentralen Funktionen des Blogssystems, dem Anlegen eines Weblogs, den erweiterten Einstellungen sowie zum Erstellen eines Artikels und Anlegen von statischen Seiten. Bitte vermeidet beim Titel eures Blogs den Namen der Veranstaltung Erfolgreich Studieren mit dem Internet oder die Kürzung eSTUDI zu verwenden, da dies zu Verwechslungen führen könnte.
  2. Bei der Bearbeitung eures Artikels könnt ihr auf der rechten Seite unter den Fenstern Veröffentlichen und Kategorien die Schlagworte für einen Beitrag angeben.[Weitere Infos in diesem Tutorial ab Minute 6:30

A-1 Organisatorisches

Herzlich Willkommen!

In den kommenden 14 Wochen werden im Online-Selbstlernangebot „Erfolgreich studieren mit dem Internet“ (kurz #eSTUDI) eure Kompetenzen zum Einsatz digitaler Medien im Lernprozess gefördert. Hierbei werden insbesondere die Werkzeuge des Web 2.0 (wie Weblogs, Facebook, Twitter, Wikis, RSS aber auch Podcasts) näher beleuchtet, um Ihnen deren Potential für ein erfolgreiches Studium aufzuzeigen.

Lernvideos


Anmerkung: Es handelt sich hier um eine Playlist mit mehreren Videos. Schaut euch bitte alle Videos an! Oben links könnt ihr bestimmte Videos auswählen. Unten links besteht die Möglichkeit Videos vor- oder zurückzuspringen und unten rechts kannst du in den Fullscreen-Modus wechseln.

Zentrale Instrumente des Seminars und ihre Aufgabe

  1. Seminarblog mit Modulen unterteilt in Episoden, Aufgaben zu den Modulen und Tutoring-Bereich mit wöchentlich erscheinender #eSTUDI-Rundschau
  2. Persönlich geführter Weblog jedes Studierenden zur Bearbeitung der Aufgaben und Dokumentation des Lernprojektes
  3. Seminargruppe auf UBlogs mit Seminarforum für schnelles Feedback bei grundsätzlichen Fragen zum Seminar
  4. Stud.IP dient lediglich der Teilnehmerverwaltung und ggf. zentralen Ansprache per E-Mail
  5. Die Teilnehmerverwaltung und die Kommunikation per E-Mail erfolgt für die Studierenden aus Paderborn über PAUL.

Bei einer Veranstaltung mit vielen Teilnehmern ist es schwierig für den Einzelnen den Überblick über die Blogbeiträge der Kommilitonen zu behalten. Die eSTUDI-Rundschau, die wöchentlich freitags im Seminarblog erscheint, soll dir hierbei sozusagen als Orientierungshilfe dienen. Sie versucht zentral aufgetretene Probleme und deren Lösung allen Teilnehmern des Selbstlernangebotes zugänglich zu machen und so einen Diskurs anzuregen.

Peer-Tutoring | Gebe Feedback!

In einem Onlineseminar ist die Kommunikation und Interaktion zwischen den Teilnehmenden essenziell, um langfristig motiviert am Seminar teilzunehmen. Hierfür haben wir im feedbackr unserer Seminargruppe eine Peer-Tutoring-Funktion eingebaut. Mit dieser Funktion teilen wir euch alle drei Wochen drei zufällige Beiträge Ihrer Kommilitonen zu, die du in dieser Woche – zusätzlich zum Verfassen deines eigenen Beitrags – kommentieren sollst. Das Seminar wurde von uns dafür in drei Gruppen aufgeteilt.

Was musst du beim Kommentieren beachten? Für alle Aufgaben gibt es jeweils ein Bearbeitungsfenster bis donnerstags, 12 Uhr. Rufe daher erst nach diesem Zeitpunkt die Seite feedbackr > Blogbeiträge auf, damit feedbackr dir auch Beiträge zugeteilt werden können.

Die Angaben auf der feedbackr-Seite Blogbeiträge sind nur für dich, die Tutoren und Dozenten sichtbar. Der jeweilige Kommilitone selbst bekommt das interne Feedback nicht zu sehen. Es ist daher wichtig, dass du nicht vergisst einen Kommentar unter dem Blogbeitrag des Kommilitonen zu setzen!

Motivation

Die Teilnahme an einem ausschließlich online stattfindenden Selbstlernangebot stellt ganz andere Herausforderungen an dich als Teilnehmer als herkömmliche Lehrveranstaltungen. Kannst du dich in Präsenzveranstaltungen schon durch die alleinige Präsenz der Mitlernenden im Hörsaal oder Seminarraum gegenseitig motivieren, „siehst“ du in einem Onlineseminar auf dem ersten Blick niemanden. Erst durch das Antworten auf Fragen im Gruppenforum, durch das Kommentieren in den Weblogs deiner Kommilitonen oder hier im Seminarblog kannst du dazu beitragen, dass aus dem Seminar eine erfahrbare Gemeinschaft wird.

Wir freuen uns daher auf deine aktive Teilnahme an diesem Seminar und wünschen dir viel Erfolg!

Dein eSTUDI-Team

A-2 Web 2.0 & Lernen

Zum Inhalt

Diese Episode versucht zu verdeutlichen was sich am Internet geändert hat und was gemeint ist, wenn man vom Web 2.0 spricht. Hierbei wird auf den Bedeutungszuwachs des Internets in unserem Lebensalltag eingegangen und welche Auswirkungen dies auf das Lernen haben wird.

Lernvideos

Videos zur Vertiefung

Anmerkung: Es handelt sich hier um eine Playlist mit mehreren Videos. Schaut euch bitte alle Videos an! Oben links könnt ihr bestimmte Videos auswählen. Unten links besteht die Möglichkeit Videos vor- oder zurückzuspringen und unten rechts kannst du in den Fullscreen-Modus wechseln.

Empfohlene Literatur

  • Alby, Tom (2008): Web 2.0: Konzepte, Anwendungen, Technologien, München: Hanser.
  • Bernhardt, Thomas und Marcel Kirchner (2007): E-Learning 2.0 im Einsatz: Du bist der Autor! – Vom Nutzer zum WikiBlog-Caster, Boizenburg: Verlag Werner Hülsbusch. [Download als PDF]
  • Nipken, Kathrin (2013):  E-Learning 2.0: Wie Web 2.0 das Lernen verändert, München: Grin Verlag
  • Schmidt, Jan (2011): Das neue Netz – Merkmale, Praktiken und Folgen des Web 2.0, Konstanz: UVK-Verl.-Ges.

Weiterführende Internetquellen

  • Keine weiteren Links.

A-3 PLE mit Social Software gestalten

Zum Inhalt

In der letzten Episode von Modul A Grundlagen wird das Konzept der persönlichen Lernumgebung (engl. Personal Learning Environment, kurz PLE) vorgestellt und gezeigt welche Rolle Social Software darin spielen kann. Hiermit gibt die Episode den Rahmen für das Seminar vor, da du im Laufe der kommenden Wochen selbst an deiner PLE arbeiten und diese um neue Werkzeuge und Methoden erweitern wirst. Ebenfalls wird dein persönliches Werkzeug, der Blog, vorgestellt.

Lernvideos


Anmerkung: Es handelt sich hier um eine Playlist mit mehreren Videos. Schaut euch bitte alle Videos an! Oben links könnt ihr bestimmte Videos auswählen. Unten links besteht die Möglichkeit Videos vor- oder zurückzuspringen und unten rechts kannst du in den Fullscreen-Modus wechseln.

Videos zur Vertiefung

Literatur zur Vertiefung

  • Abfalterer, Erwin (2007): Foren, Wikis, Weblogs und Chats im Unterricht. Boizenburg: vwh-Verlag.
  • Alby, Tom (2007): Professionell bloggen mit WordPress, 1. Aufl., Hanser Fachbuch.
  • Hetzel, Alexander (2016): WordPress 4: Das umfassende Handbuch. Vom Einstieg in WordPress 4 bis hin zu fortgeschrittenen Themen. Bonn: Rheinwerk Computing
  • Richardson, Will (2011): Wikis, Blogs und Podcasts: Neue und nützliche Werkzeuge für den Unterricht (Web 2.0 für den Unterricht). Mülheim an der Ruhr: TibiaPress

Weiterführende Internetquellen

  • Keine weiteren Links.
  • Keine weiteren Links.

Werkzeuge für’s Bloggen

  • Keine weiteren Links.

Rundschau: eSTUDI-A1 | Erwartungen, Team

Bildquelle: https://pixabay.com/de/blog-wort-buchstaben-text-scrabble-372771/ (Stand 25.04.2017)

Auch hier noch einmal ein herzliches Willkommen bei uns im #eSTUDI-Seminar!! Ihr lest gerade die #eSTUDI-Rundschau.

Was ist das? In der #eSTUDI-Rundschau erwarten euch Woche für Woche die von euch gewählten besten Beiträge der Woche! Diese bestimmt ihr im Peer-Tutoring, indem ihr auswählt ob dieser Beitrag lesenswert ist oder nicht (hier steht, wie ihr einen tollen Beitrag schreibt). Weiterhin werden für aufgetretene technische Schwierigkeiten Lösungsvorschläge angeboten. Zum Abschluß gibt es eine kleine Blog-Herausforderung, um sich etwas intensiver mit eurem Blog zu beschäftigen.

Diese Rundschau fällt noch ein wenig umfangreicher aus, neben euren Beiträgen, den technischen Hürden (u.a. mit einem wichtigen Hinweis zu nicht-erfassten Beiträgen) und der Blog-Herausforderung, stellt sich auch das #eSTUDI-Team bei euch vor. Auf geht’s!

eSTUDI-Netzwerk aktuell

Kurz vorweg: Falls Ihr bisher keinen Blog angelegt habt, könnt Ihr das natürlich noch nachholen. Schaut Euch einfach die Aufgaben für das erste Modul an. Einige Blogs sind auch noch nicht im feedbackr unserer Seminargruppe eingetragen – dies bitte noch nachholen!

Blogs der Woche

Vanessa wurde eSTUDI von Freunden empfohlen. Jetzt hofft sie, auch für sich hilfreiche Tools kennenzulernen.

Patrick sucht Tools, die seine Motivation für die Uni steigern können.

Jan hofft Angebote kennenzulernen, die ihm helfen, seinen Lernprozess effektiver und zielgerichter gestalten zu können.

Wiebke hat für eine Niederländischklausur bereits spezielle Lernwebseiten genutzt. Sie würde gerne weitere Tools kennenlernen, die ihr Lernverhalten positiv beeinflussen.

Sebastian denkt, dass ihn das wöchentliche Veröffentlichen und Reflektieren seines Vorschrittes dabei helfen könnten, konsequenter an der Suche eines Masterarbeitsthemas zu arbeiten.

Mareike hatte im Vorfeld kaum Erwartungen an den Kurs, lernt aber schon jetzt gerne mit Videos und hofft auf viele neue Lerntools.

Manuel benutzt bereits viele digitale Tools um seinen Alltag zu organisieren und legt für das Seminar einen klaren Fokus auf die Organisation von Wissen.

Nico verbringt durch sein Informatikstudium sowieso viel Zeit mit Computern und dem Internet und möchte gezielter und effizienter mit dem Internet lernen und sich damit besser auf anstehende Klausuren vorbereiten.

Jessica ist zwar jeden Tag online, greift aber eher selten beim Lernen auf das Internet zurück und will Möglichkeiten kennen lernen, die das Internet zum Lernen bietet.

Olga nutzt das Internet bislang nur zum googeln, möchte das aber mit diesem Seminar ändern.

Gratulation an alle zum allerersten Blog! Ab dieser Woche startet das Peer-TutoringVergewissert euch im feedbackr, ob euch in dieser Woche Beiträge zum Kommentieren zugeteilt wurden und kommentiert diese ggf. noch. Hier erfahrt ihr nochmals wie es funktioniert. Wenn ihr auch in der #eSTUDI-RS erwähnt werden wollt, dann achtet auf die Kriterien eines gelungenen Beitrags!

Technische Hürden

1. Blog, Gruppe, Schlagwort – alles ein bissl verwirrend!? Wir haben für euch einen kleinen Screencast mit den vier wichtigsten Schritten zu Beginn erstellt:

2. Bitte vergesst nicht, bei all euren Beiträgen immer das jeweilige Schlagwort anzugeben. Andernfalls kann im feedbackr keine ordentliche Zuordnung eurer erledigten Aufgaben stattfinden. Falls ihr dies für euren ersten Beitrag vergessen habt, könnt ihr das wie folgt nachholen: geht im Dashboard eures Blogs auf alle Artikel, wählt den Beitrag zum Bearbeiten aus. Auf der rechten Seite könnt ihr unter Schlagworte das passende Schlagwort ergänzen (in dieser Woche war das Modul_A-R). Klickt nun noch unter Veröffentlichen auf Aktualisieren. Nun wird im feedbackr euer Beitrag nachträglich zugeordnet. Falls das nicht klappt: kopiert den Inhalt eures Beitrags in einen neuen und veröffentlicht diesen.

3. Falls ihr noch keinen Kommentar erhalten haben solltet, liegt das eventuell daran, dass der Kommentar zunächst von euch moderiert werden muss. Ihr könnt direkt auf eurem Blog-Dashboard auf der rechten Seite im Widget „Aktivität“ erfahren, ob ihr einen Kommentar erhalten habt und ihn von dort aus genehmigen (einfach mit dem Mauszeiger über den Kommentar fahren und genehmigen). Wenn ihr in Zukunft Kommentare direkt erscheinen lassen wollt, entfernt ihr das Häkchen unter Einstellungen > Diskussion > „Bevor ein Kommentar erscheint, muss der Autor bereits einen genehmigten Kommentar geschrieben haben.“

Blog-Herausforderung der Woche

An dieser Stelle werden kleine Aufgaben gestellt, die helfen sollen sich mit den Funktionen des Blogs auseinanderzusetzen und somit besser kennen und benutzen zu lernen. Durchsucht euren Blog bzw. das Dashboard eures Blogs für die Lösung. Ihr braucht Hilfe? Schreibt einen Kommentar! Entweder hier im Seminarblog oder bei Kommilitonen! Sucht im Netz. Ihr habt die Lösung? Verbreitet sie! Vernetzt euch! Alles ist erlaubt! Die Aufgabe für diese Woche lautet: Ändert das Design Eures Blogs und wählt ein neues Theme, dass euch gefällt!

Das eSTUDI-Team stellt sich vor

Über Iris

Iris Neiske ist  seit 2015 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Stabsstelle für Bildungsinnovation und Hochschuldidaktik an der Universität Paderborn. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind das eTutoren Programm und die Beratung rund um das Thema eLearning. Die letzten 10 Jahre hat die Diplompädagogin  in der Wirtschaft verschiedene eLearning Kurse konzeptioniert und geleitet.

konstanze_schwarz_weissÜber Konstanze

Konstanze Wegmann ist seit dem Wintersemester 16/17 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachbereich Erziehungs- und Bildungswissenschaften/Arbeitsbereich Medienpädagogik – Didaktik multimedialer Lernumgebungen der Universität Bremen.

 Über Hendrik

Hendrik Lüken studiert seit dem Wintersemester 14/15 an der Universität Paderborn im Bereich Medienwissenschaften, wobei ihn besonders die audiovisuellen und strukturellen Eigenschaften der Medienwelt interessieren. Vor einigen Semestern hat er noch selbst am #eSTUDI-Seminar teilgenommen und ist nun über seine Tätigkeit als studentische Hilfskraft im Arbeitsbereich Medienpädagogik zu unserem Team gestoßen. Solltet ihr Fragen zum Seminar haben, steht er euch gerne zur Verfügung.

Bis nächste Woche!

Euer #eSTUDI-Team

Konzeptioniert und Realisiert wurde der #eSTUDI-Kurs  von der Uni Bremen:

Karsten D. Wolf

Karsten D. Wolf ist Juniorprofessor am Fachbereich Erziehungs- und Bildungswissenschaften der Universität Bremen. Seine Arbeitsschwerpunkte sind didaktische Gestaltung und Evaluation multimedialer, partizipativer Lernumgebungen, E-Assessment, Online-Communities sowie die Mediatisierung von Bildung.

Thomas Bernhardt

Dipl.-Medienwiss. Thomas Bernhardt hat #eSTUDI im Rahmen seiner Promotion mit entwickelt, umgesetzt und evaluiert.

Sebastian Lewrenz

War lange studentische Hilfskraft bei #eStudi und ist in Form von Posts und Videotutorials noch sehr präsent im Kurs. Studiert hat er an der Uni Paderborn und ist jetzt Referendar an einer Grundschule.

Rundschau: eSTUDI-A2 | PLE mit Social Software gestalten

Bildquelle: https://www.pexels.com/de/foto/person-smartphone-schreibtisch-arbeiten-28462/ (Stand 02.05.2017)

Inzwischen läuft unser Seminar gute zwei Wochen und wir sind auf 37 Studierende angewachsen! Herzlich Willkommen an all unsere neuen Studis! Die Studierenden aus Paderborn haben sich inzwischen gut eingelebt in unserer Blogfarm. So langsam läuft es 🙂

Ganz wichtig: vergesst bitte nicht die Schlagworte (beim Erstellen neuer Beiträge auf der rechten Seite unter den Widgets Veröffentlichen und Kategorien) für die entsprechenden Aufgaben zu setzen, da sonst keine ordnungsgemäße Zuordnung erfolgen kann (ihr könnt dies auch für bereits veröffentlichte Beiträge nachholen!). Das Schlagwort im Titel oder irgendwo im Text des Beitrags bringt nichts! Dazu könnt ihr euch auch das Video weiter unten ansehen.

eSTUDI-Netzwerk aktuell

In dieser Woche ging es um die persönliche Lernumgebung (PLE). Die Aufgabe lautete:

Skizziere in der zweiten Woche in einem weiteren Blogbeitrag deine persönliche Lernumgebung. Wie organisierst du im Moment dein Lernen, was nutzt du analog, was nutzt du digital?

Blogs der Woche

Folgende Blogs haben euch gefallen und wurden deshalb für die Rundschau vorgeschlagen:

„Man kann überall lernen, wenn man motiviert und konzentriert genug ist“, ist der Kernsatz von Patricks Beitrags. Es wird eine Entwicklung im Lernverhalten verdeutlicht und der Beitrag ist ansprechend gestaltet.

Malte benutzt bereits eine Vielzahl von Tools z.B. um einen synchronen Arbeitsstand auf verschiedenen Geraeten zu gewaehrleisten oder fuer kollaborative Zwecke. Dabei hat er permanent versucht die Wahl der Werkzeuge zu optimieren.

Die folgenden Blogs haben wir für die Rundschau ausgewählt:

Dennis lebt und arbeitet digital und arbeitet vor allem mit One Note in der Cloud.

Stefan hat uns seinen Schreibtisch sehr schön gezeichnet und arbeitet eher mit Zetteln als digital.

Jan lernt am liebsten in der Uni-Bibliothek oder während seiner Zugfahrt von und zur Uni. Dabei bevorzugt er ‚altmodische‘ Lernmaterialen wie Vorlesungsskripte, da ihn digitale Medien bisher immer eher abgelenkt haben.

Vanessa macht die Notizen meist analog, da digitale Medien zu viele Ablenkungsmöglichkeiten bieten, hat aber auch viele Softwarebeispiele parat.

Wiebke hat ihre Lernumgebung sehr schön gemalt, und ihr Laptop ist ein ständiger Begleiter, schon allein zum Musik hören im Studiengang „Populäre Musik und Medien“

Mareike zählt sich zu den traditionellen Lernern, nutzt aber auch ein Mix. Dabei ist auch das Smartphone zur Terminorga wichtig

Uns ist positiv aufgefallen, dass viele von euch ihre Beiträge optisch durch verschiedene Bilder aufwerten (das kann sich zudem positiv auf eine eventuelle Benotung auswirken). Beachtet dabei bitte aber auch die Urheberrechte der jeweiligen Bilder und verweist ggf. auf die Quellen. Gerade wenn euer Blog öffentlich eingestellt ist, ist dies wichtig!

Technische Hürden und Tipps für euren Blog

Was muss ich beim Schreiben eines Blogs beachten?
Keine KOMMENTARE?

Falls Ihr noch keinen Kommentar erhalten habt, liegt das wahrscheinlich daran, dass der Kommentar zunächst von Euch moderiert werden muss. Ihr könnt direkt auf Eurem Dashboard im Widget „Letzte Kommentare“ erfahren, ob Ihr einen Kommentar erhalten habt und Ihn von dort aus genehmigen (einfach mit dem Mauszeiger über den Kommentar fahren und genehmigen). Lasst in Zukunft Kommentare direkt erscheinen, indem  Ihr das Häkchen unter Einstellungen > Diskussion > „Bevor ein Kommentar erscheint, muss der Autor bereits einen genehmigten Kommentar geschrieben haben“ entfernt.

Blog-Herausforderung der Woche

Beispiel-Seite, Beispiel-Kommentar, Beispiel-Beitrag… Euch ist sicher schon aufgefallen, dass in euren Blog erstmal eine Menge Beispiel-Dinge stehen. In dieser Woche sollt ihr diese Test-Dummys aus eurem Blog werfen.

Die Aufgabe für diese Woche lautet: Räumt mit den Beispiel-Dingen auf. Löscht den Beispiel-Kommentar, den Beispiel-Beitrag und die Beispiel-Seite. Habt ihr Lust die Beispiel-Seite 1 zu nutzen? Dann ändert sie doch und beschreibt dort z.B. was ihr in diesem Blog so macht!

Bis nächste Woche!

Euer eSTUDI-Team

  1. Seite sind statisch und rutschen nicht wie Beiträge auf der Startseite nach unten, wenn neue erscheinen. Sie eigenen sich daher für dauerhafte Informationen, z.B. für Informationen zur eigenen Person, Ziele im Seminar etc.