Archiv der Kategorie: C Infos sammeln

C Aufgaben | Informationen sammeln

Bildquelle: https://pixabay.com/de/socialmedia-facebook-twitter-952091/ (Stand 16.05.2017)

Das Modul C Informationen sammeln widmet sich verschiedensten Suchanlässen und Info-Quellen, zeigt den Umgang mit kontinuierlichen Informationsquellen und wie Infos gespeichert, geteilt und verarbeitet werden können. Das Modul setzt sich aus folgenden Episoden zusammen:

  1. C-1_Vorlesungsbesuch
  2. C-2_Informationssuche
  3. C-3_Informationsströme

Aufgabe für Woche 1 – Reflexion (21. KW, Schlagwort: Modul_C-R)

Wählt eine der folgenden Fragen zum Thema Informationen sammeln und bezieht hierzu in einem Artikel innerhalb eures Blogs Stellung.

  1. Wie effektiv gestalten sich eure Vorlesungsbesuche? Nehmt ihr viel mit? Was könntet ihr verbessern?
  2. Wie zufrieden seid ihr mit euren bisherigen Suchstrategien? Warum sind diese (nicht) erfolgreich? Was könnt ihr verbessern?
  3. Sucht euch eine Standard- und eine Spezial-/Metasuchmaschine (Wolfram Alpha oder MetaGer) aus. Welche Unterschiede lassen sich anhand eines selbst gewählten Suchbegriffs feststellen?
  4. „Warte gerade auf den ICE.“ „Jetzt erstmal ne Tasse Kaffee!“ „Das Wetter war auch schon besser.“ „Guten Morgen Twitterverse!“ – Ist Twitter wirklich nur Bla-Bla-Bla? Verfolgt Tweets über die Twittersuche anhand von Hashtags (z.B. zu #Studium). Schildert eure Erfahrungen im Blog.
  5. Meldet euch bei Twitter an und macht euch ein wenig vertraut mit dem Umgang dieses Netzwerks. Was denkt ihr? Lässt sich Twitter in den universitären Kontext einbinden?
    • Entwickelt ein Konzept zum Einsatz von Twitter im Rahmen eures Studiums.
    • Ist Twitter für den universitären Kontext als Top oder Flop zu betrachten?
Bearbeitungszeitraum: bis 24. Mai 2017, 12 Uhr
Achtung 1 Tag früher wegen Feiertag

Aufgabe für Woche 2 – PLE (22. KW, Schlagwort: Modul_C-L)

In der letzten Woche habt ihr ein Lernprojekt gewählt, mit welchem ihr euch die kommenden Wochen in dieser Veranstaltung beschäftigen möchtet. Beginnt nun mit der Informationssuche für euer Lernprojekt. Nutzt hierbei gezielt ausgewählte Werkzeuge, die wir euch in diesem Modul vorgestellt haben. Dokumentiert eure Erfahrungen im Weblog. Gern könnt ihr hier wieder auf ein Werkzeug wie Screencast-O-Matic  zurückgreifen, um bestimmte Handlungen aufzuzeichnen.

Bearbeitungszeitraum: bis 01. Juni 2017, 12 Uhr

WICHTIG: Vergesst in euren Beiträgen nicht das jeweilige Schlagwort Modul_C-R oder Modul_C-L anzugeben, damit eine korrekte Zuordnung innerhalb der Seminargruppe erfolgen kann!

Außerdem nicht vergessen: geht regelmäßig in unserer Seminargruppe auf den Reiter feedbackr > Blogbeiträge, um die von euch zu kommentierenden Beiträge zu finden. Hier stehen nochmals die grundlegenden Infos zum Peer-Tutoring.

Wir wünschen euch viel Erfolg bei den Aufgaben! Solltet ihr Fragen haben, stellt diese am besten hier direkt als Kommentar oder in der Gruppe.

Euer eSTUDI-Team

C-1 | Vorlesungsbesuch

Zum Inhalt

Das Modul C Informationen sammeln widmet sich verschiedensten Suchanlässen und Info-Quellen. Darüber hinaus wird der Umgang mit kontinuierlichen, sozialen Informationsquellen vorgestellt. Die erste Episode wird euch präsentieren, wie ihr das Meiste aus eurem Besuch von Vorlesungen aber auch Seminaren herausziehen können. Wie bereitet man sich richtig vor, wie schreibt man mit und wie sieht eine vernünftige Nachbereitung aus?

Lernvideos

Tipp für Stud.IP

Mitschriften lassen sich hervorragend kollaborativ also gemeinsam mit den Kommilitonen erstellen. In Stud.IP der Uni Bremen wurde die Software Etherpad mit dem Namen „Stud.IPad“ integriert. Ihr könnt eure Dozenten fragen, ob sie für die jeweilige Veranstaltung dieses Modul über den „+“ Reiter freischalten. So habt ihr die Möglichkeit beliebig viele Pads anzulegen und gemeinsam in Echtzeit daran zu schreiben.

Diese Werkzeug könnt ihr übrigens auch für eure Lerngruppen in Stud.IP anlegen.

Ein anderes nützliches Programm zur Dokumentation und Nachbereitung der Vorlesungen ist LaTeX. Die Anleitung hierfür ist unter Wikipedia zu finden. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass es sich bei LaTeX um eine größere Datei zum Download handelt und eine gewisse Vorbereitungszeit eingeplant werden sollte. Danach ist es insbesondere im Umgang mit naturwissenschaftlichen Formeln und Zeichen eine große Hilfe.

Zur Darstellung der Vorlesungsinhalte eigenen sich auch sogenannte Web-Wikis. Hier kann kollaborativ ein Vorlesungsverzeichnis erstellt werden und jeder Zeit wieder aufgerufen und ergänzt werden.

Werkzeuge für den Vorlesungsbesuch

  • Keine weiteren Links.

C-2 | Informationssuche

Zum Inhalt

Die Websuche soll die zentrale Rolle in der zweiten Episode des Moduls C Informationen sammeln spielen. Wir schauen uns an wie ihr das Beste aus klassischen Suchmaschinen wie Google herausholen könnt, welche spezialisierten Suchmaschinen es gibt und wie ihr euch automatisiert über neue Suchergebnisse informieren lassen könnt.

Lernvideo

Videos zur Vertiefung

Dienste der Uni Paderborn zuhause nutzen – 4:54 min

Dieser Screencast leitet durch die Installation von OpenVPN auf Windows zur Einrichtung eines VPN-Tunnels zu den Diensten der Universität Paderborn, um z.B. auf die Online- Ressourcen der Unibibliothek zurückgreifen zu können.

Voraussetzung: Netzwerkzertifikat der Uni Paderborn – erhältlich im Notebookcafé

Wichtige Seiten:

Dienste der Uni Bremen zuhause nutzen

Ihr habt auch die Möglichkeit viele Ressourcen der SuUB von zuhause aus zu nutzen. Voraussetzung ist ein ZfN-Account bei der Uni Bremen
Wichtige Seiten:

Tipp! Virtuelles Bücherregal der Uni Bremen ermöglicht u.a. die Neuerscheinungen in einem Bereich per RSS zu abonnieren.

Literatur zur Vertiefung

Hofmann, Eberhardt; Löhle, Monika (2016): Erfolgreich lernen: effiziente Lern- und Arbeitsstrategien für Schule, Studium und Beruf.  3., überarb. Auflage. Göttingen : Hogrefe Verlag

Rost, Friedrich (2012): Lern- und Arbeitstechniken für das Studium. 7., überarb. u. aktual. Aufl. Wiesbaden: Springer VS, S. 153ff. Hinweis: für Studenten der Uni Bremen im Uni-Netz online verfügbar Für Studierende aus Paderborn über die Bibliothek online verfügbar.

Weiterführende Internetquellen

  • Keine weiteren Links.

Werkzeuge zur Informationssuche

  • Keine weiteren Links.

C-3 | Informationsströme

Zum Inhalt

Die letzte Episode im Modul C Informationen sammeln soll euch zeigen, wie ihr Informationsströme wie z.B. Twitter „anzapfen“ könnt. Fast allen von euch dürften bereits vom bekannteste Dienst im Bereich Microblogging gehört haben. Wir wollen uns anschauen, welche Rolle dieser Dienst im Studium spielen kann.

Lernvideos

Videos zur Vertiefung

Literatur zur Vertiefung

Bergmann, Julia und Plieninger, Jürgen (2013): Arbeitsorganisation 2.0 : Tools für den Arbeitsalltag in Kultur- und Bildungseinrichtungen, Berlin: de Gruyter Saur.

Berns, Stefan (2009): Der Twitter-Faktor – Kommunikation auf den Punkt gebracht, 1. Aufl., Göttingen: BusinessVillage.

Harnisch, Anja (2014): Microblogging in der Erwachsenenbildung: Wie man Kurznachrichtendienste beim Lernen einsetzen kann, Saarbrücken: AV Akademikerverlag.

Grabs, Anne; Bannour, Karim Patrick und Vogl, Elisabeth (2016): Follow me!: Erfolgreiches Social Media Marketing mit Facebok, Twitter und Co., 4. Aufl., Bonn: Rheinwerk Verlag.

O’Reilly, Tim und Sarah Milstein (2013): Das Twitter-Buch, 3. Aufl., Beijing [u.a.]: O´Reilly. Online Leseprobe  (zugegriffen am 20.10.2016).

Reiter, Markus (2010): Dumm 3.0 : wie Twitter, Blogs und Networks unsere Kultur bedrohen, 1. Aufl., Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.

Shah, Michael Rajiv (2013): Twitter für Einsteiger Social Media Minis, Hallbergmoos: Stark Verlag.

Ziegler, Manuel (2012): Facebook, Twitter & Co. – Aber sicher!: Gefahrlos unterwegs in sozialen Netzwerken, München: Carl Hanser Verlag.

 

Weiterführende Internetquellen

  • Keine weiteren Links.

Werkzeuge zum Microblogging

  • Keine weiteren Links.

Rundschau: eSTUDI-C1 | Reflexion

Bildquelle: https://www.pexels.com/de/foto/kaffee-tasse-apple-iphone-58639/ (Stand 23.05.2017)

Das Modul C widmet sich dem Thema „Informationen sammeln“. Es wurde vorgestellt, wie man seinen Vorlesungsbesuch erfolgreich gestaltet, wie man über „Google & Co“ das findet, was man sucht und was Twitter mit „Informationsströmen“ zu tun hat. Diese #eSTUDI-Rundschau wirft nun einen Blick auf eure Erfahrungen mit der Informationssammlung.

 eSTUDI-Netzwerk aktuell

Twitter im Uni-Kontext

Malte hat sich Tweets unter den Hashtags #university, #study und #studytip angesehen und viele Werbe- und PR-Beiträge gefunden. Er zieht das Fazit, dass es auch bei Twitter wichtig ist, die Intention der Tweets zu hinterfragen.

Wiebke hat getestet inwiefern sich Twitter für den Austausch über Uni-Themen eignen könnte und dafür ihren ersten Tweet geschrieben. Die zahlreichen Tweets und Informationen auf der Startseite könnten ihrer Einschätzung nach jedoch eher ablenkend sein.

Sebastian berichtet von guten Twitter Einsatzgebieten an seiner früheren Universität, dort nutzte es ein Prof um kurzfristige Terminänderungen oder eine Raum-Änderung  bekannt zu geben.

Christian twittert schon seit Jahren als Technikblogger und hat 3000 Follower und gibt einige gute Tipps zum Thema Twittern in seinem Beitrag.

Standard- vs. Spezialsuchmaschine

Ralf hat mit den Suchbegriffen „x^3“ und „Der Prozess“ Google und WolframAlpha verglichen. Aus den Ergebnissen schließt er, dass sich WolframAlpha eher für die Suche nach allgemeinen Infos zu einem Thema eignet, während Google sehr detaillierte Infos bietet.

Sven stellt Google und GitHub als Suchmaschinen vor. Er erläutert dabei einige interessante Suchoperatoren.

Effektivität der Vorlesungsbesuche

Michel teilt sich bei den Vorlesungen die Mitschriften mit zwei Freunden. Alles wird online in OneNote festgehalten, für analoge Bilder und Mitschriften nutzt er die App Office Lens  zur Digitalisierung.

Patrick bezeichnet seine Vorlesungsbesuche als „semi-effektiv“. Verbesserungsmöglichkeiten sieht er in seiner geistigen Präsenz während der Vorlesungen, die durch die mediale Ablenkung seines Surface herausgefordert wird.

Johannes weicht zumeist auf YouTube-Videos von anderen Vorlesungen aus, da er so räumlich und zeitlich flexibel ist. Darüber hinaus empfindet er den Einsatz der Tafel statt von Präsentationen für sich als lernförderlich.

Robin macht sich überwiegend in den Vorlesungen gezielt Notizen, arbeitet diese bislang abe rnoch nicht im Anschluss durch. Hierzu ein Tipp von mir:  Alleine durch das Aufschreiben und das Zusammenfassen in eigenen Worten lernt ihr den Stoff schon sehr gut. Am besten geht das handschriftlich, dazu  gibt es auch eine Studie. Vor kurzem wurde eine Metastudie  von Schulmeister „Abwesenheit von Lehrveranstaltungen Ein nur scheinbar triviales Problem.“ durchgeführt. Je mehr man anwesend ist, desto besser die Note, wobei je aktiver das Zuhören ist sicherlich auch hilft.

Alle Kommentare freigegeben?

Bei manchen von euch schlummern vielleicht noch Kommentare eurer Kommilitonen in der Moderation! Bitte vergewissert euch im Dashboard eures Blogs, ob ihr alle Kommentare freigeschaltet hab >> Dashboard > Kommentare > [über Kommentar mit der Maus fahren und „genehmigen“]…

Peer-Tutoring im „feedbackr“?

Viele von euch tragen schon regelmäßig ihre Kurzbeschreibungen zu den Blogbeiträgen der anderen Teilnehmer fleißig in den feedbackr ein. Wer das bisher verpasst oder vergessen hat, kann sich in diesem Blog-Eintrag schlau machen, wie das genau funktioniert.

Blog-Herausforderung der Woche

Nutzt in eurem nächsten Beitrag viele Stylelemente, so zum Beispiel schafft ihr eine

  • gute Strukturierung des Beitrags mit Zwischenüberschriften und Absätze (so vermeidet ihr eine „Wall of Text“)
  • Hervorhebungen (fett oder kursiv) helfen den Text besser zu scannen (vermeidet aber zu viel Farbe – wir sind nicht mehr im Web 1.0 )
  • Abbildung und Bilder unterstreichen eure Aussagen (achtet aber auf Copyright und verwendet Bilder mit CC-Lizenzen)
  • vielleicht gibt es auch ein passendes Video auf YouTube zum Thema oder ihr erstellt gleich ein eigenes über Screencast-O-Matic. 

Ihr seht, es gibt viele Möglichkeiten einen lesenswerten Beitrag zu verfassen. Viel Spaß beim ausprobieren!

Bis nächste Woche!

Euer #eSTUDI-Team

Rundschau: eSTUDI-C2 | PLE

Quelle: https://pixabay.com/de/download-junge-mann-lernen-wolke-1666700/ (Stand 30.05.2017)

In dieser Woche des Moduls C Informationen sammeln habt ihr mit der Informationssuche für euer Lernprojekt begonnen und hierzu in eurer persönlichen Lernumgebung gezielt ausgewählte Werkzeuge, die in diesem Modul vorgestellt wurden (z.B. Meta-Suchmaschinen), getestet. Eure Erfahrungen habt ihr in euren Weblogs dokumentiert, von denen wir wieder einige in dieser Rundschau vorstellen möchten.

eSTUDI-Netzwerk aktuell

Marcel zeigt, wie er mit Google Scholar, YouTube und der Nutzung von Internetforen aus verschiedensten Quellen Informationen bezieht und erklärt die Besonderheiten der jeweiligen Methoden.

Patrick beschäftigt sich mit DuckDuckGo und betont den Datenschutz dieser Suchmaschine im Vergleich zu Google.  Außerdem gibt er Einblicke in andere Tools zur Informationssuche.

Christian beschreibt, warum er trotz Alternativen doch auf Google zurückgreift. Er zeigt zudem einige Seiten, die er für sein Projekt recherchiert hat.

Mareike möchte ihre Spanischkenntnisse verbessern und startet ihre Suche analog und digital beim Zentrum für Sprachlehre, das u.a. zahlreiche Links zur Verfügung stellt. Zudem findet sie ein Online-Portal, das eine Vielzahl an Möglichkeiten (Hörverstehen, Sprechen etc.) anbietet.

Nico probiert neben YouTube-Tutorials auch die Suchmaschine DuckDuckGo aus und hebt als Vorteil den – gegenüber Google – besseren Datenschutz hervor. Als Ergänzung hat er sich außerdem die PDF-Version eines Buches zum Erlernen von LaTeX heruntergeladen.

Johannes hat für die Recherche für sein Lernprojekt Pinterest, Foren, die erweiterte Suche bei Google und E-Commerce-Webseiten getestet und stellt jeweils die Vor- und Nachteile heraus.

Sven erklärt. wie ihm seine Recherche hilft, mit technischen Herausforderungen umzugehen und Lösungen zu finden.

Michél hat seine Themenrecherche in der Uni-Bibliothek begonnen, ist auf Grund seines Projekts aber dann doch auch wieder im Netz gelandet und nutzt dort Tutorials.

Wie immer an dieser Stelle: Nutzt die Chance, die anderen eSTUDI’s durch Kommentare zu motivieren und zu inspirieren und tauscht euch gegenseitig über eigene Ideen und Verbesserungsvorschläge aus. Außerdem könnt ihr im feedbackr nicht nur eure eigenen, sondern auch Artikel der anderen für die Rundschau vorschlagen.

Und denkt daran: das Peer-Tutoring ist alle drei Wochen verpflichtend und macht gemeinsam mit der Bearbeitung der Aufgaben einen Credit-Point der Veranstaltung aus!

Außerdem wichtig: vergesst nicht die Kommentare auf euren Beiträgen zu moderieren und sie freizuschalten, da ansonsten eure Peer-Tutoren nicht wissen, ob ihr Kommentar angekommen ist!

Technische Hürden

In dieser eSTUDI-Rundschau möchten wir euch Möglichkeiten vorstellen, die Menüstruktur eures Blogs zu individualisieren bzw. etwas mehr Ordnung in den Blog zu bringen. Hierzu ein kleines Tutorial-Video:

Wenn ihr technische Schwierigkeiten z.B. Erstellen von statischen Seiten oder Fragen haben solltet, stellt sie einfach in unserer Gruppe oder besser gleich auf der Support-Seite ein. Außerdem könnt ihr uns auch per PN kontaktieren.

Blog-Herausforderung der Woche

Twitter, Facebook und Co.? Wir sind dort vertreten, macht mit und erhaltet Statusupdates direkt über euer SocialNetwork! Oder bindet ein Widget ein um eure Kanäle zu verlinken.

Bis nächste Woche!

Euer #eSTUDI-Team