Archiv der Kategorie: F Ergebnisse darstellen

F Aufgaben | Ergebnisse darstellen

Bildquelle: https://pixabay.com/de/schreiben-planen-gesch%C3%A4ft-start-593333/ (Stand 26.06.2017)

Das vorletzte Modul befasst sich mit der Präsentation von Ergebnissen, sowohl schriftlich wie auch mündlich, dem Anlegen von Portfolios und der Darstellung der eigenen Person im Netz. Das Modul setzt sich aus folgenden Episoden zusammen:

  1. F-1_Prüfungen vorbereiten
  2. F-2_Präsentation von Ergebnissen
  3. F-3_Sich selbst darstellen

Aufgabe für Woche 1 – Reflexion (27. Kalenderwoche 2017, Schlagwort: Modul_F-R)

Wählt eine der folgenden Fragen/Aufgaben zu den Themen dieses Moduls aus und bezieht hierzu in einem Artikel innerhalb eures Blogs Stellung. Da ihr alle nun so langsam zu fortgeschritten Internetnutzern gehört, gibt es diesmal nur zwei kollaborative Aufgaben zur Auswahl:

  1. Findet euch in Kleingruppen (ca. 2-3 Personen) zusammen und erstellt gemeinsam mit „Google Drive“ (Link zur Registrierung oder einem vergleichbarem Dienst wie Prezi) eine Präsentation zu einem selbstgewählten Thema (z.B. „Zum Tod vom Langzeitkanzler Helmut Kohl„). Lasst eurer Kreativität dabei gerne freien Lauf. Nutzt Formen/Animationen/Bilder/Screenshots von Onlineartikeln etc. für eine möglichst ansprechende Präsentation und bindet diese in eure Blogbeiträgen (z.B. über Slideshare) – in denen ihr über die gemachten Erfahrungen bei der Erstellung reflektiert – ein.
  2. Findet euch in Zweier-Gruppen zusammen und sammelt im Internet Informationen über die/den jeweils andere/n. Konzentriert euch hierbei nicht nur auf google.de sondern nutzt beispielsweise auch yasni.de oder eine andere Personensuchmaschine. Versetzt euch anschließend in die Lage eines potentiellen Arbeitgebers. Diskutiert mit eurer Partnerin/eurem Partner, welche Informationen als problematisch erachtet werden können und schreibt jeweils einen eigenen Blogbeitrag hierüber.

Um einen Partner für eine der beiden Aufgaben zu finden, nutzt entweder die Mitgliederübersicht in unserer Gruppe oder eine der letzten eSTUDI-RS. Dort findet ihr viele aktive Teilnehmer/innen. Im Forum gibt es zudem ein Thema extra zur Gruppenfindung. Auch auf unserer Startseite könnt ihr euch zu Teams zusammenfinden. Denkt an Skype oder Google Hangout, um euch für die Aufgaben abzustimmen.

Bearbeitungszeitraum: 06. Juli 2017, 12 Uhr

Aufgabe für Woche 2 – PLE (28. Kalenderwoche 2017, Schlagwort: Modul_F-L)

Wählt euch entsprechend eures Lernprojektes eines der vorgestellten Werkzeuge zur Prüfungsvorbereitung oder Erstellung von Präsentationen aus und entscheidet welche Rolle dieses in eurem Lernprojekt spielen könnte. Nur Übung macht bekanntlich den Meister: Dokumentiert in dieser Woche bitte wieder alle eure Erfahrungen innerhalb eines Screencasts und verlinkt bzw. embeddet ihn in eurem Weblog. Wenn ihr wollt, könnt ihr auch nochmals bei den Aufgaben für Modul D für Tipps nachschauen. Vielen Erfolg!

Vielleicht ein Anreiz mehr: gelungene Videos würden wir gerne im nächsten Semester als Toolvideos innerhalb der Episoden einsetzen! Wir würden uns daher freuen, wenn ihr besonderen Fokus auf die Funktionen der Tools legt, sowie deren Potential für das Studium allgemein.

Bearbeitungszeitraum: 13. Juli 2017, 12 Uhr

Wir wünschen euch viel Erfolg bei den Aufgaben! Solltet ihr Fragen haben, stellt diese am besten hier direkt als Kommentar oder in unserem Forum.

Euer eSTUDI-Team

F-1 | Prüfungen vorbereiten

Zum Inhalt

Dieses Modul soll sich mit der Darstellung von (Lernprojekt-)Ergebnissen beschäftigen. Ein klassisches Format an Universitäten sind hierbei schriftliche oder mündliche Prüfungen. Wir wollen uns in der ersten Episode mit der Vorbereitung von Prüfungen auseinandersetzen und auch das ein oder andere hilfreiche Werkzeug hierfür vorstellen.

Lernvideos

Videos zur Vertiefung

Literatur zur Vertiefung

Bensberg, Gabriele/Messer, Jürgen (2013): Survivalguide Bachelor, Berlin/Heidelberg: Springer.

Metzig, Werner/Schuster, Martin (2006): Prüfungsangst und Lampenfieber: Bewertungssituationen vorbereiten und meistern, Berlin/Heidelberg: Springer Berlin Heidelberg. Online im Uni-Netz oder über Proxy verfügbar: http://dx.doi.org/10.1007/3-540-28358-7

Pekrun, Reinhard/Götz, Thomas (2006): Emotionsregulation: Vom Umgang mit Prüfungsangst. In: Mandel, Heinz/Friedrich, Helmut F. (Hrsg:): Handbuch Lernstrategien, Göttingen (u.a.): Hogrefe, S. 248-260.

Pohl, Elke (2014): Keine Panik vor Blackouts: Wie Sie Bewährungsproben meistern, 2. Aufl., Wiesbaden: Springer.

Weiterführende Internetquellen

  • Keine weiteren Links.

Werkzeuge zur Prüfungsvorbereitung

  • Keine weiteren Links.

F-2 | Präsentation von Ergebnissen

Zum Inhalt

Die zweite Episode im Modul F Ergebnisse darstellen soll sich mit der Präsentation von Ergebnissen befassen. Hierunter soll insbesondere das Halten von Referaten verstanden werden und wie man hierbei welche Werkzeuge unterstützend einsetzen kann. Neben der Toolvorstellungen werden Tipps zur Vorbereitung und zum Halten von Präsentationen gegeben.

Lernvideos

Literatur zur Vertiefung

Böhringer, Joachim/Bühler, Peter/Schlaich, Patrick (2007): Präsentieren in Schule, Studium und Beruf, Berlin/Heidelberg: Springer. Online im Uni-Netz oder über Proxy verfügbar: http://dx.doi.org/10.1007/978-3-540-45709-1

Franck, Norbert (2012): Gekonnt referieren. Überzeugend präsentieren – Ein Leitfaden für die Geistes- und Sozialwissenschaften, Wiesbaden: Springer VS.

Renz, Karl-Christof (2013): Das 1×1 der Präsentation: Für Schule, Studium und Beruf, Wiesbaden: Springer/Gabler.

Weiterführende Internetquellen

  • Keine weiteren Links.

Werkzeuge zur Prüfungsvorbereitung

  • Keine weiteren Links.

F-3 | Sich selbst darstellen

Zum Inhalt

Wir hinterlassen im Netz immer mehr freiwillig Daten über uns. Dies kann sowohl positive als auch negative Auswirkungen haben. Die Selbstdarstellung kann sich im Zusammenhang mit dem bereits vorgestellten Konzept der E-Portfolios in Episode D-3 durchaus positiv auf die Karriere auswirken. Gleichwohl werden in diesem Zusammenhang aber auch kritische Stimmen laut, wonach jedes veröffentlichte Partybild beim zukünftigen Arbeitgeber negativ aufstoßen könnte. In dieser letzten Episode des Moduls möchten wir uns kritisch mit der Thematik Selbstdarstellung auseinandersetzen und hierbei für den Persönlichkeits- und Datenschutz sensibilisieren.

Lernvideos

Videos zur Vertiefung

Exkurs: Datenschutz

In diesem kleinen Exkurs sei auf das Buch „Die Datenfresser“ von Constanze Kurz und Frank Rieger hingewiesen. Aus dem Klappentext:

„Woher weiß Amazon, daß ich Gitarre spiele, obwohl ich dort nur Bücher kaufe? Warum findet Facebook jeden meiner Bekannten? Auf welche Datenspuren hat der Staat Zugriff, und was kann er aus ihnen herauslesen?“

Wer sich etwas intensiver mit dem Thema Datenschutz und insbesondere dem automatisierten Sammeln von enormen Datenbergen beschäftigen möchte, dem sei dieses Buch ans Herz gelegt. Argumente für Datensparsamkeit und einen kritischen Blick auf so manchen Dienstleister inklusive. Neben dem Buchhändler eures Vertrauens, könnt ihr das Buch auch bei der Bundeszentrale für politische Bildung günstig erwerben.

Besonders interessant neben dem Buch sind die Hinweise auf der Website. Unter dem Titel „Digitale Mündigkeit“ finden sich Hinweise und Tricks zu folgenden Themen:

http://datenfresser.info

Weiterführende Internetquellen zur Selbstdarstellung

  • Keine weiteren Links.

Weiterführende Internetquellen zum Persönlichkeitsschutz

  • Keine weiteren Links.

Rundschau: eSTUDI-F1 | Reflexion

Bildquelle: https://pixabay.com/de/computer-schreibtisch-elektronik-1867741/ (Stand 03.07.2017)

Das Modul F steht ganz im Zeichen der Darstellung von Ergebnissen eurer Lernprojekte. Hierzu zählen Prüfungen, Präsentationen und die Darstellung der eigenen Person im Netz. Neben Tipps zur Prüfungsvorbereitung und zum Halten von Präsentationen wurden auch Persönlichkeitsrechte thematisiert.

eSTUDI-Netzwerk aktuell

Online-Personensuche

Malte konnte mehrere Sebastians finden, die den gleichen Nachnamen haben – über den richtigen Sebastian konnte er jedoch nur neutrale bzw. positive Inhalte aufspüren (Xing, Ublogs etc.). Malte war im Netz kaum präsent. Das regte Sebastian zum Nachdenken darüber an, ob eine fehlende Präsenz in beruflichen Netzwerken – insbesondere im Bereich der Informatik – nicht eher hinderlich sei.

Marcel hat einige Profile von Steffi bei Online-Netzwerken gefunden – die Auswahl der Daten, die dort offen zugänglich sind, wählt sie jedoch sorgfältig aus. Lediglich die Tatsache, dass trotz ihres ‚auf privat gestellten‘ Instagram-Profils, Instagram-Bilder ihrer Freunde, auf denen sie markiert ist, bei der Google-Suche auftauchen, hat sie überrascht. Auch über Marcel ließen sich keine Infos finden, die eine Bewerbung negativ beeinflussen könnten.

Robin hat einige „Account-Leichen“ von Jan gefunden, die in Vergessenheit geraten waren. Jan denkt nun darüber nach, ob er die Accounts löschen oder reaktivieren sollte, damit es auf potenzielle Arbeitgeber nicht wirkt als sei er schnell desinteressiert. Jan sieht bei Robin wiederum seine Namensvetter als mögliches Problem, da Robin so mit Inhalten anderer in Verbindung gebracht werden könnte.

Yannis hat bei Jonas‚ Namen keine nennenswerten Treffer gelandet, weshalb er ihm eine gute Social Media-Kompetenz – insbesondere in Bezug auf Privatsphäre-Einstellungen – zuschreibt, die auch auf Arbeitgeber überzeugend wirken könnte. Jonas wiederum konnte über Yannis gar keine Infos herausfinden.

Auch Vanessa und Wiebke haben sich gegenseitig online überprüft und keine fragwürdigen Infos zur jeweils anderen Person herausfinden können. Während man über Vanessa keinerlei Infos findet, ist Wiebke nur mit unbedenklichen bzw. positiven Inhalten (Musik, Xing etc.) vertreten.

Patrick und Nico haben beide viele gute Suchstrategien und ziehen gute Schlüsse zu den Ergebnissen, die sie finden. Nico beispielsweise hat sich nun vorgenommen, einige Privatsphäre-Einstellungen zu ändern.

Ralf und Stefan haben sich gegenseitig im Netz gesucht, wobei es durch die häufigen Nachnamen Keller und Mayer schwierig war die richtige Person zu finden, auf Anhieb wurde zum Teil viel Negatives zu einem Namensvetter gefunden, was problematisch sein kann, wenn ein potenzieller Arbeitgeber sucht.

Gemeinsame Präsentation

Michél, Christian und Sven haben gemeinsam eine Präsentation mit Slide Share und Google Docs aufbereitet. Die Präsentation ist durch die eingearbeiteten Videos abwechslungsreich und zudem lernt ihr wie gut ihr One Note nutzen könnt. Ihr könnt sie euch unter GoogleDocs ansehen.

Technische Hürden

Wenn Ihr technische Schwierigkeiten. z.B. Erstellen von statischen Seiten, oder Fragen haben solltet, stellt sie einfach in unser Forum oder besser gleich auf der Support-Seite ein.

Blog-Herausforderung der Woche

Ihr seid nun schon so fit mit euren Blogs, dass wir diese Kategorie nun beenden. Außerdem habt ihr in der kommenden Woche ja nochmals mit der Videoerstellung ein bisschen mehr Aufwand. Viel Erfolg damit!

Bis nächste Woche!

Euer #eSTUDI-Team

Rundschau: eSTUDI-F2 | PLE

Bildquelle: https://pixabay.com/de/seminar-klassenzimmer-schule-594125/ (Stand 11.07.2017)

Die Darstellung von Ergebnissen war das Thema dieses Moduls. Wir haben uns mit Prüfungen, Präsentationen und der Selbstdarstellung im Netz befasst. In dieser Woche habt ihr euch ein Werkzeug zur Prüfungsvorbereitung oder zum Präsentieren genauer angeschaut und hinsichtlich seiner Tauglichkeit für eurer Lernprojekt beurteilt. Einen Auszug eurer Arbeiten möchten wir euch hier gerne präsentieren.

eSTUDI-Netzwerk aktuell

CoboCards zum Erstellen von Karteikarten…

Vanessa und Wiebke stellen beide in ihrem Screencast CoboCards zum Niederländisch-Lernen vor. Sie zeigen, wie man damit relativ simpel und schnell online Karteikarten erstellen und lernen kann.

Marcel hat sich ebenfalls mit CoboCards beschäftigt und geht dabei neben den Hauptfunktionen auch auf einige Details sowie auf das Bezahlmodell ein.

Viele von euch haben Dienste zum Erstellen und Teilen von Präsentationen getestet. Wir haben alle Videos gesehen und besonders sehenswerte (Inhalt, Tonqualität, Länge etc.) für euch verlinkt…

Ralf, Jan, Noack und Stefan haben den Dienst Sway zur Gestaltung von Online-Präsentationen getestet. Zusammenfassend haben die Tester einen überwiegend positiven Eindruck von der Bedienbarkeit, den Möglichkeiten Bilder und Videos einzubeziehen und den Funktionen zum Teilen der Präsentation.

Malte, Nico, Patrick und Yannis haben jeweils auf der Plattform Overleaf eine Präsentation erstellt, Overleaf ist auf Basis von LaTeX, das bietet vor allem bei der Darstellung von mathematischen Formeln Vorteile.

Sven erklärt Powerpoint Features für Fortgeschrittene, z.B. Morphen. Damit könnt ihr nachhaltig beeindrucken.  Zudem hat er viele Tipps parat wie man sich den Umgang mit Powerpoint vereinfacht.

Steffi hat mit PowerPoint eine Präsentation über einen Aspekt ihres Lernprojektes entworfen und zeigt in ihrem Screencast, wie man die fertige Präsentation mit SlideShare teilen kann.

Christian hat mit Google Drive eine Präsentation erstellt. Für sein Lernprojekt, sich selbst eine Programmiersprache anzueignen, scheint ihm der Dienst weniger sinnvoll, für Gruppenarbeiten sieht er hier jedoch einige Vorteile.

Sebastian O. zeigt die Vor- und Nachteile von Google Docs, er nutzt sonst eher LaTeX, daher vergleicht er Google Docs hauptsächlich damit. Johannes zeigt ebenfalls sehr ausführlich Google Docs.

Sebastian stellt den Messenger SLACK vor, der Vorteil ist man kann den Messenger mit allen Betriebssystemen nutzen. Overleaf hatte er schon letzte Woche vorgestellt.

YouTube-Playlist

Hier findet ihr alle aktuellen Screencasts in einer Playlist:

Technische Hürden

Wenn ihr technische Schwierigkeiten. z.B. Erstellen von statischen Seiten, oder Fragen haben solltet, stellt sie wie immer einfach in unserem Forum oder besser gleich auf der Support-Seite ein.

Zum vierten ECTS der Paderborner Teilnehmer

Da einige von euch uns kontaktiert haben, wie sich der vierte ECTS für die Paderborner Studierenden gestaltet, hier ein kurzes Q-A zum Thema:

Q: Kann man auch 4 ECTS bekommen?

A: Ja das geht. Hierfür muss ein zusätzliches Feedbackpaper anfertigt werden, welches das gesamte Seminar reflektiert.

Q: Wie soll das Feedbackpaper aussehen?

A: Das Feedbackpaper sollte 3 – 4 seitig sein. Es sollte folgende Fragen beantworten, für eigene Gedanken ist darüber hinaus noch Platz: Wie hat dir das #eSTUDI-Seminar gefallen? Was war nicht so gut? Wie kamst du mit der Art der Wissensvermittlung (Lernvideos und Blog) zurecht? Hast du diesbezüglich Verbesserungsvorschläge? Gab es Lernwiderstände im Verlauf des Seminars? Wenn ja welche und wie hast du diese überwunden? Fühltest du dich gut betreut durch die Tutoren bzw. Seminarleiter? Begründe deine Antwort! Wie schätzt du das Peer-Tutoring ein? Hat es zu einer Vernetzung im Seminar beigetragen? Würdest du das Seminar deinen Kommilitonen empfehlen?

Q: Bis wann muss das Feedbackpaper eingereicht werden?

A: Das Feedbackpaper reicht ihr bitte eine Woche nach Abgabefrist der letzten Aufgabe, also am 17.08. ein.

Q: Wie soll das Paper eingereicht werden?

A: Das Paper schickt ihr bitte per Mail als PDF an Iris Neiske unter iris.neiske@uni-paderborn.de.

Schlussphase

Das Sommersemester neigt sich langsam aber sicher dem Ende zu. Zeitgleich mit dieser Rundschau bekommt ihr die letzten Aufgaben des Seminars im entsprechenden Beitrag. Außerdem solltet ihr noch einmal schauen, ob ihr alle anderen Aufgaben erfüllt habt und eure Kommentare geschrieben habt. Also: Nehmt noch einmal eure Motivation zusammen und bringt das Seminar zu einem guten Abschluss, sodass dem Erhalt der Teilnahmebescheinigung nichts im Wege steht. Auch hier könnt ihr euch bei Fragen natürlich immer an uns wenden.

Bis nächste Woche!

Euer #eSTUDI-Team