Archiv der Kategorie: Module

A Aufgaben | Grundlagen

Bildquelle:  https://pixabay.com/de/station-füße-schuhe-anlegestelle-1846008/ (Stand 07.04.2017)

Das Modul A Grundlagen wird zunächst eine gemeinsame Basis schaffen: Wie passen Internet und Lernen eigentlich zusammen? Was ist Social Software und wie baue ich mir meine eigenen persönliche Lernumgebung zusammen? Die ersten drei Episoden im Modul sind:

  1. A-1_Organisatorisches
  2. A-2_Web 2.0 und Lernen
  3. A-3_Persönliche Lernumgebung gestalten

Aufgabe(n) für Woche 1 – Reflexion (17 . KW, Schlagwort: Modul_A-R)

Das erste Modul startet mit einem „Aufgabenbündel“, bestehend aus mehreren kleineren Teilaufgaben, die ihr bitte alle bearbeitet. (In den kommenden Modulen werdet ihr die Möglichkeit haben, aus den angebotenen Reflexionsaufgaben eine auszuwählen.)

  1. Falls nicht bereits geschehen, meldet euch in Stud.IP in der Lehrveranstaltung an (ihr müsst vorher bei Stud.IP eingeloggt sein, um direkt zur Veranstaltung springen zu können). Die Studierenden der Universität Paderborn müssen sich über PAUL bei der Veranstaltung angemeldet haben.
  2. Legt euch am besten ein Lesezeichen/Favorit oder besser ein dynamisches Lesezeichen in eurem Browser zu dieser Seite – unserem Seminarblog – an und schaut spätestens jeden Montag auf dem Seminarblog vorbei (i.d.R. werden die Aufgaben zum neue Modul bereits am Freitag hier im Blog veröffentlicht). Falls ihr bereits einen Feedreader verwenden, abonniert euch am besten die Inhalte dieser Seite per RSS. In einem späteren Modul wird auf diese Möglichkeit nochmals genauer eingegangen.
  3. Loggt euch bei UBlogs – dem Blogsystem der Uni Bremen – über eure Stud.IP-Logindaten ein. Die Studierenden der Uni Paderborn nutzen die Logindaten, die ihnen per Mail zugesendet wurden.
  4. Erstellt euch eine neue Seite (=Weblog) 1 , welche ihr innerhalb des Seminars zur Bearbeitung der Aufgaben und zur Dokumentation eures Lernprojektes verwenden möchten.
  5. Tretet unserer Seminargruppe (SoSe17) bei und meldet eure Seite/euren Weblog in der Seminargruppe an: „feedbackr“ > „Blog anmelden!“
  6. Schreibt zur Übung einen ersten Artikel in eurem Weblog! Schildert darin, welche Erwartungen ihr an das Seminar habt. WICHTIG: Verwendet für diesen Beitrag das Schlagwort 2 Gebt diesmal Modul_A-R an (R für Reflexionsaufgabe), damit eine korrekte Zuordnung eures Beitrages innerhalb der Seminargruppe erfolgen kann.
  7. Macht euch bereits jetzt Gedanken zu eurem Lernprojekt. Mit welchem Thema möchtet ihr euch über das Seminar hinweg beschäftigen? Was könnten Lernprojekte sein, was habt ihr dieses Semester zu tun / wollt ihr lernen? Ein Lernprojekt könnte hierbei z.B. die Vorbereitung auf eine Klausur, das Erlernen oder Verbessern einer Fremdsprache, die Dokumentation einer wichtigen Veranstaltung, das Anfertigen einer Hausarbeit, oder, oder … sein, ihr selbst entscheidet! Wichtig ist nur, dass das Lernprojekt ausreichend Potential zur Bearbeitung über ein gesamtes Semester von 14 Wochen bietet (also “Wie lege ich eine Tabelle in Word an?” würde nicht reichen, aber „Wie verwende ich Word um eine Hausarbeit zu erstellen?“ schon).

Zu kompliziert? Hier nochmal als Video-Tutorial zum mitmachen:

Dieser Screencast zeigt in vier einfachen Schritten wie ihr erfolgreich ins Seminar startet.

Bearbeitungszeitraum: bis 27. April 2017, 12 Uhr

Nachzügler/innen arbeiten bitte die Aufgabe(n) gleich nach der Anmeldung ab.

Aufgabe für Woche 2 – PLE (18. KW, Schlagwort: Modul_A-L)

In Episode A-3 „Persönliche Lernumgebung mit Social Software gestalten“ habt ihr bereits verschiedene Beispiele für PLEs gesehen. Skizziert in der zweiten Woche in einem weiteren Blogbeitrag eure persönliche Lernumgebung. Wie organisiert ihr im Moment euer Lernen, was nutzt ihr analog, was nutzt ihr digital?

Wenn ihr möchtet, könnt ihr eure PLE auch visuell umsetzen: Ihr könnt z.B. Word zum Zeichnen einer Grafik verwenden, diese exportieren und in eurem Blog veröffentlichen. Eine andere Möglichkeit wäre, dass ihr eure PLE handschriftlich skizziert, einscannt/abfotografiert und in euren Blog stellt. Oder ihr haltet eure Lernumgebung innerhalb eines kurzen Screencasts fest. Bei screencast-o-matic kann man z.B. kostenlos 15 Minuten seines Tuns am Bildschirm ohne zusätzliche Software aufzeichnen und direkt im Web veröffentlichen. Lasst eurer Kreativität bereits zu Beginn freien Lauf!

WICHTIG: Verwendet für diesen Beitrag das Schlagwort Modul_A-L (L für Lernprojekt), damit eine korrekte Zuordnung eures Beitrages innerhalb der Seminargruppe erfolgen kann.

Bearbeitungszeitraum: bis 04. Mai 2017, 12 Uhr

Nachzügler/innen arbeiten bitte die Aufgabe(n) gleich nach der Anmeldung ab.

Wir wünschen euch viel Erfolg bei den ersten Aufgaben! Solltet ihr Fragen haben, stellt diese am besten hier direkt als Kommentar oder in unsere Gruppe.

Euer eSTUDI-Team

  1. Auf der Support-Seite des Blogsystems findet ihr Videotutorials zu den zentralen Funktionen des Blogssystems, dem Anlegen eines Weblogs, den erweiterten Einstellungen sowie zum Erstellen eines Artikels und Anlegen von statischen Seiten. Bitte vermeidet beim Titel eures Blogs den Namen der Veranstaltung Erfolgreich Studieren mit dem Internet oder die Kürzung eSTUDI zu verwenden, da dies zu Verwechslungen führen könnte.
  2. Bei der Bearbeitung eures Artikels könnt ihr auf der rechten Seite unter den Fenstern Veröffentlichen und Kategorien die Schlagworte für einen Beitrag angeben.[Weitere Infos in diesem Tutorial ab Minute 6:30

A-1 Organisatorisches

Herzlich Willkommen!

In den kommenden 14 Wochen werden im Online-Selbstlernangebot „Erfolgreich studieren mit dem Internet“ (kurz #eSTUDI) eure Kompetenzen zum Einsatz digitaler Medien im Lernprozess gefördert. Hierbei werden insbesondere die Werkzeuge des Web 2.0 (wie Weblogs, Facebook, Twitter, Wikis, RSS aber auch Podcasts) näher beleuchtet, um Ihnen deren Potential für ein erfolgreiches Studium aufzuzeigen.

Lernvideos


Anmerkung: Es handelt sich hier um eine Playlist mit mehreren Videos. Schaut euch bitte alle Videos an! Oben links könnt ihr bestimmte Videos auswählen. Unten links besteht die Möglichkeit Videos vor- oder zurückzuspringen und unten rechts kannst du in den Fullscreen-Modus wechseln.

Zentrale Instrumente des Seminars und ihre Aufgabe

  1. Seminarblog mit Modulen unterteilt in Episoden, Aufgaben zu den Modulen und Tutoring-Bereich mit wöchentlich erscheinender #eSTUDI-Rundschau
  2. Persönlich geführter Weblog jedes Studierenden zur Bearbeitung der Aufgaben und Dokumentation des Lernprojektes
  3. Seminargruppe auf UBlogs mit Seminarforum für schnelles Feedback bei grundsätzlichen Fragen zum Seminar
  4. Stud.IP dient lediglich der Teilnehmerverwaltung und ggf. zentralen Ansprache per E-Mail
  5. Die Teilnehmerverwaltung und die Kommunikation per E-Mail erfolgt für die Studierenden aus Paderborn über PAUL.

Bei einer Veranstaltung mit vielen Teilnehmern ist es schwierig für den Einzelnen den Überblick über die Blogbeiträge der Kommilitonen zu behalten. Die eSTUDI-Rundschau, die wöchentlich freitags im Seminarblog erscheint, soll dir hierbei sozusagen als Orientierungshilfe dienen. Sie versucht zentral aufgetretene Probleme und deren Lösung allen Teilnehmern des Selbstlernangebotes zugänglich zu machen und so einen Diskurs anzuregen.

Peer-Tutoring | Gebe Feedback!

In einem Onlineseminar ist die Kommunikation und Interaktion zwischen den Teilnehmenden essenziell, um langfristig motiviert am Seminar teilzunehmen. Hierfür haben wir im feedbackr unserer Seminargruppe eine Peer-Tutoring-Funktion eingebaut. Mit dieser Funktion teilen wir euch alle drei Wochen drei zufällige Beiträge Ihrer Kommilitonen zu, die du in dieser Woche – zusätzlich zum Verfassen deines eigenen Beitrags – kommentieren sollst. Das Seminar wurde von uns dafür in drei Gruppen aufgeteilt.

Was musst du beim Kommentieren beachten? Für alle Aufgaben gibt es jeweils ein Bearbeitungsfenster bis donnerstags, 12 Uhr. Rufe daher erst nach diesem Zeitpunkt die Seite feedbackr > Blogbeiträge auf, damit feedbackr dir auch Beiträge zugeteilt werden können.

Die Angaben auf der feedbackr-Seite Blogbeiträge sind nur für dich, die Tutoren und Dozenten sichtbar. Der jeweilige Kommilitone selbst bekommt das interne Feedback nicht zu sehen. Es ist daher wichtig, dass du nicht vergisst einen Kommentar unter dem Blogbeitrag des Kommilitonen zu setzen!

Motivation

Die Teilnahme an einem ausschließlich online stattfindenden Selbstlernangebot stellt ganz andere Herausforderungen an dich als Teilnehmer als herkömmliche Lehrveranstaltungen. Kannst du dich in Präsenzveranstaltungen schon durch die alleinige Präsenz der Mitlernenden im Hörsaal oder Seminarraum gegenseitig motivieren, „siehst“ du in einem Onlineseminar auf dem ersten Blick niemanden. Erst durch das Antworten auf Fragen im Gruppenforum, durch das Kommentieren in den Weblogs deiner Kommilitonen oder hier im Seminarblog kannst du dazu beitragen, dass aus dem Seminar eine erfahrbare Gemeinschaft wird.

Wir freuen uns daher auf deine aktive Teilnahme an diesem Seminar und wünschen dir viel Erfolg!

Dein eSTUDI-Team

A-2 Web 2.0 & Lernen

Zum Inhalt

Diese Episode versucht zu verdeutlichen was sich am Internet geändert hat und was gemeint ist, wenn man vom Web 2.0 spricht. Hierbei wird auf den Bedeutungszuwachs des Internets in unserem Lebensalltag eingegangen und welche Auswirkungen dies auf das Lernen haben wird.

Lernvideos

Videos zur Vertiefung

Anmerkung: Es handelt sich hier um eine Playlist mit mehreren Videos. Schaut euch bitte alle Videos an! Oben links könnt ihr bestimmte Videos auswählen. Unten links besteht die Möglichkeit Videos vor- oder zurückzuspringen und unten rechts kannst du in den Fullscreen-Modus wechseln.

Empfohlene Literatur

  • Alby, Tom (2008): Web 2.0: Konzepte, Anwendungen, Technologien, München: Hanser.
  • Bernhardt, Thomas und Marcel Kirchner (2007): E-Learning 2.0 im Einsatz: Du bist der Autor! – Vom Nutzer zum WikiBlog-Caster, Boizenburg: Verlag Werner Hülsbusch. [Download als PDF]
  • Nipken, Kathrin (2013):  E-Learning 2.0: Wie Web 2.0 das Lernen verändert, München: Grin Verlag
  • Schmidt, Jan (2011): Das neue Netz – Merkmale, Praktiken und Folgen des Web 2.0, Konstanz: UVK-Verl.-Ges.

Weiterführende Internetquellen

  • Keine weiteren Links.

A-3 PLE mit Social Software gestalten

Zum Inhalt

In der letzten Episode von Modul A Grundlagen wird das Konzept der persönlichen Lernumgebung (engl. Personal Learning Environment, kurz PLE) vorgestellt und gezeigt welche Rolle Social Software darin spielen kann. Hiermit gibt die Episode den Rahmen für das Seminar vor, da du im Laufe der kommenden Wochen selbst an deiner PLE arbeiten und diese um neue Werkzeuge und Methoden erweitern wirst. Ebenfalls wird dein persönliches Werkzeug, der Blog, vorgestellt.

Lernvideos


Anmerkung: Es handelt sich hier um eine Playlist mit mehreren Videos. Schaut euch bitte alle Videos an! Oben links könnt ihr bestimmte Videos auswählen. Unten links besteht die Möglichkeit Videos vor- oder zurückzuspringen und unten rechts kannst du in den Fullscreen-Modus wechseln.

Videos zur Vertiefung

Literatur zur Vertiefung

  • Abfalterer, Erwin (2007): Foren, Wikis, Weblogs und Chats im Unterricht. Boizenburg: vwh-Verlag.
  • Alby, Tom (2007): Professionell bloggen mit WordPress, 1. Aufl., Hanser Fachbuch.
  • Hetzel, Alexander (2016): WordPress 4: Das umfassende Handbuch. Vom Einstieg in WordPress 4 bis hin zu fortgeschrittenen Themen. Bonn: Rheinwerk Computing
  • Richardson, Will (2011): Wikis, Blogs und Podcasts: Neue und nützliche Werkzeuge für den Unterricht (Web 2.0 für den Unterricht). Mülheim an der Ruhr: TibiaPress

Weiterführende Internetquellen

  • Keine weiteren Links.
  • Keine weiteren Links.

Werkzeuge für’s Bloggen

  • Keine weiteren Links.

Abschluss-Rundschau: eSTUDI-G2 | PLE & LV-Ende

Bildquelle: https://pixabay.com/de/ziel-ankommen-erreichen-ziel-setzen-2045924/ (Stand 01.08.2017)

Dies ist die letzte eSTUDI-Rundschau in unserem Online-Selbstlernangebot im SoSe17! Das Semester ging wieder einmal viel zu schnell rum und es hat uns gefreut, dass ihr dieses Seminar besucht habt. Bevor wir euch ausgewählte Blogbeiträge mit euren Abschlussreflexionen  und eure Werkzeug-Favoriaten vorstellen, haben wir noch fünf wichtige Hinweise für euch:

  1. Da einige vielleicht noch Kommentare nachgereicht haben, bitten wir alle nochmals im Dashboard eurer Blogs zu schauen, ob nicht noch Kommentare eurer Kommilitonen in der Moderation schlummern. Bitte schaltet diese noch frei!
  2. Außerdem kommt sicher bei dem ein oder anderen die Frage auf, ob die Blogs über das Semesterende erhalten bleiben: JA, auf jeden Fall. Die Zugänge der Paderborner Studierenden zu UBlogs bleiben ebenfalls dauerhaft erhalten.
  3. Leider werden Blogs immer wieder Opfer von Spamattacken. Um eure Blogs hiervor zu schützen, gibt es einen einfachen Tipp: geht im Dashboard eures Blogs auf Einstellungen > Diskussion und setzt unter „Weitere Kommentareinstellungen“ ein Häkchen bei „Kommentare zu Beiträgen schließen die alter als … Tage sind“. Sinnvoll ist es hier, 30 oder 60 Tage zu wählen.
  4. Falls ihr mit eurem Blog umziehen wollt – z.B. auf wordpress.com, eine eigene WordPress-Installation, oder auf die Blogfarm der Uni Paderborn (Kontakt über IMT) – könnt ihr dies sehr komfortabel im Dashboard über Werkzeuge > Daten exportieren tun.
  5. Solltet ihr ganz im Gegenteil mit dem Gedanken spielen, euren Blog, euren Account oder beides löschen zu wollen, dann schreibt uns bitte kurz eine Mail an iris.neiske@uni-paderborn.de. Werdet bitte noch nicht aktiv bevor ihr eure ECTS eingetragen bekommen habt.

Aber nun kommen wir zu euren Abschlussreflexionen…

eSTUDI-Netzwerk aktuell

Grundsätzlich kam das Seminar bei euch gut weg. Die kritischen Anmerkungen nehmen wir gerne auf und nutzen sie zur Verbesserung des Seminarangebots. Hier eure Reflexionen im Überblick:

Christian stellt in einem visuell abwechlungsreichen Beitrag vor, welche Tools und Methoden des Seminares er konkret auf sein Lernprojekt anwenden konnte.

Patrick verteilt in seinem letzten Beitrag Daumen nach oben und nach unten für einzelne Tools und beschreibt, welche Entwicklung das Seminar im letzten Semester für ihn gemacht hat.

Malte stellt in seinem Beitrag ausführlich dar was er in Zukunft nutzen wirt und was nicht und begründet dies auch ausführlich.

Sven stellt ausführlich und anschaulich vor, wie weit sein Lernprojekt „die Entwicklung eine App“ schon ist. Entdeckt hat er für sich Screencast-O-Matic im Kurs.

Sebastian konnte dem Seminar insgesamt eher wenig abgewinnen und beschreibt in seinem Beitrag, woran dies gelegen hat.

Robin nutzt nach dem Seminar weiterhin lieber seine bewährten analogen Abläufe und begründet dies auch.

Vanessa konnte mit Hilfe einiger Tools bereits erste Erfolge verbuchen und eine Klausur bestehen. In ihrem Beitrag nennt sie ihre Favoriten wie z.B. cobocards, aber auch warum ihr Gruppenarbeiten online nicht gut gefallen haben.

Ralf reflektiert in der letzten Woche verschiedene inhaltliche Aspekte des Seminars wie Wikis und Social Bookmarking und beschreibt, was für ihn neu war.

Steffi konnte die Seminarinhalte leider nicht 100%ig mit ihrem sportlichen Projekt verbinden, konnte aber trotzdem einige interessante Eindrücke mitnehmen, die sie in ihrem letzten Beitrag schildert.

Wiebke schildert in ihrem letzten Beitrag, welche Tools ihr besonders gefielen und wie ihr Lernprojekt endet.

Michél hat dein Lernprojekt erfolgreich umgesetzt und nimmt vor allem Wunderlist aus dem Seminar mit, da er schon überwiegend digital arbeitet.

Nico nutzt seinen letzten Beitrag um noch einmal alle von ihm ausprobierten Tools kurz zusammenzufassen.

 

Eure Favoriten

 

 

Eintragung der Leistungen

Die Punkte in PAUL sind bereits eingetragen,sofern ihr euch in PAUL entsprechend angemeldet hattet. Sollte dies bei euch nicht der Fall sein,  stelle ich euch einen Papierschein aus und hinterlege euch diesen nächsten Mittwoch im Geschäftszimmer der Medienwissenschaften. Sollten sonst noch Fragen aufkommen, könnt ihr euch natürlich weiterhin gerne über die bekannten Wege bei uns melden.

Das Ende

Das eSTUDI-Team, bestehend aus Hendrik Lüken und Iris Neiske von der Uni Paderborn, sowie  Prof. Dr. Karsten D. WolfThomas Bernhardt, Konstanze Wegmann von der Uni Bremen möchte sich recht herzlich für euer Engagement über die letzten Wochen bedanken! Es hat uns wirklich Spaß gemacht Euren Lernprozess aktiv zu begleiten. Wir wünschen Euch schöne Semesterferien!

Euer eSTUDI-Team

B Aufgaben | Erfolgreich studieren

Bildquelle: https://www.pexels.com/de/foto/forschung-mann-papiere-person-212286/ (Stand 02.05.2017)

Modul B Erfolgreich studieren soll zunächst darstellen, wie eigentlich ein erfolgreiches Studium aussieht, welche Lern- und Arbeitsstrategien hierfür nötig sind, wie man ein Lernprojekt so plant, dass es auch zum Erfolg wird und wie man effektiv lernt. Die Episoden sind in diesem Modul:

  1. B-1_Kriterien erfolgreichen Studierens
  2. B-2_Lernen planen
  3. B-3_Effektiv lernen

Aufgabe für Woche 1 – Reflexion (19. KW, Schlagwort: Modul_B-R)

Wählt eine der folgenden Fragen/Aufgaben zum Thema „Erfolgreich studieren“ und bezieht hierzu in einem Artikel innerhalb eures Blogs Stellung:

  1. Meldet euch, evtl. mit einer der vorgestellten „Trash-Mails“ (z.B. 10 Minute Mail oder Trash-Mail), bei „Remember-the-milk“ oder „Wunderlist“ an. Macht euch mit dem Dienst vertraut und plant dort eure nächste Woche mit allen Terminen. Schildert im Blogbeitrag eure Erfahrungen. Wo hattet ihr Schwierigkeiten? Was hat euch gefallen? Wo seht ihr die Grenzen dieses Dienstes? Wo die Vor- und Nachteile gegenüber einer analogen Variante wie zum Beispiel Klebezettel an einer Pinnwand daheim?
  2. Wo seht ihr die Potentiale der GTD-Methode für euch persönlich? Gibt es Parallelen zwischen der GTD-Methode und eurer Methode der Organisation? Diskutiert weitere Methoden zur Selbstorganisation mit euren Kommilitonen im Blog. Welche persönlichen Faktoren spielen in eurer Lernphase eine entscheidende Rolle?
  3. Analysiert diesen Wochenplan mit den euch bekannten Kriterien zum effizienten Lernen! Listet die positiven sowie die negativen Aspekte auf und gebt Verbesserungsvorschläge. Wie könnte Hans seine Zeit effizienter nutzen?
  4. Erstellt einen Lernplan auf der Basis eures aktuellen Stundenplans. Das Lernziel ist ebenfalls eine Klausur am Montag. Stellt diesen Stundenplan online und bewertet zwei Stundenpläne eurer Kommilitonen und gebt Verbesserungsvorschläge.
Bearbeitungszeitraum: bis 11. Mai 2017, 12 Uhr

Aufgabe für Woche 2 – PLE (20. KW, Schlagwort: Modul_B-L)

Konkretisiert euer Lernprojekt und legt hierfür innerhalb eures Blogs eine statische Seite an. Beschreibt möglichst genau, was ihr in eurem Projekt erreichen wollt, wo mögliche Gefahren aber auch Chancen zum Scheitern oder Gelingen eures Projektes liegen könnten. Als Inspiration findet ihr hier Lernprojekte vorangegangener Semester sowie ein weiteres Beispiel in diesem Video.

Wählt euch anschließend eines der im Modul vorgestellten Werkzeuge zur Organisation von Aufgaben und Projekten (z.B. Trello). Versucht euch die Aufgaben eures Lernprojekts in dieses Werkzeug zu übertragen. Achtet auf eine sinnvolle Sequenzierung von Aufgaben (also nicht zu kleinteilig, aber auch nicht zu grob – Einzelschritte!). Dokumentiert eure Erfahrungen im Weblog. Gern könnt ihr hier auf ein Werkzeug wie Screencast-O-Matic zurückgreifen, um bestimmte Handlungen aufzuzeichnen.

Bearbeitungszeitraumbis 18. Mai 2017, 12 Uhr

WICHTIG: Vergesst in euren Beiträgen nicht das jeweilige Schlagwort Modul_B-R oder Modul_B-L anzugeben, damit eine korrekte Zuordnung innerhalb der Seminargruppe erfolgen kann!

Wir wünschen euch viel Erfolg bei den Aufgaben! Solltet ihr Fragen haben, stellet diese am besten hier direkt als Kommentar oder im unserer Gruppe.

Euer #eSTUDI-Team

B-1 | Kriterien erfolgreichen Studierens

Zum Inhalt

Modul B Erfolgreich studieren soll zunächst darstellen, wie eigentlich ein erfolgreiches Studium aussieht, welche Lern- und Arbeitsstrategien hierfür nötig sind, wie man ein Lernprojekt so plant, dass es auch zum Erfolg wird und wie man effektiv lernt. In Episode 1 werden hierfür acht Kriterien erfolgreichen Studierens vorgestellt.

Lernvideos

Literaturtipp

The Study SkillsIm Laufe dieses Semesters (siehe auch Episode B-3) werden wir uns immer wieder mal auf das Buch „The Study Skills Handbook“ von Stella Cottrell beziehen. Es gilt im englischen Sprachraum als Standardnachschlagewerk bei Fragen zum Studieren und ist auch auf deutsch im Springer-Verlag unter dem Titel „Studieren – Das Handbuch“ erschienen. Auf der Verlagsseite findet ihr weitere Informationen sowie die PDF-Dateien des Inhaltsverzeichnis, der Einführung (bereits sehr lesenswert!) sowie Probeseiten (aus Kapitel 8 „Schreiben für die Uni“).

Cottrell, Stella (2013): The Study Skills Handbook, 4. Aufl., Palgrave Macmillan.

Literatur zur Vertiefung

Mandel, Heinz/Friedrich, Helmut F. (2006) (Hrsg.): Handbuch Lernstrategien, Göttingen (u.a.): Hofgrefe.

Metzger, Christoph (2008): Lern- und Arbeitsstrategien: ein Fachbuch für Studierende an Universitäten und Fachhochschulen, 10. Aufl., Oberentfelden: Sauerländer.

Metzig, Werner/Schuster, Martin (2016): Lernen zu lernen: Lernstrategien wirkungsvoll einsetzen, 9. Aufl., Berlin/Heidelberg: Springer.

Rost, Friedrich (2012): Lern- und Arbeitstechniken für das Studium, 7. Aufl., Wiesbaden: Springer VS.

Schubert-Henning, Sylvia (2007): Toolbox – Lernkompetenz für erfolgreiches Studieren, 2. Aufl., Bielefeld: UVW, Univ.-Verl. Webler.

Spoun, Sascha (2011): Erfolgreich studieren, 2. Aufl., München [u.a.]: Pearson Studium.

Stickel-Wolf, Christine/Wolf, Joachim (2016): Wissenschaftliches Arbeiten und Lerntechniken: Erfolgreich studieren – gewusst wie!, 8. Aufl., Wiesbaden: Springer Gabler.

Weiterführende Internetquellen

  • Keine weiteren Links.

B-2 | Lernen planen

Zum Inhalt

Die zweite Episode im Modul B soll sich vorwiegend Ihrem Lernprojekt widmen. Hierzu wollen wir uns die Planung eines Projektes genauer anschauen: Was sollte man beachten? Worauf kommt es an? Außerdem zeigen wir Ihnen Werkzeuge, die einen nicht nur bei größeren Projekten sondern auch bei der Vielzahl an täglichen ToDo’s unterstützen können.

Lernvideos

Videos zur Vertiefung

Kennt ihr schon die „Wegwerf“-E-Mail-Adresse?

Ihr wollt eines der in den Lernvideos vorgestellten Werkzeuge für eure Lernplanung ausprobieren, aber möchtet eure E-Mail-Adresse nicht so leicht hergeben für etwas, das ihr noch gar nicht so genau kennen?

Kein Problem: Legt euch eine Trash-Mail-Adresse an!

Was ist das? Wie der Name schon sagt, handelt es sich um eine E-Mail-Adresse, die ihr einfach wieder „wegwerfen“ könnt bzw. die nach kurzer Zeit verfällt. In diesem temporären Postfach könnt ihr beispielsweise die Zugangsdaten für eure Anmeldung bei „Remember the milk“ etc. empfangen.

Wozu das Ganze? Vorteil: ihr könnt weitestgehend anonym ist einen Dienst testen und müsst den Account nicht weiter pflegen. Hier findet ihr ein paar Anbieter. Nachteil: nicht jeder Dienst, bei dem ihr euch testweise anmelden möchtet, lässt jede „Wegwerf“-Adresse zu. Testet es einfach aus!

Eine Alternative ist: legt euch einen „regulären“ Zweitaccount bei einem der großen Freemail-Anbieter wie Freenet, Web.de oder Gmail an. Am besten nicht mit eurem Klarnamen in der Adresse und ggf. kreativen Vor- und Zunamen…

Speziell für Paderborner Studierende

Die Zentrale Studienberatung der Universität Paderborn (ZSB) bietet in regelmäßigen Abständen eine Einführung in Studientechniken an. Hier können Sie Präsenzseminare besuchen, welche sich mit folgenden Fragen beschäftigen:

  • Wie organisiere ich mich?
  • Wie plane ich meine (Studien-)Zeit?
  • Wie lerne ich effizient?
  • Wie lese ich Fachliteratur?
  • Wie schreibe ich in der Vorlesung mit?
  • Wie bereite ich mich auf Prüfungen vor?

Ebenso werden die verschiedenen Lernzentren an der Universität Paderborn vorgestellt und es werden Literaturtipps angegeben, welche in der Unibibliothek direkt ausgeliehen werden können. Unter folgenden Link finden Sie alle Informationen übersichtlich und kompakt dargestellt.

Literatur zur Vertiefung

Allen, David (2015): Wie ich die Dinge geregelt kriege: Selbstmanagement für den Alltag, überab. Neuausgabe, München: Piper.

Allen, David (2010): So kriege ich alles in den Griff: Selbstmanagement im Alltag, 2. Aufl., München: Piper.

Covey, Stephen R. (2005): Die 7 Wege zur Effektivität: Prinzipien für persönlichen und beruflichen Erfolg, 16. Aufl., Offenbach: Gabal.

Guderian, Claudia (2008): Arbeitsblockaden erfolgreich überwinden. Schluss mit Aufschieben, Verzetteln, Verplanen!, 1. Aufl., München: Moderne Verlagsges. Mvg.

Hüttmann, Andrea (2016): Erfolgreich studieren mit Soft Skills: Die eigene Persönlichkeit wirkungsvoll stärken, Wiesbaden: Springer Gabler.

Koch, Günther (2015): Studieren mit Köpfchen: Clever lernen – entspannt planen, Paderborn: Ferdinand Schöningh.

Passig, Kathrin/Lobo, Sascha (2010): Dinge geregelt kriegen – ohne einen Funken Selbstdisziplin, Reinbek: rororo.

Seiwert, Lothar J. (2010): Simplify your time: Einfach Zeit haben, Frankfurt am Main: Campus.

TheBee, Ella (2016): Durchs Studium mit Zeitmanagement und Organisation, 3. Aufl., Bremen: Niebank-Rusch.

Weiterführende Internetquellen

  • Keine weiteren Links.

Werkzeuge für Getting Things Done

  • Keine weiteren Links.

Werkzeuge zur Projektplanung

  • Keine weiteren Links.

B-3 | Effektiv lernen

Zum Inhalt

Nachdem wir in der vorherigen Episode mehr darüber erfahren haben, ein Projekt zu planen und hierfür passende Werkzeuge kennen gelernt haben, wollen wir euch zum Schluss noch ein paar Tipps geben, die euch bei dem Wust an Aufgaben helfen können den Überblick zu behalten und dabei der Fragen nachgehen: Wie lässt sich mein Lernprozess effektiv gestalten?

Lernvideos

Der größte Gegner: Prokrastination

Wir werden euch im Laufe des Seminars viele Internet-Werkzeuge vorstellen. Die anhaltende Präsenz des Internets beim Lernen birgt aber auch ein Risiken, so wird z.B. das Phänomen der „Prokrastination“ unterstützt. Verliert daher nie eure eigentlichen Aufgaben aus den Augen!

Videos zur Vertiefung

Literatur zur Vertiefung

Hofmann, Eberhardt/Löhle, Monika (2016): Erfolgreich lernen: Effiziente Lern- und Arbeitsstrategien für Schule, Studium und Beruf, 3. Aufl., Göttingen: Hogrefe.

Klenke, Kira (2016): Studieren kann man lernen: Mit weniger Mühe zu mehr Erfolg, 3. Aufl., Wiesbaden: Springer Gabler.

Rückert, Hans-Werner (2011): Schluss mit dem ewigen Aufschieben: Wie Sie umsetzen, was Sie sich vornehmen, 7. Aufl., Frankfurt am Main [u.a.]: Campus.

Weiterführende Internetquellen

  • Keine weiteren Links.

C Aufgaben | Informationen sammeln

Bildquelle: https://pixabay.com/de/socialmedia-facebook-twitter-952091/ (Stand 16.05.2017)

Das Modul C Informationen sammeln widmet sich verschiedensten Suchanlässen und Info-Quellen, zeigt den Umgang mit kontinuierlichen Informationsquellen und wie Infos gespeichert, geteilt und verarbeitet werden können. Das Modul setzt sich aus folgenden Episoden zusammen:

  1. C-1_Vorlesungsbesuch
  2. C-2_Informationssuche
  3. C-3_Informationsströme

Aufgabe für Woche 1 – Reflexion (21. KW, Schlagwort: Modul_C-R)

Wählt eine der folgenden Fragen zum Thema Informationen sammeln und bezieht hierzu in einem Artikel innerhalb eures Blogs Stellung.

  1. Wie effektiv gestalten sich eure Vorlesungsbesuche? Nehmt ihr viel mit? Was könntet ihr verbessern?
  2. Wie zufrieden seid ihr mit euren bisherigen Suchstrategien? Warum sind diese (nicht) erfolgreich? Was könnt ihr verbessern?
  3. Sucht euch eine Standard- und eine Spezial-/Metasuchmaschine (Wolfram Alpha oder MetaGer) aus. Welche Unterschiede lassen sich anhand eines selbst gewählten Suchbegriffs feststellen?
  4. „Warte gerade auf den ICE.“ „Jetzt erstmal ne Tasse Kaffee!“ „Das Wetter war auch schon besser.“ „Guten Morgen Twitterverse!“ – Ist Twitter wirklich nur Bla-Bla-Bla? Verfolgt Tweets über die Twittersuche anhand von Hashtags (z.B. zu #Studium). Schildert eure Erfahrungen im Blog.
  5. Meldet euch bei Twitter an und macht euch ein wenig vertraut mit dem Umgang dieses Netzwerks. Was denkt ihr? Lässt sich Twitter in den universitären Kontext einbinden?
    • Entwickelt ein Konzept zum Einsatz von Twitter im Rahmen eures Studiums.
    • Ist Twitter für den universitären Kontext als Top oder Flop zu betrachten?
Bearbeitungszeitraum: bis 24. Mai 2017, 12 Uhr
Achtung 1 Tag früher wegen Feiertag

Aufgabe für Woche 2 – PLE (22. KW, Schlagwort: Modul_C-L)

In der letzten Woche habt ihr ein Lernprojekt gewählt, mit welchem ihr euch die kommenden Wochen in dieser Veranstaltung beschäftigen möchtet. Beginnt nun mit der Informationssuche für euer Lernprojekt. Nutzt hierbei gezielt ausgewählte Werkzeuge, die wir euch in diesem Modul vorgestellt haben. Dokumentiert eure Erfahrungen im Weblog. Gern könnt ihr hier wieder auf ein Werkzeug wie Screencast-O-Matic  zurückgreifen, um bestimmte Handlungen aufzuzeichnen.

Bearbeitungszeitraum: bis 01. Juni 2017, 12 Uhr

WICHTIG: Vergesst in euren Beiträgen nicht das jeweilige Schlagwort Modul_C-R oder Modul_C-L anzugeben, damit eine korrekte Zuordnung innerhalb der Seminargruppe erfolgen kann!

Außerdem nicht vergessen: geht regelmäßig in unserer Seminargruppe auf den Reiter feedbackr > Blogbeiträge, um die von euch zu kommentierenden Beiträge zu finden. Hier stehen nochmals die grundlegenden Infos zum Peer-Tutoring.

Wir wünschen euch viel Erfolg bei den Aufgaben! Solltet ihr Fragen haben, stellt diese am besten hier direkt als Kommentar oder in der Gruppe.

Euer eSTUDI-Team