Kategorie: ÜBER UNS! (Seite 1 von 2)

Hallo,
wir sind Franzi, Noomi, Julia, Jan und Ann-Katrin, hier stellen wir unsere Ausbildung zum Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste in der SuUB vor.

Warum ausgerechnet eine Ausbildung zum FAMI?

Huhu,

ich bin Maike, 22 Jahre alt und komme aus Grasberg (hinter Lilienthal – ja, der Weg zur Arbeit ist weit – aber das ist es wert). Ich habe gerade ab dem 1.9 meine Ausbildung als FAMI in der SuUB angefangen. Vorher habe ich bereits 5 lange Jahre an der Uni Bremen studiert und zwar Germanistik und Kulturwissenschaften. Nebenbei habe ich in der Leihstelle als Studi gearbeitet – 4 Jahre insgesamt. Die Arbeit hat mir sehr gut gefallen, also habe ich irgendwann beschlossen, dass ich dies gerne nach meinem Bachelor Abschluss weiter machen möchte. Ausschlaggebend waren mit Sicherheit vor allem die netten Kollegen und das insgesamt sehr angenehme Arbeitsklima der Bib.
Ursprünglich wollte ich nach meinem Bachelor in einem Verlag anfangen – lesen und Bücher waren also schon immer meins –  diese stellen allerdings nicht mehr fest ein & das war mir dann einfach zu doof. Als ich mich dann quasi umentscheiden musste, hab ich mich gefragt, wo ich mich denn so sehe. Als Studi war ich immer gerne in der Bib, für die Arbeit sowieso, deswegen war die Entscheidung dann gar nicht mehr so schwer. Dann habe ich mich beworben, die Stelle bekommen und bin jetzt umso glücklicher, dass das alles so geklappt hat!

Nach meiner ersten Woche hier (nach Startschwierigkeiten wegen dem bösen C.) bin ich immer noch schwer begeistert. Ich darf in der Fernleihe anfangen, wo mich neue Aufgaben und Herausforderungen erwarten (ich werde im Dezember berichten!).
Allgemein sehe ich den nächsten 3 Jahren mit Spannung und Vorfreude entgegen und sicherlich werde ich von einigen meiner Erfahrungen hier berichten.

So das war es erstmal von mir :-)

Bis zum nächsten Mal!

 

Und es beginnt von Neuem! … Eigentlich …

Hallöchen ihr Lieben!

Es brechen wieder aufregende Zeiten an, denn: Das neue Ausbildungsjahr hat begonnen! Und das heißt, dass wir Verstärkung bekommen. Maike und Leonie komplettieren unsere Gruppe wieder auf sechs Azubis in der SuUB und das heißt für euch, dass ihr von den beiden demnächst auch einiges lesen werdet.

Für Jan und Ann-Katrin geht es also entsprechend ins zweite Jahr, was für die beiden im nächsten Jahr Zwischenprüfung bedeutet (auweia). Aber daneben sehen sie aber auch neue Abteilungen, Praktika und vieles mehr.
Noomi und Julia steigen ins dritte Jahr auf, sie sprinten quasi Richtung Zielgerade. Trotzdem heißt es für beide erstmal: neue Abteilungen (und Mitte nächsten Jahres Abschlussprüfung (AUWEIA) ). Wie wir uns alle dabei anstellen, was wir erleben und wie es uns überhaupt geht, werdet ihr selbstverständlich hier erfahren.
Stay tuned!

Leider konnten wir die beiden neuen Auszubildenden bei einem geplanten, gemeinsamen Frühstück nicht begrüßen.
Nach der Einführungsveranstaltung des AFZ, am 01. September wurde leider ein Teilnehmender positiv auf Corona getestet.
Solange kein negatives PCR-Testergebnis vor lag, mussten sich alle Beteiligten in Quarantäne begeben.
Tja, so haben wir uns das zwar nicht vorgestellt, aber: better safe than sorry.

Am Montag waren die Beiden dann aber, gesund und munter in der SuUB und konnten von unserer Ausbildungsleiterin Ilka in Empfang genommen werden.

Später kam noch Julia hinzu, führte die Beiden durch die Räumlichkeiten der SuUB, stellte Sie in den Abteilungen vor und  beantwortete ihre Fragen zu der Ausbildung.

Am Mittwoch, den 08. September starteten die beiden regulär in ihren zugewiesenen Abteilungen und können für die Neugierigen unter euch in der Fernleihe und Leihstelle angetroffen werden. :)

 

Damit Ihr die Beiden aber auch kennenlernen könnt, werden sie sich sehr bald vorstellen, euch erzählen, wie sie auf die Staats- und Universitätsbibliothek Bremen gekommen sind und was sie motiviert hat, die Ausbildung zum/r Fachangestellten für Medien und Informationsdienste zu beginnen.

Also Trost gibt es aber schon Mal ein Bild von beiden :)

Auszubildende des 1. Lehrjahres

Auszubildende des 1. Lehrjahres Leonie (links) Maike (rechts)

Bleibt gesund und bis zum nächsten Mal!

 

 

Mein Weg zum FaMI

Hallöchen ihr Lieben!

Mein Name ist Ann-Katrin und ich befinde mich im ersten Lehrjahr. Ich habe nach dem Abitur nicht so wirklich gewusst, was ich eigentlich machen will, also habe ich erstmal ein Jahr gearbeitet. Nach diesem Jahr habe ich mich dazu entschieden, zu studieren. Eigentlich wollte ich ins Lehramt, das habe ich dann auch getan, aber erstens mit einer doofen Fächerkombi (auf Gymnasiallehramt) und zweitens in Oldenburg, was für mich Pendeln hieß. Das war irgendwann alles zu viel, also musste ein Studienplatz in Bremen her. Nochmal versucht, mich auf Grundschullehramt zu bewerben. Kein Erfolg. Und dabei habe ich extra einen C1-Nachweis in Englisch gemacht (was jetzt nicht heißen soll, dass der Nachweis für die Katz war, ich mag die englische Sprache (und andere Sprachen auch). Außerdem kann man super damit angeben ;-) ).

2016 kam ich dann an die Hochschule Bremen und habe mich an Automatisierungstechnik versucht. Das war zuerst auch ganz interessant (das ist es immer noch), aber es musste eine neue Arbeit her, da ich in der Gastronomie auch nicht mehr glücklich wurde und es für mich stumpfes Geld verdienen war. Recht schnell stieß ich auf die Stellenausschreibung der Teilbibliothek am Neustadtswall. Bewerbung hin, und prompt wurde ich eingeladen. Und bereits nach dem Gespräch war klar: Ich kann dort arbeiten. Und so lernte ich die nächsten Jahre die Funktionsweisen einer wissenschaftlichen Bibliothek an den Hochschulstandorten Neustadtswall und Werderstraße kennen. Etwas, das mich fast schon gewundert hat: Ich hatte bzw. habe Spaß an dieser Arbeit. Woran ich bald schon keinen Spaß mehr hatte, war das Studieren. Ich beschloss da nach längerem Überlegen also, Studieren sein zu lassen und mir eine Ausbildung zu suchen. Und da haben mir alle Kollegen der TB’s super geholfen, mich zu entscheiden. Aber ohne eine Ausbildung in Aussicht wollte ich mich nicht exmatrikulieren, also hieß es: warten. Klasse.

Aber: Das hat sich gelohnt. Nun bin ich schon seit einigen Wochen hier und fühle mich pudelwohl. Und ich finde nichts Verwerfliches daran, einen, sagen wir mal, kurvenreichen Weg zu nehmen statt einen geraden. Ich konnte eine Menge Erfahrungen sammeln und freue mich auf die Ausbildung. Ich weiß, dass ich in diesem Beruf sehr glücklich werden kann.

Puh, das war ne Menge, ich weiß. Aber ihr habt es geschafft. ;-)

Bis zum nächsten Mal und bleibt gesund!

Mit voller Kraft voraus

Wie ihr wisst, haben im September unsere beiden neuen Auszubildenden Ann-Katrin und Jan angefangen, die unser Team verstärken. Damit ist das FaMI-Team der SuUB wieder zu fünft. Julia und Noomi sind jetzt im zweiten Lehrjahr (ahh, Zwischenprüfung) und Franzi ist jetzt im dritten Jahr (AAAAAHHHH, ABSCHLUSSPRÜFUNG!!!!)

Wir hoffen, dass sich noch fleißig  nette Menschen für das nächste Ausbildungsjahr bewerben, die Bewerbungsfristen stehen vor der Tür.

Genaueres von unseren Auszubildenden erfahrt ihr in den nächsten Wochen :)

Bis zum nächsten Mal

Neues Jahr, neues Glück

Hallo ihr Lieben,

vor gut zwei Wochen hat das neue Ausbildungsjahr begonnen. Für Julia und mich steht in diesem jahr die Zwischenprüfung an (auch wenn es sich so anfühlt, als hätten wir gerade erst angefangen) und wir durften unsere zwei neuen Auszubildenden Ann-Katrin und Jan begrüßen. Die beiden werden sich auch demnächst nochmal vorstellen.

Die Sommerferien sind auch vorbei und in der Schule wird wieder voll durchgestartet. Nachdem das letzte Schuljahr so unerwartet unterbrochen wurde sind wir sehr gespannt darauf, was das nächste Jahr alles mit sich bringt.

Bis zum nächsten Mal

Noomi

Die Reise geht weiter…

Hallo alle zusammen,

Mitte Juli haben wir endlich unsere Zeugnisse von der Berufsschule erhalten, die aufgrund der Covid-19 Pandemie lange Zeit schließen musste. Somit sind wir dem Beruf als FaMI ein Stückchen nähergekommen.

Mit viel Zuversicht schreiten wir eifrig voran und sind gespannt was uns im Laufe unserer Ausbildungszeit noch alles erwartet. Zusätzlich sind wir neugierig auf die weiteren Abteilungen, die wir noch kennenlernen dürfen, sowie auf die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der SuUB.

Aber während für uns die Reise weitergeht, hat diese für eine Person geendet.
Malin hat, mit diesem Zeugnis in den Händen, ihre Ausbildung erfolgreich bestanden und arbeitet als neue Kollegin in der Teilbibliothek für Technik und Sozialwesen am Neustadtwall.

Aber nichtsdestotrotz stehen bereits zwei neue Auszubildende in den Startlöchern, die wir ab 01. September bei uns begrüßen dürfen.

 

Bis zum nächsten Mal und bleibt weiterhin stets gesund  :)

 

Mein Weg zum FAMI

Hallo ihr Lieben,

ich bin Noomi und im Moment im ersten Ausbildungsjahr. Nachdem ich mit der Schule fertig war, wusste ich nicht so genau, was ich machen will. Ich konnte mir “was mit Büchern” ganz gut vorstellen und da ich schon immer  die Atmosphäre in Bibliotheken toll fand, war die Ausbildung zum FAMI durchaus eine Option für mich. Da aber die Bewerbungsfristen für Ausbildungen viel früher sind habe ich mich dazu entschlossen, erst etwas anderes auszuprobieren und habe ein Studium begonnen. Nach einer Weile hab ich festgestellt, dass mir der Schwerpunkt im Studium nicht lag und habe mich dazu entschlossen, nun doch mit einer Ausbildung anzufangen.

Für die Unibibliothek habe ich mich entschieden, weil mir allgemein die Arbeit mit Kindern nicht so liegt, mir aber sowohl die Arbeit mit Menschen als auch im Büro gut vorstellen konnte. Ich stehe aber noch relativ am Anfang der Ausbildung, von daher lasse ich das auf mich zukommen und werde dann noch sehen, was mir am Meisten liegt.

Bis zum nächsten Mal!

Und wie bist du auf die FaMI-Ausbildung gekommen?

Moin,

mein Name ist Franziska und ich bin momentan im 2. Ausbildungsjahr in der SuUB Bremen. Bevor ich die Ausbildung begonnen habe, hab ich einige Semester lang studiert. Allerdings habe ich irgendwann doch festgestellt, dass mir der theoretische Schwerpunkt und mein Studienfach nicht so viel Spaß machen wie erwartet.
Die Entscheidung für eine Ausbildung war dann schnell getroffen, die Frage war nur: welche? Da ich während des Studiums schon als Aushilfe in einem Buchladen gearbeitet hab und da viel Freude dran hatte, wollte ich auch weiterhin was mit Büchern und Menschen machen. Durch einen glücklichen Zufall bin ich dann über eine Freundin auf die Ausbildung zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste gestoßen. Ich hab als Grundschülerin schon viel Zeit in der kleinen Dorfbibliothek verbracht und war deshalb der Arbeit in einer Bibliothek nicht abgeneigt. Und ich hatte die Hoffnung, dass es in einer Bibliothek etwas ruhiger zugeht als im Buchhandel.
Für die SuUB als wissenschaftliche Bibliothek habe ich mich entschieden, da ich auch Spaß an ruhigerer Büroarbeit wie zum Beispiel dem Katalogisieren von Büchern habe und mit dem Trubel, den Kinder manchmal mit sich bringen, eher weniger umgehen kann. Und bisher bereue ich meine Entscheidung nicht. Mal schauen, wie sich meine Perspektive ändert, wenn ich demnächst mein Praktikum in der Stadtbibliothek hinter mir habe.

Bis zum nächsten Mal!

Mein Weg zur Ausbildung in der SuUB

 

Hallo ihr Lieben,

mein Name ist Malin und ich bin derzeit im 3. Lehrjahr der Ausbildung zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste. Das heißt, ich habe schon alle Abteilungen der SuUB durchlaufen und befinde mich jetzt im Endspurt, bevor dann im Mai die schriftlichen Prüfungen anstehen.

Vor meiner Ausbildung habe ich ein freiwilliges kulturelles Jahr in der Stadtbibliothek Bremen absolviert und somit schon einige Einblicke in die Arbeitsabläufe einer öffentlichen Bibliothek gewinnen können. In diesem Jahr hat sich mein Wunsch gefestigt, eine Ausbildung zur Fami zu beginnen. Überzeugt hat mich vor allem der direkte Nutzerkontakt. Hilfestellung bei der Suche nach einem bestimmten Buch zu geben, oder der Retter in der Not zu sein wenn der Kopierer mal wieder streikt, hat mir sehr viel Freude bereitet.

Für die Ausbildung in der SuUB Bremen habe ich mich entschieden, um die Tätigkeiten in einer wissenschaftlichen Bibliothek näher kennenzulernen. Nachdem ich in der Stadtbibliothek die Möglichkeit hatte, vor allem in der Nutzerberatung zu arbeiten, wollte ich nun einen Einblick „hinter die Kulissen“ bekommen. So gibt es mit  der “Zeitschriftenstelle” oder der “Erwerbung und Katalogisierung” Abteilungen im Haus, welche hauptsächlich damit beschäfigt sind Bücher und Zeitschriften in den Katalog einzupflegen, damit sie für die Benutzer der Bibliothek suchbar und damit auch auffindbar sind. Dafür gibt es sogar ein ganzes Regelwerk, welches bei der Einarbeitung der Medien befolgt werden muss.

Aber natürlich hat man auch die Möglichkeit in der SuUB mit Nutzern in Kontakt zu kommen. In der Leihstelle und auch im Info-Team, dreht sich dann alles wieder rund um die Fragen der Nutzer. Aber dazu später mehr.
In den nächsten Wochen erfahrt ihr dann noch von den anderen Auszubildenden, wie sie ihren Weg in die SuUB gefunden haben.

Bis zum nächsten Mal!

Neustart

Nach etwas längerer Pause stehen wir nun in den Startlöchern, um euch wieder fleißig mit Informationen aus unserem Fami-Alltag zu versorgen.
Wer hinter den Beiträgen steckt, werdet ihr in den nächsten Wochen noch genauer erfahren. Hier erstmal ein Bild von uns, damit ihr einen kleinen Eindruck bekommt.

Viele Grüße aus dem verregneten Bremen von

Julia, Noomi, Franzi und Malin

« Ältere Beiträge

© 2021 bibgebabbel

Theme von Anders NorénHoch ↑