Kategorie: Allgemeines (Seite 1 von 5)

Die Leihstelle

Hallo,

nun bin ich bei meiner letzten Station meines ersten Lehrjahres angelangt, die Leihstelle. Die Leihstelle kümmert sich um den Ausleihvorgang und die Rückführung der Medien in die Bibliothek.

Eine weiter wichtige Aufgabe der Leihstelle ist der Leihstellendienst. Das ist der Tresen vorne direkt am Eingang der Bibliothek, die Leihstellentheke. Hier haben die Nutzer die Möglichkeit innerhalb der Öffnungszeiten ihre entliehenen Medien abzugeben. Außerhalb der Öffnungszeiten ist dies ebenfalls möglich, indem die entliehenen Medien in die Medienrückgabe abgegeben werden. Die Leihstelle ist auch für das Entleihen von Medien zuständig, sofern das nicht mit den Selbstverbuchern möglich ist. Auch die vorgemerkten Medien können an der Leihstellentheke abgeholt werden. Des Weiteren werden hier auch die neuen Bibliotheksnutzer aufgenommen und im System erfasst. An der Leihstellentheke können die Nutzer auch für einen Tag Arbeitsplätze ausleihen. Mit dieser Dienstleistung bietet die Bibliothek den Nutzern die Möglichkeit, an dem entliehenen Arbeitsplatz in Ruhe ihren Aufgaben nach zu gehen.

Das sind die Einblicke, die ich innerhalb der ersten paar Wochen hier in der Abteilung erhalten habe. Ich bin schon sehr gespannt wie es in meiner Ausbildung, innerhalb der Abteilung weitergeht. Ich bin mir sicher, dass hier jeder Tag eine neue Erfahrung mit sich bringt…

 

 

 

Dürfen wir vorstellen: Unsere Ausbildung an der Uni Bremen!

Wenn man Universität denkt, dann kommen Assoziationen wie “Wissenschaftlich”, “Studium” oder ähnliches. Aber mal ganz ehrlich: Wusstet ihr, dass man an der Uni auch eine Ausbildung machen kann? Nein? Tja, dann haben wir genau die richtige Veranstaltung für euch: Die Open Campus Week, die heute gestartet ist!

Normalerweise findet die, wenn nicht gerade Corona wäre, auf dem Campus statt. So richtig mit Pavillons, Glücksrad, kleinen Geschenken (wie Kulis, Bleistifte, Lesezeichen, … ihr kennt das ja) und natürlich einer Menge Informationen über die Ausbildungsmöglichkeiten. Aber da uns die Pandemie noch nicht loslässt (aber zumindest nicht mehr so fest zudrückt), findet die Open Campus Week online statt. Und das, was wir sonst in den Pavillons gemacht hätten, machen wir nun eben per Zoom. Nur ohne Glücksrad und so…

Wie das Programm aussieht und wie ihr euch für Veranstaltungen anmeldet, könnt ihr übrigens hier finden —> https://www.uni-bremen.de/open-campus/programm/live-programm

Zudem gibt es auch ein kleines Video, welches das vielfältige Ausbildungsangebot der Uni schön zusammenfasst.

Wir stehen dann den Fragenden Rede und Antwort zu unserer Ausbildung, ob allgemein oder speziell zum Beruf, in den Azubi-Lounges jeweils am 08.06. von 15-17 Uhr und am 11.06. von 14:30-15:30 Uhr. Jede/r, der/die möchte, ist natürlich willkommen, seine/ihre Fragen zu stellen. Und wir versuchen natürlich, sie bestmöglich zu beantworten.

Also, seid nicht schüchtern und schaut gerne vorbei! Wir freuen uns auf euch! :)

SG21 oder besser gesagt “Zeitschriftenstelle”

Huhu Ihr Lieben,

seit Dezember letzten Jahres befinde ich mich in der Abteilung „Zeitschriftenstelle“ oder kurzgefasst im SG21.

In dieser Abteilung werden Zeitschriften und Zeitungen erworben, eingecheckt und natürlich ins System eingepflegt bzw. eingearbeitet.
Aber natürlich ist das noch nicht alles, neben diesen Aufgaben werden Magazinrevisionen, Umarbeitungen, Nutzerberatungen, Titeländerungen etc. in Angriff genommen.

Zudem werden auch Online-Zeitschriften und –Zeitungen erworben und eingearbeitet, damit die Nutzer auf diese über der E-LIB der SuUB zugreifen können.
Während der Zeit im SG21 erhält man zudem eine Einführung ins Mikrofilmarchiv.

Die SuUB Bremen ist bekannt für ihren umfangreichen Bestand an historischen deutschsprachigen Zeitungen auf Mikroform (zur Zeit ca. 35.000 Mikrofilme und ca. 25.000 Mikrofiches). Auch die bremischen Zeitungen sind fast alle verfilmt und im Mikrofilmarchiv zu benutzen. (Link: https://www.suub.uni-bremen.de/standorte/zentrale/mikrofilmarchiv/ – Gesehen am 03.06.2021)

Wie ihr schon aus meinen letzten Beitrag entnehmen könnt, hatte ich das Glück die neuen Mikrofilmscanner „ScanPro 3000“ kennenzulernen, für die Nutzung eine ausführliche Benutzungsanleitung zu schreiben und eine Einführung in die Benutzung zu geben.

 

Durch die Corona-Pandemie müssen, wie in anderen Bereichen auch die Hygienemaßnahmen und Kontaktbeschränkungen eingehalten werden.

Das heißt, das Erklären und Zeigen der einzelnen Arbeitsschritte verläuft über Webkonferenzen, Bildschirmübertragungen oder in Besprechungsräumen per Beamer. Obwohl es eine ziemliche Umstellung ist, hat man sich mittlerweile an die ganzen Änderungen gewöhnt und hofft natürlich das die Ausbildung bald wieder von Angesicht zu Angesicht stattfinden kann.

 

Weitere Informationen zu der Zeitschriftenstelle könnt ihr aus einem ehemaligen Blogeintrag entnehmen (Link: https://blogs.uni-bremen.de/bibgebabbel/2020/06/08/neue-abteilung-zeitschriftenstelle/)

 

Bis zum nächsten Mal und bleibt gesund :)

Neue Info aus dem Mikrofilmarchiv

Seit vorletzter Woche Donnerstag stehen die neuen Mikrofilmscanner „ScanPro 3000“ im Lesesaal bereit.

Aufgrund der langanhaltenden Corona-Pandemie, die uns denke ich mal alle bereits auf den Magen schlägt, dürfen die neuen Scanner noch nicht für die Nutzer bereitstehen bzw. von diesen noch nicht genutz werden.

Jedoch nicht alles ist schlecht, durch die kleine Pause habe ich eine ausführliche Einführung in die neuen Scanner erhalten und kann mit den neuen Informationen eine ausführliche Bedienungsanleitung für die zukünftigen Benutzer der Geräte verfassen.

Ich freue mich auf den Tag, an dem die neuen Scanner eingeweiht werden.

 

Bis dahin und bleibt weiterhin schön gesund :)

“Frohe Ostern”

Hallo Ihr Lieben,

die Auszubildenden der Staats- und Universitätsbibliothek wünschen euch entspannte und frühlingshafte Ostern!
Genießt, trotz Corona, die Zeit mit euren Liebsten, die schöne Frühlingssonne und lasst all eure Sorgen verschwinden.

 

“Wir wünschen dir zum Osterfest,
viele bunte Eier im Osternest.
Die Sonne soll vom Himmel lachen,
du hast jetzt Zeit für schöne Sachen.
Erholen kannst du dich nun,
spazieren gehen oder ruh’n.
Tue einfach das, was gut ist jetzt für dich,
Sage dir bewusst, heute denke ich an mich.”

 

Alles Gute, nur das Beste, gerade jetzt zum Osterfeste!

Möge es vor allen Dingen: Freude und Entspannung bringen!

Bis zum nächsten Mal und bleib stets gesund :)

Eure Famis

Abseits vom Ausbildungsalltag

Hallo zusammen,

am 11. fand der sogenannte Azubitag statt. Das ist ein Tag im Monat, an dem wir uns (virtuell) treffen und an einem bestimmten Projekt arbeiten. Dieses Mal war das die Vorbereitung auf die Open Campus Week, die vom 7. – 13. Juni stattfinden soll. Wenn es möglich ist, soll sie in Präsenz stattfinden, aber das bleibt noch abzusehen, je nach dem, wie sich die Infektionslage entwickelt. Wenn eine Präsenzveranstaltung nicht möglich ist, wird die Woche digital stattfinden.

Am 8.6. findet im Zuge dieser Open Campus Week der Career Day statt. An diesem Tag werden wir Azubis einen Stand betreuen, an dem wir unseren Ausbildungsberuf vorstellen und allen Interessenten Frage und Antwort stehen. Da noch nicht sicher ist, in welcher Form der Stand realisiert werden kann, planen wir im Moment beide Optionen, so sind wir (hoffentlich) auf alles vorbereitet.

Geplant ist auf jeden Fall jede Menge Infos, ein Ausbildungsflyer, den wir selbst gestaltet haben und natürlich Give-Aways (die gehen immer :D). Wir sind auf jeden Fall gespannt, wie sich die Lage noch entwickelt und halten euch natürlich auf dem Laufenden.

Bis zum nächsten Mal!

 

Update 24.03.: Gestern wurde entschieden, dass die Open Campus Week auf jeden Fall digital stattfinden wird. Wie das alles genau aussehen wird, werden wir euch natürlich so bald wie möglich mitteilen.

Die lange Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten

Hallöchen ihr Lieben!

Wie ihr dem Titel schon entnehmen könnt, fand letztens (letztens meint hier den vergangenen Freitag, d. 05.03.21) die Schreibnacht statt. Studierende konnten hier endlich ihre Hausarbeiten beenden oder sich Hilfe für ihre anstehenden suchen. Die Kolleginnen und Kollegen haben diverse Vorträge angeboten zu verschiedenen Themen – von Recherche über Literaturverwaltung und LaTeX bis hin zu Organisation und Motivation war alles dabei. Eben alles, was ein Studierender für eine (hoffentlich) erfolgreiche Hausarbeit oder auch Thesis braucht. Und das alles, wie in diesen Zeiten eben üblich, komplett online über Zoom.

Nun fragt ihr euch vielleicht: Und welche Rolle haben jetzt die Azubis eingenommen? Haben die etwa auch Vorträge gehalten? Die Antwort ist simpel: Wir haben keine Vorträge gehalten. Ganz im Gegenteil: wir haben nämlich mit den Studierenden gespielt. Denn auch, wenn man etwas schaffen will, muss man auch mal eine Pause einlegen und seinen Kopf wieder frei bekommen. Oder eben den Arbeitstag ausklingen lassen, unser Programm war gegen Ende angesetzt. Und wie könnte das besser gehen als mit Zocken. Ich spreche da aus Erfahrung ;)
hier eine kleine Übersicht über das Programm der Schreibnacht

Julia und ich haben also unsere gemeinsame Proplayer-Erfahrung zusammen geschmissen und den spielwilligen Studierenden einige Multiplayer Spiele angeboten. Neben dem aktuellen Hypegame Among Us (bei Steam, im Appstore und Play-Store erhältlich) haben wir auch Skribbl.io (quasi Montagsmaler oder Pictionary, nur eben online) angeboten. Zwar haben sich nicht so viele Studierende zu uns getraut, dennoch hatten wir in der Stunde eine Menge Spaß in Skribbl.io mit unseren Kolleginnen.

Zudem haben die teilnehmenden Studierenden eine positive Rückmeldung gegeben, sie haben das Angebot sehr gerne wahrgenommen, da sie nicht alleine waren und immer einen Ansprechpartner oder zumindest Gleichgesinnte dabei hatten. Und auch die Kolleginnen waren sehr zufrieden mit der Veranstaltung, die diesmal eben komplett online stattfand und nicht einschätzen konnten, wie anders sie im Gegensatz zur “normalen” Präsenzveranstaltung wird. Für die SuUB war es also ein Erfolg und für die Studierenden sowieso, denn immerhin haben sie eine lange aufgeschobene Hausarbeit weiterschreiben oder sogar beenden können. Gleichzeitig wünschen sie sich, dass diese Hilfsangebote regelmäßiger stattfinden sollen.

Aus meiner Perspektive gesehen hat es sehr viel Spaß gemacht, dort mitzumachen, auch wenn wir “nur” gespielt haben.

So, das war’s dann für diese Woche. Bleibt schön gesund und bis zum nächsten Mal! :)

 

Die FOLIO-Tage

Hallo,

am Mittwoch den 24.02. und am Donnerstag den 25.02. waren Folio-Tage. Folio ist die Zukunft für Bibliotheken. Hiermit sollen die elektronischen Arbeitsabläufe in der Bibliothek deutlich vereinfacht werden. Es ist eine Open-Source Software für Bibliotheksmanagementsysteme, welches genau für die Anforderungen für wissenschaftliche Bibliotheken entwickelt wird.

Am Mittwoch, an dem ich normalerweise Berufsschule habe aber für die Folio-Tage freigestellt wurde, wurden uns mit Hilfe von Demos gezeigt wie die einzelnen Funktionen von Folio funktionieren. Demos heißt der Referent zeigt beispielhaft wie Abläufe in den Funktionen bearbeitet werden können.

Am Donnerstag wurden Fachvorträge zu bestimmten Bereichen von Folio gehalten. Natürlich muss noch erwähnt werden, dass die gesamten Folio-Tage Online stattgefunden haben. Diese Folio-Tagen finden alle paar Monate statt, um den Interessenten ein Update zu geben. Weshalb ich schon sehr gespannt bin wie es mit diesem Thema weitergeht…

 

 

Hilfe – Zwischenprüfung

Endlich geschafft!

Am 22.02.21 waren für Noomi und mich die Zwischenprüfungen angesetzt.
3 Stunden schreiben, schwitzen und Panik.


Am Montag um 9:45 Uhr wurden die FaMIs des zweiten Lehrjahres in die Aula des Aus- und Fortbildungszentrum in Bremen begleitet und ihren jeweiligen Tischen zugewiesen.

Die Fenster in der Aula waren dauerhaft geöffnet und zwischen den Arbeitsplätzen war genug Platz, um den Mindestabstand zu gewährleisten. Auf Grund der Pandemie musste jeder Prüfling zusätzlich eine Bescheinigung abgeben, in der stand das dieser keine Erkältungsymptome aufweißt.

 

Die Prüfung wurde in drei Abschnitte unterteilt:

  • Beschaffung, formale Erfassung
  • Arbeitsorganisation, Informations- und Kommunikationssysteme
  • Wirtschafts- und Sozialkunde

Kurz nach Zehn ging es auch schon mit dem ersten Prüfungsteil los.

Beschaffung und formale Erfassung setzt sich zusammen aus den Unterrichtsfächern RDA und Methoden + Verfahren Fachübergreifend.
In der Prüfung mussten wir zuordnen welcher Fachbereich (Bibliothek,  Archiv,  Bildagentur, Information u. Dokumentation, Med. Dokumentation) zu welchen Aufgabenbereichen gehört, eine komplette Titelaufnahme zu dem Exemplar “Der Gesang der Flusskrebse” erstellen und noch vieles mehr.

 

Nach Abgabe der Prüfung war dann erstmal eine Verschaufpause angesagt, in der wir etwas essen und trinken konnten.

 

Danach ging es weiter mit den Unterrichtsfächern Informationsmanagement, Englisch und dem Organisationsteil aus Betriebslehre.
Diese Prüfung war etwas umfangreicher als die Erste.
Abgefragt wurde teilweise allgemeines Wissen: Wie setzt sich eine ISBN zusammen; was versteht man unter Datenschutz usw.

 

Die letzte Prüfung war, nach meiner Meinung die Schwerste von allen.
Betriebslehre und Politik.
Angefangen mit dem wichtigsten Abschnitten im Ausbildungsvertrag, bis hin zu Kaufvertragsstörungen und Kreditsicherheit.

 

Im Großen und Ganzen haben die Zwischenprüfung einiges an Wissen gefordert und waren Nervenraubend, aber nichtdestotrotz war nach meiner Meinung alles machbar, solange man im Unterricht aufgepasst hat.

 

Die Zwischenprüfungen sind eine Vorbereitung auf die Abschlussprüfungen und werden daher nicht gewertet.
Zusätzlich dient sie dazu dem Ausbildungsbetrieb und der Berufsschule einen Zwischenstand der Leistungen des Azubis zu geben.

 

Bis zum nächsten Mal :)

Mein Start ins neue Jahr

Hallo,

dieses Mal melde ich mich aus der Abteilung Erwerbung und Katalogisierung. In der ersten Woche haben wir erst einmal einen Überblick über die Abteilung bekommen. Es gibt fünf Teams, in denen die zwei großen Aufgaben der Erwerbung und der Katalogisierung von neuen Medien bearbeitet werden. In der Erwerbung geht es darum Medien zu bestellen und Kaufprozesse abzuwickeln. Die Katalogisierung sorgt dann dafür, dass diese neu angeschafften Medien für die Nutzer leicht auffindbar gemacht werden. Ab der zweiten Woche wurden wir im Schulungssystem angelernt, wie man katalogisiert. Natürlich ist der Ausbildungsverlauf zurzeit ein bisschen anders als es in normalen Zeiten der Fall gewesen wäre. So findet bis jetzt ein großer Bestandteil des Ausbildungsabschnitts der Katalogisierung und Erwerbung nicht in der eigentlichen Abteilung statt, sondern in einem größeren Raum, um den entsprechenden Abstand (Corona) einhalten zu können. Des Weiteren ist es natürlich Pflicht die ganze Zeit Masken zu tragen, was die Verständigung ein bisschen schwierig gestaltet. Außerdem kann man so nicht wirklich miterleben, wie die Arbeitsweise in der eigentlichen Abteilung selbst ist. Nun haben wir die letzte Woche der Schulung hinter uns. In den nächsten Wochen werden wir die einzelnen Teams kennen lernen. Ich bin schon sehr gespannt, wie das in dieser speziellen Zeit so abläuft…

« Ältere Beiträge

© 2021 bibgebabbel

Theme von Anders NorénHoch ↑