Kategorie: FaMI-Leben (Seite 1 von 2)

Was machen wir?

Die Reise geht weiter…

Hallo alle zusammen,

Mitte Juli haben wir endlich unsere Zeugnisse von der Berufsschule erhalten, die aufgrund der Covid-19 Pandemie lange Zeit schließen musste. Somit sind wir dem Beruf als FaMI ein Stückchen nähergekommen.

Mit viel Zuversicht schreiten wir eifrig voran und sind gespannt was uns im Laufe unserer Ausbildungszeit noch alles erwartet. Zusätzlich sind wir neugierig auf die weiteren Abteilungen, die wir noch kennenlernen dürfen, sowie auf die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der SuUB.

Aber während für uns die Reise weitergeht, hat diese für eine Person geendet.
Malin hat, mit diesem Zeugnis in den Händen, ihre Ausbildung erfolgreich bestanden und arbeitet als neue Kollegin in der Teilbibliothek für Technik und Sozialwesen am Neustadtwall.

Aber nichtsdestotrotz stehen bereits zwei neue Auszubildende in den Startlöchern, die wir ab 01. September bei uns begrüßen dürfen.

 

Bis zum nächsten Mal und bleibt weiterhin stets gesund  :)

 

Was macht eigentlich die Fernleihe?

Die Fernleihe beschäftigt sich – wie der Name schon vermuten lässt – mit dem Verleihen von Büchern, die nicht aus der eigenen Bibliothek kommen und der Ausleihe von Büchern an andere Bibliotheken. Hintergrund ist die Förderung der Wissenschaft und der beruflichen Entwicklung. Falls also für eine wissenschaftliche Arbeit oder Forschung Literatur benötigt wird, die in der eigenen Bibliothek nicht vorhanden ist, ist die Fernleihe eine gute Möglichkeit, die Bücher oder Aufsätze trotzdem zu beschaffen. Die Bestellung kann von den Nutzer*innen selbstständig aufgegeben werden, die Bearbeitung der Bestellung läuft dann über die Bibliotheksverbünde und die Bibliotheken selbst. Benötigt wird dafür ein Fernleihkonto, das man sich in der Bibliothek einrichten lassen kann.

Die Aufgaben in der Fernleihe teilen sich primär in drei Bereiche: aktive Fernleihe, passive Fernleihe und den Dokumentenlieferdienst Subito. Zusätzlich wird aktuell noch ein Kopier-Service angeboten, damit Nutzer*innen nicht extra für Kopien in die Bibliothek kommen müssen.
Die aktive Fernleihe umfasst alles, was mit dem Versand und der Ausleihe unseres Bestands an andere Bibliotheken zu tun hat. Die Bestellungen werden einmal am Tag ausgedruckt und überprüft. Falls das ganze Buch gewünscht ist, wird dieses auf das Nutzerkonto der entsprechenden Bibliothek ausgeliehen und dann verschickt. Das erfolgt entweder ganz normal auf dem Postweg oder über den sogenannten Büchertransportdienst, an dem viele deutsche Bibliotheken teilnehmen. In unserem Fall bedeutet das, dass die Bücher erst nach Göttingen ins Verteilzentrum kommen und von da aus zu den Bibliotheken geschickt werden. Es ist aber auch möglich, dass keine ganzen Bücher, sondern nur Teile eines Werks bestellt werden. Dann werden die gewünschten Seiten eingescannt und über einen Server an die Bibliothek übertragen. Diese druckt die Scans aus und stellt sie dem Nutzer zur Verfügung.

Bei der passiven Fernleihe bearbeitet man die Bücher, die von anderen Bibliotheken an uns geschickt wurden, also alles, was unsere Nutzer*innen über die Fernleihe bestellt haben. Da diese Bücher natürlich noch nicht in unserem System ausleihbar sind, muss dafür ein behelfsmäßiges Katalogisat angelegt werden – man braucht also auch ein bisschen Ahnung vom Katalogisieren. Danach kann das Buch dann auf das Nutzerkonto vorverbucht werden, damit es in der Leihstelle abgeholt werden kann. Zudem ist wichtig, das Buch direkt wieder vorzumerken, da Fernleihen nicht verlängert werden können. Und die bestellten Aufsatzkopien müssen natürlich auch ausgedruckt und sortiert werden, was je nach Anzahl auch mal ein bisschen dauern kann.

Das dritte große Aufgabenfeld in der Fernleihe ist Subito. Im Gegensatz zur klassischen Fernleihe ist Subito ein kommerzielles Unternehmen, bei dem jede*r Bücher und Aufsätze aus Bibliotheken bestellen kann. Die Bestellungen werden den Tag über automatisch ausgedruckt und möglichst schnell bearbeitet. Das umfasst das Prüfen (Ist das Buch grade entliehen? Entspricht die Bestellung den Vorgaben des Urheberrechts?), Ziehen und Scannen oder Verschicken des Buchs.

Zusätzlich zu diesen Aufgaben fallen noch weitere an, zum Beispiel Zurückbuchen, Mahnungsbearbeitung, die Bearbeitung von Nachbestellungen und Auslandsbestellungen. In Nicht-Corona-Zeiten stehen die Mitarbeiter*innen der Fernleihe auch persönlich für Nutzerfragen und Beratung zur Verfügung, momentan läuft das über Telefon und Mail.

Berufsschule – Jetzt auch von zuhause

Seit mittlerweile fast drei Monaten findet der Unterricht nicht mehr in der Berufsschule statt, sondern größtenteils zuhause. Auch wenn vor einigen Wochen der Präsenzunterricht sehr eingeschränkt wieder begonnen hat, müssen die meisten Aufgaben selbstständig zuhause bearbeitet werden. Da aktuell auch Prüfungen in der Schule stattfinden, kann an diesen Tagen kein Unterricht für andere Klassen gehalten werden. Mehr als fünf Tage Präsenzunterricht wird es dieses Schuljahr nicht mehr geben und auch diese Schultage unterscheiden sich sehr davon, wie es „früher“ mal war. Die Klassen wurden in zwei Gruppen geteilt, um mehr Platz in den Räumen zu haben. Jede*r Schüler*in wurde ein fester Sitzplatz zugeteilt, an dem dann auch niemand sonst diesen Tag sitzt. Sobald das Klassenzimmer verlassen wird, muss eine Maske getragen werden. Zudem wurden die Unterrichtszeiten so aufgeteilt, dass nur möglichst wenige Klassen gleichzeitig im Gebäude sind. Das ist einerseits ganz angenehm, weil es endlich mal nicht so voll auf den Gängen ist, aber andererseits auch ein bisschen gruselig. Zudem findet der Unterricht auch nur an einem statt zwei Tagen statt und unsere Unterrichtszeit beläuft sich auf zwei Doppelstunden – viel Zeit ist also nicht.

Daher muss der Großteil der Aufgaben außerhalb der Unterrichtszeiten bearbeitet werden. Über eine Online-Lernplattform kann man sich alle Materialien herunterladen, die es normalerweise im Unterricht gegeben hätte. Zusätzlich werden noch Links zu Onlineangeboten bereitgestellt, wenn es vom Thema passt. Also alles, was im Präsenzunterricht auch stattgefunden hätte. Nach einigen Tagen gibt es meistens eine Musterlösung für die Aufgaben, sodass man vergleichen kann. Allerdings ersetzt das nicht die Besprechung im Unterricht, und auch wenn es auf der Plattform die Möglichkeit für Diskussionsräume gibt, ist das einfach nicht das gleiche. Insgesamt muss ich sagen, dass mir die Schulzeit etwas fehlt, auf der anderen Seite finde ich aber auch, dass es nicht unbedingt nötig ist, den Präsenzunterricht momentan zu erzwingen.

Revision während der Corona-Zeit

Hallo ihr Lieben,

Noomi und ich sind seit dem 28.04 wieder in der Zentrale tätig und kümmern uns derzeit um die Revision zu den Fächern Pädagogik und Psychologie.
Revision bedeutet so viel wie Inventur. Mit einer Liste gehen wir an die Regale und kontrollieren jedes einzelne Buch. Falls ein Exemplar nicht auf der Liste steht, wird es herausgenommen und später im System kontrolliert und gegebenenfalls geändert/verbessert.
Die Liste für die Revision wird durch ein speziell angefertigtes Webtool erzeugt und muss nur noch ausgedruckt werden.
Gleich am ersten Tag bekamen wir eine ausführliche Einführung von Herrn Ahlborn, wie die Revision vonstattengeht und wie man die speziellen Listen erzeugt.
Zwischen durch findet man immer mal Bücher, über die man sich den Kopf zerbrechen könnte z.B. Exemplare, die im Regal stehen, aber nicht im Katalog verzeichnet sind.
Es fühlt sich sehr gut an, ab und zu Bücher zu finden, die seit Jahren als vermisst gelten und en Katalog auf Vordermann zu bringen.
Obwohl es eine sehr zeitaufwändige Arbeit ist, haben Noomi und ich sehr viel Freude daran. :D

Bis zum nächsten Mal

Arbeitsalltag in Zeiten von Corona

Ein Scanner in der Fernleihe

Moin ihr Lieben,

auch wenn vom Alltag grade nicht viel zu merken ist, wollte ich euch einen kleinen Einblick geben, wie meine Aufgaben in diesen ungewöhnlichen Zeiten aussehen. An drei Tagen bin ich in der Fernleihe der SuUB im Einsatz. Da ich erst vor zwei Woche in der Abteilung angefangen habe, fehlt mir bisher noch der komplette Überblick über die Aufgaben. Aber dank den Bestellungen, die über den Dokumentlieferdienst Subito und den Scan-Service für Dozenten anfallen, bin ich mit dem Scannen von Aufsätzen und Buchkapiteln gut beschäftigt. Der Scan-Service wurde als kurzfristige Reaktion auf die Schließung der Bibliothek eingeführt, sodass auch im digitalen Semester Literatur genutzt werden kann, die sonst nur in gedruckter Form zur Verfügung steht. Um die Texte scannen zu können, müssen vorher natürlich auch die entsprechenden Bücher aus unserem Magazin und den Ebenen geholt werden – ein bisschen Bewegung bekommt man also auch. Zusätzlich laufen auch Bestellungen über die reguläre Fernleihe, bisher werden jedoch noch keine kompletten Bücher verschickt, sondern auch nur Kopien und Scans.

Mein Arbeitsplatz im Homeoffice

An meinen Homeoffice-Tagen beschäftige ich mich hauptsächlich mit den Aufgaben, die uns als Ersatz für den Unterricht von der Berufsschule gestellt werden. Zusätzlich werden aber auch Blogbeiträge geschrieben, Informationen im Intranet gepflegt und eine erste Version des Info-Films zur FaMI-Ausbildung geschnitten, den wir eigentlich auf der Job4u-Messe Anfang Mai zeigen wollten. Leider wurde die Messe abgesagt, aber die bisherige Arbeit soll trotzdem nicht umsonst sein.

Passt auf euch auf und bleibt möglichst gesund!

Praktikum im Buchhandel

Hallo alle zusammen,

wir melden uns auch mal aus dem Home Office und wollen rückblickend über unser Praktikum bei Kamloth und Schweizer erzählen, das wir (Julia und Noomi) im Januar absolviert haben.

Hier haben wir die andere Seite der Buchbestellungen kennen gelernt und haben Einblicke in den Beruf als Buchhändler/in bekommen.

Im Praktikum haben wir mit einigen Mitarbeitern zusammen gearbeitet und die verschieden Arbeitsbereiche kennengelernt, wie die E-Book-, Zeitschrift- und Buchbestellungen. Zudem durften wir auch selbstständig einige Bestellungen für die SuUB aufgeben.
An zwei separaten Nachmittagen haben wir in der Buchhandlung von Kamloth und in der Buchhandlung Geist geholfen.

Obwohl es in den zwei Wochen sehr viel Informationen gab, die man verarbeiten musste, hat es uns im Großen und Ganzen sehr viel Spaß gemacht, die Mitarbeiter waren freundlich, verständnisvolle und haben uns sehr gut angeleitet.

Nach dem Praktikum kamen wir dann in die Erwerbung, wo wir jetzt auf der anderen Seite sitzen, und konnten schon ein bisschen Vorwissen mitbringen.

Bis zum nächsten Mal

Studieninfotag an der Hochschule Bremen

Halli-Hallo!

Gestern war der alljährliche Studieninfotag an der Hochschule Bremen. Das ist jedes Mal ein großes Ereignis, da die verschiedenen Fakultäten sich für Studieninteressierte vorstellen. Alle Besucher können neben dem Rahmenprogramm die verschiedenen Stände aufsuchen und sich fleißig Kugelschreiber und Flyer abstauben. Wir waren selbstverständlich auch mit einem Stand vertreten, da die Bibliothek natürlich, und hier erlaube ich mir keine Wiederworte, der wichtigste Anlaufpunkt ist wenn man noch nicht so ganz weiß, was und wo man denn studieren möchte.

Im Rahmen meines Einsatzes in der Teilbibiothek Technik und Sozialwesen, wurde mir die komplette Gestaltung und Organisation des Standes überlassen. Allerdings wurde mir ans Herz gelegt, dass eine derartige Aktion einen idealen Grund gäbe, ein Glücksrad für die Bibliothek anschaffen zu lassen. Das habe ich mir nicht zweimal sagen lassen und nachdem der Beschaffungsantrag gestellt wurde, habe ich mich gleich ans Planen gemacht. Mit dem Rad wollte ich die Möglichkeit geben verschiedene Spiele zu spielen, in denen es rund um das Thema Bibliothek geht. Da ich mich einerseits nicht für eines entscheiden konnte und ich mir zum anderen dachte, dass mehr bekanntlich mehr ist, habe ich mich entschlossen alle Ideen in das Konzept einfließen zu lassen.
So habe ich über die Online-Plattform Kahoot! verschiedene Quizze erstellt, ein Recherchespiel entwickelt, Bücher mit Klebzetteln präpariert für ein Schätzfragenspiel, Kärtchen für ein Wahr/Falsch-Quiz gebastelt und mir Gedanken um den großen Jackpot gemacht.
Eine der wichtigsten Fragen die ich mir stellen musste: Was kommt für die Besucher dabei rum? (Neben der erstklassigen Vorstellung der Bibliothek)
Nach langjähriger Erfahrung mit Info-Ständen jeder Art, kann mir immer wieder in den Sinn, dass die Stände immer nur so gut besucht waren, wie Gratiskugelschreiber in der Auslage liegen. Zusammenhang? Wahrscheinlich. Und wenn es bei Studenten kein Halten mehr gibt, dann wird entweder irgendwo Bier ausgeschenkt oder es werden Give-Aways verteilt.
Also haben wir mitgezogen, indem bei uns Schokolade, Bleistifte, Notizhefte oder kleine Bücher zu gewinnen waren.

Der Stand war aus unserer Sicht ein voller Erfolg und in der Halle ein echter Hingucker.
An dieser Stelle möchte ich mich nochmal ganz herzlich bei allen bedanken, die zu uns gekommen sind. Meine Kollegin und ich hatten sehr viel Spaß und freuen uns, wenn wir das Glücksrad erneut hervorholen können.

See you later, Anja-Gator

Eine Ära geht vorbei und wir Azubis der SuUB fühlen uns mit einmal unvollständig.
Unsere Lieblings-Anja ist kein Azubi mehr…
Anja hat die Ausbildung diesen Monat beendet und war sogar die Kurs-Beste! (Oder wie wir es ausdrücken, die Beste überhaupt auf der ganzen Welt) Tja, und so ist das in unserem Team, Azubis kommen, Azubis gehen. Nichts desto Trotz ist es immer bittersüß, wenn im Büro die Stunden- und Dienstpläne abgehangen werden und das Körbchen geleert wird. Ein Glück ist Anja aber nicht ganz aus der Welt, sondern hat eine Stelle in der Fernleihe ergattert und die ist nur die Treppe runter. Bestimmt brennt sie auch darauf, von der Prüfungssituation zu erzählen und uns alles über Angstschweiß und nervöses Zittern zu berichten.
So traurig es auch ist, dass Anja nicht mehr in unserem Team ist, so freudig erwarten wir die zwei neuen Azubis, die im August beginnen und bereits in den Startlöchern stehen. Dann wird es kuschlig in unserem Büro, denn dann sind wir auf einmal zu fünft.
Wer sich gerne für die Ausbildung 2018 bei uns bewerben möchte, der kann das gerne machen. Anmeldeschluss ist im Oktober.
Bis dahin arbeiten wir dann mit nur halber Kraft weiter, da Christina auf Malta im Auslandspraktikum ist. (Wir haben ihr befohlen, für uns mit etwas Sonne zu tanken…) Wir zwei verbleibenden halten dann hier solange die Stellung, bis wir wieder vollzählig sind.

Wir wünschen allen noch einen schönen Sommer und bis Bald! :D

Zu Besuch bei Radio Bremen

Moin,

im Rahmen des Berufsschulunterrichts habe ich am letzten Mittwoch zusammen mit meiner Klasse Radio Bremen besucht. Zuerst haben wir eine Präsentation über den Fami-Arbeitsbereich (Archivierung und Dokumentation von Sendungen und Unterstützung bei Recherchen der Redakteure) bekommen und anschließend einen Rundgang durchs Haus gemacht. Dabei sahen wir unter anderen das buten un binnen und Sportblitz-Studio, die Nachrichtenredaktion und wir durften bei Bremen Eins die Moderatorin im Studio besuchen. Insgesamt ein spannender Tag und wir waren überrascht wie entspannt und nett die Mitarbeiter waren.

 

In der Digitalisierungswerkstatt

Eine der Besonderheiten einer Ausbildung an der Staats- und Universitätsbibliothek Bremen ist, dass man auch als Azubi in der Digitalisierung arbeiten kann, denn nicht jede wissenschaftliche Bibliothek digitalisiert Teile seiner Altbestände.

In Bremen werden besondere Sammlungen und sogenannte regionalhistorische Werke digitalisiert. Praktisch sieht es so aus, dass man ein Buch auf einen Scanner legt, die Einstellungen festlegt und Seite für Seite scannt. Sofern keine Seiten mit Überformat dabei sind, ist man nach ein paar Stunden damit auch schon durch. Leider ist es damit noch nicht getan, denn die Digitalisate müssen noch strukturiert und erschlossen werden. Dafür werden in einem speziellen Programm die Seiten in bestimmte Abschnitte umgewandelt und die Kapitel festgelegt und paginiert (das ist die Strukturierung). Beispielsweise fängt jedes Buch mit dem Vorderdeckel an und hört mit dem Abschnitt Rückdeckel auf. Wenn die Abschnitte festgelegt sind, müssen noch bibliographische Daten erfasst werden (das ist die Erschließung).

Bei den derzeit bearbeiteten Theaterzetteln (für jedes Theaterstück, das vor vielen vielen Jahren im Bremer Stadttheater lief, wurde eine Art Beiblatt mit den Namen der Schauspieler erfasst) werden für jeden einzelnen das Datum, die Verfasser/Komponisten/Bearbeiter und der Titel erfasst. Da man sich erstmal mit der Frakturschrift vertraut machen muss, ist das aufwendig, aber spannend.

Während meiner einmonatigen Station in der Digitalisierung durfte ich mich neben den Scan- und Erschließungstätigkeit  jeden Nachmittag einem weiteren interessanten Projekt widmen, nämlich der Verlinkung der Bremer Digitalisate mit einem großen, internationalen Onlinelexikon.

 

« Ältere Beiträge

© 2020 bibgebabbel

Theme von Anders NorénHoch ↑