Autor: Jan

Mein Praktikum beim Klaus-Kuhnke Archiv

 

 

 

           

Hallo,

dieses Mal berichte ich euch von meinem Praktikum beim Klaus-Kuhnke-Archiv. Das Klaus-Kuhnke-Archiv ist ein Archiv für Pop und Rock Musik, welches sich auf Platten und CDs spezialisiert hat. Es befindet sich im Gebäude der Hochschule für Musik in der Innenstadt von Bremen. Das Klaus-Kuhnke-Archiv wurde von zwei Radio Bremen-Redakteuren in den siebziger Jahren gegründet und wurde nach und nach durch Erbschaften oder Abgaben von Sammlungen erweitert. Der Bestand ist inzwischen so groß, dass in der Zeit wo ich da war über einen Umzug in größere Räumlichkeiten spekuliert wurde. Die derzeitigen Räumlichkeiten bestehen aus einem großen Arbeitsraum, in welchem die Katalogisierung, Archivierung und Verwaltung des Archivs stattfindet. Des Weiteren gibt es noch einen sehr großen verwinkelten Zwischenkeller, in welchem der Bestand aufbewahrt wird. Der Bestand ist zwischen Platten und CDs getrennt und jeweils nach Anfangsbuchstaben des Interpreten sortiert. Zwischen den Platten- und CD-Regalen ist eine kleine Ecklounge, in der die Nutzer die Möglichkeit haben auf unterschiedlichste Art die gewünschte Musik abzuspielen.

Durch Corona, aber vor allem durch den technischen Fortschritt Internet, hat sich die Nutzung des Archives enorm verändert. Mir wurde erzählt, dass es früher einmal so war, dass Personen in das Archiv kamen auf der Suche nach einem bestimmten Lied, dessen Melodie sie kannten. Diese Melodie haben sie dann vorgesummt und anhand dessen haben die Mitarbeiter dann den Song herausgesucht. Heutzutage werden diese Recherchen im Internet getätigt, dadurch nimmt die Nutzerzahl Vorort des Archives ab.

Zu meinen Hauptaufgaben im Archiv gehörte das archivieren von Zeitungsartikeln. Dies vor allem deshalb, weil das Klaus-Kuhnke-Archiv neben Platten und CDs auch eine umfangreiche Sammlung an Musikliteratur mit dem Hauptaugenmerk auf Zeitschriften hat. Dazu gehörte auch die Erfassung von allgemeiner Musik Literatur.

Außerdem gehörte zu meinen Aufgaben das Archivieren von Tracks auf Platten. Platten und CDs werden bei der Ankunft erst einmal nur mit Titel und Interpret ins System gespeist. Das Erfassen der Tracks erfolgt dann später.

Mir hat dieses dreiwöchige Praktikum sehr viel Spaß gemacht. Außerdem konnte ich mein Wissen über die Vielfältigkeit der Rock-Pop Musik erweitern.

 

 

Meine Zeit bei Kamloth + Schweitzer

                                                                                                 

Hallo,

dieses Mal Berichte ich von unserem Praktikum beim Fachbuchhandel. Dieses habe wir bei Kamloth + Schweizer absolviert. Dieses Praktikum sollte eigentlich im Frühjahr stattfinden, wurde aber auf Grund von Corona und des Umzuges der Geschäftsadresse verschoben.

Am ersten Tag hatten wir als Willkommen direkt einen Termin mit dem Chef. Dieser hat uns den Aufbau und die unterschiedlichen Geschäftsfelder von Kamloth + Schweitzer erklärt. Kamloth + Schweitzer ist ein deutschlandweit fungierendes Unternehmen, das sich auf Fachliteratur spezialisiert hat. Die Firma beliefert die unterschiedlichsten Kunden mit ihrer Ware. Ein großer Teil dieser Kunden sind auch Bibliotheken. Auch die Staats- und Universitätsbibliothek gehört zu ihren Kunden.

In unserer Zeit bei Kamloth + Schweitzer durften wir uns die unterschiedlichen Abteilungen anschauen. So waren wir von der Warenannahme, die jeden Morgen stattfand, bis zum Verkauf der Ware im Laden an der Haltestelle Domsheide, einmal dabei. Auch die unterschiedlichen anderen Geschäftsfelder wurden uns, wenn auch kurz einmal nahegebracht.

Durch die freundliche Aufnahme in die jeweiligen Teams konnte man sich einen guten Überblick der Aufgaben in den einzelnen Abteilungen einholen.

Mein Fazit über das erste Ausbildungsjahr und schöne Sommerferien

Hallo,

und schon ist das erste Ausbildungsjahr um, und ich habe schon viele Stationen in der Bibliothek gesehen. Mit den unterschiedlichsten Aufgabenfeldern konnte ich mich in diesem Jahr vertraut machen. Konkret waren es die drei großen Stationen Fernleihe, das SG22 und die Leihstelle. Über alle drei Stationen wurde schon in diesem Blog berichtet.

Natürlich war in diesem Jahr Corona ein besonders großes Thema. So musste man halt spontan agieren und immer wieder hoffen, dass alles so klappt wie es im Ausbildungsplan vorgesehen war. So sind geplante Praktika ausgefallen und die Ausbildungsabläufe wurden coronabedingt verändert. Außerdem musste man sich häufig an die Änderungen des Hygienekonzepts gewöhnen. Und das sowohl auf der Arbeit als auch in der Berufsschule. So gab es einen Wechsel zwischen Homeschooling und Präsensunterricht und wir hatten zeitweise Homeoffice.

Jetzt sind wir seit letzter Woche Mittwoch in den Sommerferien. Das heißt, man ist an den Berufsschultagen nicht in der Berufsschule, sondern auf der Arbeit, in der jeweiligen Abteilung. Damit geht ein spannendes erstes Ausbildungsjahr zu Ende.

Dieser Blog geht in die Sommerferien und ich wünsche euch schöne erholsame Zeit!

Die Leihstelle

Hallo,

nun bin ich bei meiner letzten Station meines ersten Lehrjahres angelangt, die Leihstelle. Die Leihstelle kümmert sich um den Ausleihvorgang und die Rückführung der Medien in die Bibliothek.

Eine weitere wichtige Aufgabe der Leihstelle ist der Leihstellendienst. Das ist der Tresen vorne direkt am Eingang der Bibliothek, die Leihstellentheke. Hier haben die Nutzer die Möglichkeit innerhalb der Öffnungszeiten ihre entliehenen Medien abzugeben. Außerhalb der Öffnungszeiten ist dies ebenfalls möglich, indem die entliehenen Medien in die Medienrückgabe abgegeben werden. Die Leihstelle ist auch für das Entleihen von Medien zuständig, sofern das nicht mit den Selbstverbuchern möglich ist. Auch die vorgemerkten Medien können an der Leihstellentheke abgeholt werden. Des Weiteren werden hier auch die neuen Bibliotheksnutzer aufgenommen und im System erfasst. An der Leihstellentheke können die Nutzer auch für einen Tag Arbeitsplätze ausleihen. Mit dieser Dienstleistung bietet die Bibliothek den Nutzern die Möglichkeit, an dem entliehenen Arbeitsplatz in Ruhe ihren Aufgaben nach zu gehen.

Das sind die Einblicke, die ich innerhalb der ersten paar Wochen hier in der Abteilung erhalten habe. Ich bin schon sehr gespannt wie es in meiner Ausbildung, innerhalb der Abteilung weitergeht. Ich bin mir sicher, dass hier jeder Tag eine neue Erfahrung mit sich bringt…

 

 

 

Die FOLIO-Tage

Hallo,

am Mittwoch den 24.02. und am Donnerstag den 25.02. waren Folio-Tage. Folio ist die Zukunft für Bibliotheken. Hiermit sollen die elektronischen Arbeitsabläufe in der Bibliothek deutlich vereinfacht werden. Es ist eine Open-Source Software für Bibliotheksmanagementsysteme, welches genau für die Anforderungen für wissenschaftliche Bibliotheken entwickelt wird.

Am Mittwoch, an dem ich normalerweise Berufsschule habe aber für die Folio-Tage freigestellt wurde, wurden uns mit Hilfe von Demos gezeigt wie die einzelnen Funktionen von Folio funktionieren. Demos heißt der Referent zeigt beispielhaft wie Abläufe in den Funktionen bearbeitet werden können.

Am Donnerstag wurden Fachvorträge zu bestimmten Bereichen von Folio gehalten. Natürlich muss noch erwähnt werden, dass die gesamten Folio-Tage Online stattgefunden haben. Diese Folio-Tagen finden alle paar Monate statt, um den Interessenten ein Update zu geben. Weshalb ich schon sehr gespannt bin wie es mit diesem Thema weitergeht…

 

 

Mein Start ins neue Jahr

Hallo,

dieses Mal melde ich mich aus der Abteilung Erwerbung und Katalogisierung. In der ersten Woche haben wir erst einmal einen Überblick über die Abteilung bekommen. Es gibt fünf Teams, in denen die zwei großen Aufgaben der Erwerbung und der Katalogisierung von neuen Medien bearbeitet werden. In der Erwerbung geht es darum Medien zu bestellen und Kaufprozesse abzuwickeln. Die Katalogisierung sorgt dann dafür, dass diese neu angeschafften Medien für die Nutzer leicht auffindbar gemacht werden. Ab der zweiten Woche wurden wir im Schulungssystem angelernt, wie man katalogisiert. Natürlich ist der Ausbildungsverlauf zurzeit ein bisschen anders als es in normalen Zeiten der Fall gewesen wäre. So findet bis jetzt ein großer Bestandteil des Ausbildungsabschnitts der Katalogisierung und Erwerbung nicht in der eigentlichen Abteilung statt, sondern in einem größeren Raum, um den entsprechenden Abstand (Corona) einhalten zu können. Des Weiteren ist es natürlich Pflicht die ganze Zeit Masken zu tragen, was die Verständigung ein bisschen schwierig gestaltet. Außerdem kann man so nicht wirklich miterleben, wie die Arbeitsweise in der eigentlichen Abteilung selbst ist. Nun haben wir die letzte Woche der Schulung hinter uns. In den nächsten Wochen werden wir die einzelnen Teams kennen lernen. Ich bin schon sehr gespannt, wie das in dieser speziellen Zeit so abläuft…

Drei Monate Staats- und Universitätsbibliothek Bremen

Hallo,

und schon sind drei Monate seit Beginn meiner Ausbildung vergangen. Diese Zeit verging wie im Flug. Es kommt mir vor als wäre es erst gestern gewesen, als ich mich in meiner jetzigen Abteilung vorgestellt habe. Ich wurde sehr herzlich in der Abteilung der Fernleihe aufgenommen. Auf Grund von Corona habe ich die einzelnen Mitarbeiter zwar erst nach und nach kennengelernt, habe mich aber sofort sehr wohl dort gefühlt. In den ersten Tagen wurden mir nach und nach die einzelnen Aufgaben der Fernleihe gezeigt. So habe ich in dieser Zeit mich mit Scannen, Verbuchen und „Ziehen“(Recherche nach Büchern im Magazin und in den einzelnen Etagen der Bibliothek) beschäftigt, sowie die Rückgabe und das Verbuchen von Büchern erlernt. Gleichzeitig gingen die Auswirkungen der Corona-Krise auch an meiner Abteilung nicht spurlos vorbei und zurzeit ist die Mund-Nasen-Bedeckung am Arbeitsplatz Pflicht. Trotz der Widrigkeiten haben mir die ersten drei Monate hier in der Staats- und Universitätsbibliothek Bremen sehr gefallen und ich habe viel gelernt. Nun werde ich Ende des Monats in eine andere Abteilung gehen und bin schon sehr gespannt was ich dort alles so lernen werde.

Mein Weg zum FaMI

Hallo,

Ich bin Jan Barthel und habe am 01.09.2020 in der Fernleihe meine Ausbildung begonnen. Ich bin 21 Jahre alt und in Berlin geboren, lebe aber schon seit 15 Jahren in Bremen. Nach der 10. Klasse habe ich erfolgreich am Schulzentrum Utbremen eine Ausbildung zum Wirtschaftsassistent absolviert. Anschließend habe ich an dieser Schule mein Fachabitur im Bereich Wirtschaft abgeschlossen. Nach der abgeschlossenen Ausbildung habe ich gemerkt, dass meine Interessen woanders liegen. Da ich mich schon immer für Geschichte interessiert habe, habe ich mich in diesem Bereich mal umgeschaut. Ich habe mich entschlossen nicht zu studieren und mich dann für eine Ausbildung an der Staats- und Universitätsbibliothek entschieden. Ich bin schon sehr gespannt was ich in dem Beruf des FaMI´s alles lernen werde und was die nächsten drei Jahre noch alles so kommt…

© 2021 bibgebabbel

Theme von Anders NorénHoch ↑