Schlagwort: Azubi

Fragen über Fragen

Die Arbeit im Info-Team der SuUB habe ich als einen der vielfältigsten Bereiche während meiner Ausbildung empfunden. Am Info-Tresen ist man erste Anlaufstelle für alle Belange, die die Nutzer haben. Ob es Probleme beim Kopieren gibt, ein Gebäude auf dem Campus nicht gefunden werden kann, Bücher im Regal verschwunden sind oder ganz, ganz dringend die nächste Toilette benötigt wird – die Information weiß alles.

Wovor ich zu Beginn in der Abteilung am meisten Angst hatte, war die Masse an Fragen unterschiedlichster Art, die mich überrennen würde. Zwar ist das Info-Team bei uns immer am Ende der Ausbildung, damit man das Haus gut genug kennt um alle Fragen beantworten zu können, dennoch  hatte ich großen Respekt vor der Arbeit.
Was mir aber im Laufe der Zeit aufgefallen ist, ich muss nicht alles wissen, ich sollte aber wissen wo es steht. Für uns ist es einfach auch nicht möglich jedes Buch zu kennen, aber wir haben die nötigen Tools in die Hand bekommen, mit dem Nutzer zusammen die gewünschte Literatur zu finden.

Neben dem Auskunftsservice haben wir auch weitere Aufgaben. Das sind meist verschiedene Projekte, die den Azubis in die Hand gegeben werden. Mir wurde das Gestalten eines Schulungsfilms anvertraut. Ich habe das Konzept erarbeitet und sollte auch die nötigen Materialien für den Film anfertigen. Hierbei ging es um einen kurzen Info-Film, der erklären sollte, wie Magazinbestellungen in unserem Bibliothekskatalog abgesetzt werden.
Ein weiteres Projekt war die Gestaltung und Erstellung eines Fachinformations- flyers zu wichtigen Datenbanken aus den Fächern Bildungs- und Erziehungswissenschaften und Wirtschaftswissenschaft.
Kleinere dauernde Aufgaben waren z.B. das Bearbeiten von Suchaufträgen (also wenn ein Nutzer am Regal ein Buch nicht wiederfinden konnte und wir davon ausgehen, dass es verloren oder unauffindbar verstellt wurde).
Im Aufgabenfeld des Info-Teams liegt auch die Planung und Durchführung von Schulungen für SchülerInnen und StudentInnen. Dies ist ein Bereich den wir Azubis uns angucken durften (wir haben dann an den Schulungen teilgenommen) aber nicht aktiv mitgewirkt haben.

Zusammenfassend kann man sagen, dass die Info einen Meilenstein in der Ausbildung setzt. Zum einen weil es die letzte Abteilung vor Ausbildungsende ist, zum anderen aber auch, weil alles Wissen was sich im Azubi-Gehirn so angesammelt hat auf den Prüfstand gestellt wird.

Isi-Tag in der SuUB

Bei uns ist zurzeit eine Menge Los im Haus, so auch am Mittwoch, 16.05.18!
Wir haben dann einen Informationstag für Studieninteressierte, also sind wir auch mit von der Partie. Unser Glücksrad ist auch wieder am Start zusammen mit einigen kleinen Schokoladenpreisen.
Wenn Ihr Fragen zu einem möglichen oder kommenden Studium habt, dann ist diese Veranstaltung genau das Richtige für euch :)

 

Wir freuen uns, wenn ihr unserem Stand einen Besuch abstatten würdet uns wünschen allen noch einen schönen, sonnigen Start in die Woche

Ein Fami geht auf Reisen

Hallo ihr Lieben,

heute geht es um Praktika, die während der Ausbildung zum Fami absolviert werden können.
Wie wir bereits häufiger erwähnt haben, ist der Beruf des Famis äußerst vielseitig. Wir durchwandern während unserer Ausbildungszeit viele verschiedene Abteilungen des Hauses wie die Erwerbung, die Zeitschriftenstelle, die Leihstelle, die Fernleihe, das Info-Team und noch viel mehr.
Als wäre das nicht alles schon spannend genug, kommen auch noch die Praktika dazu. Wir Famis der Staats- und Universitätsbibliothek gehören der Fachrichtung Bibliothek an. Klingt doch logisch? Die anderen Fachrichtungen sind Information und Dokumentation (kurz IuD), Archiv, Medizinische Dokumentation (kurz Me-Doc) und Bildagentur. Nun sind wir natürlich die Profis der Bibliothek und bekommen in der Berufsschule noch einigen Input zu den anderen Fachrichtungen, aber etwas gesagt zu bekommen und etwas zu erleben sind natürlich zwei Paar Schuhe. Also ist eines der Pflichtpraktika im Archiv. “Aber welches denn nun?” höre ich die Klageschreie und die Antwort ist: “Welches ihr wollt.” Örtlich haben wir nur das Limit, das wir selber möchten. (Selbstverständlich waren von daher auch einige Famis im Staatsarchiv in Bremen) Aber ich dachte mir als schlauer Fuchs: “Mehr.”
Also habe ich mir auch einen Praktikumsplatz in einer Me-Doc-Einrichtung gesucht, sowie ein Praktikum in einer IuD-Einrichtung. So war ich in der Weserburg in Bremen und im Kompetenzzentrum für Klinische Studien.
Das was ich sehr an der Ausbildung in der SuUB so schätze und mag, ist dass einem so viele Möglichkeiten an die Hand gegeben werden. Wenn Interesse für etwas da ist, werden einem weder von den einzelnen Teams in den Abteilungen noch von unserer grandiosen Ausbildungsleitung Steine in den Weg gelegt.
Im Ausbildungsplan sind die Grundzüge der Ausbildung festgelegt, doch gibt es immer die Möglichkeit Dinge zu verändern, um seiner Neugierde zu frönen.
Aber weiter zu den Praktika. Das, welches als allererstes kommt ist das Praktikum bei den Kollegen von Kamloth und Schweitzer in Bremen. Dort lernt man die Arbeitsweise des Buchhandel kennen. Auch wenn das ein ganz anderer Beruf als der des Famis ist, arbeiten wir doch eng mit dem Buchhandel zusammen.
Das nächste Praktikum, das ich erwähnen möchte, ist in der hauseigenen Buchbinderei. Wer noch nie die Gelegenheit hatte Leim einzuatmen und mit diversen schönen Papieren zu arbeiten, kann sich hier völlig austoben.
Auch Praktika im Ausland sind nicht ausgeschlossen. Unsere gute Christina plant ein solches und wird dann natürlich noch ausführlich berichten.

Wenn Ihr noch weitere Fragen habt, schaut Euch nicht sie zu stellen. Wir beantworten sie gerne und halten euch auf dem Laufenden :)

Der kleine Durchschnittsfami geht in die Berufsschule

Der kleine Durchschnittsfachangestellte für Medien-und Informationsdienste (FaMI) steht morgens zwischen 7:30 und 8:00 am Bahnhof und quetscht sich in die Straßenbahnlinie 10 in Richtung Gröpelingen. Der kleine Durchschnittsfami verliert dabei völlig seine sonst so berühmte Freundlichkeit und Geduld, schließlich gilt es pünktlich zu sein zum Unterrichtsbeginn um 8:10.

An der Haltestelle Haferkamp darf der kleine Durchschnittsfami dann endlich diesen ekelhaften Moloch von einer Straßenbahn verlassen und geht doch erstmal zu Penny. Der ist schließlich günstiger als der Schulkiosk und eigentlich ist der kleine Durchschnittsfami mal wieder viel zu früh.

Nachdem er sich je nach Religion mit Kaffee und Croissant bzw. Smoothie und Salat bewaffnet hat, kann er den ersten Gegner des Tages in Angriff nehmen, Heidi. Hört sich harmlos an, ist aber ein garstiges Biest von einem Schulhund, dem der furchtlose FaMI nicht eines Blickes würdigt.

Innendrin wird erst einmal der Vertretungsplan angeguckt und es muss mit Bedauern festgestellt werden, dass noch der vom Vortag hängt. Der Vertretungsplan hängt meistens auf Papier ausgedruckt auf dem hochmodernen, nicht funktionierenden Vertretungsplanmonitor. Nachdem der erste Tiefschlag des Tages verwunden wurde, geht der kleine Durchschnittsfami zur “Aula” und setzt sich zu seinen Kollegen. Da FaMIs wie schon gesagt zur Pünktlichkeit neigen, nehmen die FaMIs die besten Plätze auf der Heizung ein. Steuerfachangestellte, Fachinformatiker und Wirtschaftsassistenten müssen sich als Vorbereitung für den Rest ihres Lebens mit den billigen Plätzen auf dem Boden begnügen.

Zum Unterrichtsbeginn dürfen die kleinen FaMIs in „ihren“ Raum 003, den sie rein theoretisch nach ihrem Gusto gestalten dürfen, in der Praxis aber keine Zeit dafür haben, schließlich gilt es Unterricht zu machen.

Leider kann der kleine Durchschnittsfami nicht die ganze Zeit im Raum 003 bleiben, sondern wird häufig von Raum zu Raum geschickt. Zum Glück gibt es seit einigen Monaten sogar Wegweiser, wo welche Räume liegen.

Da FaMI-Klassen manchmal etwas klein sind, kommen sie auch an so exotische Räume wie das Konferenzzimmer der Lehrer oder den Nebenraum von Sanitäterraum und weniger exotische Räumlichkeiten wie den Wintergarten der Schulbibliothek.

Allgemein macht der Unterricht dem kleinen Durchschnittsfami Spaß, weil er sich mit anderen Azubis austauschen kann und öfters auch interessante Projekte im Unterricht bearbeiten kann.

Ganz besonders freut sich der kleine Durchschnittsfami auf den alle zweiwöchentlichen Sportunterricht, indem er seine geballte Unsportlichkeit ausleben darf.

Der Sportunterricht in der überaus großzügig bemessenen Turnhalle gehört mit zu den Dingen, die der kleine Durchschnittsfami in der Berufsschule nicht so toll findet, ebenso wie die Parkplatzsitaution in der Nachbarschaft der Schule. Toll finden wir die gute Erreichbarkeit und die Nähe zur Innenstadt.

Die Lehrer sind nett und manche sogar lustig und manche sogar klug und wir wollen an dieser Stelle auch nichts Böses sagen und verbleiben mit herzlichen Grüßen

die FaMIs

© 2020 bibgebabbel

Theme von Anders NorénHoch ↑