Autor: Malin

Prüfungsvorbereitung

Hallo ihr Lieben,

nachdem meine Abschlussprüfung aufgrund von Corona leider zunächst verschoben wurde, haben wir jetzt einen neuen Termin und ich kann mich voll in die Prüfungsvorbereitung stürzen.
Zunächst stehen die schriftlichen Prüfungen an. Insgesamt müssen wir drei Klausuren schreiben, welche auf zwei Tage verteilt werden. Am ersten Tag sind die Prüfungsfächer „Beschaffung und Aufbereiten von Medien und Informationen“ und „Wirtschafts- und Sozialkunde“ dran. Am zweiten Tag folgt dann „Bereitstellen und Vermitteln von Medien und Informationen / Informationsdienstleistungen“.

Das erste Prüfungsfach beinhaltet die Fächer Methoden und Verfahren fachübergreifend und bibliotheksbezogen, sowie Aufgaben zum Katalogisierungsregelwerk RDA. Hinter „Wirtschafts- und Sozialkunde“ verbergen sich die Fächer Betriebslehre und Politik. Das letzte Prüfungsfach besteht aus Fragen zum Informationsmanagement, Englisch und Methoden und Verfahren bibliotheksbezogen.

Prüfungsrelevant ist alles, was in den 3 Jahren in der Berufsschule behandelt wurde. Das heißt für mich, dass es eine Menge Unterrichtsstoff zum Wiederholen gibt. Vor Corona haben wir in der Berufsschule eine Lerngruppe gehabt, mit der wir uns gemeinsam auf die Prüfung vorbereitet haben. Der Austausch untereinander hat sehr gut dabei geholfen, um aufgekommene Fragen zu klären und sich gegenseitig zu unterstützen.

Ich gebe euch ein Update wie es gelaufen ist, sobald ich die Prüfungen hinter mich gebracht habe.

Bis dahin!

Malin

Außergewöhnliche Umstände

Hallo ihr Lieben,

eigentlich wollte ich an dieser Stelle von dem Bücherflohmarkt berichten, den wir in der Teilbibliothek für Wirtschaft und Nautik veranstalten wollten. Aufgrund des Corona-Virus muss dieser aber leider ausfallen.

Wir sind jetzt damit beschäftigt einen Film für die Job4u-Messe vorzubereiten, in dem wir unseren Ausbildungsberuf vorstellen wollen. Diese findet hoffentlich am 8. und 9. Mai im Weserstadion statt. Kommt uns gerne an unserem Stand besuchen!

Bis dahin und bleibt gesund

Malin

Mein Weg zur Ausbildung in der SuUB

 

Hallo ihr Lieben,

mein Name ist Malin und ich bin derzeit im 3. Lehrjahr der Ausbildung zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste. Das heißt, ich habe schon alle Abteilungen der SuUB durchlaufen und befinde mich jetzt im Endspurt, bevor dann im Mai die schriftlichen Prüfungen anstehen.

Vor meiner Ausbildung habe ich ein freiwilliges kulturelles Jahr in der Stadtbibliothek Bremen absolviert und somit schon einige Einblicke in die Arbeitsabläufe einer öffentlichen Bibliothek gewinnen können. In diesem Jahr hat sich mein Wunsch gefestigt, eine Ausbildung zur Fami zu beginnen. Überzeugt hat mich vor allem der direkte Nutzerkontakt. Hilfestellung bei der Suche nach einem bestimmten Buch zu geben, oder der Retter in der Not zu sein wenn der Kopierer mal wieder streikt, hat mir sehr viel Freude bereitet.

Für die Ausbildung in der SuUB Bremen habe ich mich entschieden, um die Tätigkeiten in einer wissenschaftlichen Bibliothek näher kennenzulernen. Nachdem ich in der Stadtbibliothek die Möglichkeit hatte, vor allem in der Nutzerberatung zu arbeiten, wollte ich nun einen Einblick „hinter die Kulissen“ bekommen. So gibt es mit  der “Zeitschriftenstelle” oder der “Erwerbung und Katalogisierung” Abteilungen im Haus, welche hauptsächlich damit beschäfigt sind Bücher und Zeitschriften in den Katalog einzupflegen, damit sie für die Benutzer der Bibliothek suchbar und damit auch auffindbar sind. Dafür gibt es sogar ein ganzes Regelwerk, welches bei der Einarbeitung der Medien befolgt werden muss.

Aber natürlich hat man auch die Möglichkeit in der SuUB mit Nutzern in Kontakt zu kommen. In der Leihstelle und auch im Info-Team, dreht sich dann alles wieder rund um die Fragen der Nutzer. Aber dazu später mehr.
In den nächsten Wochen erfahrt ihr dann noch von den anderen Auszubildenden, wie sie ihren Weg in die SuUB gefunden haben.

Bis zum nächsten Mal!

Neustart

Nach etwas längerer Pause stehen wir nun in den Startlöchern, um euch wieder fleißig mit Informationen aus unserem Fami-Alltag zu versorgen.
Wer hinter den Beiträgen steckt, werdet ihr in den nächsten Wochen noch genauer erfahren. Hier erstmal ein Bild von uns, damit ihr einen kleinen Eindruck bekommt.

Viele Grüße aus dem verregneten Bremen von

Julia, Noomi, Franzi und Malin

Aufgaben in der Leihstelle

Die Leihstelle ist einer der Bereiche mit dem man als Nutzer in einer Bibliothek am häufigsten in Berührung kommt. Denn hier kann man seine Bücher ausleihen, zurückgeben, sowie Vormerkungen und Fernleihen abholen, oder sich einen Bibliotheksausweis erstellen lassen. Wenn man wie ich im Laufe seiner Ausbildung in der Leihstelle angekommen ist, hat man meist das erste Mal direkten Kontakt mit den Nutzern der Bibliothek. Dementsprechend nervös war ich vor meinem ersten Tag in der Leihstelle. Wie werden die Nutzer sein? Werde ich alles richtig machen? Arbeite ich schnell genug? Erleichtert konnte ich bereits nach den ersten Nutzern feststellen, dass diese sehr nett und verständnisvoll reagieren, auch wenn es mal nicht so schnell geht.

Am meisten stellt einen das System zur Verbuchung der Bücher auf die Probe. Dass das Buch ausgeliehen werden soll ist klar, doch wie teile ich das dem Computer mit? Es dauert einige Zeit bis man den Überblick über die Befehle gewonnen und rausgefunden hat, wo man welche Informationen findet.

Auch wenn man mal nicht vorne an der „Theke“ sitzt, gibt es genug Aufgaben die im Hintergrund zu erledigen sind. So müssen Mahnungen und Buchverluste bearbeitet, Bücher die aus Bremerhaven bestellt wurden, verbucht und in das Regal sortiert werden. Auch müssen Bücher die noch einen alten Barcode haben mit einem neuen versehen und im System umgearbeitet werden.

Durch die Aufgaben die man zum einem im Büro zu erledigen hat, sowie auch den Kontakt mit den Nutzern der Bibliothek, ist die Arbeit in der Leihstelle sehr Abwechslungsreich.

© 2020 bibgebabbel

Theme von Anders NorénHoch ↑