Über die Aktualität der philosophischen Sinnsuche Albert Camus‘
Ein Gastbeitrag von Dr. Rudolf Lüthe (Prof. i.R., Aachen): Absurder Lebensstolz? Postmoderne Anmerkungen zu einem Lehrstück aus der Philosophie Albert Camus‘ (PDF).

 

 

 

Die Pest und Corona: Thema verfehlt?
von Svantje Guinebert

Vielerorts ist zu vernehmen, Die Pest von Albert Camus sei angesichts der aktuellen Corona-Pandemie „das Buch der Stunde“. Zunächst in Italien, dann auch in Frankreich und in Deutschland ist die Nachfrage nach dem Klassiker stark gestiegen, im ORF sowie im Literaturcafé wurden Lesungen des Werks angeboten, auf SWR2 erklärt Jürgen Ritter, Literaturwissenschaftler an der Pariser Sorbonne, die Anziehungskraft der unsichtbaren Gefahr und einige Parallelen zwischen Camus‘ Werk und heutiger Erfahrungen mit Corona. Es scheint, als hätte der Vorschlag, im Rahmen des Programms „Eine Uni – Ein Buch“ Die Pest zu lesen, mit Corona weitgehenden Aktualitätsbezug gewonnen, als hätte Camus ein Buch für Zeiten wie solche mit Corona, gleichsam eine Handlungsanleitung für unsere Zeit, geschrieben. Doch die vielen Parallelen, hilfreichen Fingerzeige und interessanten Interpretationsmöglichkeiten sollten über Eines nicht hinwegtäuschen: über den Unterschied zwischen menschengemachten, menschenverächtlichen, tödlichen Ideologien und lebensbedrohlichen Viren. Welches sind Lektionen, die sich für das Hier und Jetzt aus der Lektüre des Romans ziehen lassen? weiterlesen