@zusammen.denken

 

 

April 2021

  • 16.04.2021, 17 bis 20 Uhr, via Zoom: Die Studierenden des Projekts zusammen denken: #camus4solidarity laden alle Interessierten ein zu einem gemeinsamen Nachdenken und Diskutieren über Solidarität. Um Anmeldung auf der projekteigenen Instagram-Seite  oder per Email (eueb2021@uni-bremen.de) bis zum 12.4.2021 wird gebeten!

 

 

  • 23.04.2021 im Institut Français de Brême: „Camus, Algerien und die Solidarität“ : Ein Gespräch zwischen Prof. Dr. Elisabeth Arend und Dr. Svantje Guinebert.
    Coronabedingt verschoben! — Neue Terminangabe folgt.

 

Mai 2021

  • Aus den Akten auf die Bühne: (Er-)Lebensweisen von Solidarität werden für die Bühne aufbereitet und in einer szenischen Lesung erfahrbar gemacht, von Dr. Eva Schöck-Quinteros, Dr. Martina Grimmig, Dr. Svantje Guinebert und Peter Lüchinger, in Kooperation mit der Shakespeare Company Bremen.

 

Juli 2021

  • 09.07.2021: Vortrag von Prof. Dr. Rudolf Lüthe (Aachen): „Vom rechten Maß. Ein Beitrag Camus‘
    zur Theorie des gelingenden Lebens.“

 

Oktober 2021

  • 26.10.2021 im Institut Français de Brême: „Solidarität und Engagement in der Zivilgesellschaft“: Eine Podiumsdiskussion im Institut Francais von Prof. Dr. Gisela Febel (Romanistik), Prof. Dr. Frank Nullmeier (Politikwissenschaften), Prof. Dr.  Cornelius Torp (Geschichtswissenschaft) und Dr. Svantje Guinebert (Philosophie).
  • „Von Daten zu Ursachen. Statistische und philosophische Überlegungen zu Gesundheit und Solidarität“: Prof. Dr. Dr. Norman Sieroka (Theoretische Philosophie), Prof. Dr. Werner Brannath (Angewandte Statistik und Biometrie) und Prof. Dr. Vanessa Didelez (Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie PIBS).

 

November 2021

05.11.2021: Abschlussveranstaltung des Projekts:

Mit Camus Solidarität neu befragen in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

 

 

IN ERARBEITUNG:

  • Welche Formen von Solidarität braucht Europa? Ein essayistischer Kurzfilm über gelungene und gescheiterte Solidarität“ – Filmprojekt von Prof. Dr. Lars Hornuf (Betriebswirtschaftslehre Universität Bremen) und Dr. Svantje Guinebert (Institut für Philosophie).