Die Corona-Pandemie sorgt bereits seit Anfang 2020 für großes Chaos im Lande. Im März wurde das Präsenzstudium an der Uni Bremen eingestellt und ein sogenanntes digitales Semester durchgeführt. Dies hatte nicht nur zur Folge, dass sich viele Studierende auf die neuen Lerngegebenheiten einstellen mussten, sondern auch finanziell vor einer großen Hürde standen.

Viele haben Ihren Nebenjob verloren, wodurch Sie sich ihr Studium finanziert haben und stehen auch jetzt im Sommersemester vor der Frage: wie soll ich das alles nur schaffen?

Für den Fall, dass Du nachweislich aufgrund von Corona in finanzielle Schwierigkeiten geraten bist oder vielleicht sogar mit dem Gedanken spielt Dein Studium aufgrund deiner Finanzen abzubrechen, hast Du die Möglichkeit auf die sogenannten Überbrückungshilfen zurück zu greifen. Diese wurden bereits im letzten Sommersemester durch den Staat angeboten und beinhalten zwei Elemente.

 

  1. Studienkredit über den KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau)

Seit dem 08.05.2020 bis zum 31.12.21 können Studierende einen zinslosen Darlehen bei der KfW beantragen. Die Zinsen die Dir eigentlich für dieses Darlehen anfallen würden, werden auch im Sommersemester 2021 vom Bund übernommen. Der Darlehensbetrag kann je nach individueller Situation und Bedarf bis zu 650€ im Monat betragen. Den Antrag kannst du direkt online stellen: https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Studieren-Qualifizieren/KfW-Studienkredit/KfW-Corona-Hilfe-für-Studierende/

 

  1. Zuschuss über die Studierenden- und Studentenwerke

Das zweite Element der Überbrückungshilfen besteht bei den Studierendenwerken. Hier kannst Du seit November letzten Jahres einen Zuschuss beantragen. Der Beitrag beträgt je nach finanzieller Notlage zwischen 100 und 500€. Per Kontoauszug musst Du Deine finanzielle Notlage belegen.

Der Antrag kann über folgendem Link gestellt werden: https://www.überbrückungshilfe-studierende.de/start

 

Das wichtigste auf einem Blick

  • Beiträge zur finanziellen Unterstützung durch KfW: bis zu 650€ monatlrich
  • Unterstützung durch die Studierendenwerke zwischen 100 und 500€
  • die Unterstützung über die Studierendenwerke kann mehrmalig bewilligt werden
  • die Zinsen für einen KfW-Studienkredit werden bis Ende 2021 vom Bund übernommen

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.