Im Zuge eines KROSSE Interviews habe ich mit Konrektorin Sarah Schellmann gesprochen und sie über die momentane Lage an ihrer Schule ausgefragt. Vor welchen Hürden stehen die Schulen nun im Angesicht des Coronavirus‘? Das vollständige Interview findet ihr demnächst hier.

Wie sieht momentan der Unterricht aus? Ab wann und wie s0ll der Unterricht in der Schule stattfinden?

Aktuell führen wir Unterricht im „Homeschooling“ durch. Das bedeutet, dass die Kinder zuhause unterrichtet werden. In Bezug auf den Unterricht in der Schule selbst kommen nur die Abschlussklassen. Also die Realschulklassen 10 und auch die beiden Hauptschulklassen im Jahrgang 9 werden wieder vor Ort beschult. Der Unterricht sieht dann so aus, dass es im Homeschooling ein angepasstes Stundenraster gibt. An unserer Schule heißt das, dass wir die Unterrichtszeiten gekürzt haben, damit die Kinder nicht zu lange vor digitalen Endgeräten sitzen müssen. Es ist ja nun mal beim Homeschooling eines der entscheidenen Kriterien, dass den Kindern ein PC, Tablet oder Ähnliches zur Verfügung steht.

Welche Schulklassen sind „verpflichtet“ in die Schule zu gehen? Welche Arbeiten von zuhause aus?

Das betrifft momentan hauptsächlich die Abschlussklassen, für die wir ebenfalls die Unterrichtszeiten angepasst haben. Für die stufenweise Rückführung wurden diese Klassen geteilt. Das bedeutet, dass wir die Klassen in Gruppe A und Gruppe B unterteilt haben – eine Gruppe wird damit beispielsweise montags, mittwochs, freitags in der Schule unterrichtet, die andere dienstags und donnerstags. An den anderen Tagen befinden sich die Schüler wieder im Homeschooling.

Ab dem 18. Mai dürfen die 9. Klassen ebenfalls in die Schule zurückkommen, dann wird dieses Konzept auf einen wöchentlichen Wechsel angewendet, damit die Schüler wieder mehr Struktur in ihren Alltag bekommen.

Wie sieht es mit der Maskenpflicht auf dem Schulgelände aus?

Es gibt keine Maskenpflicht, die vom Kultusministerium ausgesprochen wurde. Auch der Landkreis hat diesbezüglich nichts geäußert. Wir haben allerdings für uns beschlossen, dass wir trotzdem eine Maskenpflicht einführen möchten. Wir setzen das  aber nur im Schulgebäude durch, da dort die Gänge etwas enger sind. Da wir im Klassenraum mit offenen Türen und Fenstern unterrichten, kann man die Masken hier ablegen. Auf dem Schulhof gibt es  sieben Pausenbereiche, die durch Absperrband eingeteilt sind – das sieht man auch auf dem Foto. Auf dem Pausenhof müssen die Kinder ebenfalls keine Maske tragen – hier können sie ausreichend Abstand voneinander halten.

Zur Person:

Sarah Schellmann arbeitet als Lehrerin und stellvertretende Schulleiterin an der Waldschule Hatten. Es handelt sich hierbei um eine Oberschule, im Landkreis Oldenburg.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.