Meetings in Stud.IP

Meetings erlaubt im Rahmen einer Veranstaltung die Erzeugung und Verwaltung eines oder mehrerer Meetings. Die Meetings werden in der Verwaltungssicht einer Lehrveranstaltung oder Studiengruppe verwaltet. Zusätzlich wird eine zentrale Ansicht bereitgestellt, die alle eingerichteten Meetings nach Semestern oder Namen sortiert anzeigt. In beiden Ansichten zeigt ein Datumsvermerk an, wann ein Meeting das letzte Mal verwendet wurde, und wie viele Personen bei der letzten Verwendung teilnahmen.

Wiederverwendung von Meetings

Um einer veranstaltenden Person den Einsatz von Meetings zu erleichtern, gibt es eine Möglichkeit, Meetings wieder zu verwenden: Ein in einer Veranstaltung angelegtes Meeting lässt sich zusätzlich auch in anderen Veranstaltungen verlinken. Die Erleichterung besteht darin, dass der zu einem Meeting gehörende und von Adobe Connect verwaltete virtuelle Konferenzraum für verschiedene Meetings eingesetzt werden kann. Hat die veranstaltende Person den virtuellen Raum mit Hilfe von Adobe Connect für ihre Anforderungen passend eingerichtet, so spart sie sich die wiederholte Einrichtung, die bei der Benutzung eines weiteren virtuellen Konferenzraumes nötig würde.

Rechtesystem

Meetings unterstützt ein zweistufiges Rechtesystem mit den Stati „veranstaltende“ (volle Rechte) oder „teilnehmende“ (eingeschränkte Rechte) Person. Die Teilnehmenden können so je nach Wunsch der/des Lehrenden volle oder eingeschränkte Rechte über diesen einen virtuellen Raum erhalten. Haben sie volle Rechte und damit dieselben Rechte wie die Lehrenden, dann können sie zum Beispiel Aufzeichnungen selbst durchführen, den Raum umgestalten, kleine Umfragen starten und vieles mehr.

Auswahl des Webkonferenz-Systems

Meetings stellt in einer Stud.IP-Veranstaltung eine Benutzungsoberfläche zur Durchführung von Webkonferenzen bereit. Es verfügt über eine Verbindungsmöglichkeit zu dem Webkonferenz-System BigBlueButton und eine zu dem Webkonferenz-System Adobe Connect, die über den Lizenznehmer Deutsche Forschungsnetz („DFN“) bereitgestellt wird.

Sofern der/die Stud.IP-Systemadministrator/in für Meetings beide Webkonferenz-Systeme eingerichtet hat, besteht für eine veranstaltende Person die Möglichkeit, für jeden virtuellen Konferenzraum zu entscheiden, welches Webkonferenz-System verwendet werden soll. Dies geschieht ganz bequem beim Erstellen eines Meetings durch Anklicken einer der beiden Auswahlmöglichkeiten über dem Eingabefeld für den Namen des Meetings (siehe folgende Abbildung):

Zur Werkzeugleiste springen