Verschiedene Trends jagen einander in dieser seltsamen Zeit von COVID-19. Zuerst war es der Hype um Yoga, dann kamen Pärchen-Challenges. TicTok ist anscheinend das neue Instagram und auch Batik-Shirts rennen uns den Kleiderschrank ein. Wir stellen euch heute einen weiteren Trend vor: das Bananenbrot. Das „neue“ Hipster-Essen ist eines der Must-Have, wenn man mal einen Gast zuhause haben darf. Damit ihr perfekt vorbereitet seid, zeigen wir euch ein super leichtes und schnelles Rezept, das ebenfalls perfekt zur Resteverwertung geeignet ist. Die Grundlage schaffen nämlich überreife, fast komplett braune Bananen, die kaum ein Mensch mehr essen möchte.

Notwendige Utensilien:

1 Gabel

1 große Schüssel

Die Zutatenliste:

3 reife Bananen

60g Walnüsse

180g (Dinkel-)Mehl

1 Ei

1 TL Backpulver

1 gute Prise Zimt

2 Pumpstöße Agavendicksaft (je nachdem wie süß ihr es mögt)

Schritt 1:

Heizt den Backofen schon mal auf 180 Grad Celsius vor. Schält die Bananen und zerdrückt sie mit der Gabel in einer großen Schüssel. Anschließend zerkleinert ihr die Walnüsse mit euren Händen und mengt diese zum Bananen-Brei hinzu.

 

 

 

Schritt 2:

Nun fügt ihr die restlichen Zutaten hinzu: Mehl, Zimt, Ei, Backpulver und Agavendicksaft.

Nun müsst ihr alles miteinander vermengen, bis keine Klümpchen mehr von dem Mehl zu sehen sind und bis es eine schöne einheitliche Masse geworden ist.

Für den dritten Schritt benötigt ihr eine geeignete Backform, die ihr vorher gut mit Butter oder ähnlichem Fett einschmieren müsst. Im Anschluss füllt ihr die Banenenmasse hinzu und stellt die Form in den vorgeheizten Ofen.

Schritt 4:

Insgesamt sollte das Brot um die 15 bis maximal 20 Minuten im Backofen bleiben, das kommt allerdings auch stark auf die Form und den Ofen an, wie schnell der Teig durch ist. Bevor ihr das Brot heraus nehmt, macht unbedingt einen Holzstäbchen-Test, damit es später zu keinen bösen Überraschungen kommt.

Bon Appétit!

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.