Es geht weiter: CAROplusONKO ist bewilligt!

Das CARO Projektteam hat Grund zur Freude: CAROplusONKO wurde bewilligt und ist bereits zum 1.10.2019 gestartet. In diesem Projekt (Laufzeit vom 1.10.2019 bis 30.9.2022) geht es darum, digital unterstützte pflege- und mediendidaktisch fundierte Lehr-/Lernszenarien zur Förderung der kommunikativen Kompetenz zu entwickeln und zu erproben. Kontext ist die Onkologische Fachweiterbildung. In Abgrenzung zum CARO Projekt (Projektende 30.8.2019) sind die maßgeblichen Bestandteile von CAROplusONKO

  • die Entwicklung eines Mustercurriculums „Kommunikative Kompetenzen in der Fachweiterbildung Onkologische Pflege“,
  • eine reflexive Verknüpfung der Lernorte Fachweiterbildungseinrichtung und Pflegepraxis
  • sowie eine Erweiterung der pflegedidaktisch fundierten digitalen Tools in der CARO Anwendung.

Die bewährte Zusammenarbeit der Teams um Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck (IPP, Abteilung 4: Qualifikations- und Curriculumforschung) und Prof. Dr. Karsten D. Wolf (FB 12, Arbeitsbereich Medienpädagogik) wird durch die Kooperation mit

der Konferenz Onkologischer Kranken- und Kinderkrankenpflege (Kerstin Paradies/KOK Vorsitzende; Daniel Wecht Sprecher der Bundesarbeitsgruppe der Leitungen der Weiterbildungsstätten für die Pflege des krebskranken, chronisch kranken Menschen in Deutschland (BAGL)),

der Bildungsakademie der Gesundheit Nord gGmbH, Bereich Fort- und Weiterbildung/IBF (Jörn Gattermann, Leitung IBF)

sowie der Bildungsakademie Pflege Medizinische Hochschule Hannover, Bereich Fort- und Weiterbildungen (Iris Meyenburg Altwarg/ Geschäftsführung Pflege und Leitung der Bildungsakademie Pflege) bereichert.

Es ist super, dass wir die CARO Anwendung für den Bereich der Onkologischen Fachweiterbildung weiterentwickeln können. Außerdem haben wir tolle Kooperationspartner*innen und wir freuen uns schon auf die Zusammenarbeit!“, so Jutta Kaliske, wissenschaftliche Mitarbeiterin aus dem Team von Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck.

Die Arbeit im CARO Projekt hat bisher nicht nur eine innovative digitale Lehr-Lernumgebung für den Pflegepräsenzunterricht hervorgebracht, sondern auch ein interessiertes, deutschlandweites Netzwerk, das wir im Rahmen von CAROplusONKO gerne pflegen und erweitern möchten. Daher werden wir auch zukünftig auf diesem Blog über aktuelle Ereignisse, Arbeitsergebnisse und den Projektfortschritt von CAROplusONKO berichten.

Schlüsselprobleme der Berufswirklichkeit: alle CARO Filme jetzt verfügbar!

Im Projekt CARO wurden unterschiedliche Videoformate produziert, die für die digital unterstützte Lehre in der Pflegeausbildung genutzt werden können. Diese Produkte möchten wir gerne mit allen Interessierten teilen und verlinken sie daher auf diesem Blog. Zur Verfügung stehen zwei Filme, „Ungewissheit“ und „Transkulturelle Pflege“, die sogenannte Schlüsselprobleme der Berufswirklichkeit abbilden.  Hierbei handelt es sich um herausfordernde Situationen aus dem beruflichen Alltag von Pflegekräften, die als fallbasierter Einstieg in die Lernsituationen fungieren können.

Der Film „Ungewissheit“ zeigt, welchen Herausforderungen sich das Pflegepersonal stellen muss, als Frau Martin, eine an Demenz erkrankte Frau, auf einer Akutstation behandelt werden soll.

Der Film „Ungewissheit“ steht in folgenden zwei Versionen zum Download bereit:

Film „Ungewissheit im pflegerischen Handeln“

https://vimeo.com/367768632/49ed51d5d7

Film „Ungewissheit – FEM- vermeiden“

https://vimeo.com/256598324/3e2ab41b98

Der Film „Transkulturelle Pflege“ handelt von einer Situation in einer stationären Altenpflegeeinrichtung, in der Herr Demir lebt. Herr Demir bekommt sehr viel Besuch seiner Angehörigen, so dass die Pflegekraft mit unterschiedlichen Herausforderungen der Pflege und der Einbindung der Angehörigen konfrontiert ist. Der Film „Transkulturelle Pflege“ steht in folgenden vier Versionen zur Verfügung:

Film „Transkulturelle Pflege“ (mit Untertitel; mit Kopfstimme der Protagonistin)

https://vimeo.com/363750578/d3e90def40

Film „Transkulturelle Pflege“ (mit Untertitel; ohne Kopfstimme der Protagonistin)

https://vimeo.com/363752245/d8f53ecca2

Film „Transkulturelle Pflege“ (ohne Untertitel; mit Kopfstimme der Protagonistin)

https://vimeo.com/364776056/af6913e0db

Film „Transkulturelle Pflege“ (ohne Untertitel; ohne Kopfstimme der Protagonistin)

https://vimeo.com/364764732/b0b57f2f39

Ebenso wurde im Projekt ein Experteninterview mit Herrn Prof. Dr. Thomas Evers produziert. In diesem Interview erläutert Prof. Dr. Thomas Evers kurz und prägnant die Grundlagen der „Theorie der besonderen Ungewissheit“, die er im Rahmen seiner Dissertation entwickelt hat. Die Theorie der besonderen Ungewissheit bezieht sich auf Handlungsmomente im pflegerischen Alltag und ist besonders auf die Arbeit mit an Demenz erkrankten Menschen bezogen.

Experteninterview Prof. Dr. Thomas Evers

https://vimeo.com/246292527/da51301138

Bei Fragen oder Anregungen steht Ihnen das Projektteam jederzeit zur Verfügung.

carocare@uni-bremen.de

CARO auf der ECER Tagung in Hamburg

Auf der Jahrestagung der European Educational Research Association (EERA), die in diesem Jahr vom 3. bis zum 6. September an der Universität Hamburg stattfand, wurde das CARO Projekt einem internationalen Publikum von Wissenschaftler*innen vorgestellt.

„Digital Cross Action Spaces in Interactional Nursing Education“ lautete der Vortrag, den Claudia Schepers in der Session „Digitalization I: Chances and Risks“ des Netzwerks Vocational Education and Training (VETNET) vorstellte. Inhaltlich ging es um die Funktionen, die die CARO Anwendung bereitstellt und deren Passgenauigkeit für die Pflegeausbildung. Durch die Verknüpfung des mediendidaktischen Ansatzes von Isa Jahnke (2016) mit der interaktionistischen Pflegedidaktik von Darmann-Finck (2010) kann die im CARO – Projekt entwickelte Fachmediendidaktik mittlerweile auch im internationalen Kontext diskutiert werden. Spannende Diskussionen zu innovativen Thematiken rundeten den Tagungsbesuch ab.

Mehr zur Ecer erfahren Sie unter:

http://eera-ecer.de/ecer-2019-hamburg/

Software Code, Materialien und Alpha Release – Die kommenden CARO Veröffentlichungen

Das Projekt CARO befindet sich mitten auf der Zielgeraden in Richtung Abschluss. Wir möchten daher einen Ausblick in die zukünftigen Nutzungsmöglichkeiten geben. Aufgrund der Zahlreichen Anfragen zur Nutzung der CARO Anwendung im eigenen Schulbetrieb haben wir uns verstärkt dieser Thematik gewidmet und eine Veröffentlichungsstrategie ausgearbeitet.

Dabei haben wir uns auf einen initial dreistufigen Veröffentlichungszyklus festgelegt. Dieser besteht in der ersten Stufe darin, den aktuellsten Stand des Software-Quellcodes unter einer freien Lizenz zu veröffentlichen. Danach werden die aufbereiteten Unterrichtsmaterialien unter einer freien Lizenz öffentlich zugänglich gemacht. Im dritten Schritt wird es eine Möglichkeit für interessierte Schulen und Einrichtungen geben, die Anwendung im Rahmen einer Erprobung einzusetzen. Danach wird die Anwendung in einem kontinuierlichem Zyklus sukzessive weiterentwickelt.

Für alle der drei genannten Schritte stellen wir dabei die Zusammenhänge, Hintergründe und Handlungsmöglichkeiten in einem ausführlichen Beitrag dar. Die Veröffentlichungen sind nach und nach bis Ende dieses Jahres vorgesehen.

  1. Software Code  (Ansprechpartner: Jan Küster)
  2. Materialien (Ansprechpartnerinnen: Jutta Kaliske, Claudia Schepers)
  3. CARO Anwendung (Ansprechpartner: Jan Küster)

Für interessierte Schulen und Institutionen, gibt es demnächst die Möglichkeit sich vorab für einen Zugang anzumelden. Zudem können technisch Interessierte die Anwendung auch bereits mit Veröffentlichung des Codes die Anwendung in ihrer eigenen Infrastruktur hosten. Näheres dazu im Blogbeitrag zur Code Veröffentlichung Ende August / Anfang November 2019.

Wir vom CARO Team freuen uns sehr, dass wir Ihnen die ersten Veröffentlichungen in diesem Jahr bereitstellen können und sind gespannt auf die Entwicklungen der kommenden Monate.

Fachtagung Digitales Lehren und Lernen in Bremen

 

Am 27. und 28. Juni 2019 fand im Haus der Wissenschaft in Bremen die Fachtagung „Digitales Lehren und Lernen – Innovative Methoden in der Aus- und Weiterbildung der Pflege- und Gesundheitsberufe“ statt. In den Workshops und Vorträgen gab es zu diesen übergeordneten Themen zahlreiche Impulse und Ansatzpunkte. Außerdem stellte das Team um Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck und Prof. Dr. Karsten D. Wolf  den rund 100 Teilnehmenden auf der zweitägigen Veranstaltung die Lernumgebung CARO – CAre Reflection Online vor. Ausführlicheres zu der Fachtagung erfahren Sie auf diesen Seiten. Nach und nach werden die Präsentationsfolien der Vortragenden auf der Blog-Seite –> unter dem Reiter Fachtagung – veröffentlicht.

CARO-Team auf Bremer Pflegekongress stark vertreten

Foto: MESSE BREMEN/M3B GmbH/Jan Rathke

 

Von Mittwoch bis Freitag, 8. bis 10. Mai 2019, versammelten sich beim 14. Bremer Pflegekongress erneut Vertreter*innen aus Praxis und Wissenschaft – darunter auch mehrere Forschende und Lehrende der Universität Bremen. Beim dreitägigen Kongress standen Austausch, Networking und Fortbildung im Fokus – und auch das CARO-Team nutze diese Gelegenheit. Bereits die Eröffnungsveranstaltung des 14. Bremer Pflegekongresses und 13. DEWU Deutscher Wundkongress am vergangenen Mittwoch stieß auf großes Interesse. Insgesamt 4.264 Personen nahmen am dreitägigen Doppelkongress in der Messe Bremen und im Congress Centrum Bremen teil.

Aus dem Bereich der Medien- und Berufspädagogik bzw. der Pflegedidaktik und Pflegewissenschaft beteiligten sich mehrerer Mitglieder des Instituts für Public Health und Pflegeforschung (IPP). Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck gestaltete Sessions zur Personalbemessung in der Langzeitpflege sowie zur Pflegeausbildung 2020. An ihren Vortrag zur Gestaltung von schulischen Lehr-/Lernarrangements unter Berücksichtigung der neuen Pflegeausbildung- und Prüfungsverordnung knüpfte Sabine Muths mit der Vorstellung des Nationalen Mustercurriculums Kommunikative Kompetenz in der Pflege (NaKomm) an.

Andreas Baumeister und Dr. Claudia Schepers gaben einen Einblick in die Möglichkeiten des Lehrens und Lernens mit mobilen Endgeräten im Pflegeunterricht aus der Perspektive des Projekts „Care Reflektion Online (CARO)“. Unterstützt von Jutta Kaliske (ebenso CARO-Projekt) gab es vor und nach der Präsentation Gelegenheit zum Austausch rund um die bevorstehende Fachtagung „Digitales Lehren und Lernen“ (https://blogs.uni-bremen.de/caroprojekt/fachtagung-digitales-lehren-und-lernen/) sowie zu Erfahrungen mit CARO im Pflegeunterricht.

Die von Sebastian Partsch moderierte Session zur Pflegebildung wurde ergänzt durch die von Claudia Einig dargestellte aktuelle Studienlage zur interprofessionellen klinischen Entscheidungsfindung mit Schlussfolgerungen für die Pflegeausbildung. Das abgerundete Kongressprogramm bot sowohl den Teilnehmer*innen als auch den Referent*innen lebhafte Diskussionen und viele weiterführende Ideen für die wissenschaftliche und praktische Arbeit.

Der Termin für den nächsten Doppelkongress steht auch bereits fest: 2020 finden der DEWU Deutscher Wundkongress und der Bremer Pflegekongress von Mittwoch bis Freitag, 6. bis 8. Mai, statt.

CARO in Bonn: eQualification

Die Statuskonferenz im Rahmen des Förderprogramms „Digitale Medien in der beruflichen Bildung“ feierte am 25. Und 26. Februar 2019 10-jähriges Jubiläum! Und CARO feierte mit!!!

Dieses Jahr war die Aufgabe für die „Projektausstellung“ einen Aktenkoffer mitzubringen und ihn mit all dem zu füllen, was das Projekt braucht!

Dieser Auftrag setzte spontane Kreativität im CARO-Team frei und sofort wurde begeistert geplant, organisiert und gebastelt, sodass am Ende dieses Exponat entstand:

Neben einem regen Austausch über das CARO-Projekt fanden aber auch die Flyer, zur Fachtagung „Digitales Lehren und Lernen“ am 27/28 Juni in Bremen, reißenden Absatz auf der Konferenz.

CARO-Lernsituation „Frau Martin“ im Nationalen Mustercurriculum

 

Die  kommunikative  Kompetenz  ist  eine  der  Kernkompetenzen von Pflege(fach)personen. Eine gelungene Kommunikation trägt zur  Zufriedenheit  und  zum  Wohlbefinden  der  zu  pflegenden Menschen, aber auch der Pflegenden selbst, bei. Im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit wurde am Institut für Public Health und Pflegeforschung (IPP) der Universität Bremen in den letzten  Jahren  das NaKomm,  das  „Nationale  Mustercurriculum Kommunikative  Kompetenz  in  der  Pflege“  unter  Bezug  auf pflegedidaktische   und   pflegewissenschaftliche   Grundlagen entwickelt. Das Curriculum wurde nun auf einer  Fachtagung  erstmals präsentiert   und   anschließend   in   Form   einer   Datenbank interessierten Schulen online zur Verfügung gestellt. Es umfasst ca.  200  Stunden  und  ist  situationsorientiert  und  entwicklungs-logisch aufgebaut. Es bietet außerdem eine hervorragende Basis für die schulinterne Curriculumentwicklung im Kontext des neuen Pflegeberufegesetzes. Die Tagung richtete sich an Lehrerinnen und Lehrer in der Pflege und an Studierende.Erstmals präsentierte das CARO-Team auf dem NaKomm-Fachtag einer breiten Öffentlichkeit die Lernsituation „Frau Martin“, welche für das Nationale  Mustercurriculum speziell aufbereitet und in die NaKomm-Datenbank (3. Semester) integriert wurde.

Link zur Internetpräsenz des Nationalen  Mustercurriculums: http://nakomm.ipp.uni-bremen.de/

Link zur Lernsituation „Frau Martin“: http://nakomm.ipp.uni-bremen.de/le/frau-martin/

Link zur Präsentation des CARO-Teams auf dem Fachtag: http://nakomm.ipp.uni-bremen.de/wp-content/uploads/2019/02/Digital-unterstuetztes-Lernen.pdf

Artikel: Kommunikative Kompetenz in der Ausbildung fördern (Die Schwester Der Pfleger Ausgabe 11/2018 ): https://www.bibliomed-pflege.de/zeitschriften/die-schwester-der-pfleger/heftarchiv/ausgabe/artikel/sp-11-2018-forensische-psychiatrie-pflege-hinter-stacheldraht-und-hohen-mauern/36735-kommunikative-kompetenz-in-der-ausbildung-foerdern/

Fotos: Jutta Kalliske (oben) und Baumeiter Andreas (unten) auf der NaKomm Fachtagung.

Praxistest: CARO-App im Pflegeunterricht – Erprobung, Evaluation und Weiterentwicklung an den Pflegeschulen

Es gab viel zu tun: in den letzten Monaten wurde die CARO-App im realen Unterricht an Pflegeschulen getestet und, basierend auf den Rückmeldungen aus der Praxis, im Rahmen einer zyklischen Evaluation stetig weiterentwickelt.

Nach den Erprobungen von ca. 50 Unterrichtsstunden mit insgesamt über 100 Teilnehmer*innen unterschiedlicher Pflegebildungseinrichtungen (an der Altenpflegeschule der Bremer Heimstiftung, an der Altenpflegeschule der Wirtschafts- und Sozialakademie in Bremen, mit Studierenden des Studienganges Pflegewissenschaft der Universität Bremen sowie Fachweiterbildungsteilnehmer*innen der Bildungsakademie Gesundheit Nord gGmbH) wurde auch an der Gesundheits- und Krankenpflegeschule des Klinikum Walsrode über mehrere Tage Unterricht mit der CARO-App durchgeführt. Thematisch wurden die Inhalte rund um die „Kommunikation mit Menschen mit Demenz im Krankenhaus“ sowie die damit verbundenen „Herausforderungen“ und „Handlungsalternativen“ herausgearbeitet.

Technisch und methodisch wurden der Anmeldeprozess, der fallbasierte filmisch aufbereitete Unterrichtseinstieg, digitale Abfragen sowie das Clustern von Gedanken und Gefühlen zum Film erprobt aber auch der „Videodreh mit dem Smartphone“ als eine Methode der Reflexion durchgeführt. Die wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen konnten während der Unterrichte zahlreiche Daten für die Evaluation und Weiterentwicklung der CARO-App erheben.

Diese Testung hat sogar die Aufmerksamkeit der lokalen Presse erregt, sodass darüber in einem Artikel der „Walsroder Zeitung“ berichtet wurde: https://www.wz-net.de/lokales/themenwelten/heidekreis-klinikum/verknuepfung-mit-der-lebenswelt_607_111643233-21-.html

Darüber hinaus wurden weitere CARO-Unterrichte mit Studierenden des Studienganges Pflegewissenschaft der Universität Bremen erprobt, bei denen Inhalte des Moduls „Gewaltfreies bzw. freiheitsförderliches Handeln“ zum ersten Mal getestet wurden. Auch hier kam der Unterricht mit CARO sehr gut an.

Fachtagung: Digitales Lehren und Lernen am 27. und 28. Juni 2019

Die Fachtagung Digitales Lehren und Lernen findet am 27. und 28 Juni 2019 in Bremen statt und stellt innovative Methoden in der Aus- und Weiterbildung der Pflege- und Gesundheitsberufe in den Mittelpunkt. Die Fachtagung wendet sich an Lehrer*innen, an Pflegepädagogik- oder Lehramtsstudierende, Referen- dar*innen sowie auch an Wissenschaftler*innen aus der Pflegelehrer*innenbildung. Das Programm sowie weitere Informationen zur Anmeldung sind dem Flyer: Digitales Lehren und Lernen zu entnehmen.

Zur Werkzeugleiste springen