Was macht Bremen attraktiv?

Wir haben uns mit den drei Studierenden getroffen die das Projekt „Studinesthb“ entwickelt haben. Dabei können alle Bremer Studis ihre Fotos entweder auf der Facebook- oder Instagramseite teilen und dazu ein paar kurze Zeilen verfassen um zu zeigen was Bremen so besonders lebenswert für Studierende macht! Wir haben uns mit den Nur Bulut, Moritz Dreyer und Anna Clauberg unterhalten um sie zu fragen wie sie auf das Projekt gekommen sind und welche Fotos für sie besonders heraus gestochen sind. 

Wie seid ihr denn auf die Idee für euer Projekt gekommen?

Ja, das Ganze ist in dem Zusammenhang mit einem Seminar entstanden. Also wir studieren Stadt- und Regionalentwicklung im Master und im Rahmen von diesem Projektseminar ging’s halt um die Frage wie man Bremen für junge Leute attraktiver gestalten könnte. Und da sind wir dann auf das Thema Wohnen gekommen […] und haben uns die Frage gestellt, was macht das Wohnen in Bremen eigentlich attraktiv? Welche Faktoren sind da entscheidend, die junge Menschen dazu bewegen her zu ziehen, hier zu bleiben und was sind da so die Punkte? Und dann haben wir uns überlegt, wie kann man das alles erfassen? Wir haben gedacht, okay auf Instagram posten jeden Tag hunderte Leute Bilder der Stadt – meistens halt Bilder die sie schön finden oder Motive die sie schön finden – und das kann man sicherlich irgendwie verbinden.

Und was erhofft ihr euch davon? Also vielleicht auch für euch persönlich? Wollt ihr auch neue Orte kennenlernen?

Ja. Also es ist schon sehr interessant was da so rumkommt!  Was für Orte überhaupt gepostet werden. Ich hab zum Beispiel heute ‘ne Karte dazu erstellt. Es ist schon sehr auffällig das sehr viele Orte in der Nähe vom Wasser gepostet werden. Dieses „maritime Flair“ so in Bremen kommt da schon sehr viel vor […]. Und es ist halt auffällig das es vor allem Innenstadtnahe Orte so Viertel, Neustadt sind. Vielleicht auch Überseestadt. Aber daran ist eigentlich schon ganz spannend zu sehen das Bremen Nord zum Beispiel gar nicht vorkommt. Sowas wie die Vahr kommt nicht vor, also Schwachhausen kommt eigentlich auch nicht vor. So ein paar Orte die lassen Studenten komplett aus und posten davon gar nichts. Zumindest die die wir bis jetzt haben natürlich! Ist aber eigentlich auch ganz interessant, dass da wohl nicht so vieles für Studenten passiert.

Wann habt ihr denn mit dem Projekt angefangen? 

Angefangen haben wir im November aber bis es dann irgendwie mal lief, dass läuft auch eigentlich auch erst seit ein paar Wochen so. Das dauert. Richtig erst seitdem wir die Flyer ausgeteilt haben […].

Gab es bisher ein Foto oder Text der besonders herausgestochen ist? Was ihr vielleicht auch selber gar nicht kanntet? […]

Also wir sind alle hergezogen zum Studium oder wohnen im Umland […]. Mir fällt jetzt spontan ein Bild ein, wo jemand das Schwarze Brett in seinem Studentenwohnheim fotografiert hat. Wo irgendwie ein ominöser Typ oder irgendeine Person nachts immer die Flyer abreist, die da aufgehängt werden. So das da eigentlich nie was hängt. Das mit Wohnen in Verbindung zu bringen und das als etwas zu sehen was Wohnen attraktiv macht finde ich ‘ne total interessante Sicht auf die Dinge. Das ist herausgestochen […] weil’s halt komplett anders ist wie andere Bilder wo man halt echt Stadtmotive oder […] von Orten wo man sich jetzt trifft oder so […].
Am meisten kommt eigentlich irgendwas mit Wasser vor. Also entweder Werdersee oder die Weser. Das kommt echt am meisten hier vor und ich hab das Gefühl, dass mögen alle auch echt gerne.
Ist vielleicht auch so ein Alleinstellungsmerkmal hier? Hamburg hat das vielleicht noch aber von den großen Städten – Uni-Städten […]. Also kuriose Bilder, wir haben ein Bild gekriegt wo jemand auf ner Hochstraße steht. Auf jeden Fall auf einer Verkehrstraße […] aber so mit Sonne im Hintergrund. Das hat dann schon was Ästhetisches.

Und selektiert ihr auch oder postet ihr alles was ihr so zugeschickt bekommt?

Wir posten alle Bilder, aber wir müssen die Bilder ja dann auch analysieren am Ende und einen Bericht abgeben. Dafür haben wir jetzt Kategorien gebildet, um die einordnen zu können […]. So was wie Atmosphäre,  Ästhetik oder Weltoffene Menschen. Also wir berufen uns da auf so eine Studie, wo schon Kategorien vorgefasst wurden „Attraktivität von Städten“ […] unter Studierenden war das eine Online-Umfrage […]. Genau und wir verbinden das dann immer mit den Kommentaren die geschrieben werden. Also die sind sehr wichtig, die Kommentare die drunter stehen! Das fasst das Bild dann immer in ein Wort […]. Selber interpretieren wollen wir nicht so gerne, weil es dann die Ergebnisse verfälscht. Weil wir eventuell was rein interpretieren was da gar nicht mit gemeint ist.

Also sind das dann auch immer die Texte die die Personen darunter geschrieben haben, ohne das ihr was dran verändert habt? 

Ja, ja.

Als Abschlussfrage: Gibt’s denn für euch persönlich einen Ort in Bremen den ihr attraktiv findet?

Anna: Ich persönlich insgesamt alle Straßen in denen Bremer Häuser stehen. Also dieses typische mit Souterrain-Wohnung und ne Art Veranda vorn. Ich find das so toll und das gibt’s in so vielen Straßen […]. Das gefällt mir am besten.

Moritz: Ich finde dieses […] Lankenauerhöft. Diese Halbinsel die so in die Weser rein ragt […]. Wenn man nachts Richtung Industriegebiet guckt, sieht schon ziemlich cool aus […]. Also das find ich echt gut.

Nur: Also ich find die Schlachte, da bin ich dann auch oft […].

(Von links nach rechts: Anna Clauberg, Nur Bulut und Moritz Dreyer)

Am 8. März veranstalten die Drei um 18 Uhr eine Ausstellung eurer Fotos im KARTON (Alte Schnapsfabrik) mit den interessantesten und schönsten Bildern die ihnen von Bremer Studenten zugeschickt wurden! Falls ihr auch mitmachen wollt und euren persönlichen Lieblingsort in Bremen zeigen möchtet oder einfach nur einen Blick auf die bisherigen Bilder werfen wollt findet ihr das Projekt hier.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.