Studierhaus im NW1Ein wehleidiges Thema, wenn Faulenzer und fleißige Bienen gleichermaßen sich den immer näherkommenden Abgabe- und Prüfungsterminen stellen müssen. Da gibt es wohl nicht viel daran zu rütteln, aber Klausurenphasen sind verhasst. Erst kommt PABO mitsamt Prüfungsamt und schon haben wir eine mit düsteren Wolken geprägte Vorstimmung. Dann kommen wir vielleicht zum eigentlichen Lernen wenn dann plötzlich der/die Prof entscheidet, die Prüfungstermine recht komisch zu legen, weil der Hawaii-Urlaub wartet. Und wenn wir besonders viel Unglück haben, wird man auch noch mit lustigen Adaptionen der zuvor geklärten Prüfungsbestimmungen konfrontiert. „Ja, so steht es auf dem Folien.“ „Nein, so habe ich es aber nicht gemeint.“ Was ich hier mit einer recht negativen Laune auffasse, muss bei Studierenden noch lange nicht so sein. Deswegen bin ich einfach mal losgegangen und hab die Studis gefragt, was die so über die Prüfungszeit denken.

„Geile Sache“ sagte mir Christian mit einem sarkastischen Unterton. „Ne, natürlich irgendwie stressig, aber das geht wohl jedem so. Was mich aber nervt ist, dass eine extrem stressige Zeit mit einer komplett arbeitsfreien Zeit abgelöst wird. Das ist irgendwie unausgeglichen. Zumindest PABO lief diesmal besser.“

Tim zuckte mit den Schultern: „Ja, Prüfungen halt. Was soll ich dazu schon sagen? Ich hatte zum Glück noch nicht so viele Probleme mit dem Prüfungsamt. Ich versuch mir die Prüfungstermine alle früh zu legen, damit ich schnell durch bin. Hausarbeiten ziehen sich bei mir jedeoch immer ziemlich hin.“

Ellen und ihre Freunde traf ich nahe der Cafeteria im GW2. Nach kurzem Überlegen und einem grinsen antwortete sie mir auf meine Frage: „Naja, ich kann mir vorstellen dass einige das echt ätzend finden, aber ich finde das gar nicht mal so schlimm, solange man Freunde um sich herum hat, die einem Gesellschaft leisten. Das lockert es irgendwie auf.“

Ich selber habe mehr Abschlusspräsentationen als jemals zuvor und dies finde ich recht angenehm, als sich mehreren mündlichen Prüfungen stellen zu müssen. Und selbst mit Fachgesprächen halte ich mich noch für eine glückliche Person, denn von vielen Studierenden weiß ich einfach, dass ein Schwerpunkt bei den schriftlichen Klausuren liegt, auf die ich selbst wenig Lust hätte.

Wie immer könnt auch ihr, die Leser, eure Erfahrungen und Meinungen zur Prüfungsphase äussern. Nutzt einfach den Kommentarbereich unter dem Artikel!

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.