Seite 2 von 5

Praktikum im Buchhandel

Hallo alle zusammen,

wir melden uns auch mal aus dem Home Office und wollen rückblickend über unser Praktikum bei Kamloth und Schweizer erzählen, das wir (Julia und Noomi) im Januar absolviert haben.

Hier haben wir die andere Seite der Buchbestellungen kennen gelernt und haben Einblicke in den Beruf als Buchhändler/in bekommen.

Im Praktikum haben wir mit einigen Mitarbeitern zusammen gearbeitet und die verschieden Arbeitsbereiche kennengelernt, wie die E-Book-, Zeitschrift- und Buchbestellungen. Zudem durften wir auch selbstständig einige Bestellungen für die SuUB aufgeben.
An zwei separaten Nachmittagen haben wir in der Buchhandlung von Kamloth und in der Buchhandlung Geist geholfen.

Obwohl es in den zwei Wochen sehr viel Informationen gab, die man verarbeiten musste, hat es uns im Großen und Ganzen sehr viel Spaß gemacht, die Mitarbeiter waren freundlich, verständnisvolle und haben uns sehr gut angeleitet.

Nach dem Praktikum kamen wir dann in die Erwerbung, wo wir jetzt auf der anderen Seite sitzen, und konnten schon ein bisschen Vorwissen mitbringen.

Bis zum nächsten Mal

Außergewöhnliche Umstände

Hallo ihr Lieben,

eigentlich wollte ich an dieser Stelle von dem Bücherflohmarkt berichten, den wir in der Teilbibliothek für Wirtschaft und Nautik veranstalten wollten. Aufgrund des Corona-Virus muss dieser aber leider ausfallen.

Wir sind jetzt damit beschäftigt einen Film für die Job4u-Messe vorzubereiten, in dem wir unseren Ausbildungsberuf vorstellen wollen. Diese findet hoffentlich am 8. und 9. Mai im Weserstadion statt. Kommt uns gerne an unserem Stand besuchen!

Bis dahin und bleibt gesund

Malin

FaMI – Mein Weg in die Ausbildung :)

Hallo alle zusammen,

mein Name ist Julia und ich befinde mich zurzeit im 1. Lehrjahr meiner FaMI-Ausbildung.
Meine berufliche Laufbahn begann mit einer erst Ausbildung zur Sozialassistentin, die ich jedoch abbrach, da ich merkte das dieser Job nicht zu mir passt.
Durch eine Freundin kam ich dann auf den Beruf als FaMI.

Leider waren zu diesem Zeitpunkt  die Anmeldefristen für die Ausbildung bereits vorbei, sodass ich mich erst im nächsten Jahr bewerben konnte.
Um die Zeit zu Überbrücken habe ich einen Bundesfreiwilligendienst in der Stadtbibliothek Schwerin absolviert und erste Erfahrungen in einer öffentlichen Bibliothek gesammelt.

Als dann die Einladung zum Vorstellungsgespräch der SuUB kam, war ich sehr neugierig, wie der Ablauf in einer wissenschaftlichen Bibliothek vonstattengeht und habe mich schließlich auch für diese Stelle entschieden.

Ich freue mich schon darauf Sie und die verschiedenen Abteilungen nach und nach kennenzulernen.

Mein Weg zum FAMI

Hallo ihr Lieben,

ich bin Noomi und im Moment im ersten Ausbildungsjahr. Nachdem ich mit der Schule fertig war, wusste ich nicht so genau, was ich machen will. Ich konnte mir “was mit Büchern” ganz gut vorstellen und da ich schon immer  die Atmosphäre in Bibliotheken toll fand, war die Ausbildung zum FAMI durchaus eine Option für mich. Da aber die Bewerbungsfristen für Ausbildungen viel früher sind habe ich mich dazu entschlossen, erst etwas anderes auszuprobieren und habe ein Studium begonnen. Nach einer Weile hab ich festgestellt, dass mir der Schwerpunkt im Studium nicht lag und habe mich dazu entschlossen, nun doch mit einer Ausbildung anzufangen.

Für die Unibibliothek habe ich mich entschieden, weil mir allgemein die Arbeit mit Kindern nicht so liegt, mir aber sowohl die Arbeit mit Menschen als auch im Büro gut vorstellen konnte. Ich stehe aber noch relativ am Anfang der Ausbildung, von daher lasse ich das auf mich zukommen und werde dann noch sehen, was mir am Meisten liegt.

Bis zum nächsten Mal!

Und wie bist du auf die FaMI-Ausbildung gekommen?

Moin,

mein Name ist Franziska und ich bin momentan im 2. Ausbildungsjahr in der SuUB Bremen. Bevor ich die Ausbildung begonnen habe, hab ich einige Semester lang studiert. Allerdings habe ich irgendwann doch festgestellt, dass mir der theoretische Schwerpunkt und mein Studienfach nicht so viel Spaß machen wie erwartet.
Die Entscheidung für eine Ausbildung war dann schnell getroffen, die Frage war nur: welche? Da ich während des Studiums schon als Aushilfe in einem Buchladen gearbeitet hab und da viel Freude dran hatte, wollte ich auch weiterhin was mit Büchern und Menschen machen. Durch einen glücklichen Zufall bin ich dann über eine Freundin auf die Ausbildung zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste gestoßen. Ich hab als Grundschülerin schon viel Zeit in der kleinen Dorfbibliothek verbracht und war deshalb der Arbeit in einer Bibliothek nicht abgeneigt. Und ich hatte die Hoffnung, dass es in einer Bibliothek etwas ruhiger zugeht als im Buchhandel.
Für die SuUB als wissenschaftliche Bibliothek habe ich mich entschieden, da ich auch Spaß an ruhigerer Büroarbeit wie zum Beispiel dem Katalogisieren von Büchern habe und mit dem Trubel, den Kinder manchmal mit sich bringen, eher weniger umgehen kann. Und bisher bereue ich meine Entscheidung nicht. Mal schauen, wie sich meine Perspektive ändert, wenn ich demnächst mein Praktikum in der Stadtbibliothek hinter mir habe.

Bis zum nächsten Mal!

Mein Weg zur Ausbildung in der SuUB

 

Hallo ihr Lieben,

mein Name ist Malin und ich bin derzeit im 3. Lehrjahr der Ausbildung zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste. Das heißt, ich habe schon alle Abteilungen der SuUB durchlaufen und befinde mich jetzt im Endspurt, bevor dann im Mai die schriftlichen Prüfungen anstehen.

Vor meiner Ausbildung habe ich ein freiwilliges kulturelles Jahr in der Stadtbibliothek Bremen absolviert und somit schon einige Einblicke in die Arbeitsabläufe einer öffentlichen Bibliothek gewinnen können. In diesem Jahr hat sich mein Wunsch gefestigt, eine Ausbildung zur Fami zu beginnen. Überzeugt hat mich vor allem der direkte Nutzerkontakt. Hilfestellung bei der Suche nach einem bestimmten Buch zu geben, oder der Retter in der Not zu sein wenn der Kopierer mal wieder streikt, hat mir sehr viel Freude bereitet.

Für die Ausbildung in der SuUB Bremen habe ich mich entschieden, um die Tätigkeiten in einer wissenschaftlichen Bibliothek näher kennenzulernen. Nachdem ich in der Stadtbibliothek die Möglichkeit hatte, vor allem in der Nutzerberatung zu arbeiten, wollte ich nun einen Einblick „hinter die Kulissen“ bekommen. So gibt es mit  der “Zeitschriftenstelle” oder der “Erwerbung und Katalogisierung” Abteilungen im Haus, welche hauptsächlich damit beschäfigt sind Bücher und Zeitschriften in den Katalog einzupflegen, damit sie für die Benutzer der Bibliothek suchbar und damit auch auffindbar sind. Dafür gibt es sogar ein ganzes Regelwerk, welches bei der Einarbeitung der Medien befolgt werden muss.

Aber natürlich hat man auch die Möglichkeit in der SuUB mit Nutzern in Kontakt zu kommen. In der Leihstelle und auch im Info-Team, dreht sich dann alles wieder rund um die Fragen der Nutzer. Aber dazu später mehr.
In den nächsten Wochen erfahrt ihr dann noch von den anderen Auszubildenden, wie sie ihren Weg in die SuUB gefunden haben.

Bis zum nächsten Mal!

Neustart

Nach etwas längerer Pause stehen wir nun in den Startlöchern, um euch wieder fleißig mit Informationen aus unserem Fami-Alltag zu versorgen.
Wer hinter den Beiträgen steckt, werdet ihr in den nächsten Wochen noch genauer erfahren. Hier erstmal ein Bild von uns, damit ihr einen kleinen Eindruck bekommt.

Viele Grüße aus dem verregneten Bremen von

Julia, Noomi, Franzi und Malin

Bewerbungstraining für FaMIs im 3. Lehrjahr

Das Ende der Ausbildung rückt für mich langsam aber sicher näher und je weiter man in der Ausbildung voranschreitet, desto mehr Gedanken macht man sich über die Zukunft. Ich würde nach Abschluss der Ausbildung zwar gerne in der SuUB bleiben, aber wer weiß, ob alles so klappt, wie man es sich vorstellt? Im Zuge dieser Überlegungen habe ich mich dafür entschieden, an einer Fortbildung in Hannover teilzunehmen, die vom Berufsverband Information Bibliothek e.V. (BIB) organisiert wurde und sich speziell an FaMIs im dritten Lehrjahr richtet.

Die Fortbildung dauerte von 10.30-16.00 Uhr und beinhaltete einen theoretischen sowie einen praktischen Teil. Für den theoretischen Teil war eine professionelle Bewerbungstrainerin eingeladen, die anhand einer Präsentation die verschiedenen Bestandteile einer Bewerbung mit uns durchging und Fragen dazu beantwortete. Dabei ging es um Themen wie Layout des Lebenslaufs bis hin zu konkret formalen Fragen zur Länge des Anschreibens und der Frage, ob ein Bewerbungsfoto sein muss oder nicht.

Im zweiten Teil konnten wir das Gelernte umgehend anwenden, da die Veranstalterinnen ein Team von vier BibliotheksmitarbeiterInnen eingeladen hatten, mit denen wir kleine Bewerbungsgespräche im Stil von Speed-Dating üben sollten. Wir wurden aufgefordert die “Personaler” innerhalb von zehn Minuten davon zu überzeugen, dass wir genau die richtige Person für die (von uns selbst erfundene) Stelle sind. Anschließend gab es Feedback und Verbesserungsvorschläge.

Obwohl ich Rollenspielen sonst ausgesprochen abgeneigt bin, war der praktische Teil sehr positiv überraschend und hilfreich. Ich kann sagen, dass ich nach der Fortbildung mit etwas weniger Bauchschmerzen und dafür mit mehr Optimismus an Bewerbungen herangehen werde. Und vielleicht hilft mir das ja auch bei einer internen Bewerbung ;)

Bücherflohmarkt

Es ist mal wieder soweit: Unser Bücherflohmarkt geht in die finale Planungsphase! Für gewöhnlich findet er den ersten Donnerstag im Mai und November statt, aber aufgrund des neuen Feiertages am 31.10. haben wir uns entschlossen, ihn diesen Herbst eine Woche nach hinten zu verschieben.

Ihr findet uns also am 08.11. in der Glasvorhalle der SuUB. Bücher gibts wie immer zum Daumenpreis :)

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2020 bibgebabbel

Theme von Anders NorénHoch ↑