Finaaaale Oho

Mein Lernprojekt für dieses Semester war ja Bakkalaurea zu werden, also meinen Bachelor abzuschließen – insbesondere meine Bachelorarbeit zu schreiben.

Mein Ziel am Ende des Semesters fertige Bakkalaurea zu sein, musst ich aufgrund von Schwierigkeiten mit dem Prüfungsamt zu Beginn des Semesters bereits aufgeben. So schlimm ist das allerdings auch nicht, so habe ich weniger Zeitstress mit dem Abgabezeitpunkt. Stress während des Semesters hatte ich dagegen mehr als erwartet und mehr als mir lieb war, wobei das nicht immer nur mit der Uni zu tun hatte – aber das ist ein anderes Thema 😉

Hauptsächlich ging es in meinem Lernprojekt ohnehin um die Bachelorarbeit, neben dem Unialltag in Form der Absolvierung der letzten Prüfungen und aktuellen Prüfungen aus dem Master. Geplant ist die Abgabe (eigentlich) für Mitte September. Das ist auch realistisch erreichbar, wenn man sich ranhält. Allerdings ist die Anmeldung immernoch nicht durch, sodass es noch fraglich ist, wann letztlich der Abgabetermin sein wird o.O

Verstanden ist das wesentliche des Themas bisher, „Texte“ existieren allerdings bisher nur stichwortartig auf Papier – wo wir wieder beim Thema analog vs. digital vom Anfang des Seminars wären. Diese Notizen werden noch erweitert und dann werde ich mich sehr bald an die Digitalisierung machen. An digitalen Dokumenten lässt sich letztlich doch einfacher etwas ändern. Nutzen werde ich dafür zum einen Zoho und für die letztliche Ausarbeitung LaTex. Zoho nutze ich aufgrund der einfachen Handhabung als Online-Editor in dem ich die Überarbeitungen der einzelnen Texte vornehmen werde, außerdem hilft mir die Meilensteine-Funktion bei der Einteilung der einzelnen Aufgabe. Näheres zu Zoho findet ihr hier ;-). Bei meinen Recherchen nutze ich gerne die Diigo-Toolbar, mit denen ich individuelle Markierungen und Notizen bei den Suchergebnissen vornehmen kann. Wunderlist ist super zu eigenen Organsiation von Aufgaben, aber auch Links etc. – auf dem Handy wie auf dem PC und Laptop.

Dies sind im Prinzip auch die Tools die sich bisher am besten in meinen Alltag integriert haben.

  • Allgemein zur Organisation des Studiums und damit inbegriffenen Studienaufgaben, ist Trello noch sinnvoll – eben als langfristige To-Do-Liste.
  • Remember the milk hat sich bei mir nicht durchgesetzt, da es sich nur auf kurzfristige To-Dos bezieht und damit zu reduziert in seinen Funktionen war – Wunderlist hat mich da in seiner Anwendung im Alltag mehr überzeugt.
  • Workflowy erlaubt To-Do-Listen mit Strukturierung durch Ebenen. Eigentlich eine gute Möglichkeit to organize your brain – wie es versprochen wird. Derartige To-Do-Listen schreibe ich aber immoment noch gerne handschriftlich auf Papier – geht einfach schneller und ist für mich noch vertrauenswürdiger, auch wenn es druckbare Listen sind.

Diesem Tool werde ich bei meinem neuen Laptop allerdings nochmale eine neue Chance geben – vielleicht ändere ich da noch meine Meinung.

  • Ebenso wird es einen 2.nd Chance für die Online-Karteikarten- Lernsysteme CoboCards, Ediscio und Examtime geben, die ich allesamt für gute Ideen halte, aber bisher dennoch eher auf die analoge handschriftliche Anfertigung von Karteikarten gesetzt habe.

Für meine nächste anstehende Prüfung werde ich wahrscheinlich wieder ein Art Wiki mit meinen Kommilitonen anlegen, da es sich bei einem Fragenkatalog anbietet. Eventuell nutzen wir aber auch einfach kollaborativ GoogleDrive oder LaTeX+Dropbox.

Bei meinen Recherchen greife ich nach wie vor gerne auf ixquick und Wolframalpha zurück, sowie auf die Google-Dienste wie z.B. Google Schoolar.

 

Wenn man das ganze mal Revue passieren lässt, merkt man erst wieviele Tools man doch kennengelernt hat und wieviele sich dann doch in den Alltag eingeschlichen haben :D, obwohl ich vorher ein wenig skeptisch war, dass sich derartige Webtools auf Dauer bei mir halten. Diese digitale Entdeckungsreise war auf jeden Fall spannend und hat Spaß gemacht.

Der Vorteil eines Online-Seminars ist sicherlich, dass man sich die Zeit frei einteilen kann und nicht zu einem festen Termin irgendwo erscheinen muss. Damit ist man allerdings völlig auf sich gestellt- allerdings eine reale Situation, denn mit dem Internet sind wir tagtäglich alleine konfrontiert. So schreibt es sich sicherlich auch freier, da alles weiterhin unter dem anonymen Zelt des World Wide Web geschieht.

An sich sehe sich auch nicht die Schwierigkeit wöchentlich zu bloggen etc. – schwierig wird es erst, wenn die Technik versagt und der Laptop aufgibt, andere Univeranstaltungen Stress verursachen und auch das Umfeld keinen positiven Einfluss nimmt. Dann passiert es leider, dass die Einträge nicht zu dem eigentlichen Termin erscheinen und auch die Kommentare, die den Austausch ermöglichen sollen, auf sich warten lassen – Sorry dafür!!!

Ich hoffe es wird dennoch als bearbeitet gewertet ?! o.o

o.o

Ich werde das Selbstlernangebot auf jeden Fall weiterempfehlen und habe es auch schon :), weil es meiner Meinung nach am ehesten dem entspricht, was Universität leisten sollte und man sich relativ zwangfrei mit interessanten alltagsrelevanten Dingen auseinandersetzen kann bzw. darf.

Macht weiter so! – Bei Facebook würde hier ein GEFÄLLT MIR! stehen. 😉

Die Videos könnten aber vielleicht mal modernisiert aufgeppt werden 😉

 

Liebe Grüße

und ein erfolgreiche Prüfungsphase

wünscht euch

eure Mira

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Finaaaale Oho

  1. Sebastian sagt:

    Hey Mira,

    ich danke dir für den übersichtlich gestalteten und konstruktiven Beitrag! 🙂
    Dein historischer Durchlauf durch das Seminar ist auch sehr gut zu lesen und zeigt mir dass es dir doch auch gefallen hat!
    Keine Sorge deine Beiträge werden als gewertet gezählt. Wir sind da nicht kleinlich 😉 Vor allem durch die Kreativität und der wirklich lebensfrohen Schreibweise machte es mir immer wieder Spaß deinen Blog zu besuchen!
    Deine Weiterempfehlung gefällt mir!! Und wenn du uns auf Facebook oder Twitter liken bzw. followen willst kannst du das natürlich tun 😉 Wir sind dort ebenfalls vertreten, einfach unseren Titel „eStudi – Erfolgreich Studieren mit dem Internet“ suchen und es müsste direkt aufzufinden sein. Oder du gehst über die Blogseite des Seminars, da sind so Icons die dich direkt zum jeweiligen Social Network führen.

    Die Kritik zu den Videos nehmen wir an, wenn du magst, kannst du mir gerne auch noch schreiben wie es deiner Meinung nach besser geht oder was gefehlt hat. Waren sie zu lang oder der Inhalt langweilig oder oder oder… Privat oder Kommentar wie du magst, einfach her mit der Kritik!

    Beste Grüße
    Sebastian!

    • Mira sagt:

      Hey, Sebastian!
      JA, mir hat das Seminar Spaß gemacht – hatte mal etwas kreatives in einem sonst doch ziemlich theoriebelasteten Studium 😉
      Ich kannte das Seminar schon aus einer anderen Perspektive und habe schon vorher Werbung dafür gemacht, damit nicht nur ich dem Bachelorabschluss noch näher komme (kurz vor dem Ziel – wuhhuu :D) #Bachelorarbeit#Jenny#Marina
      Freut mich zu lesen, dass es dir Spaß gemacht hat meinen Blog zu lesen 🙂

      So.. nun aber zu den Videos:
      Ich möchte auch niemandem zu nahe treten, aber derjenige, der in den Videos gesprochen hat, wirkte eher älter – das ist eigentlich noch nicht DAS Problem, aber er hat leider ziemlich monoton gesprochen.
      Das gepaart mit dem Stil der Lernvideos (keine Person sichtbar, keine „Action“), macht es da schwer am Ball zu bleiben.
      Die Lernvideos waren zwar alle relativ lang, aber bei der eigenen Erstellung von Videos mit 5 Minuten-Begrenzung bei den Screencasts merkt man recht schnell, dass die Zeit verdammt schnell vorbeigeht, v.a. wenn man nicht durch das Thema hetzen will.
      Eventuell hätte man die Lernvideos jedoch an mancher Stelle mehr unterteilen können – z.B. beim Lernvidoe zu G-2, den Beitrag zu dem Buch ausgliedern ?!.
      Die Vertiefungsvideos waren eigentlich recht kurzweilig, aber leider meistens nicht auf deutsch und standen damit im starken Kontrast zu den theorielastigen Lernvideos zu Beginn. „Vertiefung“ fand ich hier auch relativ irreführend – denn es ging inhaltlich meiner Meinung nach nicht weiter in die Tiefe im Vergleich zu dem davor ?!

      Ganz verkehrt finde ich den Ansatz nicht auch auf gewisse Theorien einzugehen wie z.B. in diesem Video auf die Unterteilungen in FOAF-Communites etc., allerdings könnte man das ganze durch Einleitungsvideos, die einen mehr dort abholen, wo man selbst steht, eventuell mehr motivieren.
      In Erinnerung ist mir dabei insbesondere das Video zum Vorlesungsbesuch geblieben. Jeder der an diesem Seminar teilnimmt, hat auch schon einmal an einer Vorlesung teilgenommen: Warum nicht eine Umfrage auf dem Campus machen oder anführen wie andere Studenten ihren Vorlesungsbesuch „gestalten“ – ähnlich wie in der Aufgabe später.
      Oder eine Beispielvorlesung filmen, mit allen Ablenkungen (ev. überzeichnet) und so den ein oder anderen zeigen wie es gut funktionieren könnte?! – das im Sinne von mehr „Action“ und etwas mehr Abstand zum Screencast einer Powerpoint-Präsentation.
      Das macht das Ganze dann weniger alt moderner 😉

      Das dazu, wenn man möchte, dass die Videos auch bis zum Ende geguckt werden 😉
      Da ist vielleicht der Konflikt, ob es sich um ein Art Video-Vorlesung handeln soll oder eben als motivierenden Einstieg zur eigenen Auseinandersetzung dienen soll ?!

      ABER nicht falsch verstehen – ich fand/finde das Seminar trotzdem super ;-), v.a. da wir uns ja alle in der Medienwelt Internet aufhalten und im Vergleich zu den nachfolgenden Generationen aber noch nicht einfach damit aufgewachsen sind 😀

      Ich hoffe es ist klar geworden, was ich meinte ?! 😀
      Liebe Grüße
      Mira

      P.S.: Aus der Mathematikdidaktik zwei Beispiele:
      http://youtu.be/QmKEYBRW6lY #mit viel „Action“ und Personenbezogen
      vs. http://youtu.be/iG7zb9bbM8Q #eher der Stil der Lernvideos: Screencast
      Welches Video ist der Favorit bei den Schülern/Schülerinnen? 😉

  2. Sebastian sagt:

    Hey Mira,

    wuuuuusch 😀 Nun ich danke dir für die Kritik. Sie ist weitergeleitet und wird den nachfolgenden Semestern zugute kommen! Ich wusste gar nicht, dass Kommentare auch so schön gestaltet werden können 🙂
    Danke dir!

    Viele Grüße
    Sebastian

  3. Pingback: Erfolgreich Studieren mit dem Internet » eSTUDI-G2 | PLE & LV-Ende

  4. Franz sagt:

    Bin durch Zufall hier gelandet und die Auflistung der Tools ist super!
    Waren einige Dabei, dich ich noch nicht kannte!

    Werde diese To-Do-Listen-Apps mal testen!

    Vielen Dank!
    Franz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.