Erfolgserprobt

Welchen Förderbedarf im Bereich der Alphabetisierung haben Erwachsene in der Arbeitswelt? Wie können Lehrkräfte in der Alphabetisierungspraxis bei der Diagnose von Lernstand und Förderbedarf unterstützt werden? Wie kann eine digitale Lernanwendung für Menschen mit geringer Literalität für den Einsatz auch über Alphabetisierungskurse hinaus entwickelt werden? Das sind die treibenden Leitfragen des Projekts Literalitätsentwicklung von Arbeitskräften Online – kurz lea.online.

Das BMBF-geförderte lea.online-Projekt (2018-2022) baut auf das lea.-Projekt (Laufzeit 2008-2010) auf. Im lea.-Projekt wurde ein deutschlandweit einzigartiges Kompetenzmodell entwickelt, welches inzwischen in das Rahmencurriculum des Deutschen Volkshochschulverbands (DVV) aufgenommen wurde und für diverse Akteure (z.B. Mittelgeber) als Bezugspunkt dient sowie die Grundlage der leo.-Studie bildet. Dieses Kompetenzmodell ist die diagnostische Basis für das lea.online-Projekt.

Lea.online ist der nächste Schritt zur Unterstützung von Menschen mit geringer Literalität. Im Rahmen des Projekts wurde die bereits in der Alphabetisierungspraxis bundesweit erfolgreich eingesetzte Förderdiagnostik otu.lea überarbeitet und an die aktuellen technischen sowie didaktischen Bedarfe angepasst. Zusätzlich wurde ein Dashboard für Kursleitende entwickelt, welches die Lehrende bei der Auswertung der otu.lea Ergebnisse sowie dem Ableiten von Förderbedarfen unterstützt. Das Dashboard bietet einen Überblick über die Kursorganisation und arbeitet Testergebnisse, Übungsfortschritt und Lernstand grafisch auf. Darüber hinaus wird eine digitale Lernanwendung, die lea.App mit allgemeinem sowie berufsfeldbezogenem Lerninhalt für Menschen mit geringer Literalität entwickelt. Die bereits existierenden lea.Lernmaterialien werden digitalisiert und stehen dann digital in der lea.App auf mobilen Endgeräten unabhängig von Zeit und Ort zur Verfügung. Für die Berufsfelder Pflege, Reinigung und produzierendes Lebensmittelgewerbe werden fachspezifische Lernaufgaben entwickelt, die junge Auszubildende, Interessierte aber auch erfahrene Menschen bei der Verbesserung ihrer literalen Kompetenzen in ihrem Berufsalltag abholen und motivieren. Die App wird voraussichtlich Ende 2022 verfügbar sein.