Gegenstandsbeschreibung

Der Streber in mir hat die Gegenstandsbeschreibung für das Seminar natürlich direkt an dem Tag geschrieben, als wir im Museum waren. Dusselig, wie ich nun mal bin, habe ich danach vergessen, dass ich damit schon fertig bin…. Typisch. So habe ich gestern Abend erschrocken festgestellt, dass ich die Gegenstandsbeschreibung am Mittwoch abgeben muss. Erst als ich die Fotos, die ich im Museum mit meinem Smartphone gemacht habe, gefunden hatte, konnte ich aufatmen. Sich selbst stressen kann ich richtig gut.

An dieser Stelle wollte ich den Quatsch, äh, die Beschreibung, hochladen und einmal erklären, wie ich überhaupt auf die Idee gekommen bin. Zunächst muss ich zugeben, dass ich endlich mal auf meine Wortwahl achten muss. Wenn ich schreibe, dann so wie ich spreche: schnell und unüberlegt. Dass das nicht optimal ist, muss ich nicht näher erläutern.

Zurück zur Gegenstandsbeschreibung. Kurz zusammengefasst geht es um eine alte Kamera und mein Smartphone, die feststellen, dass zwar beide Kameras sind, aber doch wenig miteinander gemeinsam haben, was zu einem fiktiven Gespräch zwischen beiden Gegenständen führt.

Vor der Idee stand die Auswahl eines geeigneten Gegenstands. Da ich Kameras, vor allem alte Analoggeräte super spannend finde, bin ich bei den ganzen ausgestellten Modellen im Magazin des Focke Museums hängen geblieben. An dieser Stelle habe ich mir gedacht, dass eigenes Interesse schon mal gar nicht verkehrt ist und mich entschlossen, ein paar Fotos zu machen, bevor ich mich weiter umsehe. Das hat sich letztlich als gute Entscheidung herausgestellt, denn andere Gegenstände haben mich nicht so gefesselt.

Den Auslöser für die Kommunikation zwischen Kamera und Smartphone war der Moment in dem ich bemerkt habe, wie eigenartig es eigentlich ist eine alte Kamera mit einem modernen Smartphone abzulichten. Darauf basiert letztlich das ganze Gespräch.

Ich hoffe, dass der Text nicht zu abgedreht ist. Als ich meinen Eltern davon erzählte, kam wieder die Frage, was zum Teufel ich nochmal studieren würde…

 

2 Gedanken zu „Gegenstandsbeschreibung“

  1. Ich durfte ja schon mal reinlesen und muss sagen Idee und Umsetzung sind super kreativ und interessant. Ich habe über eine Steinfigur geschrieben, dessen Nase von Obelix (der übrigens in der Tardis von Dr. Who reisen kann) abgebrochen wurde damit sie genauso berühmt wird wie die Sphinx …
    Und auch da fragte, ich mich selbst, was mache ich hier eigentlich?! 😀 und ob das dem Gruber nicht zu albern wird, aber letztendlich sollten wir doch machen was wir wollten und eine „Beziehung“ mit dem Objekt eingehen und das haben wir beide irgendwie super gemeistert, weil uns die Idee doch direkt im Museum kam… we will see.

    1. Ich war am Anfang etwas verwirrt über den Zusammenhang zwischen Obelix und der Figur, aber nach etwas nachdenken ist mir dann wieder eingefallen, wie dieser Zustande kommt. Asterix und Kleopatra (das wird wirklich so geschrieben, habe es gegoogelt) ist echt ein Klassiker.
      Aufgrund deiner Hinweise versuche ich mal zu rekonstruieren, was in deiner Story geschieht. Die Steinfigur mit der abgebrochenen Nase erwacht bei deiner Betrachtung zum Leben und erzählt die Geschichte des Verlustes seiner Nase. >Das war nämlich so: Obelix war mal wieder im Wald unterwegs und suchte nach Wildschweinen. Bei der Verfolgung eines besonders dicken Exemplares stieß er auf die Tardis, die im Wald rum stand. Da er vermutete, dass sich das gerissene Wildschwein in der Tardis versteckte, betrat er es und landete zunächst im nicht mehr ganz so alten Ägypten, wo er mit ansah, wie alle Leute die Sphinx bestaunten und schloss daraus, dass er sie so berühmt gemacht hat, weil ihm ja das Malheur mit der Nase passiert ist. Abermals betrat Obelix die Tardis und landete bei der Steinfigur, zu dem Zeitpunkt noch mit Nase. Lange Rede, kurzer Sinn: Obelix wollte auch dieser Figur zu Berühmtheit verhelfen und brach das Näschen einfach ab. Natürlich berichtete er der Statue stolz von seinen Erlebnissen und seinem Geistesblitz. Die Statue war jedoch überhaupt nicht entzückt und jagte Obelix zurück in die Tardis. ENDE
      Jetzt bin ich sau gespannt, deinen Text zu lesen! Wirst du ihn hochladen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.