Studentischer Fachtag an Bremer Pflegeschulen – Forschend studieren von Anfang an

Die Studierenden des Studiengangs ‚Pflegewissenschaft – dual‘ präsentierten im November die Ergebnisse ihrer ersten Hausarbeit an den mit der Universität Bremen kooperierenden Pflegeschulen im Land Bremen. Begleitet und betreut wurden sie durch wissenschaftliche Mitarbeiter*innen des Instituts für Public Health und Pflegeforschung, IPP Bremen. Seit einigen Jahren gibt es im Studiengang ‚Pflegewissenschaft – dual‘ für das Seminar ‚Einführung in die Technik des wissenschaftlichen Arbeitens‘ das Konzept, welches zum Abschluss des Uni-Seminars die Präsentation der studentischen Ergebnisse in Form eines öffentlichen Vortrages vorsieht. Entwickelt wurde dieses Lehr- und Lernformat im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten  ForstA-Projekts (Forschend studieren von Anfang an). Im SoSe 2018 wurde dieses Seminar von Claudia Einig und Lisa Schumski durchgeführt.

Der studentische Fachtag ist für die Studierenden eine sehr gute Gelegenheit die eigenen Erfahrungen aus der Pflegepraxis mit den ersten erlernten wissenschaftlichen Grundkenntnisse in Einklang zu bringen. Für die Lernenden und die Lehrenden an den kooperierenden Pflegeschulen ist der Fachtag eine willkommene Möglichkeit, Einblick in den Studiengang ‚Pflegewissenschaft – dual‘ zu erhalten.

Gleich fünf Bremer Einrichtungen, die Altenpflegeschule des Instituts für Berufs- und Sozialpädagogik e.V. (ibs); das Integrative Bildungszentrum für Gesundheits- und Pflegeberufe des Klinikums Bremen-Nord und des Klinikums Bremen-Ost; das Bildungszentrum für Gesundheitsfachberufe (BZfG) Klinikum Bremen-Mitte; die Bremer Krankenpflegeschule der freigemeinnützigen Krankenhäuser e. V.  sowie der Schule für Altenpflege der Bremer Heimstiftung nahmen in diesem Jahr mit hohem Interesse und viel Engagement am Fachtag teil.

Die jeweiligen Fachvorträge an den Pflegeschulen wurden von den IPP-Mitarbeiter*innen Andreas Baumeister, Claudia Einig, Dr. Dirk Peschke, Dr. Claudia Stolle und Lisa Schumski moderiert.

Themen der studentischen Fachvorträge waren beispielsweise:

  • Pflege von Menschen mit Demenz im Allgemeinkrankenhaus (Umgang mit herausforderndem Verhalten) – Vorstellung eines Konzepts und Betrachtung auf Anwendbarkeit
  • Die Auswirkung des Konzepts der Bezugspflege im Vergleich zum Konzept der Funktionspflege auf die Arbeitszufriedenheit von Pflegefachpersonen in Akutkrankenhäusern
  • Angehörige in der Sterbebegleitung: Wie können professionell Pflegende im hospizlichen Bereich Angehörige in der Sterbebegleitung unterstützen?
  • Die Auswirkung des Bewegungskonzeptes nach Bobath auf den Muskeltonus und die Motorik bei an Schlaganfall erkrankten Menschen mit Hemiparese, Hemiplegie oder Spastik

 

Das Publikum war an den Vorträgen sehr interessiert und die Zuhörer*innen baten zu ausgewählten Themen um weiterführende Materialien. Die Vertreter*innen des IPP begrüßen den  gelungenen Austausch und die konstruktive Zusammenarbeit zwischen den Pflegeschulen und der Universität. Zudem geben die interessanten, fachlich und methodisch sehr gut aufgearbeiteten Themen der Studierenden einen guten Einblick in die Arbeit der angehenden Pflegeakademiker. Die Beteiligten hoffen auf eine sich etablierende Tradition des erfolgreich durchgeführten Fachtages.


Fotos:

Die Studierenden Chiara von Perger, Tobias Bleckwehl und Kirsten Büsselmann beim Fachtag des Studiengangs Pflegewissenschaft – dual, Universität Bremen, an der Kooperationsschule: Bremer Krankenpflegeschule der freigemeinnützigen Krankenhäuser e. V.  sowie die Studierenden Chiara Malte Gosch und Jana Adler an der Kooperationsschule: Altenpflegeschule des Instituts für Berufs- und Sozialpädagogik e.V. (ibs)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.