gliffy – für die Skizze zwischendurch

Die vorgestellten Tools zur kollaborativen Bearbeitung von Artefakten kommen für mein Lernprojekt, die Planung und Erstellung meiner Masterarbeit, nicht in Frage, da ich die Arbeit naturgemäß alleine erledige.

Podcasting und Bildbearbeitung werde ich auch nicht benötigen.

Ein Wiki benötige ich auch nicht. Das wäre zwar möglich, zB für Notizen zu Literatur und Ähnliches, mir reicht dazu aber OneNote aus, wie ich schon im Beitrag zur Informationssuche geschildert habe.

Bleibt ein einziges der vorgestellten Tools, das ich verwenden könnte: gliffy

Mit gliffy kann man auf die Schnelle Skizzen erstellen, was ich bisher während meiner Masterarbeit des öfteren von Hand gemacht habe. Später habe ich die Skizzen dann mit MS Visio nochmal „in sauber“ nachgezeichnet. Da die Zeichnungen aus gliffy auch exportiert werden können, kannn ich die Zeichnung spontan dort erstellen und später auch direkt in meiner Masterarbeit verwenden. Im Gegensatz zu Visio gefällt mir bei gliffy, dass es wesentlich intuitiver zu bedienen ist. Mit einem komplexen Zeichenprogramm wie Visio zurechtzukommen, erfordert ja normalerweise einiges an Eingewöhnung. Mit gliffy geht es super schnell und intuitiv. Außerdem sind viele gut abgestimmte Farbschemen enthalten, wodurch eine auf die schnelle erstellte Skizze sofort recht gut und professionell aussieht.

Die folgende Skizze habe ich erstellt, nachdem ich gliffy ca. 5 Minuten getestet habe. Da ist sicher optisch noch Luft nach oben, aber für eine schnelle Skizze mit einem bis gerade noch unbekannten Tool, finde ich das ganz beachtlich.

gliffy screenshot

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.