WhatsApp vs. SMS

Ich habe diese Woche die folgende Frage für meinen Blogbeitrag gewählt:

Wo seht ihr Potenziale und wo Risiken beim online kommunizieren für euch selbst? Denkt dabei auch an solche Kommunikationsformen wie WhatsApp, Threema, Telegram…?

Die Frage ist ja sehr persönlich gestellt. Also, wo sind die Potenziale für euch selbst. Nun ja, die Frage ist bei mir gerade ziemlich aktuell.

Ich habe seit zwei Wochen einen neuen Handyvertrag. Gewechselt habe ich , weil der neue Vertrag günstiger als der alte ist. In dem neuen Vertrag sind Handy- und Festnetz Flat und 1 GB Datenflat enthalten. Soweit so gut. Für eine SMS Flat muss ich allerdings 5 Euro mehr im Monat bezahlen, was sich prinzipiell lohnt, da ich mehr als 50 SMS im Monate versende (ohne flat kostet eine sms 10 cent).

Warum ich euch mit diesen Zahlenspielen langweile? Weil ich momentan vor der Entscheidung stehe, ob ich mir die 5 Euro spare, und mir die Kommunikation durch die herausgabe meiner Daten bei WhatsApp erkaufe. Dass WhatsApp eine absolute Datenkrake ist, ist ja hinlänglich bekannt. Ich nutze WhatsApp bisher deswegen auch nicht und denke, ich werde es auch nicht tun. Dass ich dafür dann 5 Euro jeden Monat zahlen muss, ist ärgerlich, aber das ist es mir wert!

Insegasmt finde ich sehr bedenklich, wie wenig man als Durchschnittsbenutzer eigentlich über die Kommunikationsleitungen weiß, die man täglich benutzt.

Ich stelle mir z.B. seit meiner Entscheidung für die SMS die Frage, wer bei SMS flats eigentlich mein Kommunikationsbverhalten sammelt und davon profitiert. Der Provider dürfte dies zwar nicht so weit ich weiß, ich habe aber auch noch keine Informationen darüber gefunden, wie so etwas sichergestellt wird. Eine Ende-zu-Ende Verschlüsselung gibt es jedenfalls nicht und deswegen könnte jemand mit ein bisschen Know How, wohl auch den SMS verkehr mitlesen, bzw. die Sender/Empfänger Daten analysieren.

Wenn man zu diesem Bereich recherchiert findet man wie gesagt sehr wenig, außer die bekannte Geschichte, wie der Staat auch mitmischt, und zwar mit den stillen SMSn. Auch nicht gerade ein Ruhmesblatt..

Um den gut gemeinten Kommentaren zvor zu kommen, zum Schluss noch zu Threema: Das kommt für ich leider nicht in Frage, da es das für mein Handy nicht gibt (Windows Phone). Es ist aber wohl eine Version in arbeit. Das gleiche gilt für eine sogar kostenfreie WhatsApp Alternative, die auch Ende-Zu-Ende verschlüsselt: myEnigma. Für Windows Phone habe ich daher leider noch keine machbare alternative für WhatsApp gefunden. Wenn jemand hier im Seminar zufällig eine Empfehlung hat: immer her damit! Meine SMS-flat ist monatlich kündbar 😉

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu WhatsApp vs. SMS

  1. Sebastian sagt:

    Hallo Maprojekt,

    ich habe derzeit dasselbe Dilemma. Mein Vertrag läuft bald aus und ich mache mir Gedanken über eine Verlängerung/Wechsel. Ich werde mich auch nicht bei Whatsapp anmelden, denn die Zugriffe zum einen sind ja schon der Hammer und zum anderen tritt man durch die Übernahme von Facebook und deren AGB auch jegliche Rechte an seinen Nachrichten ab und lässt die alles damit machen. Da ich auch Besitzer eines Windows Phones bin, habe ich auch noch keine Alternative, aber die benötige ich auch nicht. Ich habe eine SMS derzeit und komme seit knapp 2 Jahren auch super damit klar. Andere wissen Bescheid und wollen mich zwar immer noch zu Whatsapp überreden, jedoch bleib ich da standhaft. Das die SMS auch nicht das Sicherste ist, ist auch mir bewusst. Aber es muss sich jemand mehr Mühe machen eine SMS abzufangen als wenn ich von vornherein meine Ansprüche einem kommerzielen Unternehmen abtrete 😉
    Leider kann ich dir auch nicht helfen, empfehle dir aber die 5€ vorerst zu „investieren“.
    Viele Grüße
    Sebastian

  2. Lana sagt:

    Hallo,

    die neuen Kommunikationsformen (wie WhatsApp, Threema, Telegramm …) sind für mich jetzt noch Neue geblieben. Ich mag grundsätzlich keine Handyverträge, da ich leider schon einige Erfahrungen gesammelt habe. Außerdem finde ich den persönlichen Kontakt bei der Kommunikation mehr attraktiver und natürlicher als SMS/ e-mail. Mit dem Postpaid Tarif komme ich wunderbar klar.

    Was deine Entscheidung betrifft, dann braucht man lange nicht diskutieren:
    Die 5 € x Monat x SMS-Flat bei deinem SMS-Bedarf spielen schließlich meiner Meinung nach, nicht eine so große Rolle…

    Liebe Grüße
    Lana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.