header image
 

Französisch? Spanisch? Kann ich mein Abi nicht auch ohne Fremdsprache machen?

Heutzutage ist es selbstverständlich, dass Schülerinnen und Schüler eine Fremdsprache erlernen müssen, wenn sie in die Schule gehen. Dabei handelt es sich nicht bloß um einfaches Wissen, was zur groben Verständigung ausreicht, sondern die Schüler sollen die neue Sprache am Besten fließend sprechen können. Meine Vorfahren kamen doch auch ohne gute Fremdsprachenkenntnisse zurecht, wozu brauche ich dass dann?

Zuerst einmal sollte man anmerken, wie wenig Fremdsprachen im deutschen Raum angeboten werden. Die meisten Schulen sind auf Französisch, Englisch und Spanisch beschränkt, da es einfach nicht genügend Lehrkräfte gibt. Ich selbst habe Freundinnen, die in anderen Ländern leben und viel mehr Auswahl haben. Im schlimmsten Fall gefallen einem die Fremdsprachen nicht einmal und man muss Ehrgeiz aufbringen, für etwas, an das man gar kein Interesse hat.

Zudem ist Fremdsprachenunterricht, nicht so relevant, wie zum Beispiel Mathematik oder Deutsch. Im späteren Berufsleben, spielt es in vielen Bereichen gar keine Rolle, wie gut du französisch sprechen kannst.

Warum also Fremdsprachenunterricht?

Die fortschreitende Globalisierung ist wohl kaum zu übersehen. Immer mehr Berufe benötigen Fremdsprachenkenntnisse, damit der weltweite Handel unkompliziert ablaufen kann. So ist zum Beispiel der Import und Export von Waren verbunden mit dem Schiffahrtsamt und dieses muss sich mit dem ausländischen Schiffahrtsamt verständigen können.

Auch die Migration zeigt uns, wie wichtig es ist, sich mit anderen  sprachen und Kulturen zu beschäftigen. Dadurch entwickelt man ein Bewusstsein für andere Kulturen und Verständnis sowie Toleranz. Der Fremdsprachenunterricht kann hierbei als Grundlage für das Kennenlernen neuer Kulturen dienen. Das Problem des heutigen Fremdsprachenunterrichtes liegt hierbei in der Stereotyp Behandlung. Die Bücher die ich im Laufe meines eigenen Fremdsprachenunterricht es kennen gelernt habe weisen klassische kulturelle Stereotypen auf. So war zum Beispiel der Franzose in meinem Buch stets mit einem Baguette in der Hand und einem Crêpe in der anderen abgebildet. Dies vermittelt zwar das eigene Kultur gut eines Landes jedoch kann es auch zu Vorurteilen führen. Es ist wichtig dass im Fremdsprachenunterricht deutlich wird, dass nicht jeder Bürger diesem Stereotyp entspricht.

Durch den Fremdsprachenunterricht können wir sicherstellen, dass sich unsere immer weiter vermischende Welt untereinander verständigen kann und dass die ausländischen Beziehungen bzw. Freundschaften sichergestellt werden. Zudem bleibt Deutschland durch gute Sprachkenntnisse in einer guten Handelsposition am internationalen Markt. Also ja! Die heutigen Verhältnisse erfordern Fremdsprachenkenntnisse.

~ by Anna-Marie on 9. Mai 2020. Tagged:

Leave a Reply