Okay, diesmal wollte ich gerne das NW1 besuchen. Gelandet bin ich im Botanischen Garten der Universität. Ich selber muss wirklich häufig zum NW1 für etliche Vorlesungen und Veranstaltungen. Warum dann nicht mal in einem „vorgestellt: Der Campus“ etwas näher beleuchten? Der NW1 Kasten ist riesig, an sich gibt es ne Menge zu sehen. Wo ich stecken geblieben bin, das könnt ihr nun sehen.


Tjaa, irgendwie wurde das nichts. Ich denke viele von euch kennen die gläsernde Eingangshalle, die von den Fluren und Gängen des NW1 umgeben ist.  So richtig weiter bin ich nicht gekommen, denn irgendwie finde ich diesen Teil des Gebäudes interessant genug, um darüber zu schreiben. So gut wie alle Gebäude versuchen besonders im Eingangsbereich zu repräsentieren. Das konntet ihr wie schon zuletzt im MZH sehen. Hier zeigt sich aber das NW1 Eindrucksvoll und Einzigartig. Die Eingangshalle ist bis zum gläsernden Dach nach oben hin offen und die Gänge aus jeder Etage schnüren sich wie Fäden um sie herum,  auf denen munter Leute herumrennen. Die Höhe der Halle wird nochmal durch das Pendel, das stetig  hin und her schwingt, verdeutlicht. Wenn man dem schon Dschungel-ähnlichen Teil des Gebäudes nach links ausweicht, findet ihr auch schon gleich so allerlei Räume, die rege Anwendung finden. Zum Einen findet ihr einen recht kleinen aber feinen Vorlesungssaal, zum Anderen das “ Studierhaus“. Hier sehe ich immer wieder viele Studenten sitzen, die zusammen arbeiten. Dieser Raum wird auch für kleinere studentische Veranstaltungen genutzt, erst neulich wurde dort Weihnachten bei einem Becher Glühwein gefeiert. Etwas weiter finden wir die leere Cafeteria. Ich selber habe nicht gesehen, was vorher da war, aber im Moment ist es ein leerer Saal mit einer Theke.  Ich hoffe dass da bald etwas passiert, sodass wir uns dort wieder hinsetzen können. Im Moment müssen wir uns dort wohl noch mit den Automaten vertrösten. Geht ihr nun etwas tiefer in das Gebäude rein findet ihr entweder das Treppenhaus oder ihr findet euch in einem recht ruhigen und kalten Gang wieder. Als ich das erste Mal dort war, hatte ich das Gefühl ich würde mich in einem fremden Lager befinden. Ein Blick in die Fenster links und rechts, welche mich unheimlich neugierig machten. Was war dort? Ich blickte in eine recht interessante Werkstatt, wo doch recht viele Studenten drin arbeiteten. Während der Gang kalt, dunkel und einsam war, waren die Werkstätten hell beleuchtet und voller Aktion. Wie ein Aussenstehender stand ich nun da und blickte mit Neugier rein was da gemacht wurde. Nun aber weiter, ich möchte ja noch schliesslich ein paar Etagen höher. Kaum oben angekommen hatte ich einen ganz anderen Blick auf die Halle. Eine der Werkstätten war eigentlich nur ein kleiner Kasten, dessen Dach eine Terasse ist. Die Terasse selber war ein Zugang zu einem kleinem Saal, in dem ich noch nie Aktivitäten beobachten konnte. Aber dennoch, dieser komische Baustil verlieh dem Ganzen doch eine nette Abwechslung.

Insgesamt lohnt es sich wirklich, mal im NW1 vorbeizuschauen, wenn ihr nicht schon des Studiums wegen hinmüsst. Ich weiß dass ich mit meinem kleinen doch sehr kurzen Rundgang nur ein Bruchteil des NW1 beschrieben habe. Nichtsdestotrotz würde ich mich darüber freuen wenn ihr mir sagt was ihr am NW1 toll findet oder welche besonderen Orte es dort gibt. Ich würde definitv nochmal aufbrechen um mir das anzusehen!

2 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar zu vorgestellt: Der Campus: Heute, das GW1 – EULe Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.