The Instructional Design and Motivational Mechanisms of World of Warcraft

I am happy to announce that my chapter in the massive handbook Computer Games and New Media Studies, edited by Johannes Fromme and Alexander Unger, has been published. At our lab we are interested in didactical ideas to be derived from computer games and other forms of online communication and collaborative problem solving.

(source: http://videogamewriters.com/wp-content/uploads/2012/01/wow-raid.jpg)

Abstract

A growing number of people are playing massive multiplayer online role-playing games (MMORPG). The most successful MMORPG so far, World of Warcraft, has 11.5 million paying subscribers who often spend more than 20 h per week playing the game, plus the extra time learning how to play. To achieve true mastery, at least 1,200 h of game play is needed. This chapter seeks to answer how WoW succeeds in teaching its users to become masters in such a dauntingly rich and complex game, how WoW keeps the players motivated and, finally, what can be learned from this entertainment form for the design of educational and training games. The chapter outlines the different levels of game complexity in WoW which make the game both accessible for casual gamers and challenging for hardcore gamers. There follows an analysis of World of Warcraft’s use of different instructional design approaches to help players learn and master the game: (1) discovery learning, (2) expansive problem-based learning and (3) learning within communities of practice. The chapter closes with implications for future educational games, stressing the importance of communities of practice to support discovery learning and problem solving.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Alphabetisierung in Deutschland – Stand des otu.lea Projektes

Am 7. September war ich in Berlin auf dem Weltalphabetisierungstag (Presseecho), der nach der Alphabetisierungsdekade (ja, zehn Jahre Programm) eigentlich nur der ernsthafte Einstieg in eine breite Alphabetisierung von Erwachsenen in Deutschland sein kann: die Pressemittteilung des BMBF zum Bündnis für Alphabetisierung ist etwas detailarm, mehr Infos gibt es im Strategiepapier zur Alphabetisierung von BMBF und KMK. Den schätzungsweise 7,5 Mio. funktionale Analphabeten in Deutschland nach Anke Grotlüschens leo level one Studie werden mit dem Maßnahmenprogramm meiner Meinung nach nicht ausreichend geholfen, hier scheint aktuell eher das Geld als die Ideen zu fehlen.

Um die Alphabetisierungs-Maßnahmen zu unterstützen, setzen wir an unserem Lab aktuell die Online-Version des lea Ordners um, eines pädagogischen Diagnostikwerkzeuges für Alphabetisierungskurse. Wir hoffen damit, den von den Alphakräften aufzuwendenden Zeitaufwand für die notwendige Diagnostik zu verkürzen, so dass mehr Zeit für eine zielgerichtete und individualisierte Förderung zur Verfügung steht.

Einen ersten Einblick in die Online-Testumgebng lea. (otulea) gibt es auf der Webseite otulea.uni-bremen.de.

 

Veröffentlicht unter Allgemein | 1 Kommentar

Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2012/13

 

Hier eine Auflistung der Lehrveranstaltung:

Prof. Dr. Karsten D. Wolf

12-59-M1-800 Lernen und Lehren I: Lernen

Vorlesung
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 – 16:00 GW1 B0100 (2 SWS)

Hierbei handelt es sich um die Einführungsvorlesung für das BA-Komplementärfach Erziehungswissenschaften. In der Veranstaltung werden wir uns mit den grundlegenden Lern- und Motivationstheorien beschäftigen. Veranstaltungsform: Vorlesung; inverted classroom.

12-53-SQ-107 Erfolgreich Unterricht gestalten mit dem Internet

Seminar
ECTS: 2-3

Termine:
wöchentlich Di 16:00 – 18:00 GW2 A2320 (CIP-Raum FB 12) (2 SWS)

B.Sc. Gy/GO, B.A. BiPEB
Schlüsselqualifikation (b) oder (c)
In dieser Veranstaltung beschäftigen wir uns mit der Frage, wie wir guten Unterricht gestalten und wie dabei ausgewählte Internetwerkzeuge helfen können. Kurzum: sie lernen, eine Lehrerin bzw. Lehrer 3.0 zu werden.
12-M90-M1-820 Didaktik und Lehr-/Lernforschung: Vertiefungsseminar (Lernen durch Lehren)

Seminar
ECTS: 4

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 – 18:00 GW2 A2320 (CIP-Raum FB 12) (2 SWS)

Vertiefungsseminar zum Thema Didaktik und Lehr-/Lernforschung. Wir beschäftigen uns didaktisch-konzeptionell und empirisch-forschend mit dem Konzept des Lernens durch Lehren und seinen verschiedenen Nutzungsmöglichkeiten z.B. in BarCamps oder Collectives.

12-M90-M1-823 Forschungsmethoden

Seminar
ECTS: 4

Termine:
wöchentlich Di 14:00 – 16:00 GW2 A2320 (CIP-Raum FB 12) (2 SWS)

In diesem Vertiefungsseminar zum Thema Forschungsmethoden für wir in 6er-Gruppen kleine Forschungsprojekte durch: (1) Forschungsfrage entwickeln; (2) Literatur sichten; (3) Methode & Design festlegen; (4) Daten erheben und auswerten; (5) Posterpräsentation. Sie können entweder aus einem Themenpool Forschungsfragen auswählen, diese abwandeln oder eigene Forschungsfragen entwickeln.

eGS-2012/13-06 eSTUDI – Erfolgreich studieren mit dem Internet

Vorlesung
ECTS: 3

siehe http://mlecture.uni-bremen.de/egs/index.php?option=com_content&view=article&Itemid=0&id=16 bzw. http://blogs.uni-bremen.de/estudi bzw.

Thomas Bernhardt

12-53-SQ-106 eTUTOR – (Online-)Lernprozesse initiieren und betreuen

Seminar
ECTS: 2-3

B.Sc. Gy/GO, B.A. BiPEB
Schlüsselqualifikation (b) oder (c)
12-53-SQ-100 Lernen im Mitmachnetz – Einsatz digitaler Medien im Unterricht
Learning in read-write-web- Usage of digital media in teaching

Seminar
ECTS: 2-3

Einzeltermine:
Fr 11.01.13 13:00 – 19:00
Sa 12.01.13 09:00 – 18:00
Fr 25.01.13 13:00 – 19:00
Sa 26.01.13 09:00 – 18:00

B.A. BiPEB, B.Sc. Gy/GO
Schlüsselqualifikation (b)

Ilka Koppel

12-59-M1-808 Lernen und Lehren I: Lernen

Seminar
ECTS: 4

Termine:
wöchentlich Di 10:00 – 12:00

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Herzlich willkommen in unserem Lab

Die Forschung des ZeMKI wird in fünf Forschungsgruppen realisiert, die als Labs organisiert sind. Dies ist der Blog vom Lab „Medienbildung | Bildungsmedien„:

Das Lab „Medienbildung und Bildungsmedien“ untersucht, wie die fortschreitende Mediatisierung die Kultur individueller und kollektiver Bildungsprozesse sowie deren Wechselwirkungen verändert. Einen besonderen Fokus bildet die Frage, ob sich Individuen durch die Mediatisierung zunehmend ihre Curricula selbst definieren (Individualisierungsthese) und inwieweit die „User Participatory Media“ wiederum kollektiv die Normierungsfunktion bisheriger Bildungsinstitutionen übernehmen (Kollektivierungsthese) bzw. inwieweit dies mit einer Auflösung der bisher in Erziehungskontexten dominierenden Territorialstrukturen (Deterritorialisierungsthese) einher geht.

Das Logo des lab medienbildung | bildungsmedien

Das Lab Logo

Mehr Informationen zu den anderen Labs am ZeMKI erhalten sie hier:

Prof. Dr. Andreas Breiter leitet das Lab „Informationsmanagement und Medientechnologie“.

Prof. Dr. Friedrich Krotz leitet das Lab „Medien, Kommunikation und Gesellschaft“.

Prof. Dr. Holger Böning und Prof. Dr. Inge Marszolek leiten das Lab „Mediengeschichte“.

Prof. Dr. Andreas Hepp leitet das Lab „Medienkultur und Globalisierung“.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar