Ich habe ein Interview mit der Grunschullehrerin durchgeführt, die mich bei meinem Orientierungspraktikum betreut hat.

Sie hat erzählt, dass es in ihrer Klasse überwiegend Kinder gibt, die Deutsch als Zweitsprache erlernen.  Leider ist es in den meistens Fällen so, dass Kinder sich Gleichgesinnte suchen, also in dem Fall, Kinder die deren Sprache sprechen. So können sie dann kein Deutsch lernen. Also gibt es für solche Kinder spezielle „Paten“, die sich um Kinder kümmern und mit denen auch auf Deutsch sprechen.
Sie hat mir ebenfalls von einem Mädchen aus Polen erzählt, die vor kurzem erst nach Deutschland gezogen ist und kein Wort Deutsch sprechen konnte.  Nachdem die Lehrerin gemerkt hat, dass das Mädchen ständig alleine ist, ängstlich und nicht so gerne mit anderen Kindern spielt, zu dem noch in den Pausen von anderen Kindern geärgert wird. Bei dem Paten fühlte sie sich auch nicht so wohl. Erst nach dem eine Projektwoche stattfand, wo viel in Gruppen gearbeitet worden ist, war sie ihren Schülern gegenüber offener und forderte sogar ihre Mitschüler an sie zu verbessern, wenn sie etwas falsch aussprach. Daher setzt die Lehererin es sehr hoch an Gruppenarbeiten öfter anzubieten.

Auch hat sie festgestellt, dass es eine große Bereicherung für die Kinder ist, andere Kinder mit anderen Kulturen kennen zu lernen. So lernen deutsche Schüler durch ihre ausländischen Mitschüler das Leben in einer andere Kultur mitbekommen und umgekehrt. Und das kann über ejgliche sprachliche Barrieren hinweghelfen.

 

Ein Gedanke zu „“

  1. Hallo Monika,

    deine Herangehensweise an die Aufgabe finde ich echt gut gelungen.
    Zu Beginn befragst du erst einmal die Lehrerin, um wieviele Kinder es sich in ihre Klasse handelt, die deutsch als Zweitsprache lernen.
    Anschliessend erläuterst du die Probleme, die dabei entstehen und wie diese von der Lehrerin behoben werden.
    Dabei fokussiert ihr euch auf eine Schülerin aus Polen, um für uns Leser einen besseren Eindruck von einzelnen Schülern und auch der Klassengemeinschaft zu bekommen.
    Abschliessend ist zu erwähnen, dass du die Aufgabe gut gelöst hast und du dir außerdem die Zeit genommen hast, dich so intensiv mit deiner ausgewählten Lehrerin mit dem Thema zu befassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.