(Ein Artikel von Hannes Rademacher)

Mit guten Vorsätzen ist es wie mit schlechten Apps: Spätestens nach einer Woche nerven die Dinger und man verwirft sie. Meistens. Selbst wer schon Neujahr anfängt Sport zu treiben oder lernt wie ein Besessener, wird nach einem kurzen „Ist-ja-einfacher-als-gedacht!“-Hoch in der zweiten Woche des Jahres auf den harten Boden der Realität zurückgeholt. Der erste fiese Muskelkater steht an.

Auf einmal bringen die täglichen 5 km Joggingstrecke gar nicht mehr so viel Spaß. Und die Massen an Süßigkeiten, die von Weihnachten übrig geblieben sind, sollte man als armer Student doch keinesfalls schlecht werden lassen. Unter der Alu-Verpackung des Schoko-Weihnachtsmanns, da stecken die Vitamine! Und so pendelt sich nach kurzer Zeit alles wieder so ein, wie im Vorjahr. In der Evolution steht der Mensch eben unter dem Schweinehund. Meistens. Wer allerdings beharrlich an sich arbeitet, sich kleine Ziele setzt und eine ordentliche Portion Disziplin mitbringt, der kann schon bald mit Erfolgen rechnen. Wir haben uns auf dem Campus umgehört, um die guten Vorsätze Bremer Studierender zu sammeln.

• Behzad, 24, Kommunikations- und Medienwissenschaften und Kulturwissenschaften
„Meine Faulheit überwinden, zum Fitness gehen und allgemein gesünder leben.“

• Ruben, 22, Soziologie und Politikwissenschaften
„Disziplin ist mein Vorsatz für 2014!“

• Marian, 24, Kommunikations- und Medienwissenschaften
„Ich habe mir zum Ziel gesetzt eine eigene Wohnung zu finden!“

• Christoph, 19, Politikwissenschaften
„Ich will unbedingt mit Pilates anfangen, um was gegen den Uni-Stress zu tun. Ansonsten bin ich ganz zufrieden.“

• Patrick, 26, Sonderpädagogik
„Mein Vorsatz für das Jahr 2014 ist, nicht wieder so doll am 30.12. zu feiern, dass ich Silvester im Krankenhaus verbringen muss.“

• Alina, 24, Inklusive Pädagogik
„Ich finde Vorsätze blöde. Die machen einem nur ein schlechtes Gewissen.“

• Julian, 26, Englisch und Wirtschaft/ Arbeit/ Technik auf Lehramt
„Ich möchte meine Masterarbeit endlich fertig kriegen und mit meiner Musik durchstarten!“

Falls ihr euch noch nichts vorgenommen habt, kann der Vorsatz-O-Mat Abhilfe schaffen: Mit einem Klick werden die wildesten Vorsätze zusammengewürfelt:

www.vorsatzomat.ch/

Viel Spaß dabei wünscht die EULe!

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.