Warum ist Transparenz so wichtig?

Das ist eine gute und wichtige Frage.

Als am 24. April 2013 das Rana Plaza Gebäude in Bangladesch einstürzte, starben 1135 Menschen und 2438 wurden verletzt. Der größte Teil der Anwesenden waren TextilarbeiterInnen, welche trotz Polizeivorgaben in das Gebäude gelassen wurden. Man hatte bereits am Vortag Risse festgestellt.

Noch 16 Tage nach dem Einsturz wurde die letzte lebende Person gefunden.

Die Untersuchungskommission erstellte im Anschluss einen 400-seitigen Bericht, welcher darstellte, dass die Hauptursache auf grobe Fahrlässigkeit zurückzuführen war. Schwache Baumaterialien und ungeeignetes Bauland waren bereits vor dem Bau erkannt wurden. Jedoch baute man trotzdem.

Der Besitzer des Gebäudes sowie die Besitzer der Textilfabriken, die im Rana Plaza untergebracht waren, sollten lebenslange Haftstrafen bekommen.

8 Monate nach der Katastrophe konnten 200 Leichen immer noch nicht identifiziert werden und Angehörige konnten somit auch keine Entschädigungen erhalten.

Man musste in den Ruinen des Gebäudes herumfischen, um überhaupt zu erkennen, welche Modemarken im Rana Plaza Kleidung herstellen ließen und es wurde klar, dass viele der Textilketten gar nicht genau wissen, wo ihre Produkte hergestellt werden.

Und warum ist das so?

Weil fragmentierte Lieferketten so jeglicher Verantwortung aus dem Weg gehen können natürlich. Je undeutlicher die Handelsvorgänge, desto einfacher ist es zu sagen: „Naja, wir wussten ja gar nicht was da abgeht, wir sind ja nicht die Besitzer der Textilfabriken.“

Die meisten Textilketten sind nicht gleich Besitzer der Textilfabriken, sondern lediglich vom Label, von der Marke, die sie verkaufen. So kann sie niemand für die Ausbeutung der ArbeiterInnen oder für die Konsequenzen derer verantwortlich machen.

Manchmal sind hunderte oder sogar tausende verschiedener Fabriken im Herstellungsprozess von Kleidungsstücken einer Fashion Marke involviert. Und wenn man dann am Ende ein Kleidungsstück in der Hand hält wissen weder Fashion Label noch Konsument wo genau das Kleidungsstück herkommt und unter welchen Umständen es produziert wurde.

Welche Hände haben unser Kleidungsstück bearbeitet? Wer genau ist die Person, die Arbeit in meine Kleidung investiert hat? Was sind die Lebensumstände? Wie geht es dieser Person bei der Arbeit?

Habe ich vielleicht sogar ein Kleidungstück im Schrank, welches im Rana Plaza hergestellt wurde? Und, würde ich es trotzdem weiterhin tragen?

Es ist offensichtlich: Nur Transparenz kann diese Fragen beantworten. Nur Transparenz kann Verantwortung schaffen. Nur Transparenz kann es verhindern, dass Millionen von Menschen unter schlechten Bedingungen arbeiten müssen, oder sogar bei der Arbeit in einer Textilfabrik sterben, weil ein Besitzer unverantwortlich mit ihrem Leben spielt, ein Spiel, welches Profit vor Menschenleben stellt?

Aber sie spielen nicht nur mit denen, die die Kleidung herstellen. Sie spielen auch mit dir!

Quellen: By rijans – Flickr: Dhaka Savar Building Collapse, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=26051590

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.