Prüfungsvorbereitung

Nur noch 21 Tage bis zu den Klausuren und die Erste ist auch noch Chemie!

Doch ich bin immer noch entspannt und habe mir einen Wochenplan gemacht. Ich lerne damit nicht jeden Tag, weil die Vorlesungen auch noch besucht werden wollen, doch die freien Stunden die ich eh in der Uni bin, nutze ich jetzt effektiv(er als letztes Jahr). An einem anderen Tag hätte ich Nachmittags frei doch die Zeit habe ich mir jetzt  für Biologie eingeteilt und da lerne ich mit einer Gruppe. Dann ist es nicht so trocken und man kann auch mal ein paar Spääße nebenbei machen.

Damit ist der erste Schritt zum ruhigen Lernen getan und das Prüfungsdatum hab ich im Blick habe ohne verrückt zu werden.

Die Ordnung meiner Unterlagen ist mein nächster Punkt. Es hilft ungemein alles sauber strukturiert zu haben.Ich hab alle Mitschriften und Übungsblätter gleich parat und kann schnell nachschlagen. Dazu kommt natürlich noch der Laptop um die Vorlesungsfolien durchzugehen oder im Internet einen Stoffwechselablauf auf Youtube erklärt zu bekommen.

Wichtig ist auch der Lernort den man sich wählt. So wie man in der Küche kocht, lernt man an einem festen Platz besser. Es lernt sich für mich am besten in der Bibliothek; man muss die dicken Bücher nicht unbedingt mit sich rumtragen und die Atmosphäre ist sehr lernfreundlich.

Nach getaner Arbeit muss (wie auch im Lernvideo erwähnt) eine Belohnung folgen! Ein guter Film oder etwas gutes für sich selber. Es darf nämlich der Ausgleich nicht fehlen um motiviert zu bleiben. Ich habe auch noch mein Ziel im Auge meinen absoluten Berufswunsch zu erfüllen und das treibt mich an. Zu guter letzt muss man auch mal Abschalten und Entspannen. Das Gehirn alles verarbeiten lassen  (also vieeel schlafen).

So, das ist meine Vorbereitung. Es bringt ja nichts nervös zu werden und sich am lernen zu hindern – einfach cool bleiben… und wenn man doch durchfällt hat man ja noch 3 Versuche 😉

Ein Gedanke zu „Prüfungsvorbereitung

  1. Hey Volkan!
    deine Idee mit dem Wochenplan finde ich super! Das sollte ich selbst auch mal ausprobieren, da ich momentan mit all den Aufgaben, die noch anstehen, etwas durcheinander komme :S Auch die Idee, sich nach getaner Arbeit selbst zu belohnen, find ich gut. Nur so hat man auch einen Ansporn gut zu arbeiten bzw. gut zu lernen…man freut sich schon auf das, was folgt:)
    Ich wünsche dir für die anstehenden Arbeiten viel Erfolg und drück die Daumen, dass alles gut geht! Mach dir einfach selbst nicht zu viel Stress!

    Liebe Grüße
    Jana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.