Kulturflatrate – Längst überfällig?

Als wie realistisch erachten Sie die Einführung der vorgestellte “Kulturflatrate”? Zu welchen Schwierigkeiten könnte es Ihrer Meinung nach kommen?

Die Kulturflatrate: Eine Pauschalabgabe zur Nutzung von digitalen Medien im Internet.

Das klingt nach einem guten Konzept. Man zahlt einen festen Betrag jeden Monat um dafür alle Medien privat und uneingeschränkt nutzen zu dürfen.

Seit der Einführung des Internets hat sich ein großes System der Raubkopiererei entwickelt und man findet so gut wie alles an Musik und Filmen illegal zum runterladen. Nur verdient ein Musiker bzw Urheber daran nichts. Doch beim Radio hören oder Fernsehen gucken wird ihm eine Gebühr bezahlt. Also wieso nicht die Kulturflatrate einführen um die Downloads zu legalisieren? Das wäre wie öffentlich-rechtlicher Rundfunk ohne vorgegebenes Programm und vorallem ohne Musikantenstadl und alles ohne Werbung! Der Künstler und der Konsument profitiert davon.

Apropos öffentlich-rechtlicher Rundfunk – dafür zahl ich ja jeden Monat an die GEZ. Das summierte sich 2009 auf 7,5 Milliarden €. Die Musikindustrie in Deutschland hat dagegen 2009 nur einen Umsatz von 1,8 Milliarden € gemacht. Finanziell kann es also nur funktionieren.

Wenn jetzt die Downloadportale legalisiert werden und die GEZ deren Downloadzahlen auswerten würde hätte man aussagekräftige Zahlen zur Verteilung der Gebühren. Absolute und perfekte Zahlen kann man eh nicht ermitteln mangels Überprüfung von Offlinekopien. (Dafür zahlt man aber eh schon Abgaben beim Kauf von Datenträgern)

Die Masse an Musik die man heutzutage konsumieren kann mit MP3-Playern, Handys etc. wäre im Einzelkauf unbezahlbar. So ist die Kulturflatrate ein wichtiger Baustein im Markt und viele werden nicht auf den CD Kauf verzichten, allein von der Musikqualität und dem Besitz eines physikalischen Gutes her. Zudem können Downloads auch keine Konzert- oder auch Kinobesuche ersetzen. Das ist einfach ein ganz anderes Erlebnis woran das Internet auch nichts ändern wird.

Als einziges Problem sehe ich die Grenze der Kulturflatrate. Soll es für jegliche Medien gelten? Werden wir dann Spielen, Zeitschriften und Bücher damit lizenziert?

Doch das lässt sich auch noch regeln. Bs dahin hoffe ich, dass die Kulturflatrate so schnell wie möglich eingeführt wird. Ich würde sie gerne bezahlen.

Ein Gedanke zu „Kulturflatrate – Längst überfällig?

  1. Die Frage nach den Grenzen ist höchstinteressant. Während ich Musik & Filme spontan bejahen würden, wären es mir bei Büchern schon recht, wenn ich mit dem physischen Erwerb des Buches gleichzeitig eine digitale Version bekommen würde.

    Leider ist die Content-Mafia leider kaum dialogbereit :/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.