Meine chaotische PSE

Hier sieht man meine PSE, die ist zwar chaotisch wie bereits angekündigt ^^ aber ich denke diese verschiedenen Mittel werden meinen Fortschritt garantieren.

Ich habe mir für mein Ziel: „Englisch lernen und behalten“ verschiedene Arbeitsmittel rausgesucht, damit der Prozess nicht zu einseitig wird!!!

Einmal das klassische „Power Dictionary“ fürs Vokabular, dann 2 Bücher die in Englisch geschrieben sind, einmal „TO KILL A MOCKINGBIRD“ und „Breakfast at Tiffany’s“ also Abendlektüre um das Lesen und das Verstehen zu üben, als drittes habe ich 2 Staffeln von “ the BiG BANG THEORY“ die ich mir immer wieder als kleine Praline dazwischen schieben werde ^^ (man muss sich schließlich auch mal belohnen), hinten rechts seht ihr für den Nintendo DS ein „ENGLISH TRAINING“ mit dem man verschiedene Übungen von Vokabeln über Satzbau usw. absolvieren kann, sowie Kreuzworträtsel und andere Spiele auf Englisch, zum Schluss habe ich noch meinen lieben Lappi, mit dem ich im Internet Übungen absolvieren kann, Test simulieren kann und auch ab und zu Quatsch machen kann ūüėČ

Soooo wie ihr seht ein abwechslungsreiches Programm für mich… was ich wild durcheinander werfen werde, aber ich denke so wird das schon klappen ^^

 

Published in: on 22. Oktober 2012 at 19:08 Comments (2)
Schlagwörter:


The URI to TrackBack this entry is: https://blogs.uni-bremen.de/juliasenglischkampf/2012/10/22/meine-chaotische-pse/trackback/

RSS feed for comments on this post.

2 Comments Leave a comment.

  1. on 26. Oktober 2012 at 14:08 Erfolgreich Studieren mit dem Internet » eSTUDI-A2 | PLE mit Social Software gestalten Said:

    […] Julia¬†lernt Englisch und will es auch behalten. Hierfür hat sie sich eine ausgewogene Mischung an Ressourcen für ihre PLE zusammengestellt (auch Pralinen in Form von Serien der BiG BANG THEORY fehlen nicht). […]

  2. on 17. November 2012 at 11:12 Jörg Said:

    Ich musste wegen Studienortwechsel an der Uni Bremen einen C1-Test absolvieren, mittlerweile habe ich es auf C2 geschafft. Was mir am meisten geholfen hat, war Hörverstehen. Ob über Radio (BBC, Guardian etc.), Hörbücher oder mit Native Speakers.

Schreibe einen Kommentar

You must be logged in to post a comment.

Zur Werkzeugleiste springen