Podcast #2: Arbeit auf hoher See

In diesem Podacst soll mit Hilfe eines Interviews die Frage nach den Arbeitsbedingungen auf See geklärt. Was motiviert junge Menschen heute noch zur See zu fahren und wie wird dort dann mit ihnen umgegangen? Clemens ist 21 Jahre alt, kommt aus Hagen bei Dortmund und möchte rauskommen. Raus aus dem gewohnten Umfeld, raus auf das Wasser. Er versteht die Leute nicht, die jeden Tag nach der Arbeit wieder zurück nach Hause kommen. Doch monatelang auf See zu sein, dann die Hälfte der Zeit frei zu haben, ist auch nicht sein Ding. Beim Wasserstraßenschifffahrtsamt in Wilhelmshaven hat er den Luxus nur eine Woche draußen zu sein. Ich habe Clemens einen Tag vor seiner Wochenschicht getroffen. Viel Spaß beim Hören!

In anderen Blogbeiträgen auf diesem Blog kommen auch eine Festmacherin und ein Hafenlotse zu Wort und ermöglichen spannende Einblicke in den Alltag der Hafenarbeit.

Literaturverzeichnis:

  • Mahlstedt, Fredy (2014): Alle Entwicklungen sollten auch sozial abgesichert warden. In: Roder, Hartmut/Schwerdtfeger, Hartmut (Hrsg.): Die Zukunft der Bremischen Häfen. Rasch Verlag, S. 200-207.
  • Nesemann, Manfred (2014): Fast ein Drittel der BLG-Geschichte miterlebt. In: Roder, Hartmut/Schwerdtfeger, Hartmut (Hrsg.): Die Zukunft der Bremischen Häfen. Rasch Verlag,
    182-188.
  • Turnbull, Peter & Wass, Victoria (2007): Defending Dock Workers—Globalization and Labor Relations in the World’s Ports. In: Industrial Relations 46 (3), 582-612.

Ein Gedanke zu „Podcast #2: Arbeit auf hoher See

  1. Vielen Dank für diese interessanten Einblicke zu dem Arbeitsalltag auf der See! Das Interview war spannend zum Zuhören und ich konnte einiges über die Arbeit und den Arbeitsalltag von Clemens lernen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.