Kontrapunkte #8: Digital Cosmopolitanism

KONTRAPUNKTE: WISSENSCHAFT IM WIDERSPRUCH

Digital Cosmopolitanism

Guest speaker: Sandra Ponzanesi (U Utrecht)
Discussants: Shola Adenekan (U Amsterdam), Stephan O. Görland (U Bremen) & Mark U. Stein (U Münster)
Introduction and Chair: Julia Borst & Linda Maeding (U Bremen)

This Kontrapunkte-event focuses on the controversy surrounding the concept of cosmopolitanism, which faces the challenges of a present characterized by increased mobility and omnipresent digitality.

On the one hand, „cosmopolitanism“ looks back on a solid tradition and history, but on the other hand, it has changed enormously in the face of increasing globalisation tendencies and post-colonial migration flows at the beginning of the 21st century. These transformations and renegotiations in flux, which are associated with the current understanding of „cosmopolitanism“, also diverge greatly depending on the disciplinary perspective.

Sandra Ponzanesi, Professor of Media, Gender and Postcolonial Studies at Utrecht University, critically examines digital cosmopolitanism as it is lived by today’s migrants and shows, among other things, the disproportion between digital connectivity and social injustice. The controversial and even contradictory meaning of digital cosmopolitanism in a context of post-colonial asymmetries of power as well as the semantic shifts of the concept of cosmopolitanism in the face of transnational migration and digital mobility will be critically examined and explored by fellow discussants from different disciplines.

This event will be held in English.

Please register here until January 24, 10AM.

***

Im Zentrum der Kontrapunkte-Veranstaltung steht die Kontroverse um das Konzept des Kosmopolitanismus, das sich den Herausforderungen einer von gesteigerter Mobilität und omnipräsenter Digitalität geprägten Gegenwart stellen muss.

So blickt “Kosmopolitanismus” zwar einerseits auf eine solide Tradition und Geschichte zurück, hat sich aber andererseits angesichts zunehmender Globalisierungstendenzen und postkolonialer Migrationsströme zu Beginn des 21. Jahrhunderts enorm gewandelt. Diese sich im Fluss befindenden Transformationen und Neuverhandlungen, die mit dem gegenwärtigen Verständnis von “Kosmopolitanismus” verbunden sind, divergieren auch in Abhängigkeit von der fachlich-disziplinären Perspektive stark.

Sandra Ponzanesi, Professorin für Media, Gender und Postcolonial Studies an der Universität Utrecht, setzt sich kritisch mit dem digitalen Kosmopolitanismus auseinander, wie er von heutigen Migrant*innen gelebt wird, und zeigt u.a. das Missverhältnis auf zwischen digitaler Konnektivität und sozialer Ungerechtigkeit.

Die kontroverse und gar widersprüchliche Bedeutung von digitalem Kosmopolitanismus in einem Kontext postkolonialer Machtasymmetrien sowie die semantischen Verschiebungen des Konzepts des Kosmopolitanismus angesichts transnationaler Migration und digitaler Mobilität werden von den
Mit-Diskutanden aus unterschiedlichen Fachdisziplinen kritisch beleuchtet und in ihrem Potenzial ausgelotet.

Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt. Bitte melden Sie sich bis zum 24.01.22, 10 Uhr hier an.

 

Leave a Reply

Your email address will not be published.