„LEISTUNGSHETEROGENITÄT“

1. Der Vorlesung von Prof. Dr. Idel liegt die Gegenüberstellung des allseits bekannten Frontalunterrichts, welcher den Lehrkörper als Vermittler von Wissen vor der Klasse platziert und dem individualisierten Unterricht, der den Lehrkörper als Förderer von Wissen unter den SuS platziert zu Grunde. Wirklich wichtig hierbei ist wie sehr sich diese beiden Konzepte im Bezug auf ihre Fähigkeit, den Lehrkörper die Möglichkeit zu geben auf die unterschiedlichen Leistungsstände der Schüler einzugehen, unterscheiden.

2. Auch wenn der individualisierte Unterricht überlegen erscheint, ist es sehr schwer ihn umzusetzen, da der damit verbundene Zeitaufwand unglaublich hoch ist. Bei einer zu großen Klasse wäre ein einzelner Lehrkörper möglicherweise auch nicht im Stande jeden einzelnen SuS die Aufmerksamkeit zu bieten die benötigt wird. Die daraus resultierende Maßnahme wäre dementsprechend entweder kleiner Klassen oder ein neues System, in dem mehr als ein Lehrkörper pro Klasse eingesetzt wird. Beide dieser Szenarien sind mit einem erhöhten Personalaufwand verbunden und sollten mit der tatsächlichen Notwendigkeit von übermäßig individualisiertem Unterricht abgewogen werden.

3. Als Beobachtungsaufgabe würde es mich interessieren ob es erfahrene Lehrkörper schaffen können einen Kompromiss zu finden und den individualisierten Aspekt in den Frontalunterricht einfließen zu lassen.

Ein Gedanke zu „„LEISTUNGSHETEROGENITÄT““

  1. Hallo Keven,
    auch mir hat insbesondere die von dir beschriebene Unterscheidung der Konzepte des Frontalunterrichts und des individualisiertem Unterrichts neue Einsichten gegeben. So sollte man meiner Meinung nach für jedes Unterrichtsthema abwägen wie sehr es förderlich wäre als Lehrkraft im Zentrum des Lernens zu stehen. Viele zu vermittelnden Themenbereiche können sehr stark von einer individualisierteren Gestaltung profiteren. Jedoch muss man abwägen ob der zu vermittelnde Schulstoff individualisiert im gegebenen Zeitfenster vermittelbar ist, so wie von dir zum Thema der Herausforderungen des individualisierten Unterrichts beschrieben. Gerade die von dir beschriebene Notwendigkeit zur Individualisierung des Unterrichts finde ich ebenfalls schwer zu bestimmen. So würde ich klar sagen, dass kreativere Fächer stets von einer Individualisierung profitieren würden. Die SuS zeigen sich so häufig interessierter und arbeiten motivierter mit bei der Einbindung aller in den Unterricht. Bei vielen anderen Formen von Unterrichts ist jedoch schwer zu sagen in wie weit individualisiert werden kann. Die Qualität und der Umfang des Unterrichts könnten sonst darunter leiden. So würde ich als Beobachtungsaufgabe für mein Praktikum ebenfalls versuchen individualisierte Aspekte des Unterrichts auszumachen und auf die Auswirkungen jener Aspekte auf den Unterrichtsverlauf zu reflektieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.