Kuchenjäger

Aber ein Reim,
Oh’, der fällt mir ein!
Ich sprech‘ ihn dir vor,
Hör ruhig mal rein..

Da waren’s einmal drei Kuchenjäger
– Echt ziemlich heiße Feger –
Die stiegen heimlich jede Nacht
– ganz und gar unbewacht –
Aus ihrem Zimmerfenster..

Und brachen dann, ohne Spuren fein
– mucksmäuschenstill –
In des Nachbar‘s Küche ein..

Sie konnten dem Kuchengeruch nicht widersteh‘n,
Und so führte sie ihre Nase, hinterher dem Duft
– Soo frisch! –
Direkt hinauf auf den Geburtstagstisch.
„Endlich!“, riefen sie, „ist das Zuckergebäck zu seh’n!“

Packten schnell den Kuchen in den Rucksack ein
Und wollten gerade wieder geh’n,
Da kam Frau Hempel durch die Türe rein:
„Oh‘ ihr frechen Kuchenjäger!
Sofort werd’ ich euch kriegen!“
Da holte sie den langen Feger
Und hört‘ die Jäger bettelnd schrei‘n:
„Wir sind nur hungrig und kommen in Frieden!“

„Lass‘ uns doch bitte wieder geh’n!“
War’n die Leckermäuler am fleh’n..
Doch Frau Hempel, die alte, kriegten sie nicht rum..
Da holte sie aus und brachte alle mit einem Mal um.

 

Und hier ist die Moral von der Geschicht‘:
Geburtstagskuchen klaut man nicht.

2 Gedanken zu „Kuchenjäger&8220;

  1. Den beiden Kuchenjägern ging´s schon an den Kragen.
    Nun auch noch deinen Geburtstagskuchen zu klauen,
    werd ich mich sicherlich nicht wagen.

    Da back ich Dir lieber ein süßes Bananenbrot mit Herzen,
    denn für Selbstgebackenes werd ich nicht verhauen.
    Bleibt nur die Frage: Wieviele Kerzen?

  2. Den beiden Kuchenjägern ging´s schon an den Kragen.
    Nun auch Kuchen für deinen Geburtstag zu klauen,
    werd ich mich sicherlich nicht wagen.

    Da back ich Dir lieber süßes Bananenbrot mit Herzen,
    denn für Selbstgebackenes werd ich nicht verhauen.
    Bleibt nur die Frage: Wieviele Kerzen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.