Prokrastination

Das dies mein erster Blog Eintrag wird hätte ich selber nicht gedacht, da ich mir wirklich vorgenommen hatte meine Aufgaben nicht aufzuschieben. Aber so ne alte Angewohnheit einfach so abzulegen ist dann glaube ich doch nicht das Einfachste. Jetzt muss ich auf schnellsten Wege die 6 Blog Einträge hinrotzen. Zugegeben, ich kann unter viel Stress produktiver arbeiten, aber das Gesündeste ist es auf jeden Fall nicht.

In der Schule hatte ich damals das Thema Prokrastionation. Es ging unter anderem darum, dass 10-20% aller Schüler chronisch Aufschieben bis zum geht nicht mehr. Ich glaube unter diese falle ich auch.

Und oft habe ich mir die Frage gestellt, wieso ich das überhaupt mache, weil letzten Endes hat es absolut keine Vorteile für mich. Einerseits denke ich schon, dass ich ziemlich faul sein kann. Mein Lieblingsort ist mein Bett und ich kann Tage lang mit Nichtstun verbringen. Doch dann kam ich zum Schluss, dass es mit der Angst vorm Versagen zusammenhängt. Denn frühzeitig anzufangen, sich Mühe zu geben und dann am Ende nicht das Ergebnis zu erhalten, was man sich erhofft hat, ist sehr schwer zu ertragen. Dann schiebt man liebt auf und kann die schlechten Resultate darauf schieben, dass man einfach zu spät angefangen hat und nicht darauf, dass die eigenen Fähigkeiten nicht gut genug waren.

An den Punkt anzukommen und zu sagen, dass man es wirklich lassen will, ist ein großer Schritt für mich, da es viel Mut braucht, um sich seiner Angst vorm Versagen zu stellen. Aber letzten Endes lernt man endlich mit seinen Minderwertigkeitskomplexen umzugehen und sich Stück für Stück zu bessern. Ich weiß nicht, wie lange dieser Prozess dauern wird. Für einige bestimmt wenige Monate, für andere ein Jahr und wiederum andere brauchen ein ganzes Studium dafür, aber diesen Schritt gemacht zu haben und dem Weg gegangen zu sein, wird niemals ein Verschwendung sein.

One comment

  1. Elisa says:

    Oh man, in den letzten Tagen habe ich auch echt soo krass prokrastiniert! Und vorallem hatte ich auch die Realisation, dass ich es nur als eine Form der Selbstmanipulation tue – wenn ich anfange zu lernen besteht eine 50/50 Chance, dass ich einen Nervenzusammenbruch bekomme, wenn ich gar nicht erst anfangen zu lernen besteht eine 0%ige Chance, dass ich einen Nervenzusammenbruch bekomme (vorerst zumindest – der spätere würde wahrscheinlich noch schlimmer werden)… Ich glaube aber an uns, dass wir es im nächsten Semester schaffen, nicht alles aufzuschieben!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert