…oder wie ich über Aliens denke
In der Grundschule gab es einmal einen Tag, an dem ich ein handschriftliches Schreiben meines Vaters mit zur Schule nahm, weil es eine Einladung und Strukturierung für einen Segelausflug mit der Klasse war.
Nun ist mein Vater Portugiese und Bautechniker und hat dementsprechend eine andere Art die Buchstaben zu schreiben, als die Deutschen.
In der Schule war ich nur das deutsche Buchstabenbild gewohnt und verglich seine Handschrift, mit der eines Aliens, woraufhin mich unsere Klassen- und Deutschlehrerin vorwurfsvoll ansah und entrüstet meinte: „Ich finde, dass dein Vater eine sehr schöne Handschrift hat!“
In dem Moment begriff ich, dass mein Konzept von Aliens ein gänzlich anderes war, als das unserer Lehrerin.
Meine Idee von Aliens, von Interstellarreisenden, Erdlingen daher technologisch planetenhoch überlegenen Wesen, war, dass diese, auch durch die enorme Reisezeit zur Erde, eine viel weiter entwickelte Kultur und Kunstfertigkeit entwickelt hätten, als die gerade einmal ein paar zehntausend Jahre alten und hauptsächlich mit Eigentums- und Eifersuchtsfragen beschäftigten Homo Sapiens Sapiens… Diesen Gedanken zu erklären, war mir, auch wegen des unterschiedlichen Grundgedankens bezüglich Aliens, zu umständlich und so nahm ich ihre Entrüstung hinsichtlich meiner Aussage hin und, weil es gesellschaftlich so erwartet wird, tat ich so, als ob ich mich schämte.
Innerlich hatte ich jedoch dieses Gefühl:

Irgendwie schämte ich mich tatsächlich, allerdings eher für den beschränkten Horizont und die fehlende Würdigung ob der riesigen Leistung interstellar zu reisen und währenddessen die Kunst und Kultur inhaltlich und ästhetisch zu erweitern, als dafür die Schrift meines Vaters mit der eines Aliens verglichen zu haben…aber jeder lebt nun mal in seiner eigenen Welt und mit seinen eigenen Vorstellungen.

2 Responses to “Die Handschrift meines Vaters…”

  1.   Sophia said:

    Hey Till, nachdem du diesen Text bereits schon im Tutorium vorgelesen hast, wollte ich ihn doch noch einmal auf deinem Blog lesen, um die ein oder andere Ungereimtheit, die dieser Text in mir auslöste, zu klären. Nun muss ich mich aber direkt korrigieren und eher sagen, dass er mich vielmehr inspiriert selbst über bestimmte Werte nachzudenken, die ich als Kind hatte. Fern ab von Aliens kann ich mich aber nur wiederholen, dass mir dein Schreibstil in diesem Text wirklich sehr gefällt. Weiter so!

  2.   Till said:

    Hey Sophia, danke sehr, ich habe noch ein paar Texte.^^

Leave a Reply