Objektbeschreibung 1

12. November 2018

Rostfreier Stahlring

Es handelt sich um einen nichtrostenden Edelstahlring mit 2 vergoldeten Schienen, die jeweils durch eine Furche vom mittleren Teil unterbrochen sind.

„STAINLESS STEEL“ ist auf der sonst polierten Innenseite eingraviert.

Der Ring ist, wie für Stahl üblich, recht kühl und sitzt wahrscheinlich auf einem dünnen Finger; mir passt er nicht.

Er erinnert mich an meine Goldschmiedeausbildung und verrät mir, anhand von Kratzern und Macken, dass er wohl häufig und viel getragen wird.

Die Vertiefungen rund um den Ring scheinen gefräst oder gestochen (graviert) zu sei, jedenfalls nicht durch Guss entstanden.

Weiterhin ist der Ring, wie für Metall üblich, recht schwer und, wie für Stahl üblich, sehr Formstabil: Kratzer und Macken haben der Form des Ringes nichts anhaben können, worüber sich der Ring sicher freut…

Auch die Materialstärke mit 2 bis 3mm recht robust, unterstützt die Stabilität des Ringes.

Dies führt jedoch zu dem Nachteil, dass der Ring beim Händedruck die benachbarten Finger quetschen kann.

Ich habe den Ring ausgewählt, weil dieser als Schmuckgegenstand, bei mir ein professionelles Interesse weckt und ich der Versuchung nicht Wiederstehen konnte meinen, in der Ausbildung geschulten Blick, ein weiteres Mal einzusetzen.

Ich bin mir recht sicher, dass der Ring an einer Drehbank hergestellt wurde.

Der Ring hat für mich insofern eine spezielle Bedeutung, als dass er zwar einen Schmuckgegenstand darstellt, jedoch aus einem Material (Edelstahl) welches üblicherweise goldschmiedisch, außer als Broschennadel, als Werkzeug oder zur Werkzeugherstellung, keine Verwendung findet.

Quasi ein traditionell goldschmiedisch nicht reproduzierbares Objekt…. was etwas frustrierend ist… 

Leave a Reply