Solidarität im deutschen Profifußball

Die 36 Profiklubs der ersten und zweiten Fußballbundesliga verstehen sich als Solidargemeinschaft. Doch ihre Solidarität untereinander stand in der Vergangenheit mehrfach auf dem Prüfstand. Eines der jüngeren Beispiele: Die Polizeikosten-Debatte zwischen dem Land Bremen und der Deutschen Fußball Liga (DFL).

Der SV Werder Bremen liegt mit der Stadt und dem Land Bremen im Clinch. Als bisher einziges Bundesland hat Bremen der DFL die Mehrkosten für Polizeieinsätze bei sogenannten Hochrisikospielen in Rechnung gestellt. Da die DFL jedoch nicht allein für die Kosten aufkommen will, zieht sie Werder für die Hälfte der Zahlungen in Verantwortung. Aus Sicht der Bremer ein klarer finanzieller Wettbewerbsnachteil.

Der Fall war nun schon in mehreren Instanzen vor Gericht und ist bis heute nicht endgültig geklärt. Das Oberverwaltungsgericht hat jedoch zumindest festgestellt, dass die DFL an den Mehrkosten beteiligt werden kann1 Die DFL hat bereits angedeutet, vor das Bundesverfassungsgericht ziehen zu wollen2.

Auf der Suche nach einer Lösung stellte Werder Bremen bei der DFL einen Antrag auf eine angemessene Verteilung der Kosten unter allen 36 Vereinen der ersten und zweiten Bundesliga3. Chance also für die übrigen 35 Vereine, sich solidarisch mit den Grün-Weißen zu zeigen. Doch die Abstimmung am 3. Dezember des vergangenen Jahres fiel nahezu vernichtend für Werder aus: 32 der 34 anwesenden Vereine stimmten dafür, dass Werder die Kosten allein tragen muss. RB Leipzig enthielt sich1. Insgesamt kein allzu solidarischer Zug der Vereine. Offenbar hört die Solidarität also am eigenen Geldbeutel auf. Im Grunde genommen ist das erst einmal nachvollziehbar – wer möchte sich schon freiwillig an Kosten beteiligen, die er nicht selbst verursacht hat?

Doch genau das ist der Punkt: Auch Werder Bremen verursacht die Mehrkosten bei Hochrisikospielen nicht allein. Das Konfliktpotenzial, dem dabei vorgebeugt werden soll, entsteht nicht zuletzt auch durch die Fans der Gastvereine. Werder drohte daher zunächst damit, Gästefans im Zweifel künftig auszuschließen – doch diese Drohung ist offenbar wieder vom Tisch4. Damit hätte man sich ohnehin keinen Gefallen getan, denn es wäre wohl nur eine Frage der Zeit gewesen, bis die Vereine es Werder „zurückgezahlt“ und im Gegenzug deren Fans ausgeschlossen hätte.

Nachdem Werder angekündigt hat, die DFL im Zweifel sogar verklagen zu wollen (was unter anderem beim Vorstandschef des FC Bayern München, Karl-Heinz Rummenigge, auf Unverständnis stieß)5, stellt sich die Frage, wie weit die Türen bei den Profiklubs noch für eine gemeinschaftliche Lösung offen stehen. BVB-Boss Hans-Joachim Watzke ist der Meinung, man müsse dem Bremer Senat zeigen, dass er sich auf dem Holzweg befinde6, denn sonst kämen auch andere Länder auf die Idee, die DFL zur Kasse zu bitten. Womit wiederum auch andere Klubs zur Kasse gebeten werden könnten.

Die Debatte birgt in vielerlei Hinsicht einiges an Konfliktpotenzial, denn niemand will als Verlierer aus der Sache herausgehen. Und dabei geht es um mehr als um Solidarität – es geht ums Prinzip. Und um Geld.


1 Hirsinger, H; Duwe, J; Philippsen, P (2019): Chronologie des Bremer Polizeikostenstreits. URL: https://www.butenunbinnen.de/sport/chronik-polizeikostenstreit-dfl-100.html [Zugriff: 13.01.2020].
2 Welt.de (2019): Keine Solidarität bei Polizeikosten – Werder droht mit Klage. URL: https://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/sport_nt/article203999924/Keine-Solidaritaet-bei-Polizeikosten-Werder-droht-mit-Klage.html [Zugriff: 13.01.2020]
3 DPA (2019): Werder Bremen fordert solidarische Kostenteilung. URL: https://www.sueddeutsche.de/sport/fussball-werder-bremen-fordert-solidarische-kostenteilung-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-191129-99-944513 [Zugriff: 13.01.2020].
4 Welt.de (2019): Werder Bremen prüft Reduzierung des Gästekontingents. URL: https://www.welt.de/regionales/niedersachsen/article204333980/Werder-Bremen-prueft-Reduzierung-des-Gaestekontingents.html [Zugriff: 13.01.2020].
5 DPA (2019): Keine Solidarität bei Polizeikosten – Werder droht mit Klage. URL: https://www.zeit.de/news/2019-12/03/keine-solidaritaet-bei-polizeikosten-werder-droht-mit-klage [Zugriff: 13.01.2020].
6 Ebert, M (2019): Watzke: „Bremens Senat befindet sich auf dem Holzweg“. URL: https://www.kicker.de/764145/artikel [Zugriff: 13.01.2020].

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert