Fragestellung zu RV12 – Dr. Christoph Fantini

3. Juli 2018

Benennen Sie die für sie bedeutungsvollsten Inhalte, die sie zum Umgang mit Heterogenität in der Schule aus der Ringvorlesung mitgenommen haben, und reflektieren sie, welche Bedeutung diese Inhalte für ihr nächstes Praktikum haben könnten.

 

Schlagwort: RV12

RV 11 – Prof. Dr. Dagmar Böning: Integrierte Frühförderung von Sprache und Mathematik

25. Juni 2018
  1. Inwiefern lässt sich das vorgestellte Förderkonzept für die Kita auf den schulischen Kontext übertragen? Wo rechnen Sie mit Problemen und wie könnten Sie diesen begegnen?
  2. Konkretisieren Sie die verschiedenen Funktionen der Sprache jeweils an einem konkreten Beispiel in einem Ihrer Unterrichtsfächer.
  3. Formulieren Sie zwei Beobachtungsfragen zum Thema Sprachförderung im fachlichen Kontext für kommende Praktika.

 

Schlagwort: RV11

RV10 – Prof. Dr. Robert Baar: Vielfaltsensibles Lernen an außerschulischen Lernorten

18. Juni 2018
  1. Erläutern Sie gängige, in der Vorlesung thematisierte Begründungstheorien für das Lernen an außerschulischen Lernorten auf und setzen Sie diese in ein Verhältnis zum Themenkomplex „Umgang mit Diversität“ im schulischen Kontext.
  2. Erinnern Sie eigene Erfahrungen (in Praktika, in der eigenen Schulzeit) mit dem Lernen am außerschulischen Lernort und reflektieren Sie respektive, inwieweit diese Lehr- bzw. Lerngänge, Erkundungen oder Exkursionen dem Paradigma der Vielfaltsensibilität entsprochen haben.
  3. Der Forschungsstand zum Lernen an außerschulischen Lernorten ist bislang unbefriedigend. Entwerfen Sie ein Forschungsdesign, das geeignet ist, den Kompetenzerwerb beim Lernen am außerschulischen Lernort in einem der von Ihnen studierten Unterrichtsfächern zu eruieren. Berücksichtigen Sie dabei, dass das Forschungsdesign mindestens zwei frei wählbare Differenzkategorien berücksichtigt.

 

Schlagwort: RV10

RV09 – Sven Nickel: Herkunft, Gender und soziale Lage

11. Juni 2018
  1. Welche im Vortrag angesprochenen oder auch nicht erwähnten Zusammenhänge von Heterogenität und Sprache & Literalität (neben den im Vortrag angesprochenen gibt es zahlreiche weitere, man denke nur an das mündliche Sprachhandeln oder das Verfügen über sprachliche Register etc.) halten Sie im Hinblick auf sprachlichen Unterricht von besonderer Bedeutung und warum?
  2. Benennen und diskutieren Sie Beispiele für die von Ihnen unter (1) benannten Aspekte und nehmen Sie dabei explizit Bezug zu Ihrer eigenen Schulzeit oder zu Ihren bisherigen Praktika.
  3. Auf welche Zusammenhänge von genderbezogener oder soziokulturell begründeter Heterogenität werden Sie in Ihrem kommenden Praktikum besonders achten? Wie können Sie Ihre Beobachtungen systematisieren?
  4. [fakultativ] Können sich ihrer Meinung nach Literale Praxen über Generationen hinweg perpetuieren? Wenn ja: Wie ließe sich das systemisch modellieren? Wenn nein: Warum nicht?

 

Schlagwort: RV09

RV08 – Dr. Christoph Fantini: Genderperspektiven

4. Juni 2018
  1. Fokussierung des Vorlesungsthemas – Aspekte zum Spannungsfeld von Inszenierung und Zuschreibung in Bezug auf Gender(-pädagogik) in der Schule; theoriegeleitete Reflexion
  2. Reflexion bisheriger Praxiserfahrungen aus der eigenen Schulzeit und ersten Praktika zum schulischen „Genderplay“, möglichst unter Bezugnahme auf mindestens ein anderes Heterogenitätsfeld der Ringvorlesung, wie Sprache, soziokultureller Background, Leistung o.ä..
  3. Formulieren Sie eine Beobachtungsaufgabe für kommende Praktika zum Thema „gendersensible Pädagogik“, möglichst unter Bezugnahme auf mindestens ein anderes Heterogenitätsfeld der Ringvorlesung, wie Sprache, soziokultureller Background, Leistung o.ä..

Schlagwort: RV08

RV07 – Prof. Natascha Korff

28. Mai 2018
  1. Eine theoriebezogene Reflexion der Vorlesungsinhalte

Benennen und erläutern Sie kurz drei für siezentrale Erkenntnisse aus der Vorlesung und der Diskussionsphase.

Beziehen Sie sich nun auf theoretische KernaussagenIhres bisherigen Studiums:

  • Für Studierenden mit Fach Inklusive Pädagogik: Erläutern sie einen weiteren Aspekt aus Ihrem Studium inklusiver Pädagogik, den Sie in der Vorlesung vermisst haben – und dessen Kenntnis Sie für Ihre Mitstudierenden als relevant erachten. Begründen Sie Ihre Entscheidung.
  • Für Studierende ohne das Fach Inklusive Pädagogik: Erläutern Sie für mindestens zwei der genannten Erkenntnisse, inwiefern sich vergleichbare und/oder widersprüchliche Inhalte in ihrem bisherigen Studium finden.

 

  1. Die Anbahnung eines Perspektivwechsels durch Reflexion eigener Praxiserfahrungen zum jeweiligen Thema

Wählen Sie eine Ihrer oben genannten Erkenntnisse aus. Schildern und begründen Sie mindestens zwei Situationen aus ihren bisherigen Praktika, für die diese Erkenntnis relevant ist.

  1. Die Generierung möglicher (Praxis-)Beobachtungs- und Forschungsfragen

Welche Frage ist für Sie heute offen geblieben und wie könnten Sie sich deren Beantwortung in ihrem nächsten Praktikum annähern?

  1. Das Nachdenken über systembezogene Aspekte des Umgangs mit der Heterogenität von Schülerinnen und Schülern (optional)

Mit Blick auf die inklusiven Strukturen des Bremer Schulsystems – was schließen Sie aus der Klage der Schulleiterin des Gymnasiums Horn gegen die Bildungsbehörde?

Zum Hintergrund: Die Schule lehnt es ab Schüler*innen aufnehmen zu müssen, die dem Förderschwerpunkt Geistige  Entwicklung (Wahrnehmung und Entwicklung) zugeordnet werden.

Im März wurde die Klage gegen die Einrichtung der W+E-Klasse schließlich eingereicht. Die Schulleiterin beruft sich darin zentral auf den Paragrafen 20 des bremischen Schulgesetzes. Dort heißt es, das Unterrichtsangebot sei „auf das Abitur ausgerichtet“.( www.weser-kurier.de/bremen/bremen-stadt_artikel,-bremer-gymnasium-verklagt-senatorin-_arid,1718390.html; siehe auch www.butenunbinnen.de/videos/inklusion112.html)

 

Schlagwort: RV07

RV06 – Anne Gadow: Zur Notwendigkeit von sprachsensiblem Fachunterricht

14. Mai 2018
  1. In Ihrem Praktikum reflektieren Sie über die inhaltlichen und sprachlichen Leistungen der Schülerinnen und Schüler im Sachunterricht der Jahrgangsstufe 4. Ihre Mentorin sagt: „Der Schüler M. ist bereits in Deutschland geboren und kann sich immer noch nicht vernünftig ausdrücken. Dabei müsste er doch mittlerweile wirklich wissen, wie man etwas erklärt.“ Nennen Sie zwei Inhalte aus der Vorlesung, die diese Aussage einschränken könnten.
  2. Erläutern Sie, ob in Ihrer bisherigen Praxiserfahrung bisher sprachsensibel unterrichtet wurde. Diskutieren Sie die Erfahrungen vor dem Hintergrund dieser Vorlesung.
  3. Welche Forschung- und Beobachtungsaufgaben lassen sich im naturwissenschaftlichen Sachunterricht (oder Ihrem Fach) zu der Verknüpfung von Sprache und Inhalt formulieren? Wo könnten hier die Schwierigkeiten liegen?

Schlagwort: RV06

RV05 – Tim Giesler: Englischunterricht zwischen Selektion und Inklusion

7. Mai 2018
  1. Benennen Sie Merkmale eines Fremdsprachenunterrichts, der vor allem kognitive Fähigkeiten anspricht. Zeigen Sie davon ausgehend, auf welcher Grundlage Englischunterricht selektierend wirkt.
  2. Diskutieren Sie, welche selektierenden und welche differenzierenden Merkmale der Englischunterricht in Ihrer eigenen Schulzeit aufwies und welche Wirkung das auf Sie und Ihre Mitschülerinnen und Mitschüler hatte.
  3. Entwerfen Sie Beobachtungskriterien, anhand derer differenzierende fachdidaktische Merkmale von Englischunterricht sichtbar gemacht werden können.
Schlagwort: RV05

RV04 – Prof. Lydia Murmann: Heterogenitätsdimensionen im naturwissenschaftlichen/technischen Unterricht

30. April 2018
  1. Im Rahmen eines Projekttages dürfen die Schüler*innen der 3b wählen, ob sie lieber Naturgegenstände sammeln und damit ein Wald-Mandala gestalten oder aber in Bäumen aufgehängte Nistkästen abhängen und reparieren möchten. Sandra interessiert sich mehr für die Nistkästenaufgabe, wählt aber wie die meisten anderen Mädchen der Klasse das Mandala-Vorhaben. Finden Sie mögliche Erklärungen für diese Entscheidung vor dem Hintergrund der „grundlegenden psychologischen Bedürfnisse“ nach Deci und Ryan (1993).
  2. Welche didaktischen Entscheidungen konterkarieren in dieser Situation (paradoxer Weise?) für den Großteil der 3b die Förderung vielfältiger Interessen?
  3. Eine Kollegin berichtet im Lehrer*innenzimmer, dass sie im Werkunterricht bei Partnerarbeiten meist Junge/Mädchen kombiniert, um Kompetenzunterschiede auszugleichen. Kommentieren Sie diesen Ansatz mit Blick auf verschiedene denkbare Ausprägungen technikbezogener Selbstkonzepte der Schülerinnen und Schüler.
  4. Sie möchten eine Bachelorarbeit zu gendersensiblem Sachunterricht schreiben. Formulieren Sie eine mögliche Forschungsfrage hierzu und erläutern Sie, inwiefern Unterrichtsbeobachtungen oder Befragungen von Schüler*innen bzw. Lehrer*innen für Ihre Bearbeitung der Forschungsfrage hilfreich sein könnten.

Schlagwort: RV04

RV03 – Sven Trostmann: Leistungsheterogenität

23. April 2018
  1. Welche Zusammenhänge zwischen der Leistungsheterogenität der Kinder und dem Einfluss von Lehrerinnen und Lehrern auf den Bildungserfolg unter Berücksichtigung des heute thematisierten Anspruchs von Prengel, Brügelmann, Scharenberg und Zierer lassen sich für Sie identifizieren!
  2. Welche Herausforderungen im Bereich Leistungsrückmeldung und -beurteilung haben Sie in Ihren bisherigen Praxissegmenten kennengelernt und wie haben Sie oder die Lehrperson in der schulischen Praxis reagiert?
  3. Welche Forschungsfragen wäre für Sie relevant, wenn Sie sich z.B. das Bremer KompoLei-Modell im Rahmen Ihres PraxisForschungsProjekt im EW-L P3 Model näher anschauen wollen würden?
  4. Worauf basiert das Dilemma von Irrgang (Folie 17) zwischen der Binnendifferenzierung im Unterricht (Lernphasen) und der Situation von Standardisierung in Beurteilungsphasen des Unterrichts unter Berücksichtigung der Leistungsheterogenität? (optional)

Schlagwort: RV03

RV02 – Dr. Christoph Fantini: Grundlagen und Konzpte

16. April 2018
  1. Versuchen Sie Maßnahmen, Projekte oder Initiativen, die sie im schulischen Umfeld zum Umgang mit soziokultureller Heterogenität kennen gelernt haben (in Praktika, Arbeit, eigener Schulzeit o.ä.) zu charakterisieren, entsprechend dem theoretischen Vergleichsmodel aus der Vorlesung (Ausländerpädagogik/Interkulturelle Bildung/Antirassistische Pädagogik/Diversity Education). Begründen Sie die Einordnung und bewerten Sie die jeweilige Wirkung.
  2. Welche Beobachtungsaufgabe für kommende Praktika könnte man aus dieser durch Theorie geleiteten Reflexion ableiten?
  3. Sehen Sie durch die Reflexion dieser Maßnahmen und Projekte Ansatzpunkte für mögliche Programme zur grundsätzliche Weiterentwicklung von Schule und/oder Unterricht?

Schlagwort: RV02

RV01 – Dr. Christoph Fantini: Allgemeine Einführung

16. April 2018
  1. Benennen Sie ausgewählte, für Sie zentrale Aspekte des in der Vorlesung aufgemachten Spannungsfeldes von Heterogenität und Homogenität im schulischen Feld. Beziehen Sie sich dabei auf die theoretischen Kernaussagen der Vorlesung und begründen Sie deren Auswahl.
  2. Benennen und diskutieren Sie Beispiele für die von Ihnen unter 1 benannten Aspekte und nehmen sie dabei explizit Bezug zu Ihren bisherigen Praktika oder Ihrer eigenen Schulzeit.
  3. Formulieren Sie eine Beobachtungsaufgabe für kommende Praktika zum Spannungsfeld von Heterogenität und Homogenität in der Schule.

Schlagwort: RV01

Herzlich Willkommen

8. Februar 2018

… auf dem Veranstaltungsblog der Ringvorlesung „Umgang mit Heterogenität in der Schule“ (BiPEb) im SoSe 2018! Hier finden Sie Informationen zu der Ringvorlesung und die wöchentlichen Aufgaben, die direkt nach jedem Vorlesungstermin (mit Schlagwort!) veröffentlicht werden.