RV09 // Prof. Dr. Simone Seitz und Heidrun Demo // Inklusion in der Grundschule in Südtirol / Italien Zusammenhänge und Gestaltungsmöglichkeiten

15. Juni 2021

1.

Bitte lesen Sie sich den kurzen Textausschnitt von Pineda (siehe unten) durch. Er ist Lehrer und bezieht sich in den Reflektionen auf eigene bildungsbiografische Erfahrungen.
Überlegen Sie
a) welche Rolle hier die Aspekte
– Empowerment
– Normalisierung
– Dekategorisierung
…. spielen und
b) wie sich dies zu den drei statements
• Das Recht nicht zu einem „Anderen“ gemacht zu werden
• Das Recht auf Teilhabe an der Normalität
• Das Recht Normalisierung zu verweigern
verhält.

 

2.

a) Wenn Sie Unterricht planen:
Wie können Sie etwas darüber herausfinden, welche Erfahrungen, Erlebnisse, Interessen alle Schüler*innen Ihrer Gruppe/Klasse teilen könnten? Wie können Sie also herausfinden, was der geteilte Zugang aller Kinder ist?
b) Wenn Sie Unterricht beobachten:
Woran erkennen Sie die Offenheit oder Geschlossenheit eines Auftrags?

 

3.

a) Wenn Sie das eine Gruppenarbeit beobachten:
Woran können Sie die Kristallisation von Rollen erkennen?
b) Wenn Sie Unterricht planen:
Woran erkennen Sie die Flexibilität von Rollen?

 

Schlagwort: rv09

 

Der Text zu Aufgabe 1

„Wenn wir das Kind fördern wollen, (…) müssen wir unvorteilhafte Situationen analysieren, die sich in der Schule ereignen und die dazu
führen, dass „besondere“ Kinder diskriminiert werden. Hauptsächlich werden die Kinder durch die Adaptierung des Lehrplans diskriminiert, hier hat man den Begriff völlig missverstanden. Wenn wir von Adaptierungen sprechen, dann meinen wir, dass wir den Lehrplan an die Bedürfnisse des Kindes anpassen müssen, und wenn wir von anpassen sprechen, meinen wir, dass der Lehrplan diese Bedürfnisse beinhaltet und vorsieht, und dass er bei der Umsetzung in die Praxis flexibel ist. Zweifelsohne haben die Lehrer das genau umgekehrt verstanden, sie haben geglaubt, dass adaptieren reduzieren heißt, und dass Anpassungen also Reduktionen im Lehrplan sind, zum Beispiel werden dann extra Übungsblätter ausgeteilt. Aber sehen die Lehrer denn nicht, dass sie damit nur erreichen, dass das Kind nichts lernt? Können sie sich nicht vorstellen, dass sich die Kinder diskriminiert fühlen? Ich habe zum Glück nie solche Blätter ausfüllen müssen und ich habe dasselbe gelernt wie die anderen, deshalb weiß ich heute, was ich weiß, deshalb bin ich auf die Uni gelangt und kann mich in der Gesellschaft behaupten“ (Pineda 2013, S. 83f) Den ganzen Beitrag lesen »

RV08 // Prof. Dr. Natascha Korff // Schule für wirklich alle – theoretische und bremische Einordnungen

7. Juni 2021

Hinweis zu den Aufgaben: Wir arbeiten diese Woche mit den von Frau Korff bereitgestellten Folien und den path2in Videos (https://path2in.uni bremen.de/). Hierzu findet ihr auf Stud.IP (unter „Dateien“ > „RV08 // Prof. Dr. Natascha Korff“) ein Dokument, in dem der genaue Ablauf geschildert wird – lest euch dieses unbedingt durch.

Bitte beziehen Sie sich in der Beantwortung auf das von Ihnen gewählte Video der Seite path2in und benennen zu Anfang Ihres Blogeintrages auf welches Video Sie sich beziehen.

  1. Welche theoretischen Bezüge aus Ihrem bisherigen Studium passen zu den Inhalten des Videos (oder sind widersprüchlich)?
  2. Welche eigenen Praxiserfahrungen sind Ihnen zum Thema des Videos in den Sinn gekommen? Es können konträre oder vergleichbare Aspekte sein.
  3. Welche Fragen an ihre (zukünftige) Praxis ergeben sich aus dem Video ? Fokussieren Sie auf sich als Lehrperson.
  4. [Optional:] Welche (An)Forderungen an schulische Inklusion und inklusiven Unterricht in Bremen ergeben sich aus dem Video? Fokussieren auf Strukturen und Praktiken (nicht Ressourcen)

Schlagwort: rv08

RV07 // Dr. Elisabeth Hollerweger // Erlesene Geschlechter – Genderkompetenzen im Literaturunterricht

31. Mai 2021

1. Erörtern Sie die zentrale Bedeutung der Lektüreauswahl im Kontext der Ansatzpunkte (Vermittler*innen, Rezipient*innen, Kompetenzziele, Lerngegenstände) eines gendersensiblen Literaturunterrichts!

2. Welche Erfahrungen haben Sie bislang mit den einzelnen Ansatzpunkten gendersensiblen Literaturunterrichts gemacht?

3. Welches Potential bieten implizite vs. explizite Genderkonstruktionen für einen gendersensiblen Literaturunterricht? Entwickeln Sie je 1-2 Forschungsfragen, die Sie beim Einsatz der vorgestellten Beispiele im Unterricht besonders interessieren würden!

4.  OPTIONAL: Wie ließe sich den verbreiteten Annahmen, Jungen seien Lesemuffel und Mädchen seien Leseratten in der Praxis entgegenwirken?

Schlagwort: rv07

RV06 // Prof. Dr. Lydia Murmann // Welche Heterogenitätsdimensionen spielen im naturwissenschaftlichen/technischen Unterricht eine Rolle?

17. Mai 2021
  1. Im Rahmen eines Projekttages dürfen die Schüler*innen der 3b wählen, ob sie lieber Naturgegenstände sammeln und damit ein Wald-Mandala gestalten oder aber in Bäumen aufgehängte Nistkästen abhängen und reparieren möchten. Sandra interessiert sich mehr für die Nistkästenaufgabe, wählt aber wie die meisten anderen Mädchen der Klasse das Mandala-Vorhaben. Finden Sie mögliche Erklärungen für diese Entscheidung vor dem Hintergrund der „grundlegenden psychologischen Bedürfnisse“ nach Deci und Ryan (1993).
  2. Welche didaktischen Entscheidungen konterkarieren in dieser Situation (paradoxer Weise?) für den Großteil der 3b die Förderung vielfältiger Interessen?
  3. Eine Kollegin berichtet im Lehrer*innenzimmer, dass sie im Werkunterricht bei Partnerarbeiten meist Junge/Mädchen kombiniert, um Kompetenzunterschiede auszugleichen. Kommentieren Sie diesen Ansatz mit Blick auf verschiedene denkbare Ausprägungen technikbezogener Selbstkonzepte der Schülerinnen und Schüler.
  4. Sie möchten eine Bachelorarbeit zu gendersensiblem Sachunterricht schreiben. Formulieren Sie eine mögliche Forschungsfrage hierzu und erläutern Sie, inwiefern Unterrichtsbeobachtungen oder Befragungen von Schüler*innen bzw. Lehrer*innen für Ihre Bearbeitung der Forschungsfrage hilfreich sein könnten.

Schlagwort: rv06

RV05 // Dr. Christoph Fantini // Heterogenitätskategorie Geschlecht in Schule und Ansätze zur Entwicklung einer interkulturellen geschlechtersensiblen Pädagogik

10. Mai 2021
1. Erläutern Sie das in der Vorlesung thematisierte Spannungsfeld zwischen Inszenierung und Zuschreibung in Bezug auf Genderdynamiken und -pädagogik in der Schule. Nehmen Sie dafür Bezug auf die in der Vorlesung genannten theoretischen Ansätze.
2. Reflektieren Sie ihre bisherigen Praxiserfahrungen aus der eigenen Schulzeit und ersten Praktika zum schulischen „Genderplay“, möglichst unter Bezugnahme auf mindestens ein anderes Heterogenitätsfeld der Ringvorlesung, wie Sprache, soziokultureller Background, Leistung, Inklusion.
3. Formulieren Sie eine Beobachtungsaufgabe für kommende Praktika zum Thema „gendersensible Pädagogik“, auch hier möglichst unter Bezugnahme auf mindestens ein anderes Heterogenitätsfeld der Ringvorlesung, wie Sprache, soziokultureller Background, Leistung, Inklusion, um deutlich zu machen, dass die Kategorie Gender nicht für sich steht, sondern andere Dimensionen von Heterogenität oftmals wesentlich mit beeinflusst.
Schlagwort: rv05

RV04 // Dr. Tim Giesler // Englischunterricht zwischen Selektion und Inklusion

3. Mai 2021

1. Reflektieren Sie, inwiefern Ihr eigener Englisch- (bzw. Fremdsprachen-)Unterricht funktionale und formale Aspekte beinhaltete.
2. Diskutieren Sie davon ausgehend, welche Fähigkeiten ein „guter Fremdsprachenlerner“ in Ihrer Schulzeit mitbringen
musste und inwiefern dies den curricularen Vorgaben für die Grundschule (funktionaler Fokus: „Entwicklung der Sprachfähigkeit“) entsprechen würde.

Schlagwort: rv04

RV03 // Prof. Dr. Andrea Daase // Mehrsprachigkeit als Ausgangspunkt und Ziel schulischer Bildung in der Primarstufe

26. April 2021

1. In der Lehrer*innenkonferenz diskutieren Sie die Empfehlungen für die jeweilige weiterführende Schule der einzelnen Schüler*innen. Für einen Schüler, der vor zwei Jahren nach Deutschland und nach einiger Zeit in der Vorklasse in Ihre Klasse gekommen ist, soll – lediglich aufgrund seiner Deutschkenntnisse – von einer Empfehlung für das Gymnasium abgesehen werden. Nehmen Sie auf Basis der Inhalte der Vorlesung Stellung dazu.

2. Welche Erfahrungen mit Mehrsprachigkeit – in der hier verstandenen breiten Sicht – in Schule und Unterricht (selbst als Schüler*in und (oder Praxiserfahrungen) haben Sie bislang gemacht? Diskutieren Sie die Erfahrungen vor dem Hintergrund dieser Vorlesung.

3. Was möchten Sie nach dem Besuch dieser Vorlesung bei Ihrer zukünftigen Unterrichtsgestaltung beachten? Welches Wissen und welche Fähigkeiten fehlen Ihnen dafür noch?

4. Wie muss Schule unserer mehrsprachigen Gesellschaft gestaltet sein? Welche Rahmenbedingungen müssen gegeben sein, damit Sie die Mehrsprachigkeit Ihrer Schüler*innen einbeziehen und einen registersensiblen Fachunterricht gestalten können?

 

Schlagwort: rv03

RV02 // Dr. Christoph Fantini // Erziehungswissenschaftliche Grundlagen und Konzepte im Umgang mit soziokultureller Heterogenität

19. April 2021
  1. Versuchen Sie Maßnahmen, Projekte oder Initiativen, die Sie im schulischen Umfeld zum Umgang mit soziokultureller Heterogenität, inklusive der Vielfalt von Weltanschauungen und sozialen Lebenslagen, kennen gelernt haben (in Praktika, Arbeit, eigener Schulzeit o.ä.) zu charakterisieren, entsprechend dem theoretischen Vergleichsmodel aus der Vorlesung (Ausländerpädagogik/Interkulturelle Bildung/Antirassistische Pädagogik/Diversity Education). Begründen Sie die Einordnung und bewerten Sie die jeweilige Wirkung.
  2. Welche Beobachtungsaufgabe für kommende Praktika könnte man aus dieser durch Theorie geleiteten Reflexion zu 1. ableiten?
  3. Sehen Sie durch die Reflexion dieser Maßnahmen und Projekte Ansatzpunkte für mögliche Programme zur grundsätzlichen Weiterentwicklung von Schule und/oder Unterricht?

Schlagwort: rv02

1. Beitrag – Christoph Fantini

13. April 2021
  1. Welche Aspekte des Spannungsfeldes von Heterogenität und Homogenität, die Sie in der Vorlesung kennengelernt haben, sind für Sie im Bereich schulischer Bildung besonders relevant? Begründen Sie Ihre Auswahl mit Bezügen zu den theoretischen Grundlagen, die in der Vorlesung behandelt wurden.
  2. Benennen und diskutieren Sie Beispiele für die von Ihnen unter (1) benannten Aspekte und nehmen sie dabei explizit Bezug zu Ihren bisherigen Praktika oder Ihrer eigenen Schulzeit.
  3. Formulieren Sie eine Beobachtungsaufgabe für kommende Praktika zum Spannungsfeld von Heterogenität und Homogenität in der Schule.

Schlagwort: rv01

Fragestellungen zum Verfassen von Kommentaren

12. April 2021

Im Rahmen Ihrer Kommentare sollen Sie folgende Fragestellungen beantworten:

  1. Falls sie bezüglich der Inhalte des zu kommentierenden Beitrags an verschiedenen Stellen eine etwas abweichende Meinung haben, eine alternative Ansicht zumindest plausibel fänden oder auch Ergänzungen sinnvoll fänden, formulieren sie diese hier (wenn möglich auch mit Belegen aus der Literatur). Falls keine abweichenden Meinungsbilder existieren, erläutern Sie fundierte Begründungen, welche die Aussagen des Beitrags unterstützen (wenn möglich, ebenfalls mit Literaturbelegen).
  2. Vergleichen Sie die Reflexion der erläuterten Praxiserfahrungen (Fragestellung 2) mit Ihren eigenen Erfahrungen. Beziehen Sie sich hierbei auf die von Ihnen studierenden Fächer(-didaktiken).
  3. Verknüpfen Sie die Ausführungen des Beitrags mit Inhalten der bisherigen Vorlesungstermine. Wo ergeben sich Schnittmengen und/oder Zusammenhänge zum Modulthema „Umgang mit Heterogenität in der Schule?“
Zur Werkzeugleiste springen