Wie angekündigt erzähle ich in diesem Beitrag ein bisschen über die Klassenfahrt bei der ich als Betreuerin mitgefahren bin.fuerth_gustavstrasse_gruener_baum_v_so

Die spanischen Muttersprachler unserer neunten Klassen haben jedes Jahr die Möglichkeit, an einem einwöchigen Austausch mit einem Gymnasium in Fürth, Bayern, teilzunehmen. Dabei hatte ich die Gelegenheit, die Spanier nach Deutschland zu begleiten und sie bei den vormittäglichen Ausflügen zu begleiten. Am Nachmittag sowie am Wochenende waren die SchülerInnen in ihren Gastfamilien untergebracht, sodass wir Lehrer nur im Notfall angerufen worden wären, was aber dieses Jahr nicht der Fall war.

Insgesamt war der Austausch sehr harmonisch. Die Flüge und das damit verbundene pünktliche Erscheinen, das Einchecken etc. verlief ohne Probleme, die Museumsbesuche wurden brav ausgehalten und die Sympathie der Austauschpartner untereinander passte besonders gut. In dieser Woche haben wir viel von dem auch für mich unbekannten Bayern gesehen und wettermäßig auch Glück gehabt (natürlich trotzdem kein Vergleich zu Südspanien…). Besonders schön fand ich es, die SchülerInnen auf diese Art besser kennenzulernen und diese tolle erste Erfahrung mit ihnen teilen zu können. Außerdem habe ich gelernt, wie viel Kultur während einer Klassenfahrt nötig und möglich ist und wie viel Selbstverantwortung man den SchülerInnen zutrauen kann. Ich bin sehr dankbar diese Reise begleitet haben zu können und hoffe, dass meine zukünftigen Klassenfahrten ähnlich problemlos verlaufen werden.