Spannungsfeld zwischen Heterogenität und Homogenität in der Schule

Der Umgang mit Heterogenität innerhalb der Gesellschaft stellt ein wichtiges und heutzutage viel diskutiertes Thema da. Besonders Lehrkräfte stehen hier in einem besonderen aber auch schwierigen Spannungsverhältnis zwischen dem Umgang mit Heterogenität und Homogenität. Denn jede Klasse, Lerngruppe oder AG etc. weisen sowohl heterogene Merkmale, Schüler/Innen unterschieden sich in Alter, Geschlecht, sozioökonomischer Herkunft, religiöser und kultureller Herkunft, in ihren Vorerfahrungen und weitern Faktoren voneinander, aber auch homogene Merkmale auf. Die besondere Aufgabe der Lehrkraft ist hier, mit den unterschiedlichen Schülern/Innen gleich umzugehen und jedem Schüler/Inn eine individuelle Behandlung zu kommen zu lassen. Allerdings stellt diese große Heterogenität innerhalb der Schüler und Schülerinnen, für viele Lehrer/Innen eine zu große Herausforderung dar, was darin endet, dass es von Seiten der Lehrkraft zu einer Komplexitätsreduktion (vgl. Luhmann 1975) kommt. Darunter ist zu verstehen, dass die Lehrkraft in ihrem Streben nach Ordnung und Entlastung versuchen durch katgeoriesen einzelner Gruppen eine Homogenität zu schaffen, die eigentlich nicht existiert. Als Folge hat dies, dass für die Lehrkraft stereotypische Gruppen entstehen und das Schüler/Innen, die nicht diesen Stereotypen entsprechen, als „Störfaktoren“ wahrgenommen werden.

In meinen bisherigen Praktika in Schulen, ist auch mir diese große Heterogenität der Schüler/Innen schon aufgefallen. Auch habe ich sowohl positive Erfahrungen, wie Lehrer/Innen mit dieser Heterogenität umgegangen sind, als auch negative Erfahrungen gemacht. So hat eine Lehrerin zum Beginn des Schuljahres versucht durch verschiedene Arbeitsaufträge den Lern-, Könnens- und Wissenstands jedes/r Schülers/Inn zu ermitteln. Darauf ausgehend dann die Schüler/Innen mit bestimmten Aufgaben weiter zu fördern. 

Aber auch negative Erfahrungen, wo Lehrer/Innen nicht auf die einzelnen Bedürfnisse von Schüler/Innen eingegangen sind, sondern davon ausgegangen sind, dass alle Schüler/Innen einen gemeinsamen Wissenstand haben, von dem aus weiter unterrichtet wird.

In zukünftigen Praktika würde ich den Beobachtungsfokus noch genauer darauflegen, wie die Lehrer/Innen mit der Heterogenität umgehen und welche Maßnahmen getroffen werden um mit der Heterogenität umzugehen.


Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.