KuWi für Zwischendurch


Teilnehmende Beobachtung
13. Dezember 2018, 15:06
Filed under: Allgemein

Datum: 10.12.2018
Zeit: 16:45-17:45
Ort: GW2 – Cafeteria

Ich sitze am Montagabend in der Cafeteria im GW2 weiter hinten, mit dem Kaufbereich in meinem Rücken. Vor mir stehen noch zwei Reihen mit Tischen und Bänken, links von mir drei weitere Reihen Tische. Die Tische sehen alle gleich aus: sie sind lang aus massiven, eher helleren Holz und mit dicken Tischbeinen, die Bänke sehen genauso aus, nur kleiner natürlich und ohne Rückenlehnen.
Mein Augenmerk liegt auf der „Kinderspielecke“, die sich vor mir in der rechten Ecke des Raumes befindet. Sie ist begrenzt durch ein Gitter aus hellem Holz und der hinteren Wand, auf dem Boden liegen Matten und an der Wand stehen Spielzeuge. Zumindest eines kann ich genau erkennen: es ist eines dieser Gestelle aus Metall-“Schlangen“ auf denen man bunte Kugeln hin und her schieben kann. Das (und frühere) Besuche lassen mich darauf schließen, dass diese Spielecke eigentlich für jüngere Kinder gedacht ist, die dort ein wenig spielen können, während ihre Eltern, Geschwister oder wer auch immer essen, sich unterhalten, oder für die Uni lernen. Grade jetzt sind keine kleinen Kinder hier, aber ein etwas älteres Mädchen zwischen fünf und sechs Jahren alt. Sie trägt ein Kleid mit einem schwarzen Oberteil, ¾-Ärmel und einem goldfarbenen glitzernden Rock, darunter eine schwarze Leggings. Sie hat ihre Schuhe ausgezogen und spielt mit dem Kinderspielzeug. Sie kaut auch Kaugummi, mit dem sie immer wieder Blasen macht, die laut platzen. Sie scheint auch ziemlich sportlich zu sein, denn im Verlauf meiner Beobachtung macht sie öfter Ratschläge und es sieht auch so aus, als würde sie eine Spagat machen. Hinter mir sitzen einige junge Frauen, die ein Kopftuch tragen. Zu ihnen gehört das Mädchen, denn sie ruft immer wieder den Namen von einer der Frauen, damit sie in ihre Richtung schaut. Vielleicht ist sie schon länger hier und ihr wird langsam langweilig. Die Frauen hinter mir unterhalten sich sowohl über Unikram als auch über privates, ich drehe mich nur selten zu ihnen um, sondern höre eher hin was sie sagen.
Die eine meint, dass die andere eine sehr entspannende Stimme hätte und sie ihr wohl ewig zu hören könnte. Eine Dritte entgegnet nur, dass sie eine „Männerstimme“ hätte.
Als in der Kinderecke und hinter mir nicht viel passiert, gucke ich mich, von meinem Platz aus, im Rest der Cafeteria um. An jedem der Tische sitzen vereinzelt Leute, aber es gibt noch genug freie Plätze. Keiner der Leute isst, manche haben etwas zu Trinken, oder ein Tablett/Müll vom Essen auf ihrem Platz liegen, aber alle scheinen zu Arbeiten, die meisten an ihren Laptops.
In der hinteren Ecke sitzt ein Pärchen vor der Fensterfront. Auch auf ihren Tischen befinden sich Tabletts, aber auch ein Laptop. Als ich rein kam, arbeiteten die beiden noch, nun scheinen sie sich auszuruhen. Die Frau niest öfter sehr laut und putzt sich die Nase, der Mann hält sie im Arm. Wenn ich aufschaue, um mich umzusehen, treffen sich unsere Blicke öfters, den anderen Leuten im Raum scheint es nicht aufzufallen, dass ich sie öfter mal ansehe.
Das Mädchen verlässt die Spielecke und geht zu den Frauen hinter mir, sie hat sich anscheinend leicht verletzt und zeigt das einer der Frauen. Ich denke, die Frau ist vielleicht ihre Schwester, da das Mädchen sie nie mit „Mama“, sondern mit dem Vornamen anzusprechen scheint.
Als das Mädchen zurück in die Ecke geht und etwas lauter mit den Frauen hinter mir weiter spricht, packen der junge Mann und die junge Frau ihre Sachen am Tisch vor mir zusammen, sie lassen ihr Geschirr stehen und bringen ihre Sachen (Laptops, Taschen) an den Tisch auf der anderen Seite, zur Fensterfront. Möglicherweise war ihnen das Mädchen etwas zu laut. Gleich darauf kommt ein Mann und will sich an den Platz setzten, den die beiden verlassen haben, der junge Mann kommt zurück und sagt, er werde das Geschirr wegräumen und nimmt die Tassen und geht hinter mir weg, vermutlich Richtung Geschirr-Rückgabe. Kurz darauf ist er wieder da.
Das Mädchen verlässt erneut die Spielecke und holt sich ein Blatt Papier und einen Stift, was sie mit zurück in die Spielecke nimmt. Sie scheint auf der Suche nach immer neuen Beschäftigungsmöglichkeiten zu sein, während sie darauf wartet, nach Hause zu gehen.
Hinter mir spielen die Frauen etwas ab, wahrscheinlich ein Video auf einem ihrer Handys. Am Tisch neben mit sitzen nun drei junge Männer, die laut reden und lachen.

Grade als es allgemein etwas lauter in der Cafeteria wird, unterbreche ich meine Beobachtung und verlasse meinen Platz.




1 Comment so far
Leave a comment

Hey 🙂
Ich finde deine Beobachtungen sehr gut beschrieben und wirklich interessant, weil ich offenbar ganz in deiner Nähe für die Beobachtung Platz genommen habe. Zum Teil tauchten bei mir dieselben Akteure auf. Allerdings saß ich wohl mit dem Blick in die andere Richtung (spannend, dass ich das an deinen Schilderungen erkenne – da sieht man deutlich, wie gut du beschrieben hast 🙂 )

   Nika 12.20.18 @ 8:52



Leave a comment
Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>




Zur Werkzeugleiste springen