Streit um Modernisierung der Stromkaje

Hafenbau ist eine teure Angelegenheit und die Mittel des Landes Bremens sind bekanntlich sehr begrenzt. Gleichzeitig erfordert das kontinuierliche Wachstum der Containerschiffe immer weitere Investitionen um im internationalen Hafenwettbewerb mitzuhlaten. Vor diesem Hintergrund streiten aktuell die Partner*innen der Bremischen Senatskoalition um die Frage, wieviel Geld das Land in die Modernisierung der Containerterminals an der Bremerhavener Stromkaje investieren sollen. Gerade weil es im Politifeld der Hafenpolitik meist einen hohen parteipolitischen Konsens gibt, ist öffentlich ausgetragener Dissenz aus politikwissenschaftlicher Perspektive besonders interessant. Wie der Weserkurier letzte Woche berichtete, sind sich v.a. SPD und Grüne unseins über die Notwendigkeit weiterer Investionenen.

Containerterminals an der Stromkaje | Foto: Ingo Wagner (dpa)

Anlass der Auseinandersetzung sind die im Hafenausschuss der Bürgerschaft beantragten Planungskosten für die Modernisierung der älteren Stromkajen-Abschnitten. Den Grünen ist wichtig, dass mit dem Planungsauftrag an bremenports noch keine finale Entscheidung über die Baumaßnahmen getroffen wird.

Im Grunde geht es dabei immer um die Frage, ob Bremen sich den Anforder-ungen des Schiffswachstums weiter anpasst oder z.B. eher auf eine Stärkung des JadeWeserPorts setzt. Dabei geht auch um die Nachhaltigkeit der Handelsschifffahrt.

 

2 Gedanken zu „Streit um Modernisierung der Stromkaje

Schreibe einen Kommentar zu Sebastian Möller Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.